von

Redakteur
Der US-Amerikaner Desmond Doss ist überzeugter Pazifist und zieht trotzdem als Soldat in den Zweiten Weltkrieg. Doch sein Ziel ist anders als das der... Hacksaw Ridge – Der Kriegsheld ohne Waffe

Der US-Amerikaner Desmond Doss ist überzeugter Pazifist und zieht trotzdem als Soldat in den Zweiten Weltkrieg. Doch sein Ziel ist anders als das der anderen Kämpfer – er will möglichst viele Leben retten.

Der US-Amerikaner Desmond Doss (Andrew Garfield) ist kein gewöhnlicher Soldat. (© Universum Film)

Der US-Amerikaner Desmond Doss (Andrew Garfield) ist kein gewöhnlicher Soldat. (© Universum Film)

Für Desmond Doss (Andrew Garfield)  war der Krieg schon immer ein mahnendes Beispiel für die Zerstörungskraft des Menschen. Sein Vater Tom (Hugo Weaving) kämpfte im Ersten Weltkrieg und kehrte traumatisiert nach Hause zurück, wo er fortan seiner Familie das Leben schwer machte. Dennoch hält die Familie an ihrem Glauben fest und Desmond arbeitet später sogar in einer Kirche. Als sich dort ein Arbeitsunfall ereignet und er den Verletzten ins Krankenhaus bringt, lernt er die Krankenschwester Dorothy (Teresa Palmer) kennen, die später seine Frau werden soll. Vorher schließt sich Desmond jedoch den zahlreichen jungen Amerikanern an, die sich für den Dienst in der Armee melden. Seine Entscheidung stößt nicht nur bei Dorothy auf Unverständnis, auch sein Vater hält nichts davon. Doch damit nicht genug: Desmond setzt sich durch, verweigert allerdings das Tragen einer Waffe, wodurch er sich Anfeindungen seiner Kameraden ausgesetzt sieht. Nach diversen Schikanen erstreitet Desmond jedoch trotzdem das Recht, unbewaffnet in den Krieg zu ziehen.

Da er seinem Land dienen möchte, indem er Leben rettet, wird Desmond nach Japan geschickt. Dort nimmt er an der Schlacht Schlacht um Okinawa teilt, während der seine Kompanie das Felsplateau vom Maeda, auch bekannt als Hacksaw Ridge, einnehmen soll. Schnell geraten die Amerikaner unter Beschuss und viele Soldaten werden verletzt oder sogar getötet. Unermüdlich bringt Desmond die Verwundeten in Sicherheit und bringt seine Kameraden mit seinem selbstlosen Einsatz dazu, endlich seine Beweggründe nachzuvollziehen. Sogar seine Vorgesetzten sind beeindruckt vom schier grenzenlosen Mut des Sanitäters, der selbst nach dem erzwungenen Rückzug der Truppe an vorderster Front verbleibt, um lediglich im Schutz der Dunkelheit völlig allein 75 verwundete Soldaten zu retten. Erst als er beim Abwehren von Handgranaten selbst schwer verwundet wird, verlässt er widerwillig das Schlachtfeld – nicht mehr als einfacher Sanitäter, sondern als Kriegsheld.

Aufgrund seines Glaubens weigert sich Doss, eine Waffe zu tragen. (© Universum Film)

Aufgrund seines Glaubens weigert sich Doss, eine Waffe zu tragen. (© Universum Film)

Bodycount im umgekehrten Sinne

Normalerweise werden Kriegshelden zumindest im US-amerikanischen Kino vor allem als Kampfmaschinen inszeniert – man denke nur an „Lone Survivor“ oder „American Sniper“. Das Dezimieren des Gegners dient mehr oder weniger bewusst als Indikator für das Heldentum der betreffenden Soldaten, die Zahl der Abschüsse gilt dabei vor allem für Scharfschützen als wichtiges Kriterium – auch „Inglourious Basterds“ griff diesen Aspekt auf, ebenso die reale Legendenbildung um den „Weißen Tod“ Simo Häyhä. Doch der ebenfalls sehr reale Desmond Doss unterscheidet sich hier sehr deutlich von den anderen – die im Zusammenhang mit seinen Heldentaten genannte Zahl bezieht sich auf das komplette Gegenteil seiner „Kollegen“. Denn Doss verfolgte einzig das Ziel, möglichst viele Leben zu retten. Dabei scheint die in Hacksaw Ridge genannte Zahl von 75 Geretteten sogar noch deutlich zu niedrig zu sein, dem Chaos im Zweiten Weltkrieg ist wohl das Fehlen verlässlicher Aufzeichnungen geschuldet.

Dennoch zieht er im Zweiten Weltkrieg in die Schlacht. (© Universum Film)

Dennoch zieht er im Zweiten Weltkrieg in die Schlacht. (© Universum Film)

Dennoch zeigt sich Regisseur Mel Gibson bei der Verfilmung von Doss‘ Heldentaten als erstaunlich realitätsnah und verfällt erfreulich selten in allzu dramatische Übertreibungen. Natürlich kommt ein Hollywood-Blockbuster nicht ganz ohne den einen oder anderen theatralischen Einfluss aus, angesichts der grundlegenden Thematik hält sich ausufernde Inszenierung allerdings sehr in Grenzen. Auch dank der der Besetzung und allen voran Andrew Garfield, der an der Seite einer erfahrenen Darstellerriege eine sehr überzeugende Darbietung abliefert. Sehr gut nachvollziehbar also, warum Mel Gibson ausgerechnet ihn als Hauptdarsteller auswählte. Der Erfolg gibt ihm Recht und so ist Gibson nach mehrjähriger Schaffenspause als Regisseur ein wahrer Kriegsepos gelungen, den man ihm so gut nicht zugetraut hätte und der vor allem bei aller Bewunderung für Doss nicht vergisst, die Schrecken und Sinnlosigkeit des Krieges eindrucksvoll abzubilden.

Dazu muss er nicht nur das Militär überzeugen, sondern vor allem auch seine Frau Dorothy (Teresa Palmer). (© Universum Film)

Dazu muss er nicht nur das Militär überzeugen, sondern vor allem auch seine Frau Dorothy (Teresa Palmer). (© Universum Film)

Dazu tragen nicht nur teilweise schonungslose Szenen bei, sondern vor allem die packende technische Qualität der Blu-ray. Bilder und Soundkulisse wirken mitunter so realistisch, dass man das Grauen des Krieges sehr gut nachempfinden kann und sich fast schon zu sehr aufs Schlachtfeld versetzt fühlt. Grundsätzlich gilt in Hacksaw Ridge die Devise, das Geschehen auf der Leinwand möglichst authentisch und nicht glattgebügelt oder weichgespült wirken zu lassen – das ist definitiv gelungen. Die über zweistündige Spieldauer des Kriegsdramas wird nie langatmig oder gar langweilig und im Anschluss an den Hauptfilm lässt sich im reichhaltigen Bonusmaterial sogar noch einiges an interessanten Extras entdecken.

Auf dem Schlachtfeld erweist sich Doss allerdings als furchtloser und unermüdlicher Lebensretter - der als ungewöhnlicher Kriegsheld heimkehrt. (© Universum Film)

Auf dem Schlachtfeld erweist sich Doss allerdings als furchtloser und unermüdlicher Lebensretter – der als ungewöhnlicher Kriegsheld heimkehrt. (© Universum Film)

Fazit

Desmond Doss war ein ungewöhnlicher Kriegsheld und die auf seinen Erlebnissen basierende Verfilmung Hacksaw Ridge ist demzufolge ein ungewöhnlicher Kriegsfilm. Beeindruckend inszeniert und dabei trotzdem immer authentisch zeigt Regisseur Mel Gibson auf respektable Art und Weise den von seinem Glauben angetriebenen Doss, der im sinnlosen Grauen des Krieges für das Gute im Menschen einsteht.

„Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“ ist als DVD und Blu-ray im Vertrieb von Universum Film erhältlich.

Genre
Action/Drama

Altersfreigabe
ab 16 Jahren

Laufzeit
ca. 139 Minuten

Regie
Mel Gibson

Cast
Andrew Garfield, Vince Vaughn, Sam Worthington, Teresa Palmer, Hugo Weaving, Luke Bracey, Rachel Griffiths

80 %

95 %

95 %

85 %

90 %

89 %

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt