von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Das schöne Wetter der letzten Tage hat die Arbeit im Home Office sehr angenehm gemacht. Ab auf die Terrasse und bequem mit Laptop im Sonnenschein sitzen – es gibt Schlimmeres. Allerdings vergisst schon nach ein paar Minuten der Nachbar im Stockwerk über mir, dass er nicht allein auf dieser Welt ist und lärmt mit voller Hingabe und von eigenen, recht unklaren Kommentaren begleitet vor sich hin. Was auch immer er da tut – vom Bau einer Arche bis hin zur vollständigen Zerstörung der Wohnungseinrichtung ist alles möglich – stört dann doch dezent beim Arbeiten. Welch ein Glück, dass ich den Kopfhörer Magnat LZR 765 zum Testen mitgenommen habe – das ist seine Chance, sich zu beweisen!

Home Office mit Urlaubscharakter: Der Magnat LZR 765 ermöglicht entspanntes Arbeiten auf dem Balkon.

Home Office mit Urlaubscharakter: Der Magnat LZR 765 ermöglicht entspanntes Arbeiten auf dem Balkon.

Dezentes Design sauber umgesetzt

Und so wird der eigentlich für später geplante Praxistest des LZR 765 spontan vorgezogen. Die stabile Box lässt schon vermuten, dass es sich bei diesem Kopfhörer ähnlich wie beim LZR 980 by Pininfarina um ein hochwertiges Gerät handelt. Der Blick ins Innere der Packung bestätigt diesen Eindruck. Dort finde ich erst einmal das futuristisch designte Hardcase. Darin ist Platz für den LZR 765 selbst sowie zwei Flachkabel (eines davon mit für Smartphones geeigneter Fernbedienung inklusive Mikrofon und Lautstärkeregelung) und zwei Adapter für den Anschluss an 6,3-mm-Klinkenausgängen (z.B. am Kopfhörerverstärker) und im Flugzeug. Damit ist der Magnat-Kopfhörer auch unterwegs ein zuverlässiger Begleiter. Allerdings sollte man beim Tragen in Bewegung darauf achten, das Kabel unterwegs möglichst eng am Körper zu führen. Grund ist die Empfindlichkeit bei Stößen, die sich sofort deutlich auf dem linken Ohr bemerkbar machen und das Hörerlebnis stören können. Wer den LZR 765 nur im Sitzen oder Stehen nutzt, braucht sich diesbezüglich allerdings keine Gedanken zu machen. Aber wir waren ja noch bei der Optik, also zurück zum Inhalt des Case.

Das robuste und futuristisch designte Case bietet Platz für den LZR 765, Kabel und Adapter.

Das robuste und futuristisch designte Case bietet Platz für den LZR 765, Kabel und Adapter.

 

Der On-Ear-Kopfhörer kombiniert samtweiches, braunes Leder und Metallapplikationen in mattem Anthrazit in dezentem Design. Das nennt sich dann „Executive Metallic“ und ist trotz seiner immer noch schlichten Optik wohl die ausgefallene Variante neben den einheitlich schwarzen oder weißen Modellen. Auf beiden Seiten des Kopfbügels ist das LZR-Logo samt Modellname in hellem Grau zu sehen. Die Verarbeitung ist extrem sauber, die Nähte verlaufen gleichmäßig und nirgendwo fallen fehlerhafte Details oder unschöne Kanten auf. Der Bügel ist mit zwei Scharnieren ausgestattet, die das Einklappen der Ohrpolster erlauben. Eine Markierung über dem Scharnier signalisiert, welche Seite auf welches Ohr gehört (ein kleiner Tipp zur schnelleren Orientierung: Die Anschlussbuchse für das Kabel befindet sich auf der fürs linke Ohr gedachten Seite). Direkt unterhalb des Gelenks ist eine Schiene integriert, die eine Verstellung um bis zu 16 Stufen erlaubt. So kann die Bügellänge auf jeder der beiden Seiten um rund 3,5 Zentimeter erweitert werden. Die einzelnen Stufen rasten spürbar ein, eine ungewollte Veränderung gibt es dadurch nicht.

Auffällig ist der fast komplett (eben bis zum Scharnier) gepolsterte Kopfbügel, der dadurch äußerst bequem zu tragen ist. Im Gegensatz zu so manch schmalem Polster verteilt sich der Druck auf den Schädel großflächig und auch nach mehr als drei Stunden wird das Tragen des LZR 765 nicht unangenehm. Ein etwas dickeres Polster hätte bei wirklich langer Tragedauer sicherlich auch nicht geschadet, allerdings ist dafür aus Konstruktionsgründen (dem Zusammenklappen zwecks Transports) leider kein Platz. So gesehen hat Magnat hier schon das Maximum ausgenutzt und muss sich nichts vorwerfen lassen.

Dank großzügiger und weicher Polsterung sitzt der LZR 765 äußerst bequem.

Dank großzügiger und weicher Polsterung sitzt der LZR 765 äußerst bequem.

 

Die Ohrpolster sitzen auf den Ohren, umschließen diese aber nicht. Sehr schön ist ihre leicht flexible Befestigung, die sich bis zu einem gewissen Rahmen an die individuelle Kopfform anpasst. Dadurch gibt es nur einen sanften Druck, der nicht stört und vielmehr das gute Gefühl vermittelt, dass die Kopfhörer noch genau da sind, wo sie sein sollen. Trotzdem sind Umgebungsgeräusche weiterhin gedämpft wahrzunehmen – gerade so, dass sie nicht stören, aber eben auch nicht völlig unbemerkt bleiben. Das ist vor allem für die auf Reisen zwangsläufig auftretenden Situationen, in denen man zum Beispiel vom Zugbegleiter oder der Stewardess angesprochen wird, sehr praktisch. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man den LZR 765 nicht mit Maximallautstärke einsetzt – mal ganz davon abgesehen, dass man das mit Rücksicht aufs eigene Gehör ohnehin vermeiden sollte.

Dank herausziehbarer Schiene lässt sich der Bügel beidseitig um bis zu 3,5 Zentimeter verlängern.

Dank herausziehbarer Schiene lässt sich der Bügel beidseitig um bis zu 3,5 Zentimeter verlängern.

Per Laser zur maximalen Präzision

Mal ganz von den gesundheitlichen Gründen abgesehen, sind hohe Pegel beim LZR 765 auch gar nicht nötig. Selbst bei geringer Lautstärke bleiben Störungen außen vor, was natürlich in erster Linie an der LZR-Technologie liegt. Das Kürzel ergibt sich nämlich schlicht aus dem vokalbefreiten „Lazer“, was wiederrum mit den Kopfhörer-Treibern zusammenhängt. Dabei handelt es sich um Laser-Tech-Driver, die per Laser vermessen wurden und somit größtmögliche Präzision erreichen sollen. Was in der Theorie sehr kompliziert klingt, klingt in der Praxis einfach gut, wie ich sehr schnell feststelle.

Der Anschluss für das Kabel befindet sich auf der linken Seite des Kopfhörers.

Der Anschluss für das Kabel befindet sich auf der linken Seite des Kopfhörers.

LZR-Sound: A Perfect Package

Um den Klang des LZR 765 auf die Probe zu stellen, stelle ich mir gleich mal eine für meine Verhältnisse etwas ungewöhnliche Playlist zusammen. Allerdings zeigt sich schnell, dass „OMG!“ von Marteria, „Titanium“ von David Guetta feat. Sia und Usher mit „Yeah“ gar nicht so verkehrt sind, um die Qualitäten des Magnat-Kopfhörers zu testen. Das insgesamt eher in tieferen Oktaven angelegte „OMG!“ kommt dabei genauso dynamisch und druckvoll rüber wie die beiden mehr von Synthie-Sounds geprägten Dance-Nummern.
Natürlich darf bei den ausdrücklichen Hinweisen auf das Tieftonpotenzials des LZR 765 auch Cypress Hill mit „Insane In The Membrane“ nicht fehlen. Auch das beim großen Bruder LZR 980 als Hörtest eingesetzte „Something About Us“ von Daft Punk begeistert in der sehr knackigen Wiedergabe. Ähnlich gut funktioniert es mit „Nookie“ von Limp Bizkit und dem auch vom Titel her passenden „Boom“ von P.O.D., mit denen ich mich wieder in altbekannte Genres in Richtung Rock und Metal bewege. Auch die nach 18 Jahren wieder kurz vor der Veröffentlichung eines neuen Albums stehenden Faith No More (am 15. Mai ist es so weit) dürfen vor allem dank der Gesangskünste von Mike Patton mit dem abwechslungsreichen „Ashes to Ashes“ im Hörtest mitmachen und zeigen schon, warum die LZR-Reihe von Magnat mit sehr viel positiver Resonanz gesegnet ist.

Richtig zur Sache geht es dann allerdings erst mit dem das Komplettpaket bietende „The Package“ der Supergroup „A Perfect Circle“. Druckvoller Bass als Grundlage, komplexe Melodien und eine zwischen sanft und kraftvoll balancierende Gesangsstimme von Maynard James Keenan fordern den LZR 765 auf hohem Niveau heraus, ohne ihn allerdings komplett bis an die Grenzen zu bringen. Das will bei einem solchen Titel durchaus etwas heißen. Denn der Unterschied zu den quäkenden integrierten Lautsprechern von Smartphone oder Laptop ist so gigantisch, dass man sich ernsthaft fragt, warum sich deren Hersteller überhaupt die Mühe gemacht haben, Lautsprecher einzubauen. Kann man sich doch sparen, wenn sowieso 70 Prozent der Musik bei der Wiedergabe auf der Strecke bleibt… Kleiner Tipp für die Branche: Einfach mal bei Magnat nachfragen, wie es richtig gemacht wird. Denn dasselbe Lied hört sich mit dem LZR 765 um ein so dermaßen Vielfaches voluminöser, präziser und druckvoller an, dass ich tatsächlich erst glaube, aus Versehen den Titel geskippt zu haben. Dem ist aber nicht so und insofern bleibt eigentlich nur die Empfehlung, sich erst den LZR 765 und anschließend das Album „Thirteenth Step“ von A Perfect Circle zuzulegen. Dann stört auch der Nachbar nicht mehr.

Natürlich lässt sich der LZR 765 mit dem zweiten Kabel auch als Freisprecheinrichtung fürs Smartphone nutzen.

Natürlich lässt sich der LZR 765 mit dem zweiten Kabel auch als Freisprecheinrichtung fürs Smartphone nutzen.

Fazit

Wenn Sie mit ihrem bisherigen Kopfhörer nicht mehr so ganz zufrieden sind oder sich überhaupt erstmal einen zulegen wollen, ist der LZR 765 ein ernsthafter Kandidat. Das dezente Design macht ihn für Freunde schlichter Optik sogar noch interessanter als das Flaggschiff 980 der LZR-Reihe. Ich für meinen Teil hoffe jedenfalls (vermutlich mit geringen Chancen), dass Magnat und die Chefredaktion ganz schnell vergessen, wem sie dieses Testgerät gegeben haben.

Test, Text und Fotos: Martin Sowa

Gesamtnote: 1,0
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

98 %

90 %

95 %

150419.Magnat-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Magnat LZR 765
Produktkategorie:On-Ear-Kopfhörer
Preis:199,- Euro (UVP)
Vertrieb:Magnat, Pulheim
Tel: 02234/8070
www.magnat.de
Ausführung:- Executive Metallic
- Pure Black
- Pure White
Design by:dwx thiele
Treiber:40 mm Full-Size Klippel optimierter Laser Tech Driver
Frequenzbereich:14 – 25.000 Hz
Gewicht:156 g
Apple-Zertifizierung:- for iPhone
- for iPad
- for iPod
Besonderheiten:- bequem zu tragen
- dezentes Design
- hohes Basspotenzial
- Klappfunktion
- Freisprecheinrichtung
- auswechselbares Premiumkabel
- robustes Transportcase
Lieferumfang:- LZR 765
- Hardcase-Transporttasche
- Audiokabel (3,5 mm Klinke)
- Audiokabel mit Lautstärkeregelung (3,5 mm Klinke)
- HiFi-Klinkenstecker (6,3 mm)
- Reiseadapter (Flugzeug)
- Bedienungsanleitung
Benotung:
Klang (60%):1+
Praxis (20%):1,1
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,0
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt