von

Redakteur
Als der britische Elitesoldat John Stratton auf eine geheime Mission in den Irak geschickt wird, beginnt ein unerbittlicher Wettlauf mit einem tot geglaubten Gegner… Stratton – Wild entschlossene Ein-Mann-Armee

Als der britische Elitesoldat John Stratton auf eine geheime Mission in den Irak geschickt wird, beginnt ein unerbittlicher Wettlauf mit einem tot geglaubten Gegner…

Der Marinesoldat John Stratton (Dominic Cooper, l.) wird mit dem US-Agenten Marty (Tyler Hoechlin) auf eine Mission im Irak geschickt. (© Universum Film)

Der Marinesoldat John Stratton (Dominic Cooper, l.) wird mit dem US-Agenten Marty (Tyler Hoechlin) auf eine Mission im Irak geschickt. (© Universum Film)

Der Marinesoldat John Stratton (Dominic Cooper) gehört zu einer geheimen Spezialeinheit des MI6, dem Special Boat Service – Vorbild und in gewisser Weise auch Äquivalent der Navy Seals. Als Mitglied der Elitetruppe wird Stratton vorwiegend auf dem Wasser eingesetzt, von einigen Ausnahmen einmal abgesehen. Eine solche erwartet ihn bei einem Einsatz im Irak, wohin Stratton gemeinsam mit dem US-amerikanischen Agenten Marty (Tyler Hoechlin) zur Sicherung von biochemischen Waffen in einem Labor entsendet wird. Doch die Mission misslingt und Marty wird tödlich verwundet – offenbar ist der geheime Auftrag verraten worden und die Soldaten landeten in einem Hinterhalt.

Stratton beginnt umgehend mit der Suche nach möglichen Schuldigen und stößt dabei mit seinem Team und seinem neuen Partner Hank (Austin Stowell) auf den vermeintlich toten, ehemaligen sowjetischen Geheimagenten Grigory Barovsky (Thomas Kretschmann). Dieser ist allerdings äußerst lebendig und darüber hinaus im Besitz des Giftgases, das auch der Grund für Strattons Einsatz im Irak war. Barovsky hat jedoch keineswegs die Sicherung des Kampfstoffes im Sinn, sondern plant, damit einen Anschlag in London auszuführen. Stratton heftet sich an seine Fersen, um sowohl Barovskys Pläne zu durchkreuzen als auch den Tod seines Kameraden zu rächen…

Gemeinsam mit seinem Team (hier Gemma Chan) soll Stratton Kampfstoffe sichern. (© Universum Film)

Gemeinsam mit seinem Team (hier Gemma Chan) soll Stratton Kampfstoffe sichern. (© Universum Film)

Erfahrungsberichte

Begeisterte Leser von Agententhrillern könnten schon das eine oder andere Mal über den Namen Stratton gestolpert sein. Schließlich basiert der gleichnamige Film auf einer Romanreihe (beziehungsweise deren ersten Band) des britischen Autors Duncan Falconer. Dessen Name ist zwar nur ein Pseudonym, seine Vergangenheit deckt sich allerdings weitgehend mit der seines Protagonisten. Auch Falconer diente als Soldat im SBS, bevor er später in privaten Sicherheitsunternehmen und eben als Autor arbeitete. Die persönlichen Erfahrungen erweisen sich für letztere Beschäftigung als großer Vorteil, da Falconer deshalb durchaus realistische Szenarien kreiert und gleichzeitig den Spannungsbogen hochhält.

Das gelingt auch in der etwas modernisierten Adaption von Regisseur Simon West, der bereits mehrfach bewiesen hat, dass er das Action-Genre beherrscht. Mit „Con Air“, „The Mechanic“ oder „Wild Card“ gehen bekannte Hollywood-Filme auf sein Konto, zudem war er als Produzent auch an „Black Hawk Down“ beteiligt. In dieser finanziellen Größenordnung ist Stratton zwar nicht angesiedelt, kann aber trotzdem mit einer durchaus erfahrenen Darstellerriege aufwarten. Als John Stratton übernimmt der auch in der TV-Serie „Preacher“ als Hauptdarsteller in Erscheinung tretende Engländer Dominic Cooper die Führungsrolle des Actionthrillers. Das gelingt ihm mit einer sehr guten Mischung aus mysteriösen Zügen und hochkonzentrierter Killer-Mentalität auch sehr gut, wenngleich er in einigen Szenen durchaus etwas mehr hätte aus sich herausgehen können, um dem Rache-Aspekt seiner Mission noch mehr gerecht zu werden.

Doch der Einsatz schlägt fehlt und Marty wird schwer verwundet. (© Universum Film)

Doch der Einsatz schlägt fehlt und Marty wird schwer verwundet. (© Universum Film)

Die Rolle seines für die Rachegelüste indirekt verantwortlichen amerikanischen Kameraden Marty übernahm Tyler Hoechlin, der neben Filmrollen wie in „Everybody Wants Some“ vor allem in TV-Serien zu sehen war uns ist – etwa als Superman in der Serie „Supergirl“. Ein durchaus kurioser Zufall, schließlich war zunächst der Superman-Darsteller Henry Cavill für die Hauptrolle von Stratton vorgesehen, bis er kurz vor Beginn der Dreharbeiten aus dem Projekt ausstieg und Cooper ihn ersetzte. Einen weiteren großen Namen hat Stratton allerdings trotzdem zu bieten, denn mit Thomas Kretschmann übernimmt ein ausgesprochener erfahrener Schauspieler die Rolle des Antagonisten. Nicht nur in Deutschland hat sich der gebürtige Dessauer im Laufe der Jahre einen Namen gemacht, auch in Hollywood-Produktionen taucht Kretschmann immer wieder auf, unter anderem in den Franchises der „Avengers“ beziehungsweise „Captain America“ – wie übrigens auch Dominic Cooper, um den Kreis zu schließen.

Bald stellt sich heraus, wer sich stattdessen in Besitz des Giftgases befindet - ein alter Bekannter von Stratton und Sumner (Connie Nielsen). (© Universum Film)

Bald stellt sich heraus, wer sich stattdessen in Besitz des Giftgases befindet – ein alter Bekannter von Stratton und Sumner (Connie Nielsen). (© Universum Film)

Angesichts der durchaus namhaften Besetzung von Cast und Crew ist es erstaunlich, dass die Blu-ray zu Stratton klanglich vielleicht ein bisschen zu zurückhaltend ausgefallen ist. Zwar punktet der Ton im Format DTS-HD Master Audio 5.1 (sowohl Deutsch als auch Englisch) mit sehr guten direktionalen Effekten und exzellenter Dialogqualität, so richtig viel Wumms haben die Actionszenen allerdings leider nicht. Hier hätte es durchaus etwas mehr sein dürfen, wenngleich West seinen Thriller eher auf Spannung auslegt als auf Knalleffekte. Darin liegt allerdings auch eine Stärke von Stratton und man kommt nicht umhin, der atmosphärisch hervorragenden Filmmusik Tribut zu zollen.
Bildtechnisch hat die Blu-ray ebenfalls einiges zu bieten, allen voran Kontrast und Detailschärfe in ruhigen Szenen liegen auf höchstem Niveau. Bei temporeichen Kapiteln verliert das Bild zwar ein wenig seine Ruhe, tut dies allerdings fast immer passend zur Story. Auch das bewusst eingesetzte Filmkorn unterstreicht die bisweilen rauen Szenerien effektiv.
Für Fans der Stratton-Serie sind die Einblicke hinter die Kulissen im Bonusmaterial besonders empfehlenswert, hier gibt es mit Interviews und einem Featurette zum Film durchaus interessante Extras zu entdecken.

Für Stratton beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um einen verheerenden Anschlag zu verhindern. (© Universum Film)

Für Stratton beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um einen verheerenden Anschlag zu verhindern. (© Universum Film)

Fazit

Mit sicherer Hand inszeniert der erfahrene Regisseur Simon West die Adaption der gleichnamigen Romanreihe Stratton. Mit Fokus auf einen konsequent aufgebauten Spannungsbogen streut er Actionszenen eher sparsam als Stilmittel ein und gibt seiner Darstellerriege – allen voran Dominic Cooper – damit viel Raum zur Entfaltung. Für Freunde krachender Kampfszenen ist das vielleicht etwas ungewohnt, aber trotzdem sehr empfehlenswert.

„Stratton“ ist als DVD und Blu-ray im Vertrieb von Universum Film erhältlich.

Genre
Action/Thriller

Altersfreigabe
ab 12 Jahren

Laufzeit
ca. 95 Minuten

Regie
Simon West

Cast
Dominic Cooper, Gemma Chan, Thomas Kretschmann, Connie Nielsen, Austin Stowell, Tyler Hoechlin, Tom Felton

85 %

90 %

85 %

85 %

75 %

86 %

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt