Teufel Rockster XS – Kleiner Bruder, großes Sounderlebnis Teufel Rockster XS – Kleiner Bruder, großes Sounderlebnis

von

Redakteur

Teufel präsentiert den kleinen Bruder des jetzt schon legendären Rockster und bringt somit eine leistungsstarke, mobile Variante der großen Party-Box auf den Markt. Mal sehen, ob der XS genauso beeindrucken kann.

Die Verwandtschaft zum großen Rockstar ist unverkennlich.

Die Verwandtschaft zum großen Rockstar ist unverkennlich.

Robust, kompakt und leistungsstark, so präsentiert Teufel kurz vor Weihnachten seinen ersten kompakten Bluetooth-Lautsprecher für den Outdooreinsatz, den Rockster XS. Mit seinem massiven Aluminiumgehäuse ist er gegen Spritzwasser und Schmutz geschützt und mittels NFC-Funktion und aktuellster Bluetooth-Technik soll er sich kinderleicht mit Smartphones und Tablets verbinden lassen. Wir haben getestet, ob der kleine Rockster seinen Namen verdient und mit seiner Leistung an sein großes Vorbild herankommt.

Der Teufel Rockster XS lässt sich aufrecht stehend, wie auch in liegender Position betreiben.

Der Teufel Rockster XS lässt sich aufrecht stehend, wie auch in liegender Position betreiben.

Wer steckt dahinter ?

Seit 1980 bringt das Berliner Audio-Unternehmen Teufel besten Klang für vergleichsweise wenig Geld auf den Hi-Fi-Markt. Was am Anfang mit dem Verkauf von Bausätzen für Boxen begann, hat sich mittlerweile auf einen internationalen Vertrieb von hochwertigen Soundgeräten ausgeweitet. Seit Jahren überrascht das Unternehmen den Markt und seine Kunden so immer wieder mit spannenden Neuheiten. Zu den größten Entwicklungen gehören u.a. das erste speziell für den Dolby-Surround-Einsatz hergestellte Lautsprechersystem im Jahre 1995 und ein paar Jahre später das erste THX-lizensierte Surroundset aus deutscher Entwicklung und Produktion. Durch seine leistungsstarken Produkte hat sich Teufel in der deutschen HiFi-Szene inzwischen etabliert – und zwar weit über die Grenzen der Mehrkanalwelt hinaus. Nun bringen die Berliner mit dem Rockster XS einen portablen Bluetooth-Lautsprecher für den Outdoorbereich auf den Markt, der obendrein jede Menge Leistung und Robustheit bieten soll. Das allein verspricht die Namensgebung, denn mit dem großen Rockster sprengte Teufel Anfang 2015 bereits alle Grenzen. Der weltweit größte und stärkste portable Partylautsprecher mit Mischpult, Hochleistungsakku, zwei Bluetooth-Kanälen und satten 115 dB Maximalpegel erwies sich schnell als perfekte All-in-One Lösung für jede große Party und wird sicherheitshalber mit einer kostenlosen Rechtsschutzversicherung gegen Lärm- und Ruhestörung auf der Herstellerseite angeboten.
Aufgrund der kompakten Bauform des hier getesteten Rockster XS ist zwar nicht annähernd die Leistung des großen Bruders zu erwarten, aber Teufel hat ihm andere besondere Merkmale mitgegeben, um sich von dem breiten Angebot des Mitbewerbs auf dem Bluetooth-Markt durchzusetzen.

Der kompakte Bluetooth-Bolide aus Berlin zeigt sich als hervorragend verarbeitet und modern wie sinnvoll ausgestattet.

Der kompakte Bluetooth-Bolide aus Berlin zeigt sich als hervorragend verarbeitet und modern wie sinnvoll ausgestattet.

Einsatzzweck und Beschreibung

Der portable Lautsprecher ist sehr ordentlich verarbeitet und soll mit seinem robusten Aluminium-Gehäuse vor Wind und Wetter geschützt sein. Die Silikonpolster an den Außenkanten verleihen ihm obendrein Schutz und Stabilität, wodurch er auch leichte Stürze und Schläge nahezu unbeschadet überstehen soll. Durch die eingesetzten Materialien macht der Rockster XS auch sofort einen vergleichsweise hochwertigen Eindruck. Mit seinem Gewicht von knapp über 700 Gramm ist er zwar nichts mehr für die Hosentasche, aber dennoch ideal für den Außeneinsatz geeignet. In puncto Design kopiert der XS durch seine schwarze Grundfärbung mit roten Streifen an Ober- und Unterseite und der etwas geschrägten Form den großen Rockster. Durch seine eher gedrungene Bauform (8,6×17,8×6,9 cm) ist er sowohl stehend, als auch liegend einsetzbar. Das Anschlussfeld des XS ist auf der Unterseite von einen Silikondeckel vor Schmutz und Spritzwasser geschützt. Hinter ihm verbergen sich ein analoger Aux-Eingang, die obligatorische USB-Ladebuchse sowie ein weiterer USB-Port über den beispielsweise ein Smartphone „in Not“ geladen werden kann.
Ob im Sommer bei der Grillparty, auf der Terrasse, am Badesee oder bei der Aprés-Ski-Party auf der Almhütte, der Rockster XS verspricht sich als idealer Begleiter für diejenigen, die auch unterwegs nicht auf ihre Lieblingsmusik verzichten oder tatkräftig für Gute-Laune-Musik auf jeder Party beitragen möchten.
Ausgestattet ist der Rockster XS zu diesem Zweck mit zwei Breitband-Lautsprechern, die einen Durchmesser von je 46 Millimetern aufweisen und von einem passiven 100mm-Tieftontreiber entsprechende Bassunterstützung erfahren. Das genannte Zwei-Wege-System wird dazu von einem leistungsstarken Class-D-Verstärkermodul angetrieben, während der integrierte 4.400mAh-Lithium-Ionen-Akku das lästige Batteriewechseln hinfällig macht. Letzteres sorgt laut Herstelleraussage für bis zu 14 Stunden ununterbrochenen Musikgenuß. Damit man nicht lange nach einem USB-Netzteil suchen muss, legt Teufel seinem kompakten Bluetooth-Star eines inkl. entsprechendem USB-Verbindungskabel bei. Auch das ist in dieser Preisklasse keineswegs üblich.

Praktisch: Es lassen sich sogar zwei Rockstar XS im Stereo-Modus von einer Quelle speisen. Ein Rockstar übernimmt dann die Wiedergabe des rechten, der andere die des linken Kanals.

Praktisch: Es lassen sich sogar zwei Rockstar XS im Stereo-Modus von einer Quelle speisen. Ein Rockstar übernimmt dann die Wiedergabe des rechten, der andere die des linken Kanals.

Bluetooth-Verbindung, weitere Funktionen

Die Audiodaten können im einfachsten Fall via Bluetooth an den Rockster XS übertragen werden. Diesbezüglich unterstützt das eingebaute Modul die Wiedergabe mittels apt-X-Codec (wurde für drahtlose Audiogeräte in Autos und bspw. für Nutzer eines Smartphones entwickelt) und bietet so eine Audioübertragung in CD-Qualität – natürlich immer in Abhängigkeit vom jeweiligen Quellmaterial.
Darüber hinaus ist der XS mit dem neusten NFC-Standard (Near Field Communication) ausgestattet. Dieser erlaubt ein schnelles und einfaches Koppeln mit entsprechenden Smartphones oder Tablets, da man hierbei tatsächlich die Audioquelle und den Lautsprecher nur nah aneinander bringen muss. PIN-Abfragen oder andere zusätzliche Vorgänge sind für den sicheren Verbindungsaufbau nicht nötig. Sind Sie beispielsweise Besitzer eines Samsung Galaxy S6 können Sie ihr Handy über diesen Weg mit dem Teufel verbinden.
Als dritte und letzte Möglichkeit Audiodateien über den Teufel Rockster XS wiederzugeben, bietet sich kurz erwähnter, analoger 3,5-Millimeter-Mini-Klinkeneingang. Besitzen Sie beispielsweise ein mobiles MP3-Gerät oder ein altes Mobiltelefon ohne Bluetooth-Funktion, kann dieses in Verbindung mit dem Teufel dennoch als Audioquelle dienen. Steht die Box aufrecht, finden sich das Bedienfeld mit seinen Lautstärketastern, den Play- und Pause-Buttons, sowie der Bluetooth-Pairingtaste obenseitig. In ihrer Mitte thront ein rundes Knöpfen, über das sich der XS in den Outdoor-Modus versetzen lässt. Ist dieser aktiviert, werden sämtliche Mittel- und Hochtonanteile im Pegel angehoben, was zu einer höheren Gesamtlautstärke führt. Ein- und ausgeschaltet wird der robuste Berliner über die im Boden eingelassene Powertaste.

Das Anschlussfeld des Rockstar XS befindet sich gut geschützt hinter der kreisrunden Silikonabdeckung. Hier findet sich auch die USB-Buchse, über die sich unterwegs Smartphones und Tablets laden lassen.

Das Anschlussfeld des Rockstar XS befindet sich gut geschützt hinter der kreisrunden Silikonabdeckung. Hier findet sich auch die USB-Buchse, über die sich unterwegs Smartphones und Tablets laden lassen.

Der Teufel Rockster XS in der Praxis

Schon beim Auspacken bekommt man schnell große Lust den Rockster XS endlich in Händen zu halten. Der schöne, schwarze Karton mit seinem dynamischen Design verspricht allein schon jede Menge Leistungsstärke und Kraft. In ihm findet sich dann auch das mitgelieferte Zubehör, bestehend aus Anleitung (in deutscher und englischer Sprache), USB-Netzteil und microUSB-Kabel. Ist der XS dann von seiner schützenden Umverpackung befreit, wird allein schon anhand des stattlichen Gewichtes von sage und schreibe 720 Gramm schnell klar, dass hier ausschließlich hochwertigere Materialien verbaut wurden und man sich keinen Plastikmüll aus Fernost zugelegt hat. Haucht man ihm dann mittels kurzem Druck auf die Powertaste das erste Mal Leben ein, meldet der Rockster XS sich mit einem kräftigen Willkommenston und signalisiert seine Wiedergabe-Bereitschaft anhand einer rot-leuchtenden LED.
Um das eigene Smartphone oder Tablet via Bluetooth mit der Box zu verbinden, geht man nun wie folgt vor:

1. Bluetooth im Handy/Tablet aktivieren
2. Pairingtaste 3 Sekunden durchgehend gedrückt halten
Gerätesuche wird durch eine blinkende blaue LED bestätigt
3. „Rockster XS“ aus Liste verfügbarer BT-Empfänger auswählen
4. Wiedergabe starten

In unserem Test paarten wir den Teufel mit einem iPhone.

In unserem Test paarten wir den Teufel mit einem iPhone.

Ist die Verbindung hergestellt, wird dies durch eine durchgängig blau-leuchtende LED bestätigt. Spannend bei der Bluetooth-Funktion ist auch, dass sogar zwei Teufel Rockster XS zu einem zusammengehörigen System kombiniert werden können. Über den sogenannten Stereo-Connect-Mode lassen sich zwei Rockster XS dann so verbinden, dass die eine den rechten Kanal und die andere den linken Kanal wiedergibt. So entsteht echtes Stereo Feeling – und zwar absolut kabellos!! Des Weiteren lässt der Teufel auch die Verbindung von zwei Audiosignalquellen via Bluetooth zu. So können Titel oder Playlists von verschiedenen Geräten nacheinander abgespielt werden, was gerade bei längeren Garten- oder Grillpartys von großem Vorteil sein kann. Vorrang hat hier immer die Quelle, an der die Wiedergabe zuerst gestartet wurde. Die Bedienung über das Tastenfeld ist durch die großzügig dimensionierten Tasten übrigens sehr einfach. Selbst mit etwas größeren Fingern trifft man immer die gewünschte Taste.
Geht es dann in die Wiedergabe, entfaltet sich der kräftige und klare Klang des Rockster XS erstaunlich schnell. Für seine Größe zeichnet er sich bereits im Normal-Modus durch satte Bässe aus. Im Gegensatz zu vielen mobilen Mitbewerbern, die in unteren Frequenzbereichen schnell mal schlapp machen, dreht der Rockster allein hier schon kräftig auf. Einfach beeindruckend, wie es Teufel geschafft hat so einen druckvollen Bass aus einem so kleinen Gehäuse zu kitzeln. Im Mittenbereich bleibt unser Testgast dagegen etwas zurückhaltender, aber wir finden für den vordergründigen Einsatz im Indoor-Bereich ist das genau richtig so. Der kleine Rockster XS kann – in Relation gesehen – klanglich durchaus mit seinem großen Bruder mithalten. Seine Lautstärke erreicht er natürlich aufgrund seiner kompakten Maße nicht, aber in den Bässen bringt der kleine Bluetooth-Bolide Cocktailgläser auf der Theke schnell zum Wackeln. Kurz gesagt: Wer es rockig und basslastig mag, kommt mit dem kleinen Berliner voll und ganz auf seine Kosten. Angefangen bei den Basssoli der Red Hot Chili Peppers, über die Wiedergabe aktueller Popsongs wie „Focus“ von Ariana Grande, bis zu den fantastischen Schlagzeugeinsätzen von Phil Collins in „In The Air Tonight“ ist es für jeden Musikliebhaber ein Genuss hier zuzuhören. Im aktivierten „Outdoor“ Modus werden Mitten und Höhen dann etwas angehoben und erzielen in Verbindung mit dem kräftigen Bass eine höhere Gesamtlautstärke. Sehr gut, denn dadurch liefert der Rockster XS einen insgesamt sehr klaren und satten Klang und hält somit die Stimmung auf jeder Party hoch. In Verbindung mit den kräftigen Bässen kommt dann schnell Schwung in jede müde Hüfte! Der aktive Outdoor-Modus wird übrigens über die leuchtende Taste in der Mitte des Tastenfeldes angezeigt.

Um in den Outdoor-Modus zu schalten, genügt ein kurzer Druck auf die mittig Platzierte Taste im Bedienfeld.

Um in den Outdoor-Modus zu schalten, genügt ein kurzer Druck auf die mittig Platzierte Taste im Bedienfeld.

Kleiner Tipp: Um den puren Klang der Box zu erleben, sollte man nicht vergessen den Equalizer des Smartphones auszuschalten. Für entsprechenden, individuellen Partyklang lassen sich dann die einzelnen EQ-Modi an der Box durchtesten. In Verbindung mit dem iPhone 5s gefiel uns der Rock-Modus nebenbei bemerkt am besten.
Teufel hat übrigens nicht zu viel versprochen: Dank leistungsstarken Akku ist tatsächlich ein durchgängiger Musikgenuss von bis zu 14 Stunden gewährleistet – natürlich immer in Abhängigkeit der Lautstärke. Im Outdoor-Modus und unter höherem Pegel sind es dagegen rund 10 Stunden. Für einen kompletten Ladezyklus muss der Rockster XS anschließend für drei Stunden „an die Leine“. Überaus praktisch erweist sich auch der 5-Volt-USB-Anschluss auf der Unterseite. Sollte dem genutzten Abspielgerät (Smartphone oder Tablet) nämlich einmal der Saft ausgehen, lässt sich dieses an der USB Buchse schnell mit neuem Strom versorgen.
Durch seine Silikonpuffer steht der Rockster auf fast jedem Untergrund sicher und hinterlässt selbst auf empfindlichen Oberflächen keinerlei ungeliebte Macken. Durch seine zahlreichen Outdoor-Vorteile zeigt sich der Teufel in unserem Test als ideale Soundmaschine während der Grillparty im Garten oder für das Work-Out auf der grünen Wiese.

Selbst draussen sorgt der Rockster XS für jede Menge "Dampf" und liefert ein so nicht erwartetes Leistungspotenzial.

Selbst draussen sorgt der Rockster XS für jede Menge „Dampf“ und liefert ein so nicht erwartetes Leistungspotenzial.

Fazit

Mit seinem Rockster XS bietet Teufel einen schicken und robusten Bluetooth-Lautsprecher, der sich gleichermaßen für den Einsatz im Innen- wie Aussenbereich eignet. Durch seine kompakten Abmessungen und sein vergleichsweise geringes Gewicht lässt sich die robuste Soundmaschine darüber hinaus gut transportieren, während ihn das massive Metallgehäuse vor mechanischer Beschädigung schützt. Die lange Akkulaufzeit von bis zu 14 Stunden ist ein ebenso großer Pluspunkt, wie sein kräftiger und klarer Klang, der selbst im Außenbereich und unter höherem Pegel überzeugen kann. Mit seinem Preis von 179,99 Euro gehört der XS ganz sicher zur gehobenen Klasse der derzeit angebotenen portablen Bluetooth-Lautsprecher.

Test & Text: Andreas Hohn
Fotos: www.lite-magazin.de, Herstellerbilder

Gesamtnote: 1,0
Klasse: Mittelklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

95 %

95 %

90 %

160105.Teufel-Testsiegel
Modell:Teufel
Rockster XS
Produktkategorie:Bluetooth-Lautsprecher
Preis:179,99 Euro
Garantie:bis zu 12 Jahre
Ausführungen:schwarz
Vertrieb:Lautsprecher Teufel, Berlin
Tel.: 030 / 300 9 300
www.teufel.de
Abmessungen (HBT):178 x 86 x 69 mm
Gewicht:0,720 Kg
Breitbänder:2 x 46 mm
Subwoofer:100 x 46 mm
Verstärkerleistung:8 Watt
Prinzip:- Zwei-Wege-System
- geschlossen
Akkuleistung:14 Stunden (Herstellerangabe)
Akku-Ladezeit:3 Stunden (Herstellerangabe)
Quellen:- Bluetooth
- externe Analogquellen
Eingänge:- Bluetooth (aptX)
- analog Audio (3,5 mm)
- NFC
- USB (nur Ladefunktion)
Besonderes:- kabellose Signalübertragung
- hohe Impulsleistung
- leistungsstarker Akku
- Miniklinkeneingang
- flexible Handhabung
- hohe Materialqualität
Lieferumfang:- Rockster XS
- Bedienungsanleitung
- USB-Kabel
- USB-Netzstecker
Benotung:
Klang (60%):1,0
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1,1
Gesamtnote:1,0
Klasse:Mittelklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt