English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Die Vorweihnachtszeit ist die absatzstärkste Zeit für den US-Konzern Apple. Auch in diesem Jahr blickt das Unternehmen ausgesprochen zuversichtlich auf das Weihnachtsgeschäft und rechnet erneut mit guten Verkäufen. Heute gehen sowohl die Geschäftsführung des Konzerns als auch die Anleger von einer weitgehend positiven Resonanz aus.

Die positiven Aussichten auf das letzte Quartal des Jahres haben die Apple-Aktie nachbörslich beflügelt und ihr ein erstes Plus von immerhin zwei Prozent beschert. In den Reihen des US-Konzerns herrscht eine weiterhin vorwiegend positive Stimmung. Im ersten Quartal 2020 geht Apple derzeit noch von einem Umsatzanstieg aus. Demnach soll der Umsatz von bislang 85,5 Milliarden Dollar auf insgesamt 89,5 Milliarden Dollar steigen.

Damit rechnet Apple mit einem deutlich höheren Umsatz als die Analysten. Diese haben zuletzt eine Summe von 63 Milliarden Dollar als prognostiziert. Im Vorjahresquartal musste der iPhone-Hersteller für das laufende Quartal noch einen deutlichen Rückschlag hinnehmen. Grund war ein spürbarer Rückgang im China-Geschäft. So sank der Umsatz zu dieser Zeit auf 84,3 Milliarden Dollar.

Apple gehört aktuell zu den wertvollsten Marken der Welt – das zeigt sich auch am Aktienmarkt (Foto: pixabay.com/stevepb)

Apple setzt für das Weihnachtsgeschäft auf neue Produkte

Im jüngst gestarteten Weihnachtsgeschäft will Apple vor allem mit neuen Produkten die Aufmerksamkeit der Zielgruppe auf sich ziehen. Wie der US-Konzern bekanntgegeben hat, werden neben einem neuen iPhone auch eine aufgefrischte Apple Watch sowie die nun deutlich verbesserten AirPods verfügbar sein.

Gerade die neuen Produkte sorgen bei dem US-Konzern dafür, dass die Umsatzaussichten weitgehend positiv sind. Einige Analysten zeigen sich daher mit Blick auf den Umsatz im Vorweihnachtsgeschäft noch deutlich zuversichtlicher. Apple mahnte hier allerdings zu einer gewissen Zurückhaltung. So müsse man stets mit negativen Effekten rechnen, die sich insbesondere durch ungünstige Währungskurse ergeben können. Gerade im Vorjahr konnte der Konzern deutlich von dem Erfolg des MacBook Air profitieren, das kurz vor Weihnachten auf den Markt kam.

Ratenzahlung soll Absatz in USA ankurbeln

Gerade auf dem amerikanischen Heimatmarkt hat es Apple nicht leicht. In diesem Jahr soll vor allem die Apple Ratenzahlung für positive Impulse im iPhone-Geschäft sorgen. Hierfür hat sich der Konzern für die Einbindung der Apple Card entschieden. Mit ihr soll beim Kauf des iPhones eine zinsfreie Ratenzahlung möglich sein. So kann der Kaufpreis des iPhones auf insgesamt 24 Monate gestreckt werden. Auch weiterhin bleibt das iPhone eines der Zugpferde für den Erfolg des Unternehmens. Etwa 52 Prozent des Apple-Geschäfts können auf das iPhone zurückverfolgt werden.

Damit ist das iPhone zwar weiterhin ausgesprochen wichtig für das Unternehmen, doch die Bedeutung hat in den letzten Jahren schon abgenommen. Noch vor einigen Jahren fielen tatsächlich zwei Drittel des gesamten Umsatzes von Apple auf das iPhone. Wie hoch die Verkaufszahlen bei dem iPhone im Detail sind, ist allerdings unbekannt. Der US-Konzern hält sich hier mit genauen Angaben weiterhin zurück. Diese Entscheidung hat Apple gut durchdacht getroffen. Demnach soll durch den Verzicht auf die Bekanntgabe genauer Zahlen der Fokus in erster Linie auf die weiteren Hardware-Produkte gerichtet werden. Weiterhin soll das Service-Geschäft von Apple davon profitieren. Auch in diesem Jahr gehören Smartphones und Tablets zu den favorisierten Weihnachtsgeschenken.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt