von

Chefredakteur
English (Google Translate)

Wenig Raum bedeutet nicht zwangsläufig, dass anspruchsvolle Musikfreunde auf HiFi-Sound mit Highend-Anspruch verzichten müssen, denn neben platzsparenden und dennoch audiophil aufspielenden HiFi-Bausteinen bietet der Markt auch unverschämt gut klingende Stereo-Lautsprecher im Kompaktformat. Den Beweis will ein hervorragend verarbeitetes Zwei-Wege-Exemplar aus Quadrals Aurum-Portfolio namens Megan VIII antreten, dem ein legendärer Ruf voraus eilt.

Lediglich 36 Zentimeter hoch und dennoch ein Lautsprecher mit Format: AURUM Megan VIII.

Lediglich 36 Zentimeter hoch und dennoch ein Lautsprecher mit Format: AURUM Megan VIII.

 

 

Über Quadral

Ende der 70er-Jahre in Hannover aus der Taufe gehoben, erlangte die Marke Quadral rasend schnell höchstes Ansehen in der HiFi-Welt. Eine Erfolgsgeschichte, die auf einer einfachen Philosophie basiert: Nämlich auf dem eigenen Anspruch, alle Arten von Musik- und Filmsoundtracks möglichst unverfälscht und somit in bestmöglicher Qualität wiederzugeben. Diese Vorgabe gilt für jedes Produkt, denn egal ob es sich um das Aurum-Flaggschiff Titan oder um kompakte Surroundsysteme handelt, die Erlangung der höchstmöglichen Klanggüte steht bei der Entwicklung eines jeden Quadral-Modells an allererster Stelle. In besonderem Maße gilt diese Maxime für sämtliche Modelle der hauseigenen Top-End-Serie. Diese trägt die Bezeichnung AURUM. Ein Name, der bereits hochwertigstes Audio erwarten lässt, schliesslich ist AURUM die lateinische Bezeichnung für Gold!

 

 

AURUM-Serie
Wie alle Modelle der aktuellen AURUM-Serie, kann auch die eher kompakte Megan VIII auf eine ruhmreichen Ahnengalerie zurückblicken. Eine Ahnengalerie, die vor mehr als 30 Jahren mit der Markteinführung der ersten TITAN unter anspruchsvollen Musikfreunden gleich für Furore sorgte. Ein Lautsprecher, der unter vielen HiFi-Fans bis heute als eine der besten Boxen aller Zeiten gilt. Der Erfolg war enorm und die Nachfrage nach preislich attraktiveren Geschwister-Modellen gross. So kam es, dass Quadral auf Basis der Titan eine ganze Lautsprecher-Familie entwickelte, die zwar vom technischen Know-How des Flaggschiffs profitierte, optisch aber wohnraumfreundlicher gestaltet wurde. So umfasste die neue Familie bald diverse Modelle für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche, wobei die bereits erwähnte Philosophie der unverfälschten Audioreproduktion auch hier natürlich stets den höchsten Stellenwert genoss. So ist es auch kein Wunder, dass Lautsprecher die die Bezeichnung AURUM tragen heute, mehr als drei Jahrzehnte nach der Präsentation der ersten TITAN, weiterhin zu den begehrtesten Audioprodukten der Welt zählen. Mehr als das, denn die achte Generation der niedersächsischen Edel-Serie ist nicht nur hervorragend verarbeitet und exzellent bestückt, sondern besticht obendrein durch ein verlockend attraktives Preis-/Leistungsverhältnis.

Feinste Technik, attraktiver Preis: Trotz exquisitem Hiochglanzkleid und feinster Technik inkl. Bändchen-Hochtöner und Hochtonanpassung, ist dieses Modell bereits für einen Paarpreis von 1.298 Euro zu haben.

Feinste Technik, attraktiver Preis: Trotz exquisitem Hochglanzkleid und feinster Technik inkl. Bändchen-Hochtöner und Hochtonanpassung, ist dieses Modell bereits für einen Paarpreis von 1.298 Euro zu haben.

 

 

Megan VIII
„Ein kompakter Lautsprecher mit Format. Außen nobles Echtholz und innen Technik vom Feinsten.
So verfügt der Tieftöner über die bewährte Quadral ALTIMA Membran und der Hochtöner über den neu entwickelten, leichtfüßigen Bändchenhochtöner.
Das feinsinnige Klangbild der AURUM MEGAN VIII lässt selbst verwöhnte Ohren aufhorchen. Und ihre aufwändige Frequenzweiche verhilft ihr zu Verstärkerfreundlichkeit, tonaler Ausgewogenheit und hoher Klangfarbentreue.
Dank Bassreflex-Prinzip vermag dieses kleine Meisterwerk sogar in puncto Tieftondynamik zu überzeugen. AURUM MEGAN VIII bedeutet größtes musikalisches Vergnügen bei nur geringem Platzbedarf“. Mit diesen Worten beschreibt das hannoveraner Unternehmen den kleinsten Spross der hauseigenen AURUM-Serie. Wie von AURUM-Produkten gewohnt, erweist sich das seidig schimmernde Hochglanz-Kleid als höchstqualitativ und tadellos verarbeitet und schmeichelt dem Auge des Betrachters. Zudem stellt sich unsere Suche nach Einschlüssen, Wellen oder sonstigen Unebenheiten auch nach kritischer Beäugung als reine Zeitverschwendung heraus, denn sowohl Grundierung, Lackierung und Versiegelung erweisen sich hier als absolut makellos. In gleicher Qualität geht es dann auch unterhalb der Hochglanzoberfläche weiter. Kein Wunder, denn wie in allen AURUM-Modellen setzen die Audiospezialisten auch hier auf einen massiven MDF-Korpus, dessen Stabilität durch diverse Innenverstrebungen nochmals erhöht wurde. Entnimmt man die beiden schwarzen (durch kleine Stifte in der Schallwand gehaltene) Gewebeabdeckungen, wird der Blick auf die direkt dahinter befindliche Technik frei. Quadrals Maxime folgend, ist natürlich auch die achte Generation der Megan mit Bändchenhochtönern ausgestattet, die bis ins kleinste Detail nach den Vorgaben der hauseigenen Entwicklungsabteilung gefertigt wurden. Direkt darunter kommt der 170 Millimeter durchmessende Tief-Mitteltöner mit Quadrals legendärer Altima-Membran zum Vorschein. Die Bezeichnung Altima beschreibt dabei einen Materialmix verschiedener Leichtmetalle wie Aluminium, Titan und Magnesium, der nicht nur ultraleicht sondern auch extrem steif ist. Das macht Sinn, denn Dank dieses Aufbaus kommen die Niedersachsen dem Ideal eines masselosen Schwingsystems sehr nahe.

Genau wie der Tief-/Mitteltöner ist auch das exquisite Hochtonbändchen eben in die Schallwand des hochglanzlackierten Lautsprechers eingelassen.

Genau wie der Tief-/Mitteltöner ist auch das exquisite Hochtonbändchen eben in die Schallwand des hochglanzlackierten Lautsprechers eingelassen.

 

 

Tipp: So holen Sie den besten Klang aus Ihren Lautsprechern
Wie jedem unserer Testmodelle gönnen wir auch diesem Zwei-Wege-Pärchen die obligatorische Warmspielzeit von 48 Stunden. Das macht Sinn, denn erst nach einer adäquaten Einspielzeit, die bei manchen Lautsprechern auch mehr als 100 Stunden betragen kann, sind die Voraussetzungen für beste Klangqualität gegeben. Der Grund dafür sind u.a. die anfangs hohe Steifigkeit der mechanischen Bauteile (z.B. Sicke, Zentrierspinne), die sich erst nach längerem Gebrauch „lockern“ und ihren Dienst in gewollter Manier ausführen.
Ist die Einspielzeit beendet, gilt es sich der Ausrichtung und Aufstellung der Lautsprecher zu widmen: Idealerweise platzieren sie die Megan VIII in einer Höhe von etwa 75 Zentimetern. Das entspricht in etwa der Position eines sitzenden Zuhörers. Passende Lautsprecherständer (Modellbezeichnung Design Stativ G in weiss, silber oder schwarz) finden sich übrigens im AURUM-Sortiment. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Box einen festen Stand hat und nicht wackelt. Anschliessend gilt es dann die richtige Ausrichtung der Boxen zu finden. Ein Vorgang, den wir nach dem Kauf eines jeden Lautsprechers, unabhängig des Herstellers empfehlen, denn schon um wenige Zentimeter „verschoben“ kann sich ein völlig anderes Klangbild ergeben. Beginnend mit der direkten Ausrichtung auf den Referenzplatz, drehen Sie beide Lautsprecher nun in kleinen Schritten nach Aussen. Die ideale Position ist gefunden, sobald Stimmen und Instrumente wie eine Einheit im Raum zu stehen scheinen und das gesamte Klangbild „einrastet“. Bei vielen Titeln scheint die Stimme nun aus der Mitte, statt von rechts und links zu kommen. Auch der Bass lässt sich intensivieren und schnell den räumlichen Gegebenheiten bzw. dem eigenen Hörgeschmack anpassen. Je näher die Bassreflex-Box der Rückwand bzw. der Raumecke kommt, desto voluminöser klingt sie. Gehen Sie hier behutsam vor, denn der Anstieg des Basspegels geht schnell mit dem Verlust von Präzision und Kontrolle einher. Deshalb gilt auch hier: in kleinen Schritten vorgehen und immer wieder Probehören.

ALTIMA: Die clever entwickelte Sandwich-Membran setzt sich aus einem Materialmix verschiedener Leichtmetalle wie Aluminium, Titan und Magnesium zusammen. Im Ergebnis liefert Quadral so ein ultraleichtes und zugleich extrem steifes Schwingsystem.

ALTIMA: Die clever entwickelte Sandwich-Membran setzt sich aus einem Materialmix verschiedener Leichtmetalle wie Aluminium, Titan und Magnesium zusammen. Im Ergebnis liefert Quadral so ein ultraleichtes und zugleich extrem steifes Schwingsystem.

 

 

Aurum Megan VIII im Hörtest
Zunächst einmal muss ich gestehen, dass ich sehr neugierig auf die kleinen Schmuckstücke war. Ein Grund, der erklärt, warum ich bereits während der Warmspielphase, die ich auch gern dazu nutze neue Musikstücke für den Testbetrieb zu finden, etwas genauer hingehört habe. Letztlich stellte sich raus, dass sich der Lauschangriff vollends gelohnt hat und gleich drei spannende Erkenntnisse zu Tage brachte.
Erstens: Die kleine AURUM spielt schon „out of the Box“ unglaublich durchzugsstark und voller Elan. In diesem Zusammenhang muss ich zudem ein wenig vorgreifen, denn selbst nach mehr als 48 Stunden Dauerbetrieb ist ein kaum merklicher Klangunterschied feststellbar.
Zweitens: Das neu erstandene London Grammar-Album „If You Wait“ ist eine absolute Empfehlung. Und zwar nicht nur, um herauszufinden, was die vorhandene Audio-Elektronik so drauf hat. Nein, denn darüber hinaus strotzt dieses Album – trotz aller Melancholie – nur so vor Energie, Dynamik und Brillanz.
Drittens: Die kleine Megan VIII geht mit einer fast schon erschreckenden Präzision zu Werke. Und das ist keinesfalls negativ gemeint, im Gegenteil! Als ideales Beispiel dafür dient mir der eher einfühlsame Song „Sights“, den die beiden Zwei-Wege-Schallwandler voller Sorgfalt in ihre Obhut zu nehmen scheinen. Fast hat es den Anschein als würden die klare Stimme Hannah Reids und jede noch so leichte Berührung der Pianotasten fein aufgelöst und blitzsauber aus der Gesamtheit herausfiletiert. Allerdings nur um später zu einer perfekten Einheit zu verschmelzen, die den Schwermut dieser Aufnahme perfekt in meinen Hörraum transportiert. Und das auf einer Klangbühne, die sich fein durchgezeichnet und breit vor mir aufbaut, was mich fast im Aufnahmestudio wähnen lässt. Was dabei aber am meisten beeindruckt: trotz der nun vorherrschenden, eher schwermütigen Atmosphäre dieses Stückes, gelingt es dem Testduo fast mühelos mich mitzureissen. So kommt es, dass ich nach und nach alle Titel dieses Albums durchhöre und schnell feststelle, dass diese Boxen noch mehr können – viel mehr. Den Beweis dafür treten die beiden hübschen Niedersächsinnen in „Darling Are You Gonna Leave Me“ an. Ein Stück, das bei bemerkenswerter Linearität voller Frische und ansteckendem Drive in den Raum geworfen wird und offensichtlich danach giert unter höherem Lautstärkepegel genossen zu werden. Dieser Aufforderung komme ich dann auch schnell nach, was dazu führt, dass meine Begeisterung nochmals gesteigert wird. Der Grund liegt auf der Hand, denn selbst in Regionen deutlich oberhalb der Zimmerlautstärke bleiben die AURUMs ausgeglichen souverän, sauber und durchweg unverzerrt. Einfach nur schön …
In der Hoch- und Mitteltondarstellung kratzen unsere Testprobanden also schonmal an der Referenz. Gilt es also nur noch herauszufinden, wie sich die Megans der achten Generation schlagen, wenn es etwas tiefer in den Basskeller geht. Mit Daft Punks „Doin` It Right“ wähle ich dazu einen Song, der es diesbezüglich in sich hat. Und genau das schält die Megan VIII in imponierender Weise heraus. Dabei werden Drums und Percussions schnell, dynamisch und mit einer erstaunlichen Impulstreue wiedergegeben. Keine Spur von Stress, nervigem Gebrumme oder unkontrolliertem Gepolter. Nein, denn auch hier regieren Sauberkeit, Präzision und Ordnung. Dabei steigen die beiden AURUMs verständlicherweise zwar nicht ganz so tief in den Basskeller wie beispielsweise ihre Standboxen-Geschwister, dafür agieren sie mit einer Souveränität und offensichtlichen Ruhe, die einen glauben lässt, hier wären deutlich voluminösere Schallwandler am Werk.

Die AURUM Megan VIII ist optisch ein echter Hingucker und in insgesamt 5 Farbvarianten (hier Eiche Natur) verfügbar.

Die AURUM Megan VIII ist optisch ein echter Hingucker und in insgesamt 5 Farbvarianten (hier Eiche Natur) verfügbar.

 

 

Fazit
Wer noch immer der Meinung ist, dass Lautsprecher mit Highend-Anspruch Dimensionen einer Telefonzelle aufweisen muss, der sollte sich von der AURUM Megan VIII unbedingt das Gegenteil beweisen lassen. Denn dieser Lautsprecher vereint Linearität, Präzision und Dynamik wie kaum ein anderer kompakter Schallwandler. Darüber hinaus besticht er durch eine beispielhafte Impulstreue, was ihn für Feingeister und Freunde rockigerer Klänge gleichermassen interessant machen sollte. Ein weiteres Pro-Argument ist der vergleichsweise günstige Preis, denn Quadral bietet diesen hervorragend verarbeiteten und exklusiv bestückten Lautsprecher für gerade einmal 1.298 Euro an – für das Paar!

 

Test, Text: Roman Maier

Bilder: www.lite-magazin.de

 

Modell:Aurum
Megan VIII
Produktkategorie:Regallautsprecher
Preis:649,00 Euro / Stück
Garantie:5 Jahre
Ausführungen:- Weiss Hochglanz
- Schwarz Hochglanz
- Eiche Natur (Echtholzfurnier)
- Kirsche Natur (Echtholzfurnier)
- Eiche Choco (Echtholzfurnier)
Vertrieb:Quadral, Hannover
Tel.: 0511 / 79040
www.aurumspeakers.com
Abmessungen (HBT):357 x 184 x 291 mm
Gewicht:9,0 Kg
Hochtöner:Bändchen
Tief-/Mitteltöner:135mm mit Altima-Membran
Trennfrequenz:3000 Hertz
Besonderes:- hochwertige Verarbeitung
- Hochglanz-Oberfläche
- Bändchen-Hochtöner
- zeitlos-schickes Design
- erstaunliche Linearität und Impulstreue
Benotung:
Klang (60%):1,0
Praxis (20%):1,1
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,0
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt