English (Google Translate)

WERBUNG | Gaming ist der Trend-Freizeitsport des Jahrzehnts. Spätestens mit seiner Professionalisierung in Form von eSports ist dem Hobby aus der Nerd-Ecke der Durchbruch gelungen: Inzwischen zocken nicht mehr nur soziale Randsiedler sondern auch Durchschnittstypen, Alpha-Männchen und Ladies. Um richtig zu zocken benötigt man heute aber nicht nur einen ausgezeichneten Computer. Viele der beliebtesten Spiele sind Multiplayer-Games. Sie beinhalten auch die ständige Kommunikation mit anderen Spielern. Diese erfolgt meist über Headsets. Damit das Headset einem aber nicht bereits fünf Minuten auf die Nerven geht, sollte unbedingt auf ein paar wichtige Features. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, die helfen das richtige Gaming-Headset zu finden.

Komfortabler Sitz, gute Abschirmung, sauberer Sound: Die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines neuen Headsets.

Das sitzt: Tragekomfort

Eine gute Zockersession dauert schonmal ein paar Stunden. Aus diesem Grund ist der Tragekomfort bei einem Gaming-Headset enorm wichtig. Bekommt man schnell Kopfweh, werden die Ohren unangenehm unter dem Kopfhörer zusammengedrückt oder fühlt es sich an wie ein einen Spannstock gesteckt, ist die Freude am Spiel schnell vorbei. Idealerweise probiert man das Headset dafür vor dem Kauf an – der Abstecher zum Fachhändler oder in den örtlichen Media Markt ist deshalb meist besser, als den Kopfhörer online zu bestellen. Führt kein Weg am Online-Shop vorbei, empfiehlt es sich das Gerät gleich zu Beginn ausgiebig testen und notfalls zurückschicken, bevor die Rückgabefrist abgelaufen ist.

In höchsten Tönen: Sound

Das Headset kann noch so gut sitzen, ist der Klang metallisch oder wummert der Bass nur vor sich hin, ermüden die Ohren schnell. Anschließend will man nichts lieber, als das Ding wieder abzusetzen. Für die adäquate Klangqualität ist unter anderem die Größe des Treibers verantwortlich. Satten Sound gibt’s in der Regel ab einem Durchmesser von ca. 40 Millimetern. Darüber hinaus sollte auch ein Noise-Cancelling-Feature nicht fehlen. Diese Funktion ist aber ohnehin in den meisten hochwertigen Kopfhörern verbaut. Einmal aktiviert, verhindert die Technik, dass störender Umgebungslärm an das Ohr des Spielers gelangt. So wird man als Gamer nicht vom satten Sound ablenkt, der unabdingbar zum Spielgeschehen gehört.

Beispiel Phiaton BT330 NC: Am linken Ohrhörer lässt sich die Noise-Cancelling-Funktion zu- bzw. abschalten. Im Praxistest konnte die aktive Filterung störender Umgebungsgeräusche absolut überzeugen!

Mikrofon für Multiplayer – ob LoL, FIFA 19 oder Online-Casino

Nun will man natürlich nicht nur hören, was im Spiel geschieht, als ambitionierter Spieler von Multiplayer Games will man sich seinen Mitspielern auch jederzeit mitteilen können. Dabei ist es egal, ob es sich um den Klassiker League of Legends, ein Fußballspiel wie FIFA 19 handelt oder eine ebenso anregende Partie Video Poker. Inzwischen gibt es auch in der Welt der Online-Casinos die Möglichkeit, sich während des Games mit den anderen Spielern in Verbindung zu setzen. In der Community, die die meisten Multiplayer-Spiele erst ausmachen, möchte man gehört werden. Und zwar ohne permanentes Rauschen oder durch Unterbrechungen wie Knacken oder anderen Verzerrungen in der Leitung. Bevor man in das Spiel einsteigt, sollte man deshalb auch die Qualität des Mikros am eigenen Computer überprüfen. Ist diese miserabel, ist man zum Beispiel im „Counter Strike“-Team ganz schnell wieder raus.

Extratipp: Wireless Headsets für mehr Flexibilität

Kabellose Kopfhörer kosten zwar ein paar Euro mehr, sind die Investition aber allemale wert. Der große Vorteil: Mit einem Wireless Headset wie den kürzlich von uns vorgestellten Turtle Beach-Modellen, ist man nicht permanent an den PC oder die Spielkonsole gekettet. Der Komfort geht sogar soweit, dass man kann sich auch zwischendrin mal eine Tüte Chips holen kann, ohne sich ständig aus- und wieder einstöpseln muss. Qualitativ gibt es natürlich ebenso gute Kabellos-Headsets wie kabelgebundene – nur so unschlagbar praktisch wie ihre schnurlosen Zeitgenossen sind die verkabelten Headsets nicht.
Fazit: Am Wichtigsten bei der Auswahl eines neuen Headsets sind Tragekomfort und Sound. Letztgenannter sollte beim Träger ebenso gut wie bei den Zuhörern ankommen. Idealerweise entscheidet man sich beim Kauf deshalb für ein Over-Ear-Modell, das das ganze Ohr umschließt. Obendrein wäre eine aktive Geräuschunterdrückung empfehlenswert. Sie lässt Umgebungslärm außen vor und den Gamer auch akustisch tief in die Spielewelt eintauchen.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt