von

Chefredakteur

Der Mag-Lev ML1 ist anders als die anderen. Er ist spaciger, moderner und macht durch seinen schwebenden Plattenteller auf den ersten Blick auf sich aufmerksam. Dahinter steckt jede Menge ausgeklügelte Technik, die aber nicht nur was fürs Auge ist. Wir haben den ML1 im Video und selbstverständlich auch getestet.

Ein Hingucker: Der Mag-Lev ML1 in unserem Hörraum.

Der ML1 ist in HiFi-Kreisen seit knapp zwei Jahren bekannt wie der sprichwörtlich vielbemühte bunte Hund. Schon bei der ersten größeren Präsentation auf der High End 2017 in München gehörte der ML1 zu den meistfotografierten Produkten der Messe. 2018 war der Mag-Lev dann erneut in der bayerischen Landeshauptstadt zu sehen. Diesmal im Vertrieb der IAD – deutscher Distributor von Luxman, Wharfedale, Quad, Lumin und Mission.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=tFWuF5900Wk&t=46s

ML1: Anders als die anderen

Was das Besondere an ihm ist? Mit dem ML1 revolutioniert Mag-Lev das Plattenspieler-Design. Bei diesem Vinyldreher aus slowenischer Fertigung schwebt der Plattenteller etwa drei Zetimeter über dem Gehäuse. Was nach Star Wars ausschaut polarisiert, macht aber auch neugierig. Das Prinzip und die Technik dahinter wird schon im Markennamen deutlich: Mag-Lev, gesprochen wird es übrigens „Mag-Loh“, steht für „Magnetic Levitating“. Übersetzt bedeutet dies soviel wie „magnetisch schwebend“. Der Plattenteller schwebt tatsächlich ohne jegliche feste Verbindung über dem Hauptgerät. Die Rotation wird über einen intelligenten Magnetantrieb in Gang gesetzt. Das hier erzeugte elektromagnetische Feld ist stark genug, um den massiven Teller schweben zu lassen und jederzeit in Waage zu halten. Im Chassis integrierte Lichtsensoren und kleine Spiegelelemente im Plattenteller geben dem ebenso implantierten Controller eine permanente Kontrolle über die Drehgeschwindigkeit. Eventuelle Abweichungen werden bereits im Ansatz erkannt und korrigiert.

Fazit

Ein massives Aluminiumchassis, absorbierende Füße, solide Anschlussbuchsen, ein Pro-Ject-Tonarm, ein Ortofon MM-Tonabnehmer und ein externes Netzteil: Ausstattung, Materialqualität als auch die Fertigungsgüte bewegen sich hier auf einem sehr hohen Niveau. Optional ist der ML1 übrigens auch mit einer Acrylglas-Haube zu haben. Gründe genug, den ML1 einmal ausführlich und in Aktion in einem Video vorzustellen.

Test & Text: Roman Maier
Fotos/Video: Philipp Thielen

Technische Daten

Modell:Mag-Lev
ML1
Produktkategorie:Plattenspieler
Preis:2.499,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- Schwarz/Schwarz
- Schwarz/Gold
- Weiß
- Schwarz/Wood
Vertrieb:IAD GmbH, Korschenbroich
Tel.: 02161 / 617830
www.audiolust.de
Abmessungen (HBT):405 x 580 x 305 mm
Gewicht:12 kg
Antrieb:elektromagnetisch
Geschwindigkeiten:- 33 ⅓ Upm
- 45 Upm
Ausgang (analog)1 x Cinch
- Line-Level: 155 mV (–16 dB)
- Phono-Level: 3,5 mV (+/–3 dB)
Lieferumfang:- Mag-Lev ML1
- Netzkabel
- Anleitung
- Ortofon OM 10
- Pro-Ject 9cc
Besonderes:- schwebender Plattenteller
- elektromagnetischer Antrieb
- Ortofon OM 10
- Pro-Ject 9cc-Tonarm
- Alugehäuse
- UPS-Sicherung
- Start/Stop-Automatik
Benotung:
Gesamtnote:Highlight
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistung:angemessen
lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt