von

Redakteurin

Die Familie der sonoro SmartLine hat sich vergrößert! Mit dem sonoro Prestige findet ein smartes 2.1-Audiosystem den Einzug ins Wohnzimmer. Der formschöne Allrounder im Echtholzgehäuse ist multiroom- und netzwerkfähig, empfängt bis zu 20.000 Internet-Radiosender und bietet zudem Bluetooth-Kompatibilität. DAB+ Empfang und ein CD-Laufwerk sind ebenfalls integriert. Das sonoro Prestige ein edles Schmuckstück im Klavierlack verpackt und ein Garant für klangvollen Musikspaß.

Zeitlos chic: Das sonoro Prestige sieht richtig schön aus und will auch klanglich überzeugen (Location: BoConcept, Düsseldorf).

„Jeden Raum mit Musik erfüllen und jedes Gefühl dabei in seiner ganz bestimmten Sphäre spüren und leben“, so könnte der Leitfaden bei der Entwicklung eines jeden sonoro Audiosystems lauten. Statt seine HiFi-Produkt wahllos mit Funktionen vollzustopfen, konzipiert sonoro seine Systeme speziell für den Einsatz in unterschiedlichsten Wohnumgebungen. Das gilt sowohl für alle Produkte der Classic- und SmartLine. Zum Beispiel bietet das fürs Schlafzimmer konzipierte Relax diverse Entspannungsprogramme, verzichtet zugleich aber auf einen CD-Player, ausladende Abmessungen und überflüssige Features. Das Prestige hingegen wurde für die Musikwiedergabe im Wohnbereich entwickelt. Mit Internetradio, CD-Laufwerk, Bluetooth und einem leistungsstarken 2.1-Lautsprecher-Setup ausgestattet, schmiegt sich das in diversen Farbvarianten verfügbare System in unterschiedlichste Einrichtungsstile ein. Kurz gesagt: Das sonoro Prestige ist ein charmantes 2.1.-Audiosystem, das vom ersten Moment an begeistert!

Die Quellvielfalt ist riesig. Das Prestige lässt sich mit CDs, USB-Sticks und auch mit Bluetooth-Signalen vom Smartphone/Tablet füttern.

Unboxing mit Wow-Effekt!

Bereits das Auspacken des edlen HiFi-Allrounders wird zu einem spannenden Moment. Bei einem technischen Gerät hat mich dieses WOW-Gefühl bis jetzt nur beim Auspacken meines geliebten Apple iPhone gepackt. Die Umverpackung ist zwar zunächst recht unspektakulär, ein ganz normaler Karton mit Produktbezeichnung. Kaum ist das Päckchen geöffnet, fällt mein Blick auf einen anthrazitfarbenen Kartondeckel mit der schlichten Aufschrift sonoro. Auch das erinnert mich an das schlichte aber elegante Design eines Apple-Kartons, der mir suggeriert „hier erwartet mich etwas ganz Besonderes“. Neugierig und behutsam hebe ich die Box aus der Transportverpackung und setze sie auf dem Tisch ab. Das Gefühl eine Schatzkiste vor mir zuhaben wächst, die Spannung ebenfalls …
Als ich den Deckel öffne, sehe ich als erstes ein paar weisse Baumwoll-Handschuhe. Sie sollen die Entstehung von unschönen Fingerabdrücken oder Kratzern beim Auspacken vermeiden. Ich streife mir die Handschuhe über und ich fühle mich wie Michael Jackson und Zahnarzt zugleich. Nun geht das Auspacken Stück für Stück weiter: Eine Bedienungsanleitung, eine Fernbedienung und die sonoroCARE Karte kommen zum Vorschein. Anschließend nehme den Styroporschutz aus der Schachtel und erblicke endlich den Schatz. Das Prestige ist in eine dünne, weiche Filztasche gehüllt. Auch das schützt den hochwertigen Klavierlack. Um die auf der Geräteunterseite eingelassene Subwoofer-Membran nicht zu beschädigen, bedarf es besondere Achtsamkeit beim Herausheben. Greift man das sonoro seitlich, lässt es sich aber ganz einfach und sicher aus der Verpackung ziehen. Entledigt man es dann der weißen Filztasche, erstrahlt das hochglänzende Prestige durch sein anmutiges Design den Raum. Voilà der WOW-Effekt!

Das Prestige ist auf der Unterseite mit einem Subwoofer bestückt.

Das Prestige ist ruckzuck angeschlossen!

Jetzt kann ich es kaum erwarten, den Raum mit Musik zu füllen. Also beginne ich direkt das hübsche sonoro einzurichten. Als ich zwei Antennen und eine Steckverbindung in der Hand halte, bin ich mir sicher „das schaffe ich“! Die Antennen für den DAB+/FM- und WiFi-Empfang sind schnell und einfach an der Rückseite des Gerätes angeschraubt. Jetzt benötigt das Prestige nur noch Strom und eine WLAN-Verbindung. Zweites ist in wenigen Schritten über die smarte Menü-Führung eingerichtet. Lediglich Ihr WLAN-Passwort sollten sie vorab bereit gelegt haben. Über das Hauptmenü gelangt man nun in sämtliche Einstellungsmöglichkeiten. Dort können Sie neben der WLAN-Verbindung auch andere Netzwerkeinstellungen, Weckfunktion, Equalizer und vieles mehr einrichten. Nachdem ich mir zügig die vier Favoriten-Tasten mit meinen Lieblingsradiosendern belegt habe, aktiviere ich die Bluetooth-Verbindung. Ruckzuck steht die Verbindung zu meinem Handy und ich starte meine Playlist. Yeahhhhr, das Prestige füllt mein Wohnzimmer mit Musik. Ich habe es geschafft!
Und auch wenn das sonoro bereits in seiner Grundeinstellung für klangliches Wohlgefühl sorgt, lasse ich es mir nicht nehmen durch das Menü und die umfangreichen Einstellmöglichkeiten zu stöbern. Dabei fällt mir die ausserordentlich hohe Bedienerfreundlichkeit auf. Die Menüsteuerung orientiert sich offensichtlich an der typischen App-Darstellung, die man vom Smartphone kennt. Die Navigation ist direkt, klar und verständlich. Sie nimmt einem jegliche Hemmung irgendetwas falsch zu machen und lädt dazu ein sich gern mit dem neuen Audiosystem zu beschäftigen. Die Musikvorfreude wird einem also schonmal nicht durch verkompliziertes und nervenraubendes Einrichten genommen.

Das Prestige ist mit reichlich analogen und digitalen Ein- und Ausgängen bestückt.

Individueller Sound

Sonoro bleibt seiner Linie treu und bietet mit dem Prestige eine multifunktionale Kompaktanlage, die hervorragende Klangeingenschaften und eine smarte Anwendung verspricht. Das Prestige ist für den Einsatz im Wohnraum konzipiert und mit zwei Koaxial-Lautsprechern und einem Vier-Zoll-Subwoofer bestückt. Und der satte Sound kann sich hören lassen. Highlights wie die integrierten 3D-Sound- und Loudness-Funktionen bieten zudem die Möglichkeit den Klang individuell anzupassen.

Darauf möchte ich kurz und knapp eingehen:
3D-Sound: Mit dieser Funktion findet, vereinfacht erklärt, eine Klangmanipulation statt. Durch Phasenverschiebung wird dem Ohr/Hörnerv und somit dem Gehirn vortäuscht verschiedene Klänge an verschiedenen Stellen im Raum wahr zu nehmen. Das, obwohl sie im Gegensatz nur aus zwei Lautsprechern in der Front ausgegeben werden. Dieser Effekt beinhaltet häufig die virtuelle Platzierung von Schallquellen irgendwo im dreidimensionalen Raum, einschließlich hinter, über oder unter dem Zuhörer.
Loudness-Funktion: Diese Funktion ist für niedrige Lautstärken ausleget. Einmal aktiviert, werden Bassbereiche präsenter und voluminöser dargestellt. Möchte ich zum Beispiel Abends meiner Musik lauschen, liefert die Loudness-Funktion einen intensiveren, breiteren raumfüllenden Bass.
Presets: Das Prestige bietet gleich fünf verschiedene Klang-Presets. Über die Voreinstellungen Flach, Pop, Rock, Jazz und Klassik lässt sich der Sound mit einem Knopfdruck an den eigenen Geschmack anpassen.

Die verschiedenen Klangmodi lassen sich über das Display direkt am Gerät abrufen.

Ich persönlich höre gerne Popmusik und bevorzuge einen satten Tiefgang und klare Höhen. Über den Equalizer habe ich mir dafür ein wenig mehr Bass eingestellt und den 3D-Sound aktiviert. Zur weiteren Klangunterstützung wähle ich zudem das Preset „Pop“ bei den Presets an. Mit meinem derzeitigen Chart-Favoriten Shawn Mendes und „Nervous“ kann sich das Ergebnis mehr als hören lassen. Der Bass ist pulsierend und dynamisch. Höhen sind klar und melodisch schwingend. Kein Kratzen, kein Verzerren. Alle Instrumente sind deutlich in ihren Bereichen zu erkennen und liefern ein klanglich sehr gut abgestimmtes Gesamtbild. Der Gesang ist prägnant und sauber verständlich und drängt die Instrumentalklänge nicht in den Hintergrund. Das Prestige bringt jeden Ton sauber zu Ohr und füllt den Raum mit kraftvollen Sounds – auch unter sehr hohen Lautstärkepegeln. Eine kraftvolle und zugleich klare Soundwiedergabe, die für ordentlich Partystimmung mit Gute-Laune-Effekt sorgt!

Mit UNDOK Multiroom erleben

Das sonoro Prestige ist kompatibel mit der inzwischen beliebten UNDOK-App. Die App bietet umfassende Fernbedienungsfunktionen für iOS und Android Smartphones und macht das Prestige streaming- und multiroomfähig. Gleiches gilt übrigens auch für alle weiteren sonoro SmartLine-Produkte. Sollten Sie die App noch nicht auf ihr Mobiltelefon geladen haben, sollten Sie das schnell nachholen. Über die Applikation können zudem auch Produkte anderer Hersteller wie Hama, Block oder Auna gemeinsam zu einem Multiroom-System zusammengefasst werden. Ist die App dann gestartet, sucht UNDOK automatisch nach kompatiblen Audiosystemen. Nach kurzer Zeit erscheint das Prestige in der Übersicht. Einmal ausgewählt, lässt sich das Prestige von nun an bequem über das Smartphone steuern. Ein-/Ausschalten des Gerätes, Wiedergabequelle auswählen und starten, Lautstärke regeln. Alles ist ganz einfach und selbsterklärend mit der UNDOK-App anzusteuern.

Die Möglichkeit Multiroom-Gruppen mit der UNDOK-App zu erstellen geht ebenso einfach von der Hand. Das heißt: Ich kann das Prestige mit anderen kompatiblen Audioprodukten im Netzwerk über die App zu einer Wiedergabegruppe zusammenführen und verwalten. Auch das ist kein kompliziertes Hexenwerk! In nur vier Schritten ist mein persönliches Multiroom-System zusammengestellt und betriebsbereit:

1. Plus-Taste neben dem in der App aufgelisteten sonoro Prestige drücken
2. Anschließend bis zu fünf weitere Geräte auswählen
3. Gruppennamen vergeben (z.B. Home) und „fertig“ klicken
4. Mein persönliches Multiroom-Set ist Startklar!

Ab sofort kann nun jedes Multiroom-Mitglied individuell per App befehligt werden. U.a. wird von nun an via Smartphone die Quelle gewählt oder die Gesamtlautstärke angepasst. Gleichwohl kann der Pegel jedes einzelnen Gerätes aber auch individuell justiert werden. Dazu genügt ein einfacher Klick auf das Lautsprechersymbol und man erhält Zugriff auf die Lautstärkejustage jedes einzelnen Gerätes. Alternativ lassen sich verschiedene Wiedergabegruppen bilden/auflösen oder einzelne (oder alle) Geräte werden einfach ein- bzw. ausgeschaltet. Bequemer geht’s einfach nicht.

Die Gruppierung mehrerer UNDOK-Produkte geht schnell von der Hand und ist mit wenigen Fingertipps erledigt.

Tolle Ausstattung und unscheinbare Features

Für die externe, kabellose Musikzuspielung ist das Prestige mit einem Bluetooth-Modul bestückt. Die Version aptX verspricht Übertragung in CD-Qualität – immer vorausgesetzt das Ausgangsmaterial hat die entsprechende Güte. Auch das Streaming zu einem Bluetooth-Kopfhörer ist möglich. Das funktioniert ebenfalls ganz einfach. In wenigen Minuten habe ich meine Kopfhörer mit dem Prestige verbunden. Jetzt kann ich es mir auf dem Long Chair bequem machen und in meine Musikwelt eintauchen, ohne die Nachbarn oder die schlafenden Kinder zu stören.
Externe, kabelgebundene Quellen werden über die rückseitig platzierten Cinch- und Miniklinken-Buchsen angeschlossen. Das kann zum Beispiel mein neuer Fernseher sein, dessen Ton von nun an in deutlich verbesserter Qualität über das Prestige ausgegeben wird. Ein Kopfhöreranschluss gehört selbstverständlich ebenso zum Ausstattungsumfang. Er sitzt in der Front direkt neben dem CD-Slot. Den rückseitigen USB-Anschluss finde ich ziemlich cool. Dieses auf den ersten Blick eher unscheinbare Features dient nicht nur für die Musikzuspielung, sondern lässt sich auch als Ladeport mobiler Geräte wie meinem Smartphone oder Tablet nutzen. Sehr praktisch, somit habe ich eine weitere Steckdose im Wohnzimmer frei.

Sehr praktisch: Das Prestige ist mit einem Kopfhörer-Ausgang bestückt (Location: BoConcept, Düsseldorf).

Nicht zu vergessen ist die Möglichkeit zum Empfang klassischer FM-/DAB+ Sender oder der mehr als 20.000 Internet-Radio-Stationen. Die eigenen Lieblingssender lassen sich dann auf vier festen Programmplätzen am Gerät oder 40 frei programmierbaren Speicherplätzen ablegen. Über die schicke Fernbedienung können diese dann direkt angewählt werden. Ähnlich einfach funktioniert die Musikwiedergabe der eigenen Playlist von SpotifyConnect oder das Abspielen einer CD.

Über das integrierte Internetradio-Modul empfängt das Prestige tausende Radiosender aus aller Welt.

Design & Verarbeitung

Sowohl in der SmartLine als auch in der ClassicLine bleibt sonoro seinem Design-Stil treu und verspricht ein durchgängig elegantes Erscheinungsbild. Das zeitlose Design meines Testgastes wird durch die hochwertige Verarbeitung unterstützt. So basiert der Gerätekorpus auf einem stabilen Echtholzgehäuse. Die Kunst der Oberflächenveredelung beherrscht sonoro ebenso exzellent. Den Prestige spendiert man beispielsweise eine Oberfläche in echtem Klavierlack. Um den hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu bleiben, beschränkt sich sonoro auf die drei gängigen Farben Schwarz, Weiß und Silber. Das hochglänzende Audio-System setzt so nicht nur klanglich, sondern auch optisch Akzente im Wohnraum. All das kenne ich bereits vom großen sonoro-Bruder, dem Meisterstück. Die schlichte Front hebt sich durch eine matt-gebürstete Edelstahl-Blende vom Gehäuse ab. Sie sitzt zwischen den beiden Front-Koaxial-Lautsprechern. Hier fällt zudem direkt das 2,8-Zoll messende Farbdisplay ins Auge. Dieses gibt Auskunft über die gewählte Quelle, Uhrzeit, Datum, Lautstärke und alle weiteren wichtigen Informationen. Ein integrierter Lichtsensor passt die Leuchtkraft des Displays automatisch an die Raumhelligkeit an. Und der Polarisationsfilter lässt nervige Spiegelungen erst gar nicht auftreten und sorgt jederzeit für klare Sicht auf die Menüauswahl.

Das Prestige ist ein schickes HiFi-Setup mit moderner Ausstattung und hervorragendem Klang (Location: BoConcept, Düsseldorf).

Fazit

Mit dem Prestige erweitert sonoro seine SmartLine um ein weiteres adrettes Familienmitglied. Das Prestige gefällt vom ersten Moment an und beeindruckt durch seinen optischen Auftritt. Das Prestige sieht aber nicht nur schön aus, sondern überzeugt auch durch seine anspruchsvolle Klang-Technik! Der smarte Allrounder eröffnet neue Möglichkeiten der Musik-Wiedergabe und überzeugt durch richtig guten Klang und eine kinderleichte Bedienung. Das sonoro bietet von der ersten Minute an ein Musikerlebnis mit WOW-Effekt!

Test & Text: Simone Maier
Fotos: Philipp Thielen

Gesamtnote: 1+
Klasse: Mittelklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

98 %

95 %

98 %

181024.sonoro-Testsiegel

Technische Daten

Modell:sonoro
Prestiege
Produktkategorie:HiFi-System (netzwerkfähig)
Preis:799,00 Euro
Ausführungen:- schwarz
- weiß
- silber
(immer Hochglanz)
Vertrieb:sororo, Neuss
02131 88 34 141
www.sonoro-audio.de
Abmessungen (HBT):153 x 450 x 258 mm
Gewicht:7,2 kg
Anschlüsse:Eingänge:
- Bluetooth (aptX)
- WiFi (Streamingdienste etc.)
- USB (Wiedergabe und Ladefunktion)
- Cinch
- optisch Digital
- 75 Ohm FM/DAB/DAB+ Antennenanschluss

Ausgänge:
- Kopfhöreranschluss
- Cinch
Quellen:- Bluetooth (aptX)
- CD
- USB
- DAB+/DAB-Tuner
- FM-Tuner
- Internetradio
Lieferumfang:- sonoro Prestige
- Fernbedienung
- Bedienungsanleitung
- Teleskopantenne
- WiFi-Antenne
- Handschuhe
Besonderheiten:- Hochglanzlackierung
- massives Holzgehäuse
- DAB/DAB+ Empfänger
- FM-Radioempfang
- Equalizer
- USB-/Netzwerk-Wiedergabe
- vollumfängliche Bedienung am Gerät
- dimmbares Display
- Sleep-Timer
- Multiroom-Funktion
- Bluetooth-Out
- 3D-Sound
Benotung:
Klang (60%):1+
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1+
Gesamtnote:1+
Klasse:Mittelklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt