von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Vinyl-Wiedergabe mit gehobenen Anspruch? Da braucht man einen Premium-Plattenspieler, ein nobles Nadelsystem und eine würdige Phono-Stufe, die auf den Abtaster abstimmbar ist – und hier kommt man durchaus auf den von uns bereits getesteten Lehmannaudio Decade: Er funktioniert für MM- und MC-Systeme, harmoniert durch Schalter für Impedanz, Kapazität und Gain mit verschiedensten Abtastern, besitzt einen Bassfilter gegen Trittschall und wird zugunsten des guten Klangs mit einem externen Netzteil betrieben. Wir stellen im Video die Features des Decade vor.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=xpSPo0O3jpM

Jubiläums-Amp

Der Decade macht seinem Namen alle Ehre: Diese Phonostufe hat Norbert Lehmann zum zehnjährigen Bestehen des Black Cube gebaut, seines ersten und direkt erfolgreichen Plattenspieler-Vorverstärkers. Mittlerweile umfasst das Portfolio des rheinischen HiFi- und High End-Herstellers etliche Amps, der Decade bildet hier die Brücke zwischen dem Top-Modell Silver Cube und der Einstiegs-Reihe Black Cube. Optisch orientiert sich der Decade hingegen an den Lehmannschen Kopfhörerverstärken: Das 5 mal 11 mal 28 Zentimeter messende Gehäuse besteht aus stabilem Metallblech, diesem flachen Quader ist eine fünf Millimeter dicke Front aus Aluminium vorgesetzt. Sie ist entweder in Schwarz oder Silber ausgeführt, ist mittlerweile und gegen Aufpreis aber auch in noch nobler aussehendem Chrom erhältlich – wie hier in diesem Video. Decade – das hört sich nach einem Gerät an, in Wahrheit besteht der Decade aber aus zwei Komponenten: dem Verstärker und dem Netzteil. Betrachten wir zuerst das Audioteil.

1) Der Lehmannaudio Decade besteht aus dem Audioteil (links) und dem Netzteil PXW II (rechts).

Verstärker in reinstem Class A-Betrieb

Im Amp werden die Signale für den linken und den rechten Kanal diskret und komplett getrennt bearbeitet – und zwar von mehreren Verstärkerstufen mit finalem Puffer-Amp im Class A-Betrieb. Class A-Verstärker arbeiten überaus sauber und verzerrungsarm. Sie ermöglichen nur eine moderate Verstärkung, doch dieser geringen Wirkungsgrad ist für die niedrige Leistung, die eine Phonostufe erzielen muss, gar nicht wichtig. Hier kommt es nur auf die audiophile Reinheit an. Zwischen den beiden Verstärkerstufen ist ein passives RIAA-Entzerrungsnetzwerk positioniert. Es sorgt für, dass das Signal wieder seine ursprüngliche Form bekommt. Es wird nämlich, damit alle Musik auf die Schallplatte passt und abtastbar ist, „codiert“ – und der Entzerrer macht diese Codierung wieder rückgängig. Auch hier ist Präzision wichtig, deshalb ist das Entzerrungs-Netzwerk im Decade mit hochwertigsten Präzisions-Kondensatoren realisiert. Dies komplettiert das Qualitätsniveau der Verstärkerschaltung.

Flexibel: Der Decade erlaubt die Wahl zwischen MC und MM und ermöglicht sowohl eine Pegelanpassung als auch die Aktivierung eines Tiefton-Filters, um unerwünschte niederfrequente Störgeräusche abzufdämpfen.

Flexibel für MM oder MC

Der Decade eignet sich für Moving Magnet (MM) und Moving Coil (MC) – also für die beiden gängigen Abtastsysteme. Da es beide Systemarten wiederum in verschiedenen Versionen und mit verschiedenen Anforderungen gibt, benötigen sie für den optimalen Betrieb verschiedene Voraussetzungen in punkto Impedanz und Kapazität. Beides bietet der Lehmannaudio Decade. Mit zwei DIP-Schalter-Reihen auf der Unterseite kann man verschiedene Konfigurationen einstellen: bei der Kapazität acht Werte zwischen 47 Pikofarad und 1.367 Pikofarad, beim Abschlusswiderstand drei Werte zwischen 100 Ohm und 47 Kiloohm. Überdies ist ein DIP-Schalter des Decade für eine Wahlimpedanz freigehalten, falls diese Standard-Werte nicht passen. Dien gewünschte Ausnahme-Wert erreicht man, indem man im Geräteinneren zwei Steckplätze mit einem RC-Bauteil bestückt. Um sowohl MM- als auch MC-Systemen mehr Pegel zu verleihen (falls der nachfolgende Verstärker dies benötigt), kann am Decade mit dem „High Gain“-Schalter die Verstärkung um zehn Dezibel erhöht werden. Finales Feature des Decade ist der „Soft Bass Rolloff-Filter“. Es senkt die ganz tiefen Frequenzen unter 50 Hertz ab und hilft so gegen Trittschall, also störende Schwingungen, die über den Boden und das Regal zum Plattenspieler gelangen. Das Filter ist aber auch bei verwellten Schallplatten nützlich, die durch ihre Deformation zuviel tieffrequente Energie liefern.

Vielfältige Anpassung: Auf der Unterseite des Audioteils sind zwei blaue Mäuseklaviere eingelassen. Mit ihren-Schaltern verändert man die Kapazität und den Widerstand und erzielt so optimale Arbeitsbedingungen für das Abtastsystems des Plattenspielers.

Externes Netzteil

Zur Optimierung der Klangperformanz ist das Netzteil des Decade ausgelagert. Das hält von dem schwachen und dementsprechend anfälligen Audiosignal, das der Plattenspieler liefert, Störeinflüsse fern, die die Stromversorgung durch elektromagnetische Strahlung hervorruft. Das PWX II Netzteil des Decade ist mit einem properen, 1,6 Kilogramm wiegenden Ringkerntrafo ausgestattet, der bis zu 30 Voltampere liefert und das Herzstück der stabilen Stromversorgung ist. Im Verbund mit etlichen Glättungskondensatoren bildet er ein Kraftwerk, dass derart stark ist, dass das Netzteil neben dem Decade noch eine zweite Komponente mit Strom versorgen kann. Zusätzlich übernimm das PXW II auch die Aufgabe eines Filternetzteils, es hält also Gleichtaktstörungen fern, die von anderen elektrischen Geräten über das Stromnetz eingeschleust werden. Netzteil und Audioteil sind über ein abgeschirmtes Kabel verbunden. Es ist zwei Metern lang, so können beiden Komponenten flexibel und in deutlicher Entfernung voneinander aufgestellt werden. Doch die Stromversorgung ist derart gut geschirmt, dass sie im Betrieb direkt neben dem Phono-Vorverstärker stehen kann.

Mehr Details zum Lehmannaudio Decade und zu seiner Klangperformance findet ihr im ausführlichen Test (hier geht es zum Test).

Der Lehmannaudio Decade passt gerade mit der verchromten Front auch optisch perfekt zu den Edel-Laufwerken der renommierten Hersteller.

Test & Text: Volker Frech
Fotos: Philipp Thielen

Technische Daten

Modell:Lehmannaudio
Decade
Gerätekategorie:Phono-Vorverstärker
Preise:ab 1.699,00 Euro
Ausführungen:- Korpus: Schwarz:
- Front: Aluminium schwarz oder silber (eloxiert und gebürstet) oder Chrom (Aufpreis: 200 Euro)
Vertrieb:Lehmannaudio, Köln
Tel.: +49 221 29493320
www.lehmannaudio.com
Abmessungen (HBT):- Audioteil: 50 mm x 110 mm x 280 mm
- Netzteil: 50 mm x 110 mm x 280 mm
Gewicht:- Audioteil: 0,88 kg
- Netzteil: 1,58 kg
Eingänge:- Audioteil: 1 x Line unsymmetrisch (Cinch)
1 x Stromversorgung (XLR)
Ausgänge:- Audioteil: 1 x Line unsymmetrisch (Cinch)
- Netzteil: 2 x Stromversorgung (XLR)
Verstärkung 1 kHz:- MM: 46 dB
- MC: 66 dB
Max. Eingangspegel 1 kHz:- MM: 45 mV
- MC: 4,5 mV
Rauschabstand (effektiv unbewertet)- MM: 78 dB
- MC: 69 dB
Kanaltrennung:> 80 dB bei 10 kHz
Eingangsimpedanz:47 kOhm, 1 kOhm, 100 Ohm, 1 x Wahlimpedanz
Ausgangsimpedanz:5 Ohm
Eingangskapazität:47 pF bis 1.370 pF
Kanalungleichheit:
typ. max. 0,5 dB
Bassfilter:50 Hz, 6 dB/Oktave
Lieferumfang:- Lehmannaudio Decade (Audioteil + Netzteil PWX II)
- XLR-Verbindungskabel zwischen Netzteil und Audioteil (2 m)
- Netzkabel
- Inbusschlüssel
- Bedienungsanleitung
- Garantieschein
Pros und Contras:+ hervorragende Klangqualität
+ für MM und MC geeignet
+ Impedanz und Kapazität einstellbar
+ Bassfilter gegen Trittschall/tieffrequente Schwingungen
+ Schalter zur Erhöhung des Ausgangspegels um 10 dB
+ externes Netzteil

- Anordnung der Ein- und Ausgänge birgt Verwechslungsgefahr
Benotung:
Klang (60%):93/95
Praxis (20%):92/95
Ausstattung (20%): 95/95
Gesamtnote:93/95
Klasse:Spitzenklasse
Preis/Leistung:sehr gut
lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt