Aurum ermöglicht mit der neuen Stereo-Vor-/Endstufenkombination Aurum P8 und M8 das Erleben von High-End in Reinkultur.
 Damit das Klangerlebnis dem Aurum Premiumanspruch genügt, muss der in Deutschland handgefertigte Vorverstärker P8 in der Lage sein, authentische und lebendige Musikwiedergabe in höchster Ausprägung zu garantieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist die P8 Vorstufe mit einer parallel-symmetrischen 4-fach-Ausgangsstufe ausgestattet. Des Weiteren setzt Aurum auf spezielle hochentwickelte Netzfilter, die gegen jede Art von asymmetrischer oder symmetrischer Störung vorgehen. Für die analoge und die digitale Sektion stehen im Sinne größtmöglicher Signalreinheit getrennte Netzteile zur Verfügung. Um digital eingehende Signale in exzellenter Güte in die analoge Ebene zu wandeln, gehen Burr Brown-Chips mit 102 kHz/24 Bit präzise ihrer Arbeit nach. Besonders genau arbeitet der Lautstärkeregler mit 0,1 dB Gleichlauf.

Bild 1

 

Ein besonders sensibler Bereich für die feinauflösende Musikwiedergabe des Aurum P8 ist die Steuerung der digitalen Bauteile. Mittels phase-locked loop (PLL) wird das Zusammenspiel der digitalen Eingänge und Wandler kontrolliert. Jeder dieser Bereiche wird durch eigens entwickelte Regler gesteuert. Ein ausgeklügeltes System feinster passiver Filter entkoppelt die Digitalelemente untereinander. Um eine Maßstäbe setzende klangliche Reinheit zu garantieren, werden im Signalweg nur überdurchschnittlich hochwertige Folienkondensatoren und selbstverständlich keine Elektrolyt-Kondensatoren (ELKOs) eingesetzt. Damit die akustische Leistungsfähigkeit auf exzellentem Level ist, setzt Aurum zum Zweck optimaler Impulsübertragung auf Besselfilter.

Die Aurum P8 Vorstufe versteht sich nicht nur als Basis für akustische Referenzleistungen, sondern auch als Schaltzentrale für eine Vielzahl externer Quellen. Daher finden sich neben asymmetrischen Cincheingängen (Phonoeingang MM-/MC-Tuner, CD, AUX) auch 2 x das symmetrische, aus der professionellen Beschallungstechnik bekannte und höchst kontaktsichere XLR. Das Anschlusssortiment wird von einer USB-Schnittstelle und optischem sowie koaxialem Digitaleingang ergänzt. Der eingebaute Phono-Vorverstärker entzerrt überdies nach RIAA mit einer Genauigkeit, die über 0,2 dB liegt. Eingehende Signale von MC und MM Tonabnehmersystemen verarbeitet der P8 mit einem extrem rauscharmen Analog Devices-Audio-Operationsverstärker. Akustisch und optisch stellt die wahlweise im Stereo- oder Monobetrieb arbeitende Endstufe Aurum M8 die perfekte Ergänzung dar. Beide Komponenten begeistern durch erlesene Material- und Verarbeitungsqualität und eine zeitlos schöne Optik. Ebenso wie die Vorstufe P8 sorgen hochwertige breitbandige Netzfilter für extreme Störungsarmut und, daraus resultierend, für höchste klangliche Reinheit. Enorme Leistungsreserven stellt der ausladende 850 VA-Ringkerntransformator sicher. Auch, wenn man über längere Zeit mit „Konzertsaal-Pegel“ hört, ist immer mehr als genug Leistung vorhanden.

Der Transformator ist besonders streuarm und weist eine spezielle Wickeltechnik als Besonderheit auf. Ein echter Doppelmono-Aufbau ab der Sekundärseite des Transformators verhindert ein mögliches Übersprechen zwischen den Kanälen. Die beiden verbauten Niederimpedanz-Netzteile ermöglichen eine extrem stabile Stromversorgung und garantieren damit enorme Leistungsreserven – die Folge: Eine überaus dynamische, lebendige Musikwiedergabe. Eine eigene Spannungsversorgung für die Eingangsendstufen und die Spannungsverstärker erhöhen Auflösungsvermögen und Feindynamik, ein eigenes Netzteil mit separater Masse für alle digitalen Schaltungselemente der M8 stellt eine völlig getrennte Stromversorgung der Digitalsektion sicher.

Für die Umschaltung der Signalquellen kommen ausschließlich besonders hochwertige Relais mit hartvergoldeten Kontakten zum Einsatz. Die Umschaltung zwischen Stereo- und Mono-Betrieb erfolgt durch die Relais und ist daher nahezu verlustfrei. Die Schaltung passt überdies automatisch die Betriebsspannung an, was zur Folge hat, dass auch leistungshungrige, von der Impedanz her kritische Lautsprecher an der Hochleistungsendstufe betrieben werden können. Im Stereobetrieb stemmt die M8 2 x 200 Watt an 4 Ohm, nutzt man die Endstufe als Mono-Block, liefert sie 350 Watt. Damit die P8 auch bei hoher Beanspruchung nie in thermisch kritische Bereiche kommt, werden Hochtemperatur-Isolierfolien eingesetzt. Dadurch wird entstehende Wärme schnell abgeleitet, was zur Erhöhung der thermischen Reserven und zu einer längeren Lebensdauer der Endtransistoren beträgt.

Bild 2

 

Die neue Aurum Vor-/Endstufenkombination offeriert High-Tech bis ins Detail – hier die wichtigsten Grunddaten:

-Vorstufe P8 und Endstufe M8 mit hochwertigen Netzfiltern für bestmögliche Klangqualität
– Aufwändige, nach Aufgabengebieten getrennte Spannungsversorgungen garantieren bei M8 und P8 höchste Präzision während des gesamten Signalwegs
– P8 mit parallelsymmetrischer 4-fach-Ausgangsstufe
– P8 mit Burr Brown-D/A-Wandler mit 192 kHz/24-Bit
– P8 mit Highend-Phonoverstärker
– P8 Vorstufe  mit Cinch- und XLR-Beschaltung, optischem und koaxialem Digitaleingang und USB-Schnittstelle
– P8 Vorstufe: Extrem präziser Lautstärkedrehregler mit 01, dB Gleichlauf
– Endstufe M8 wahlweise im Stereo- oder Mono-Betrieb zu verwenden
– M8 mit symmetrischer Signalverarbeitung und Hochleistungs-Relais für die Umschaltung zwischen Stereo- und Mono-Betrieb
– Hochleistungs-Ringkerntrafo in der M8 mit 850 VA und spezieller Wickeltechnik
– Hochtemperatur-Isolierfolien für hohe thermische Reserven durch effektive und schnelle Ableitung von entstehender Verlustwärme bei der M8-Endstufe
– Leistung M8: 2 x 200 Watt (4 Ohm) im Stereobetrieb, 1  x 350 Watt im Monobetrieb
– Perfekt aufeinander abgestimmtes Design bei P8 und M8
– Premiumqualität, handmade in Germany

Zu einem Stückpreis von 2.500 EUR ist die Vorstufe P8 erhältlich, die M8 Endstufe kommt auf 3.000 EUR.

Erweitert haben die Hannoveraner High-End-Experten die Ausstattung des begehrten und in vielen Tests hochgelobten Aurum C5 CD-Players. Das Gerät heißt nun C5DA, was darauf hindeutet, dass nun ein Digitaleingang mit an Bord ist – somit kann man den exzellenten eingebauten D/A-Wandler auch für andere Quellen verwenden. Der C5DA kommt auf eine UVP von 2.500 EUR.

www.quadral.de

Quelle: Quadral Pressemitteilung vom 24.04.2013

 

 

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt