von

Redakteur
English
(Google Translate)

Der Aeon Flow Closed aus dem Hause MrSpeakers ist ein Kopfhörer der Extraklasse. Der mit Carbon-Elementen bestückte Over-Ear sieht gut aus und ist auch technisch ganz weit vorn. Obendrein klingt er auch noch richtig gut und ist sowohl für unterwegs wie für den stationären Einsatz gemacht.

Auch nach längerer Tragezeit bleibt der MrSpeakers-Over-Ear bequem zu tragen.

Gute Kopfhörer haben unbestreitbar Vorteile: Sie sind meist für unterwegs und für zuhause geeignet und günstiger als Lautsprecher entsprechender Qualität. Die passenden Verstärker sind gewöhnlicherweise ebenso deutlich kleiner und meist auch günstiger als klassische HiFi-Amps. So kombiniert bieten sie meist einen hervorragenden Klang. Ein anderer Vorteil: Andere Anwesende bekommen von der eigenen Musik nichts mit. Das gilt vor allem, wenn man auf geschlossene Exemplare wie den MrSpeakers Aeon Flow Closed zurückgreift, den ich mir mal ganz genau angesehen und angehört habe.

Offen oder geschlossen? Dynamisch oder statisch?

Bei Kopfhörern gibt es eine Reihe von Konstruktionsprinzipien. Sinnvoll kombiniert, machen sie das fertige Gerät aus. Grundsätzlich wird zwischen In-Ear- und Bügelkopfhörern unterschieden. Geht es um letztgenannte Version, stellt sich die Frage: Sind die Bügelkopfhörer ohraufliegend oder ohrumschließend? Erstere sind etwas kompakter und daher eher für unterwegs geeignet. Letztere sind größer, meist bequemer aber auch wärmer. Aus technischer Sicht gibt es die statischen und die dynamischen Kopfhörer. Dynamische, das sind die die den allergrößten Teil des Marktangebots ausmachen. Sie greifen zur Klangreproduktion, wie die allermeisten Lautsprecher, auf klassische Chassis mit Permanentmagnet und Schwingspulenantrieb zurück – alles im Miniaturformat. Statische funktionieren dann meist nach dem elektrostatischen oder magnetostatischen Prinzip. In beiden Fällen besteht die Membran aus einer dünne Folie. Während elektrostatische Kopfhörer wie beispielsweise die des berühmten Herstellers Stax allerdings einen speziellen Hochspannungsverstärker benötigen, können Magnetostaten an jedem Kopfhöreranschluss betrieben werden.
Ein Großteil der diesem Prinzip folgenden Modelle sind als offene Kopfhörer ausgelegt. Heißt: Die Ohrmuscheln sind nicht vollständig geschlossen. Sie isolieren den Schall nicht und beschallen so auch immer ein stückweit die Umgebung des Hörers. Dieses letzte Charakteristikum ist von der geschlossenen Bauweise abzugrenzen, die einen gewissen Schutz gegen Umgebungsgeräusche bietet und auch von der Musik wenig nach außen dringen lässt. Offenen Kopfhörern sagt man einen luftigeren Klang nach, außerdem sind die meist etwas leichter und auch angenehmer zu tragen. Für den mobilen Einsatz oder die Nutzung im Büro eignen sie sich hingegen nicht so gut, da sie weder Außengeräusche isolieren, noch die wiedergegebene Musik für sich behalten.

Die Seitenteile des Aeon Flow sind mit hochwertigen Karbon-Applikationen bestückt.

Die übliche Kombination ist: Dynamisch und offen oder geschlossen, statisch und offen. Geschlossene statische Kopfhörer sind hingegen eine Seltenheit. Damit wären wir dann auch endlich bei unserem Testkandidaten angekommen. Der MrSpeakers Aeon Flow Closed gehört nämlich zu dieser eher seltenen Spezies. Er ist ein geschlossener Over-Ear-Magnetostat. Damit versucht die amerikanische Klangschmiede MrSpeakers das beste beider Welten zu vereinen. Transparenten, detaillierten Klang mit knackigem Bass wie ihn Magnetostaten bieten und den Schallschutz nach innen und außen, den die geschlossenen Bauweise offeriert.

MrSpeakers baut Headphones

Der ungewöhnliche Name MrSpeakers basiert auf dem Spitznamen des Firmengründers Dan Clark. Der Elektrotechnikingenieur hat ihn sich seit den 90er Jahren verdient, als er als Entwickler im Lautsprecherbau tätig war. Inzwischen firmiert Clark nun mit eigenen Produkten unter seinem Nickname in San Diego. Anders als man vermuten könnte, entwickelt und produziert Clark heute aber ausschließlich Kopfhörer. In der Anfangszeit griff er dafür noch auf fertige Treiber diverser Zulieferer zurück. Neben der klanglichen Abstimmung stammten noch die hochwertigen Gehäuse und Bügel aus eigener Fertigung. Doch bereits mit der Planung der zweiten Produktgeneration änderte MrSpeakers das Vorgehen und entwickelte auch die Herzstücke der Kopfhörer selbst. Eine Entscheidung, die von Erfolg geprägt war und auf der das Aushängeschild der Marke, die Ether-Serie fußt. Vom aussergewöhnlichen Klang dieser Linie konnten wir uns in unserem Test des Ether C Flow bereits selbst überzeugen. Die beiden Aeon Flow-Headphones stellen dagegen eine Art Downsizing-Variante besagter Topmodelle. Sie sind etwas kompakter und kosten nur etwa die Hälfte ihrer Geschwister. Weniger hochwertig sind sie deshalb aber noch lange nicht. Ein weiterer wichtiger Punkt, auf den man bei MrSpeakers besonders stolz ist: Alle hauseigenen Modelle werden direkt San Diego statt in Fernost fertigt. Das gilt übrigens auch für die vergleichsweise günstigen Modelle der Aeon-Serie.

Die weichen Ohrpolster tragen ihren Anteil zum hohen Tragekomfort des Kopfhörers bei.

Die Kunst des Weglassens

Holt man den Kopfhörer aus seiner stabilen und sicheren Reiseverpackung, so fällt direkt auf, dass er erfreulich leicht ist. Nur 340 Gramm sind es ohne Kabel offiziell, unser Testexemplar ist tatsächlich sogar noch drei Gramm leichter. Schaut man sich ihn genauer an, ist das geringe Gewicht gar nicht verwunderlich. Auch wenn magnetostatische Wandler bauartbedingt schwerer sind als dynamische Treiber, gilt das für diesen Kopfhörer nur bedingt. Es bieten sich nämlich reichlich Möglichkeiten Gewicht einzusparen. MrSpeakers hat einige davon ziemlich ausgereizt. Visuell fällt das als erstes am Bügel auf, den klassischen massiven Bügel gibt es hier nämlich nicht. Stattdessen werden die beiden Hörmuscheln mit zwei extrem flexiblen und dünnen Drähten miteinander verbunden, die fast nichts wiegen. Den bequemen Sitzt gewährt – statt der üppigen Polsterung – ein einfacher Lederriemen. Er ist auf die Kopfgröße seines Trägers anpassbar. Auf die bewegliche Lagerung der Hörer in der Hochachse konnte zudem ebenso verzichtet werden, da die beiden Bügeldrähte ausreichend Flexibilität bieten. In der Horizontalen sind die Hörmuscheln allerdings doch beweglich. So lassen sie sich perfekt an die Kopfform anpassen und spaltfrei anlegen. Die üppige Polsterung der Ohrmuscheln mit ihrem extrem weichen Lederbezug tut ihr Übrigens dazu. Die Kopfhörer bieten tatsächlich einen perfekten und komfortablen Sitz.

Statt eines massiven Bügels setzt MrSpeakers im Aeon Flow auf eine leichte Drahtkonstruktion und einen Lederriemen. Das spart Gewicht, ist zugleich aber effektiv.

Perfekter Materialmix

Im Gegensatz zu den offenen MrSpeakers-Kopfhörern, deren Rückseite mit einer Wabenstruktur versehen ist, muss die geschlossene Variante an dieser Stelle natürlich dicht sein. Gute Gründe für Dan Clark seine Ohrmuscheln mit superleichtem Karbon zu verschließen. So konstruiert, beträgt das Mehrgewicht zur offenen Variante gerade einmal 19 Gramm. Die eigentlichen Hörmuscheln, in denen die Treiber sitzen, orientieren sich mit ihrer Halbmondgeometrie stark an der Form unserer Ohren. Sie können so deutlich kompakter ausfallen. Auch das spart ein paar Gramm Gewicht. Als wählbare Option bietet der Aeon Flow Kabelanschlüsse ausgeführt als Mini-Klinke oder alternativ mit 4-poligen Mini-XLR-Buchsen. Das weiche und ausreichend flexible Y-Kabel ist in beiden Varianten jeweils zwei Meter lang und mit den zur Wahl passenden Gegenstücken und den üblichen Miniklinken-Steckern ausgestattet. Letztgenannter Anschluss kann über einen Adapter auf 6,3 Millimeter erweitert werden. So bestückt, findet der Kopfhörer Anschluss an alle möglichen Geräte. Ein hochwertiger Kopfhörer erfordert zudem einen entsprechenden Antrieb. Deshalb sollte man nicht nur wegen der niedrigen Impedanz von 13 Ohm auf eine hochwertige Elektronik zurückgreifen. Direkt am Smartphone oder Notebook betrieben bleibt der Kopfhörer dagegen weit hinter seinen klanglichen Möglichkeiten. Wer nicht viel Geld für die Verstärkung ausgeben möchte, der findet zum Beispiel in der Oehlbach USB Bridge oder dem AudioQuest DragonFly Black adäquate Spielpartner für den Betrieb am Notebook.

Die Signalübertragung erfolgt in unserem Testmodell durch einen abnehmbaren, 4-poligen Stecker.

High End erfordert High End

Wird der Kopfhörer stationär genutzt, darf es auch gern ein noch hochwertigeres Gerät wie beispielsweise der kürzlich von uns getestete Lehmannaudio Drachenfels oder der Burson Conductor Virtuoso sein. Hochwertige Verstärker entlocken den Magnetostaten erst ihren typischen Klang, der aus der besondere Bauweise herrührt. Den Schall wird im Magnetostaten durch eine dünne Kunststofffolie erzeugt, auf die Leiterbahnen aufgebracht sind. Dieser Aufbau entspricht ist sozusagen der Spule im dynamischen Lautsprecher. Der Magnet befindet sich beim Magnetostaten auf beiden Seiten der Folie.
Die gesamte Konstruktion kann man sich wie ein Sandwich vorstellen: Die Magneten sind das Toast und die Kunststofffolie der Käse. Wird die Leiterbahn auf der Folie nun von einem Strom durchflossen, erzeugt das die Lorentzkraft. In Verbindung mit den Permanentmagneten bewegt sie die Folienmembran, wodurch wiederum Schall erzeugt wird. Da der Klang am Toast vorbei zum Ohr muss, hat sich MrSpeakers eine Schallführung einfallen lassen, die die Schallwellen möglichst unverzerrt Richtung Ohr leitet (Hier kann man das genauer nachlesen: https://www.mrspeakers.com/technology). Diese Konstruktion nennt sich „TrueFlow Motor Optimization“. So erklärt sich dann auch der Namenszusatz Flow in der Modellbezeichnung meines Testgastes.

Um das Maximum aus dem Aeon Flow zu holen, empfiehlt es sich ihn mit einem hochwertigen Kopfhörerverstärker zu paaren.

Der Aeon Flow Closed ist flexibel

Setzt man den MrSpeaker Aeon Flow Closed das erste Mal aufs Haupt, überzeugt er sofort durch seinen erstklassigen Sitz und hohen Tragekomfort. Auch nach langer Tragzeit drückt hier nichts. Selbst mit Brillenbügeln zwischen Kopf und Ohr ist der Tragekomfort noch gut. Was mir ebenfalls auffällt ist der geminderte Geräuschpegel. Auch wenn es sich nicht um einen Kopfhörer mit Noise-Cancelling-Funktion handelt, werden Umgebungsgeräusche bereits passiv merklich reduziert. Nach außen dringt ebenfalls kaum etwas. Meine Ohren fühlten sich vom ersten Moment an extrem wohl im Aeon Flow Closed. Das liegt auch am guten und ziemlich neutralen Klang der Cans. Der MrSpeakers spielt nämlich im guten Sinne unspektakulär. Will man ihm zwingend eine klangliche Tendenz zusprechen, dann eher eher die, dass er eher detailliert bzw. analytisch als schönfärberisch mit leichter Betonung der Mitten spielt. Bass und Höhen sind angenehm ausgewogen und perfekt in den Klang eingebettet. Um den Bass weiter zu intensivieren bzw. erhöhen, liegen dem Kopfhörer zwei Schaumstoffpads bei. Sie sollen Mittel- und Hochtonanteile etwas dämpfen, damit der Bassbereich in Relation dazu lauter erscheint. Um es vorweg zu nehmen: Einen wirklichen Handlungsbedarf sehe ich nach der ausführlichen Hörsession jedoch nicht. Der Aeon ist zwar kein Bass-Wunder, ein Defizit hat er aber sicher auch nicht. Ich habe viele Songs, darunter „Rusty Cage“ von Johnny Cash diverse Male mit und ohne Pads gehört, ohne mich fest für eine Variante entscheiden zu können. Mit Schaumstoffpads wirkt der Sound etwas erdiger und im direkten Vergleich fülliger. Dabei schien mir jedoch auch ein bisschen Brillanz und Detailreichtum auf der Strecke zu bleiben. Attribute, für die Magnetostaten eigentlich besonders geschätzt werden. Ohne Pads verschiebt sich das Klangbild dann minimal in den helleren Bereich. Am ehesten fallt das zum Beispiel in der Wiedergabe einer Snaredrum auf.

Dank seiner cleveren Aufhängung bleibt der Kopfhörer auch in längeren Musiksessions bequem zu tragen.

Musik im Kopf

Ob die tonale Verschiebung den Kopfhörer nun tatsächlich besser macht, muss jeder Besitzer für sich selbst entscheiden. Bei weniger gut produzierter Musik, die ihrerseits weniger ausgewogen ist, könnten die Tuning-Pads aber tatsächlich klangliche Vorteile bringen. Ich tendiere allerdings eher zur Variante ohne Pads. Am besten gefiel mir der Aeon Flow in der Wiedergabe von Orchester-Musik, wie beispielsweise Erich Kunzels „Great Film Fantasies“. Hier kommt dem bequemen Over-Ear die stimmige Spielweise zugute. Instrumente werden differenziert, das Orchester zugleich aber auch stimmig und als Gesamtklangkörper dargestellt. Und es gibt eine weitere Besonderheit: Prinzipiell spielt sich das Klanggeschehen mit Kopfhörern ja hauptsächlich zwischen den Ohren ab, statt vor den Augen, wie es bei Lautsprechern der Fall sein sollte. Tendenziell ist diese Eigenschaft bei geschlossenen Kopfhörern sogar noch etwas ausgeprägter als bei offenen. Das gilt auch für den Aeon Flow Closed. Auch hier spielt die Musik im Kopf und nicht davor. Die innere Bühne wirkt hier aber eine Spur sorgfältiger arrangiert. Alles scheint stimmiger, flüssiger, luftiger und irgendwie richtiger. Eine Eigenschaft, die u.a. für die sorgfältige Sortierung der Orchesterinstrumente verantwortlich ist. Mit Popmusik gelingt das dem Aeon übrigens genauso gut. Selbstverständlich immer vorausgesetzt, die Musik gibt das auch her. Räumlichkeitshörer kommen also trotz der geschlossenen Bauweise des MrSpeakers voll auf ihre Kosten. Positiv aufgefallen ist mir außerdem das Anschlusskabel. Das ist ausreichend flexibel und von einer lockeren Gewebeummantelung umhüllt. Dadurch wird der Dosentelefon-Effekt, also die Weiterleitung von Reibungsgeräuschen durch das Kabel, verhindert. Auch das trägt zur Ruhe unter dem Kopfhörer bei.

Saubere Übergänge, perfekte Nähte etc. Die Verarbeitung des MrSpeakers Aeon Flow ist erstklassig.

Fazit

Der MrSpeakers Aeon Flow Closed ist ein hervorragender Kopfhörer. Der Magnetostat bietet ein detailliertes und ziemlich stimmiges Klangbild und eine sehr gute Bühnendarstellung. Als geschlossener Over-Ear offeriert er effektiven Schutz gegen Umgebungsgeräusche, wodurch er sich für zuhause und den Einsatz unterwegs eignet. Die zum Lieferumfang gehörige, stabile Transportbox und sein geringes Gewicht unterstreichen die Reisetauglichkeit. Hieraus resultiert auch der coole Look des Kopfhörers, der durch seinen wertigen Materialmix und seine optische Geradlinigkeit an funktionales High-Tech erinnert.

Test & Text: Jonas Bednarz
Fotos: Philipp Thielen

Gesamtnote: 1,0
Klasse: Spitzenklasse
Preis-/Leistung: angemessen

95 %

93 %

95 %

181022.MrSpeakers-Testsiegel

Technische Daten

Modell:MrSpeakers
Aeon Flow
Produktkategorie:Kopfhörer
Preis:um 899,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:Dunkelblau/Schwarz
Vertrieb:digital highend, Essen
Tel.: +49 201 / 832 58 25
www.digital-highend.de
Gewicht:- 0,340 kg
Prinzip:- Magnetotstat
- geschlossene Bauweise
- ohrumschließend
Treiber:2 x 62x34 mm (Magnetostat)
Impedanz:13 Ohm
Wirkungsgrad:92 dB
Anschluss:Kabel (beidseitig geführt)
Lieferumfang:- MrSpeakers Aeon Flow
- Stereo-Kabel (2,0 m), 4-Pin-Mini-XLR auf 3,5 mm-Klinkenstecker
- Transportbox
- Austausch-Pads für andere Dämpfung
- Bedienungsanleitung
- Garantieerklärung
Besonderes:- Magnetostat als Schallwandler
- neutrale und natürliche Abbildung
- offener Klang trotz geschlossener Bauweise
- hervorragende Verarbeitung
- robuste 4-Pin-Mini-XLR-Steckverbindung
- hoher Tragekomfort
- robuste Transportbox
Benotung:
Klang (60%):1,0
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1,1
Gesamtnote:1,0
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistungangemessen

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt