von

Redakteur

Kleinen Boxen spricht man gern den ganz großen Klang ab, Zu Unrecht, denn schon lange können kompaktere Schallwandler auch soundtechnisch mit den voluminöseren Vertretern ihrer Zunft mithalten. Eines dieser vielversprechenden Modelle ist die Heco Celan GT 202. Ein Lautsprecher, der nicht nur erstaunlich ausgestattet ist, sondern auch durch Design und Verarbeitung auf sich aufmerksam macht. Wir haben uns die schicken Kompaktlinge mal genauer angeschaut.

Da sind die beiden: Die Heco Celan GT 202 in voller Schönheit! Rechts mit, links ohne den abnehmbaren Frontschutz. Uns gefällt die linke Variante mit ihrem modernen Design und den in edle Alurahmen eingefassten Töner noch einen Ticken besser.

Da sind die beiden: Die Heco Celan GT 202 in voller Schönheit! Rechts mit, links ohne den abnehmbaren Frontschutz. Uns gefällt die linke Variante mit ihrem modernen Design und den in edle Alurahmen eingefassten Töner noch einen Ticken besser.

Wer möchte sich schon mit Durchschnitt zufrieden geben? Man kann es drehen und wenden, wie man will: viele von uns sind schon ziemlich verwöhnt. Das gilt ganz besonders dann, wenn die eigene Leidenschaft im Spiel ist. Zum Beispiel die für Musik und einen möglichst perfekten Sound. In diesem Bericht stellen wir uns selbst die Aufgabe, ein ganz besonderes spannendes und optisches Schmuckstück auf Herz und Nieren zu prüfen: Die Celan GT 202, ein Regallautsprecher von Heco. Leicht machen werden wir es den Boxen allerdings nicht, schließlich hat der Name Heco gerade unter anspruchsvollen Kennern der HiFi-Szene einen exzellenten Ruf, den es zu verteidigen gilt. Das weckt natürlich auch bei uns hohe Erwartungen und wir werden ganz genau hinhören, wenn es um die Beantwortung der Frage geht, ob die Celan GT 202 es vielleicht sogar verdient haben, demnächst auch Ihr Wohnzimmer beschallen zu dürfen.

Wie ein guter Wein: je älter, je besser …

… zumindest ist trotz eines stolzen Alters von inzwischen 66 Jahren noch lange nicht in Sicht, dass die Traditionsmarke „in Rente gehen“ könnte. Im Gegenteil: Bei Heco ist richtig Leben im Haus. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1949 im Taunus hat die Traditionsmarke eine steigende Entwicklung mit vielen Innovationen genommen. Immer wieder hat Heco sich dabei neu erfunden, ist neue Wege gegangen und seinem Motto dabei aber stets treu geblieben: „Es zählt nur das Ergebnis!“ Seit einigen Jahren gehört Heco zur Voxx German Holdings GmbH mit Firmensitz in Pulheim bei Köln. Einer Gruppe, zu der u.a. auch die etablierten Marken Magnat, Audiovox und Oehlbach gehören, um nur einige zu nennen. Und auch hier hat Heco Gesicht und Herz gewahrt und sich weiterhin als eigenständige Marke weiterentwickelt. So zeichnet sich die Entwicklungsabteilung der Audio-Profis nach wie vor dadurch aus, dass für Neuentwicklungen in sämtlichen Zwei- und Mehrkanalprodukten immer wieder auf bewährte Komponenten der langen Firmenhistorie zurückgegriffen wird, die sich als besonders wirksam und „klangstark“ erwiesen haben. So setzt man beispielsweise selbst in den modernsten Heco-Boxen auf die altbewährten Kraftpapier-Membranen aus den 50er und 60er Jahren. Auf Basis dieser Klassiker der Lautsprechertechnik produziert das Unternehmen in Kombination mit neueren Entwicklungen – wie den nach hinten offenen Schallwänden und den AlNiCo (Aluminium – Nickel – Kobalt) Mitteltönern, die eine unglaublich geringe Verzerrung ermöglichen – bis heute absolute High-End-Produkte. Eines dürfte nach einer so langen und erfolgreichen Geschichte also auf jeden Fall klar sein: Heco hat sich einen Platz in der HiFi-Champions-League erarbeitet. Ob die Pulheimer diesen auch mit dem Modell Celan GT 202 verdient halten können, das soll sich jetzt zeigen.

Konzeptlösung: Auch die Celan GT202 vereint schlankes Design, optische Raffinesse und modernste Technik.

Konzeptlösung: Die Celan GT202 vereint schlankes Design, optische Raffinesse und modernste Technik.

Heco Celan GT 202 – Eleganz außen und innen ganz viel Klasse

Dass die auf ihren Einsatz wartenden Celan GT 202 keine 0815-Produkte sind, fällt sogleich nach dem Öffnen des Kartons auf, denn hier ist es nicht die einfache Schutzfolie, in der andere Boxen ganz gerne eingepackt sind. Nein, Heco hüllt seine Schätze in feine Stofftücher und in passformgenaues Styropor. Von beidem befreit, lässt sich die hochwertige, fast schon als “luxuriös” zu bezeichnende Verarbeitung der Materialien dann regelrecht spüren – ein Gefühl, wie zu Besuch im noblen Autosalon. Das mehrfach verstrebte MDF-Gehäuse kommt mit einer edlen Hochglanzlackierung – wahlweise in den attraktiven Farbvarianten Piano White, Piano Black und Piano Espresso – daher. Neben der eleganten Linienführung und dem schlanken Design fällt schon beim ersten Kontakt auf, dass wir es hier mit einem kompakten Schwergewicht zu tun haben. Die knapp acht Kilo auf die Waage bringenden Schallwandler versprechen Robustheit und Stabilität. Entnimmt man die Stoff-Schutzblende, geht das Design-Konzept der Celan-Baureihe dann komplett auf. Die nun freiliegende Front mit ihrem 30-Millimeter-Hochtöner und dem darunter platzierten 130er-Tief-Mitteltöner präsentiert sich optisch homogen und wohlproportioniert. Über die leicht geschwungenen Seiten hinweg ergibt sich bis auf die Rückseite ein schlüssiges Bild. Letztere ist mit einem erstaunlich ausgestatteten Anschlussfeld und oberhalb davon mit der für Heco typischen Bassreflex-Öffnung bestückt. All diese Komponenten wirken nicht nur hochwertig, nein, sie sind es auch. Allen voran die edlen Aluminiumfassungen, die besonders im Kontrast zum Pianolack modern und stylisch wirken.

Die nach hinten verjüngte Form lässt die Clean GT 202 fast schon zierlich erscheinen.

Die nach hinten verjüngte Form lässt die Celan GT 202 fast schon zierlich erscheinen.

Das Beste fürs Geld

Und jetzt mal zum Innenleben: Was der traditionsreiche Hersteller hier verbaut hat, liest sich besonders für Kenner beeindruckend. Echten HiFi-Profis wird es etwas sagen, dass hier die Tief-Mitteltöner in Aludruckguss-Körbe eingefasst und mit der bewährten Kraftpapiermembran versehen sind. Dies verspricht eine spürbare Minimierung des Klirrfaktors und einen natürlichen, unverzerrten Klang. Was den Hochtöner betrifft, so wurde speziell für die Celan GT-Serie ein hochmoderner High Energy Tweeter entwickelt, der für eine besonders klare Tonauflösung verantwortlich zeichnet, wie wir bereits in unserem Mehrkanaltest der Celan-GT-Serie feststellen durften. Die vergoldeten Schraubklemmen auf der Rückseite sind nicht nur was fürs Auge, sondern versprechen ein Maximum an Qualität und Perfektionismus. Für alle, die sich bisher noch nicht sonderlich mit dem Innenleben von Lautsprechern beschäftigt haben, kann man diese beispielhaften Komponenten der Celan GT 202 Boxen schlichtweg so zusammenfassen: Wir haben es mit Top-Materialien und den besten Technologien zu tun, die in der Preisklasse zu bekommen sind. Umso gespannter sind wir nun, da die Boxen mit wenigen Handgriffen angeschlossen (kleiner Tipp: hier sollte nicht an der Qualität der Lautsprecherkabel gespart werden!) und ausgerichtet sind, was für ein Sound und erwartet.

Ohne Zweifel ist der Hochtöner mit seiner edlen Aluminiumeinfassung ein optisches Highlight. Und ganz nebenbei sind sie natürlich hauptverantwortlich dafür, dass diese klingen, wie sie eben klingen: absolut spitze nämlich!

Ohne Zweifel ist der Hochtöner mit seiner edlen Aluminiumeinfassung das optische Highlight. Und ganz nebenbei ist er natürlich hauptverantwortlich dafür, dass die Celan GT 202 klingen, wie sie eben klingen: absolut spitze nämlich!

Trotz ihrer eher schlanken Statur erfreut sich die 202er eines 130 Millimeter messenden Tief-/Mitteltöners. Hier darf also einiges an Grundton- und Bassenergie erwartet werden.

Trotz ihrer eher schlanken Statur erfreut sich die 202er eines 130 Millimeter messenden Tief-/Mitteltöners. Hier darf also einiges an Grundton- und Bassenergie erwartet werden.

Ihr (Hör-)Geschmack entscheidet

Der eine oder andere Leser wird sich gewundert haben, warum das Bi-Wire-Anschlussterminal der Celan GT 202 mit fünf massiven Schraubklemmen aufwartet. Die Erklärung ist einfach, bietet dieser Aufbau doch ein sehr hilfreiches Werkzeug zur Anhebung der Hochtoncharakteristik, über das sich die neue Box optimal an die räumlichen Gegebenheiten oder den eigenen Hörgeschmack anpassen lässt. Keine Angst, das Ganze ist recht einfach und schnell erledigt: Nutzen Sie die Buchse „linear“, geht die Box akustisch eher ausgewogen zur Sache. Wählen Sie hingegen die Buchse mit der Beschriftung „+2dB“, erleben Sie eine im Pegel leicht angehobene Hochton-Wiedergabe. Eine Möglichkeit, die gerade in Räumen mit hohem Hochtonabsorptionsgrad (Vorhänge, Teppiche, schwere Polstermöbel) Sinn macht. Welche Einstellung letztlich die für Sie richtige Lösung darstellt, ist von der Raumgeometrie und -einrichtung sowie nicht zuletzt vom eigenen Hörgeschmack abhängig. Probieren Sie deshalb einfach einmal beide Möglichkeiten aus.

Die hochwertigen Anschlüsse mit den goldbeschichteten Schraubklemmen erlauben ein Anheben der Boxenleistung im Hochtonbereich um 2 Dezibel. Je nach Einrichtung des zu beschallenden Raumes kann das durchaus einen hörbaren Vorteil bringen.

Die hochwertigen Anschlüsse mit den goldbeschichteten Schraubklemmen erlauben ein Anheben der Boxenleistung im Hochtonbereich um zwei Dezibel. Je nach Einrichtung des zu beschallenden Raumes kann das durchaus einen hörbaren Vorteil bringen.

“Einfach nur Musik …”

Wie so oft beginnen wir auch diesen Test mit eher etwa leiseren Tönen. Bei klassischer „Liedermacher-Musik“, nur mit Gesang und Akustik-Gitarre, drängt sich einem der Eindruck auf, man befände direkt im Tonstudio. Jedes leise Kratzen in der Stimme und jedes Knirschen der Saiten ist regelrecht spürbar – ganz davon abgesehen, dass die komplette Bandbreite des Klangspektrums sehr ausbalanciert wiedergegeben wird. Kurz darauf wird das Ganze dann etwas dynamischer – mit „Innuendo“ von Queen, Caspers „Im Ascheregen“ und dem Test-Klassiker „Alles neu“ von Peter Fox. Wie sich schnell zeigt, ein Repertoire, das unsere Begeisterung flux ansteigen lässt: Mit den nun deutlich kräftigeren Bässen kommen die Boxen ebenso perfekt klar wie mit dem dichteren Klangteppich der diversen Instrumente. Höhen, Tiefen und die mittleren Frequenzbereiche bilden eine natürliche Einheit, ohne jedoch „alles glatt zu bügeln“. Es wirkt fast, als würden die Hecos intuitiv erkennen, worauf es je nach Musikstück am meisten ankommt. Eine beeindruckende Darstellung. Im dritten Testabschnitt lassen wir es dann mal so richtig krachen – und zwar in den verschiedensten Genres und mit ordentlich Dampf. Da darf Metallicas „Enter Sandman“ ebenso wenig fehlen wie „Insomnia“ von Faithless und – für die Après Skier unter uns – ein Mickey Krause-Medley. Doch auch mit dieser Belastungsprobe gehen die beiden Regallautsprecher von Heco in jeder Sekunde souverän um. Dynamik, Klangpräzision und die Fülle des Sounds sind faszinierend, die starken Bässe sorgen im Maximum für eine eigentlich nicht mehr wohnzimmerverträgliche Power. Trotz der deutlich angehobenen Lautstärke wird keine Klangfacette ausgespart und man bekommt jedes Detail geliefert. Wichtig dabei: Man hört einfach keine Störgeräusche. Kein Kratzen, kein Scheppern – nichts. Es ist einfach nur Musik und Energie pur! Eben so, wie man es sich wünscht.

In Sachen Kraft und Dynamik haben sich die Celan GT 202 aus unserer Sicht also schon mal die volle Punktzahl verdient. Doch noch sind wir nicht am Ende, denn für die Freunde großer Orchester stellt sich ja nicht in erster Linie die Frage nach der Intensität der Bässe sondern eher: Kann ich die einzelnen Instrumente wahrnehmen oder verschmilzt alles mehr oder weniger zu einem „Klangbrei“? Um diese Frage hinreichend zu beantworten, versuchen wir mit Beethovens Neunter einen eventuellen Schwachpunkt zu finden. Nix da! Schon nach wenigen Augenblicken ist klar: Das Klangbild ist durchgehend transparent, lässt weder Streicher noch Bläser oder Schlaginstrumente zu kurz kommen. Trotz der enormen Vielzahl an Instrumenten bleibt die gesamte Bühne durchweg feingliedrig und detailliert. Apropos Bühne, denn genau diese wird breit – aber nicht zu breit – und in einer erstaunlichen Tiefe akustisch aufgezogen. Das wiederum sorgt ganz nebenbei für eine korrekte Darstellung der eingesetzten Instrumente. Ein wichtiger Punkt, denn oftmals neigen gerade kleinere Boxen zur Übertreibung. Nicht aber unsere Testprobanden, sich bis hierher als echte Allrounder mit Spezialistenfähigkeit präsentieren.
Zum Schluss unserer Testphase nehmen wir etwas an Tempo, Lautstärke und musikalischer Gewalt raus – mit einem Hörbuch. Und auch hier können wir nicht mehr tun als zu applaudieren. Selten hat man sich Christoph Maria Herbst so nah gefühlt; es ist, als besuche man eine private Lesung von „Nicht mein Tag“. Kurz und gut: der Test mit den Heco Celan GT 202 – das war unser Tag, und zwar ein sehr guter!

Um satten Sound mit Punch und jeder Menge Temperament zu erleben, bedarf es nicht immer riesiger Boxen und klobiger HiFi-Türme. Hecks Clan GT 202 trat dafür in unserem Test den Beweis an.

Um satten Sound mit Punch und jeder Menge Temperament zu erleben, bedarf es nicht immer riesiger Boxen und klobiger HiFi-Türme. Hecos Celan GT 202 trat dafür in unserem Test den Beweis an.

Fazit

Eigentlich kann man sich hier wirklich kurz fassen: Wer Spitzensound möchte und zugleich ein Auge für Form und Design hat, der ist mit Hecos Celan GT 202 auf jeden Fall mehr als gut beraten. Der Mix aus bewährten Technologien und dem neuesten Stand der Entwicklung sorgt dafür, dass diese Boxen unabhängig vom jeweiligen Musik-Genre einfach keine Schwäche zeigen. Von leise bis sehr, sehr laut stimmt das Klangbild und vermittelt ein äußerst realitätsnahes Musikerlebnis. Eben als wäre man live dabei. Sicherlich, manchem Musikfreund wird der aktuelle Kaufpreis von rund 850 Euro für das Boxenpaar auf den ersten Blick ein wenig happig erscheinen, allerdings bewegen wir uns hier klanglich wie verarbeitungstechnisch im High-End-Segment. Die Celan GT 202 haben Ihren Preis, aber der ist im Vergleich zum Mitbewerb absolut gerechtfertigt. Kurz gesagt: Freunde von mitreissenden Sounderlebnissen in Perfektion kommen hier voll auf ihre Kosten!

Test & Text: Stefan Meininghaus
Fotos: www.lite-magazin.de

Gesamtnote: 1,0
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

95 %

95 %

95 %

150629.Heco-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Heco Celan GT 202
Produktkategorie:Regallautsprecher
Preis:858,00 Euro / Paar
Garantie:5 Jahre
Ausführungen:- Weiss (Hochglanz)
- Schwarz (Hochglanz)
- Espresso
Vertrieb:Voxx, Pulheim
Tel.: 02234 / 807120
www.heco-audio.de
Abmessungen (HBT):335 x 196 x 290 mm
Gewicht:7,8 Kg/Stück
Hochtöner:30 Millimeter
Tief-/Mitteltöner:130 Millimeter
Besonderes:- edler Piano-Lack
- exzellente Verarbeitung
- Hochtonanpassung
- schickes Design
- Impulsstark
- realistische Klangbühne
Lieferumfang:- Heco Celan GT 202
- Gummifüsschen (schraubbar)
- Gewebeabdeckungen
- Bedienungsanleitung
Benotung:
Klang (60%):1,0
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,0
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt