von

Redakteur

Musik in der ganzen Wohnung ist dank diverser Multiroom-Lösungen kein großes Problem mehr. Lediglich eine permanente Lösung fürs Badezimmer fehlt vielen Serien noch. Denon ist hier mit der Heos-Serie schon einen Schritt weiter und präsentiert mit dem Heos 1 den perfekten Lautsprecher für Räume mit begrenztem Platz und hoher Luftfeuchtigkeit. Und wer mag, kann den Heos 1 dank GoPack sogar bequem überall hin mitnehmen.

Der kompakte Heos 1 ist ideal für kleinere Räume - oder für unterwegs.

Der kompakte Heos 1 ist ideal für kleinere Räume – oder für unterwegs.

Innerhalb der Heos-Serie stellt der Heos 1 den kleinsten der verfügbaren Lautsprecher dar. Davon ausgehend geht es über den Heos 3 und Heos 5 bis zum ausgewachsenen Heos 7 und der Soundbar/Subwoofer-Kombination Heos HomeCinema. Die Multiroom-Familie von Denon hat neben reinen Lautsprechern aber auch noch mehr zu bieten. Für komplizierte Installationen ist der Multizonenverstärker Heos Drive ein geeignetes Werkzeug, bei weniger ausufernden Multiroom-Ambitionen bindet der kompakte Verstärker Heos Amp auch passive Lautsprecher wie zum Beispiel ein vorhandenes Standlautsprecher-Paar ins Netzwerk ein. Ein komplettes HiFi-Setup samt Anlage findet über den Vorverstärker Heos Link Zugang zur Multiroom-Welt.

Anders als die großen Geschwister besitzt der Heos 1 keine schwarze Stoffbespannung, sondern ein versiegeltes Gehäuse.

Anders als die großen Geschwister besitzt der Heos 1 keine schwarze Stoffbespannung, sondern ein versiegeltes Gehäuse.

Herausforderung an den Marktführer

Der Heos 1 unterscheidet sich nicht nur in seiner Größe sondern auch in seinem Äußeren von den übrigen Heos-Komponenten. Er ist nämlich als Einziger explizit für den Einsatz unterwegs (in Kombination mit dem GoPack) und in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit konzipiert. Deshalb hat Denon beim Heos 1 auf die übliche feinmaschige Stoffbespannung verzichtet und stattdessen ein spritzwassergeschütztes und versiegeltes Gehäuse entwickelt. Dieses basiert natürlich trotzdem auf demselben hohen Qualitätsstandard und ist wenig überraschend absolut makellos verarbeitet. Interessant ist das Design übrigens auch für alle, die aus optischen Gründen mit dem Gedanken spielen, sich einen PLAY:1 des Marktführers Sonos zuzulegen – der Heos 1 ist ein wesentlich klarer designter Vertreter dieses Stils und liefert noch dazu einen deutlich ausgeprägteren Klang – aber dazu später mehr.

Herstellerlogo und Status-LED sind auch beim Heos 1 unten auf der Front zu finden.

Herstellerlogo und Status-LED sind auch beim Heos 1 unten auf der Front zu finden.

Bleiben wir zunächst beim Erscheinungsbild des Heos 1. Dieser wird beim stationären Einsatz in Bad oder Küche grundsätzlich vertikal aufgestellt und ähnelt dann in seiner ansprechenden Gestalt stark dem etwas höheren Heos 3. Dass der Heos 1 in erster Linie auch für diesen Einsatzort gemacht ist, erkennt man unter anderem auch am fehlenden Tragegriff. Auf der Oberseite befindet sich lediglich das minimalistische Bedienfeld mit drei silbernen Tasten zur Lautstärkeregelung (dank App erfolgt die Bedienung allerdings ohnehin bevorzugt per Smartphone), die Anschlüsse sind auf den ersten Blick unsichtbar auf der Rückseite platziert. Die Front prägt das großflächige Lochgitter mit einem dezenten Heos-Logo am unteren Rand. Dank der akzentuierten Grundform mit abgeschrägten Flächen wirkt diese eher reduzierte Formensprache aber keineswegs langweilig. Da sowohl die schwarze als auch die weiße Ausführung des Heos 1 mit einem grauen Frontgitter kombiniert wird, ist hier auch ein hübscher Kontrast gegeben. Und für ein paar Farbtupfer sorgt ja bekanntlich die breite LED direkt unterhalb der Frontabdeckung, die den Betriebszustand anzeigt. In Abhängigkeit davon leuchtet oder blinkt sie in Blau, Grün oder Rot.

Auf der Oberseite des Heos 1 sind die üblichen drei Bedienelemente zu finden, mit denen die Lautstärke reguliert oder stummgeschaltet wird.

Auf der Oberseite des Heos 1 sind die üblichen drei Bedienelemente zu finden, mit denen die Lautstärke reguliert oder stummgeschaltet wird.

Alles für ein klangliches Festmahl

Die herstellereigene Beschreibung des Klangs des Heos 1 verspricht einen „satten, vollen“ Klang – klingt ganz so wie das Gefühl nach einem üppigen Essen. Im Prinzip ist ja auch beides das Ergebnis deftiger Zutaten, im Falle des Heos 1 trifft das vor allem auf den 2-Kanal-Digitalverstärker der Klasse D zu. Dieser verrichtet im Inneren des kompakten Lautsprechers seine Arbeit, die sich primär durch einen großen Dynamikbereich auszeichnet. In Kombination mit dem erweiterten DSP und zusätzlich möglicher Klanganpassung via Equalizer produzieren der Hoch- und der Tieftöner des Heos 1 einen sehr sauberen und natürlichen Klang.

Der Heos 1 bietet neben kabellosem Streaming auch Anschlussoptionen für 3,5-mm-Audiokabel und USB-Speichermedien. Letzterer Anschluss wird auch für das Bluetooth-Modul des GoPack genutzt.

Der Heos 1 bietet neben kabellosem Streaming auch Anschlussoptionen für 3,5-mm-Audiokabel und USB-Speichermedien. Letzterer Anschluss wird auch für das Bluetooth-Modul des GoPack genutzt.

Die dafür nötigen Signale bezieht der Heos 1 aus unterschiedlichen Quellen. In erster Linie ist hier natürlich das Streaming via Heimnetzwerk (zum Beispiel im Multiroom-Verbund) relevant. Dafür ist der Lautsprecher mit einem Ethernet-Port und der kabellosen Variante via Dualband-WLAN ausgerüstet. Über die dazu nötige Heos-App hat man eine große Auswahl sowohl lokaler Speicherorte als auch Streamingdienste wie Spotify, TuneIn, Tidal oder Napster. Die Rückseite des Heos 1 hält allerdings auch kabelgebundene Möglichkeiten bereit, konkret sind hier ein USB-Anschluss und ein Line-In-Port für 3,5-mm-Audiokabel zu nennen. Außerdem gibt es zwei kleine Tasten am Heos 1. Eine dient dem Einbinden ins Multiroom-Netzwerk, due andere der Kopplung via Bluetooth. Für letztere Funktion benötigt man allerdings das optional erhältliche GoPack.

Mit dem GoPack macht man den Heos 1 mit zwei Handgriffen zum portablen Bluetooth-Lautsprecher.

Mit dem GoPack macht man den Heos 1 mit zwei Handgriffen zum portablen Bluetooth-Lautsprecher.

Unterstützung für unterwegs

Um den Heos 1 zum portablen Bluetooth-Lautsprecher zu machen, kommt das optional erhältliche GoPack zum Einsatz. Das kostet 99 Euro, ist beim Kauf mit einem Heos 1 zusammen allerdings um die Hälfte reduziert – und damit auf jeden Fall zu empfehlen, falls man grundsätzlich über diese Erweiterung nachdenkt. Im Wesentlichen handelt es sich beim GoPack um einen Lithium-Ionen-Akku, der an der Unterseite des Heos 1 angedockt wird und diesen dann bis zu sechs Stunden lang von Steckdosen unabhängig macht. Über den USB-Anschluss wird gleichzeitig ein Bluetooth-Modul angeschlossen, über das der Lautsprecher dann mit Musik vom Smartphone oder Tablet gefüttert wird.

Die Montage des GoPack erinnert ein bisschen an die Andockmanöver von Raumfahrzeugen im Weltall – wenngleich dort wesentlich mehr Fingerspitzengefühl gefragt ist. Heos 1 und GoPack lassen sich zum Glück deutlich einfacher zusammenfügen. Dafür wird zunächst die Abdeckung am Boden des Lautsprechers entfernt, indem sie gegen den Uhrzeigersinn gedreht und abgezogen wird. Anschließend müssen die beiden roten Punkte des GoPacks und des Heos 1 aufeinander ausgerichtet werden. Das GoPack lässt sich dann problemlos ansetzen und im Uhrzeigersinn festdrehen.

Der Akku des GoPack wird ganz einfach an der Unterseite des Heos 1 montiert und über dessen Stromkabel aufgeladen.

Der Akku des GoPack wird ganz einfach an der Unterseite des Heos 1 montiert und über dessen Stromkabel aufgeladen.

Um den Akku des GoPacks aufzuladen, wird das Netzkabel des Heos 1 wie gewohnt angeschlossen. Die vier blauen LED auf der Rückseite des GoPacks geben Aufschluss über den Ladezustand, bei vier leuchtenden Lichtlein steckt der Akku voller Energie. Das einzige Manko neben der in Ausnahmefällen vielleicht etwas knappen Laufzeit: Das Aufladen dauert ebenfalls einige Stunden und wer den Heos 1 spontan für einen Ausflug mitnehmen möchte, sollte das GoPack nicht erst kurzfristig bereit machen.
Sobald der Akku aber geladen ist, kann auch der Bluetooth-Adapter samt Spritzschutz am USB-Port eingesteckt werden. Zur Kopplung mit einem Smart Device muss zunächst dessen Bluetooth-Funktion aktiviert werden, anschließend aktiviert ein ca. drei Sekunden langer Druck auf die Taste rechts neben dem Ethernet-Anschluss das Pairing. Nun taucht der Heos 1 am Quellgerät in der Liste der verfügbaren Geräte auf und kann als Empfangsgerät bestätigt werden. Die am Smartphone oder Tablet abgespielte Musik wird nun vom Heos 1 wiedergegeben.

Dank Bluetooth-Funktionalität ermöglicht das GoPack auch unterwegs kabelloses Streaming.

Dank Bluetooth-Funktionalität ermöglicht das GoPack auch unterwegs kabelloses Streaming.

Nach dem Pairing sollte man den Spritzschutz übrigens festdrücken, um die Anschlüsse des Heos 1 vor unerwünschten „Eindringlingen“ wie Schmutz, Staub und Feuchtigkeit zu schützen. Selbstverständlich ist somit auch das GoPack vor Spritzwasser geschützt, man sollte den Heos 1 aber trotzdem nicht allzu leichtfertig auf feuchte Flächen stellen oder gar in nasser Umgebung betreiben.
Ebenfalls ein guter Tipp: Sofern man den Heos 1 samt GoPack gerade nicht aktiv nutzt, sollte man die Batterie über die An/Aus-Taste neben den LEDs ausschalten, um die Kraftreserven nicht unnötig zu verschwenden. Ist das GoPack nicht am Heos 1 angeschlossen, ist der Akku übrigens ohnehin abgeschaltet.

Dank Spritzwasserschutz sind die Anschlüsse des Heos 1 unterwegs gut geschützt.

Dank Spritzwasserschutz sind die Anschlüsse des Heos 1 unterwegs gut geschützt.

Schnell im Netz

Ohne Akku kommt der Heos 1 bevorzugt innerhalb eines Multiroom-Systems zum Einsatz. Aber auch als Einzelkämpfer oder im Stereo-Setup wird er innerhalb der Wohnung zunächst einmal über die kostenlose App ins Heimnetzwerk integriert. Ist noch kein Heos-Lautsprecher ins WLAN eingebunden, wählt man in der App am besten direkt das Zahnrad-Symbol oben links an, um hierüber ein Gerät hinzuzufügen. Ab dann übernimmt der Installationsassistent der App und führt den Nutzer Schritt für Schritt durch die Inbetriebnahme. Zunächst werden dazu Smartphone und Heos-Lautsprecher über das mitgelieferte Audiokabel miteinander verbunden (bei Smartphones ohne Kopfhöreranschluss wählt man die entsprechende Option aus) und die Einbindung über die „Connect“-Taste auf der Rückseite des Heos 1 gestartet. Kurz darauf darf man das WLAN-Passwort eingeben und nur wenige Sekunden später ist der Lautsprecher betriebsbereit.

Die Installation per App ist ebenso einfach wie das Gruppieren der Lautsprecher im Multiroom-System (Bild 4).

Zur einfacheren Identifizierung mehrerer Heos-Lautsprecher können diese mit individuellen Namen belegt oder mit Hilfe einer Liste verschiedener Vorschläge getauft werden. Falls man gleich mehrere Lautsprecher ins Netzwerk integrieren möchte, kann man dies direkt im Anschluss tun und diese später auch sofort zu einer großen oder verschiedenen kleinen Gruppen zusammenfassen. Miteinander verknüpfte Geräte spielen dann auf Knopfdruck zeitgleich dieselbe Musik, man kann aber auch einzelne Lautsprecher ansteuern und deren Pegel sowie Höhen und Tiefen individuell anpassen.

Für sicheren Stand des Heos 1 sorgt ein breiter und umlaufender Silikonring.

Für sicheren Stand des Heos 1 sorgt ein breiter und umlaufender Silikonring.

Dynamische Balance

Wer die eingangs erwähnten Produkte des Multiroom-Marktführers schon einmal gehört hat, wird sich vor allem an deren recht kraftvollen Tiefton erinnern. Neben der einfachen und guten Bedienbarkeit ist das so ziemlich die größte Stärke. Aber das kann Denon nun mal auch und verpasst dem Heos 1 trotz seiner kompakten Ausmaße ein verdammt resolutes Tiefton-Fundament samt passendem Äquivalent in den oberen Frequenzbereichen. Will sagen: Im direkten Vergleich spielt der kleine Heos-Vertreter deutlich ausgewogener und angenehmer als sein „berühmter“ Konkurrent. Deutlich wird das vor allem bei agilen und dynamischen Titeln wie „Get on Top“ oder „Purple Stain“ von den Red Hot Chili Peppers. Knackig-trockene Drums, ein sehr funkiger Bass und natürlich die wilden Gitarrenriffs ergänzen sich gut gestaffelt und voller Spielfreude, während die irgendwo zwischen Gesang und Rap agierende Stimme von Anthony Kiedis akrobatisch auf diesem Klangteppich herumwirbelt.

Dank des integrierten Gewindes lässt sich der Heos 1 auch problemlos an Lautsprecherständer oder Wandhalterung montieren.

Dank des integrierten Gewindes lässt sich der Heos 1 auch problemlos an Lautsprecherständer oder Wandhalterung montieren.

Auch mehrstimmiger Gesang in verschiedenen Oktaven bereitet dem Heos 1 keine Probleme. Ohne jeglichen Verlust in Dynamik oder Präzision stellt der kompakte Lautsprecher „Roxanne“ von The Police ins Zimmer. So wird bei Partys jede Küche mit durchschnittlicher Größe sofort zur Tanzfläche und selbst in mittelgroßen Wohnzimmern bekommt man einen veritablen Pegel geboten. Die Räumlichkeit des Heos 1 und sein für Heos-Lautsprecher typische voluminöse Klang bewältigen sogar brachiale Genres problemlos. Auch abrupte Wechsel wie bei „A Deathless Song“ von Parkway Drive machen dem Heos 1 offensichtlich großen Spaß, anders ist die gleichbleibend hohe Spielfreude sowohl beim kristallklaren Intro als auch dem heftigen Metal-Refrain nicht zu erklären. Dadurch eignet sich der Heos 1 sogar als leistungsstarkes, aber unauffälliges Stereo-Setup. Wer Interesse an einem solchen Duo hat, sollte auf das ebenfalls verfügbare Twin Pack zurückgreifen. Das beinhaltet zwei Heos 1 für 375 Euro – angesichts des Einzelpreises von 249 Euro ein verdammt starkes Angebot.

Dank seiner kompakten Abmessungen findet der Heos 1 auch in kleinen Räumen überall ein Plätzchen.

Dank seiner kompakten Abmessungen findet der Heos 1 auch in kleinen Räumen überall ein Plätzchen.

Fazit

Der kleinste Multiroom-Lautsprecher der Heos-Familie von Denon ist ebenso vielseitig wie selbstbewusst. Klanglich liefert er auf hohem Niveau ab und ermöglicht dem Multiroom-System dank versiegeltem Gehäuse auch den Zugang zum Badezimmer. Mit dem optional erhältlichen GoPack ist er sogar unterwegs ein spielfreudiger Begleiter. Heos lässt also wieder einmal die Muskeln spielen und als amtierender Marktführer würde ich mir so langsam mal Gedanken machen…

Test & Text: Martin Sowa
Fotos: www.lite-magazin.de, Herstellerbilder

Gesamtnote: 1,0
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: hervorragend

97 %

95 %

98 %

161218-denon-testsiegel

Technische Daten

Modell:Denon Heos 1 + GoPack
Produktkategorie:Multiroom-Lautsprecher
Preis:Heos 1: 249 Euro (UVP)
GoPack: 99 Euro (UVP)
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- Schwarz
- Weiß
Vertrieb:D+M, Nettetal
Tel.: 02157 / 1208-0
www.denon.de
Abmessungen (HBT):189 x 129 x 128 mm
214 x 129 x 134 mm (inkl. GoPack)
Gewicht:1,4 kg
1,7 kg (inkl. GoPack)
Treiber:1x Präzisions-Hochtöner
1x Tieftöner
Verstärkerkanäle:2
Gehäusekonstruktion:geschlossen
Anschlüsse:- Line-In 3,5 mm
- USB
- Ethernet
- WLAN
- Bluetooth (nur mit GoPack)
Akkulaufzeit (Go Pack):6 Stunden
Besonderes:- Steuerung per App
- Soundoptimierung durch hochentwickelten Algorithmus
- auch als Stereopaar einsetzbar
- Zugriff auf diverse Streaming-Dienste
- modernes Design
- dank GoPack portabel
- auch in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit einsetzbar
Lieferumfang:Heos 1:
- Netzteil
- Setup-Kabel 3,5 mm
- Ethernet-Kabel
- Schnellstartanleitung

GoPack:
- Lithium-Ionen-Akku
- Bluetooth USB-Adapter
- Spritzschutz
- Schnellstartanleitung
Benotung:
Klang (60%):1,0
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1+
Gesamtnote:1,0
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistunghervorragend

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt