von

Redakteurin

Klein, leicht, handlich: So präsentiert sich der Connect:One von Block. Die Zeiten als portable Lautsprecher ausschließlich klobig und schwer daher kamen, sind zum Glück vorbei, dieser Mini-Block passt tatsächlich in die Hosentasche. Ob er dennoch wie ein Großer aufspielt, das wird hier getestet.

Elegant und kompakt: das sind die Hauptatribute, die einem sofort in den Sinn kommen, sobald man den Connect:One zum ersten Mal sieht.

Mit der neuen Generation von Bluetooth-Lautsprechern kann man immer und überall Musik hören. Ein edles Design, zwei Anschlüsse, vier Tasten – der Connect:One überzeugt mich mit seiner Optik auf den ersten Blick – ich mag schlichte Eleganz, kombiniert mit einfacher Bedienbarkeit. Und obwohl ich nie geraucht habe: Seine Größe erinnert unweigerlich an eine Zigarettenschachtel …

Der Connect:One besitzt in etwa die Maße einer klassischen Zigarettenschachten.

Connect:One – niedlich, aber ziemlich erwachsen

Neun – Sechs – Drei: das sind die Zentimeter-Maße dieses kleinen Bluetooth-Lautsprechers, der mit seiner Größe und einem Gewicht von 148 Gramm einfach niedlich – gemessen an seiner Optik aber ziemlich erwachsen – daherkommt. Das Gehäuse ist in Silber gehalten. Spannend: Je nachdem, wie das Licht darauf fällt, erscheint es tatsächlich in Anthrazit. Front und Rückseite sind in zwei unterschiedlichen Formaten „gelöchert“, darunter entdeckt man die schwarzen Lautsprecher. Alternativ bietet Audioblock aber auch eine komplett silberfarbene Version. Alles in allem macht die kleine Box mit ihren exquisiten Materialmix einen hochwertigen Eindruck.
Die vier schwarzen Tasten auf der Oberseite sind leicht gummiert und lässig ins Gehäuse eingelassen. Auf einer der beiden schmaleren Abschlussseiten befindet sich der Block-Schriftzug, auf der anderen die Anschlüsse, versteckt unter einer Weichplastikabdeckung mit umlaufender Dichtlippe. Laut Hersteller sorgt diese dafür, dass die Anschlussbuchsen des Connect:One vor Spritzwasser geschützt sind. Unter besagter Abdeckung befinden sich der USB-Ladeport für den eingebauten Akku und ein Line-In-Anschluss für ein 3,5mm-Klinkenkabel, der kleine Wireless-Speaker kann also auch kabelgebunden eingesetzt werden. Die breitere Unterseite des Lautsprechers punktet darüber hinaus mit zwei gummierten Flächen. Dank ihnen hat der kleine Block immer einen sicheren und rutschfesten Stand.

Die vier schwarzen bedientasten sind sauber in die Gehäuseseite eingelassen, gut erreichbar und bieten jede Menge Bedienkomfort.

Alles, was man braucht

Neben dem kleinen Bluetooth-Lautsprecher wurde auch das passende Zubehör mit in die Kiste gepackt. Dazu gehören eine sehr übersichtlich gehaltene Produkterklärung, ein USB-Ladekabel, ein 3,5mm-Klinkenkabel und eine Trageschlaufe. Über das USB-Kabel kann der Connect:One an jedem Standard-USB-Netzteil, einer Powerbank oder einem Computer schnell aufgeladen werden. Sobald der Lautsprecher leiser wird oder Störungen in der Musik-Wiedergabe auftauchen, ist es an der Zeit den Akku wieder zu füllen. Während des Ladens blinkt die LED-Leuchte, die sich ebenfalls unter der Gummi-Abdeckung befindet, rot. Ist der Akku vollständig geladen, erlischt das Licht. Je nach Qualität des Adapters kann der Ladevorgang bis zu sechs Stunden dauern.
Dank des analogen Audio-Eingangs in Kombination mit dem beiliegenden AUX-Kabel kann Musik nicht nur nicht nur über die Bluetooth-Schnittstelle wiedergegeben werden, sondern auch auf klassischem Wege. Dafür wird der Connect:One mit besagtem Kabel an den Kopfhörerausgang des Handys, iPods, Laptops oder Tablets angeschlossen.
Relativ schlicht und unspektakulär kommt die Trageschlaufe daher. Auch wenn sie zunächst unscheinbar erscheint, lässt sie sich vielseitig und wirklich praktisch einsetzen. Die Handschlaufe, wie man sie in ähnlicher Form von Digitalkameras kennt, muss zunächst mit ein wenig Fingerspitzengefühl an einer Öse an der Seite des Lautsprechers befestigt werden. Ums Handgelenk gelegt, wird der Mini-Block nun vorm Herunterfallen geschützt. Er lässt sich aber auch nahezu überall anders befestigen: am Rucksack, am Beachvolleyball-Netz, um ihn vor Sand zu schützen, oder auch an der Duschkabine – wie gesagt, der Hersteller verspricht, dass der Connect:One gegen Spritzwasser immun ist.

Alle benötigten Anschlussbuchsen sitzen unter der schwarzen Gummiabdeckung. Hier sind sie sicher vor Spritzwasser geschützt.

Kinderleichter Verbindungsaufbau

Die Bedienung dieses schicken Bluetooth-Lautsprechers ist wirklich kinderleicht. Ist der Akku geladen, entscheidet man sich zwischen zwei Möglichkeiten der Musik-Wiedergabe; mit oder ohne Kabel. Während der Connect:One bei der Variante mit Kabel einfach mit einem iPod, Tablet, Notebook oder ähnlichen Quellen verbunden wird, funktioniert die digitale, kabellose Verbindung mit einem bluetoothfähigen Gerät so:

1. Den Ein-/Aus-Knopf für drei Sekunden gedrückt halten. Sobald ein akustisches Signalertönt und die blaue LED mittig in der obersten Lautsprecher-Reihe blau blinkt, befindet sich das Gerät im Pairing-Modus.
2. Bluetooth-Funktion des Smartphones oder Tablets aktivieren und „Connect1“ aus der Liste der verfügbaren Geräte auswählen. Nun wird automatisch gekoppelt. Wieder ertönt ein Signalton.
3. Musik kann jetzt abgespielt werden.

Insgesamt kommt der Mini-Block mit gerade einmal vier Tasten aus: Ein/Aus, Play/Pause, lauter/nächster Titel, leiser/vorheriger Titel. Der Connect:One verfügt zudem über eine Freisprechfunktion: Mit der Play/Pause-Taste, auf der auch ein Telefonhörer abgebildet ist, können Anrufe entgegengenommen werden. Über das integrierte Mikrofon kann nun direkt mit dem Anrufer telefoniert werden, ohne den Lautsprecher abschalten zu müssen. Erneutes Drücken der Taste beendet das Gespräch, die Musik spielt nun automatisch weiter. Als Akkulaufzeit gibt der Hersteller übrigens bis zu fünf Stunden am Stück an.

Der Connect:One stammt von der deutschen Audiomarke Block mit Sitz in Niedersachsen.

Lautstarkes Vergnügen …

Da er so klein, leicht und handlich ist, hat der Connect:One das Potenzial zu einem ständigen Begleiter zu werden, auf den man schon bald nicht mehr verzichten mag. Auf Anhieb fallen mir diesbezüglich zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für den kleinen Bluetooth-Lautsprecher ein: bei einer Radtour oder beim Wandern, am Strand beim Beachvolleyball, bei einer Bollerwagen-Tour, beim Fitnesstraining (egal ob drinnen oder draußen), im Hobbykeller, bei einer Grill-Party, am See, im Garten, in der Badewanne, in der Hängematte, und so weiter und so fort!
Einmal mehr kombiniere ich in meinem Praxistest nun Nützliches mit musikalischem Vergnügen und lasse mich von den Foo Fighters bei der Gartenarbeit antreiben. Zunächst wird zwischen den Blümchen das Unkraut entfernt. Dafür stelle ich den Connect:One auf der Mauer ab. Er steht stabil, ich schalte ihn ein, verbinde ihn mit meinem Smartphone, starte Napster. Die Foo Fighters legen direkt los – und ich auch. „Best Of You“ beginnt mit der markanten Stimme des Band-Gründers und ehemaligen Nirvana-Schlagzeugers Dave Grohl. E-Gitarren steigen ein. Ich möchte lauter machen … dafür kann das Smartphone sogar in der Hosentasche bleiben. Ob lauter oder leiser, Titel vor oder zurück, Play, Pause – alles lässt sich per einfachem Knopfdruck direkt am Bluetooth-Lautsprecher erledigen. Was man lediglich beachten sollte: Drückt man die Lauter-Taste (mit einem + gekennzeichnet) nur kurz, wird der nächste Track wiedergegeben. „Everlong“ startet. Das wollte ich allerdings nicht. Also nochmal zurück zum vorherigen Titel und dann die Lauter-Taste einen Moment lang gedrückt halten – jetzt gibt’s schön was auf die Ohren.

Praktisch: der Connect:One ist so kompakt gehalten, dass er sogar in der Hosentasche transportiert werden kann.

Während es für Foo-Fighters-Verhältnisse eben noch nahezu bedächtig zuging, wird es jetzt richtig rockig: Das Schlagzeug sorgt für ordentliche Beats. Von einem Fünf-Watt-Lautsprecher dürfen selbstverständlich keine Wunderdinge erwartet werden, aber die Lautstärke ist auf jeden Fall beachtlich. Mit dem schrammeligen Sound der amerikanischen Rocker hat der kleine Block, sobald er voll aufgedreht ist, allerdings schon ein wenig zu kämpfen und klingt ein wenig blechern, sobald er an seine Leistungsgrenze gehen muss. Bei normaler Lautstärke allerdings werden Gesang und Instrumente ausgewogen wiedergegeben. Auch „Everlong“, erneut mit E-Gitarre und Drums, schallt druckvoll aus der Mini-Box.
Löwenzahn, wild wachsendes Gras und Farn sind entfernt, jetzt noch ein wenig die Hecke zurückschneiden. Dafür hänge ich den Connect:One – dank seiner Trageschlaufe – einfach an den Schubkarrengriff. So baumelt er entspannt in der Luft und kann ebenso frei aufspielen. Auch hier geht es mit einem straffen Sound weiter, und die unliebsamen Arbeiten gehen viel schneller von der Hand. Gartenarbeit und lautstarker Praxistest werden kurz darauf für beendet erklärt und für die leiseren Töne eine entsprechend entspannende Position gesucht.

Die perfekte Sound-Begleitung für einen Tag im Garten …

… und leise Töne zum Entspannen

Zugegeben: Suchen muss ich nach einem gemütlichen Plätzchen nicht wirklich lange. Die Hängematte, die ich vor zwei Jahren zum Geburtstag geschenkt bekommen habe, ist viel zu selten im Einsatz. Diese wird nun an ihren Haken zwischen Kirsch- und Birnbaum befestigt. Hier ist ein toller Schattenplatz. Herrlich – gerade bei den sommerlichen Temperaturen, die momentan herrschen. Den kleinen Lautsprecher – erneut mit Hilfe der Trageschlaufe – an der Hängematte befestigen, und auf dem Smartphone nach etwas Ruhigem suchen. Meine Wahl fällt auf Lana Del Rey. „Born To Die“ startet mit zarten Streichern, dann setzt die melancholisch klingende Stimme der amerikanische Sängerin ein. Der Gesang wird kraftvoller und voluminöser und vom Connect:One völlig unaufgeregt wiedergegeben. Ein wenig Wind geht durch die Blätter der Bäume, die Hängematte schaukelt leicht hin und her. Ich könnte mir ein Eis oder eine Zeitschrift holen. Weil der Sound von Lana Del Rey aber so beruhigend wirkt, bleibe ich einfach liegen, beobachte die wenigen Wolken am Himmel, genieße und entspanne mich.

Was gibt es Schöneres als den Tag mit der eigenen Lieblingsmusik ausklingen zu lassen?

Fazit

Der Connect:One von Block punktet mit seinem edlen Design, seiner einfachen Bedienung und seiner Größe, tatsächlich passt er in jede Hosentasche. Der Sound der Bluetooth-Box kann sich ebenfalls sehen bzw. hören lassen. Hier entwickelt sich der Connect:One schnell zu einem musikalischen Begleiter, den man immer dabei haben möchte – egal ob draußen oder drinnen. Unspektakulär, aber sehr praktisch ist der Tragegurt, mit dessen Hilfe der Mini-Block nahezu überall befestigt werden kann. Der Preis für diesen schicken, sehr gut verarbeiteten und wohlklingenden Bluetooth-Speaker: erschwingliche 79 Euro.

Test & Text: Sonja Bick
Fotos: www.lite-magazin.de

Gesamtnote: 1,0
Klasse: Einstiegsklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

92 %

98 %

94 %

170711.Block-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Block
Connect:One
Produktkategorie:Bluetooth-Lautsprecher
Preis:79,00 Euro (UVP)
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- silber
Vertrieb:Audioblock, Hude
Tel.: 04484/92009010
www.audioblock.com
Gewicht:148 Gramm
Akkuleistung:bis 5 Stunden (Herstellerangabe)
Anschluss:- Bluetooth
- 3,5-mm-Aux-In
- USB (zum Laden)
Kompatibilität:- iOS
- Android
- Windows
Lieferumfang:- Connect:One
- Micro USB Ladekabel
- 3,5mm-Analogkabel
- Trageschlaufe
- Anleitung
Besonderes:- spritzwasser- und staubgeschützt
- elegantes Design
- ultrakompakte Abmessungen
- Freisprechfunktion
- leistungsstarker Akku
- Bluetooth
Benotung:
Klang (60%):1,1
Praxis (20%):1+
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,0
Klasse:Einstiegsklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt