English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Das Smartphone ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Begleiter in den meisten Lebenslagen. Tatsächlich verbringen wir heute viel mehr Zeit am Smartphone als noch vor rund 20 Jahren an allen technischen Freizeitgeräten zusammen. Dafür ist das Handy heute für viele auch so etwas, wie der Wegweiser durchs Leben. Auf dem kleinen Gerät verwalten wir unsere Termine, zocken in freien Minuten, kommunizieren mit Freunden und lesen die neuesten Nachrichten. Kein Wunder also, dass es eine Menge Punkte zu beachten gibt, wenn ein neues Smartphone angeschafft werden soll. Tatsächlich können wir am Handy heute noch viel mehr – vor allem für Anleger bieten sich Möglichkeiten, die eigenen Geldanlagen zu optimieren.

Die Finanzen auf dem Handy – das ist eigentlich nichts Neues

Finanzen auf dem Handy verwalten? Das gibt es doch schon eine ganze Weile. Die meisten großen Banken bieten ihren Kunden inzwischen Online-Banking Lösungen an, bei denen mit der eigenen App oder über die Homepage der Bank der eigene Kontostand eingesehen und teilweise auch Transaktionen vorgenommen werden können. Der Vorteil dieser Lösungen schlägt sich oftmals in den Kontoführungsgebühren nieder.
Die meisten Banken mit Niederlassungen vor Ort sind nämlich inzwischen dazu übergegangen, ausbleibende Gewinne aus dem immer schlechter werdenden Zinsgeschäft durch andere Erträge wie Kontoführungsgebühren zu ersetzen. Wer Geld am Automaten abhebt, zahlt dafür eine Gebühr. Wer Geld am Schalter abhebt sowieso. Das Ziehen von Kontoauszügen ist oftmals ebenso mit Gebühren behaftet, wie das Tätigen von Überweisungen am Automaten oder die Abgabe von Überweisungsträgern am Schalter.
Wer hingegen Online-Banking nutzt und seine Überweisungen online erledigt oder seine Kontoauszüge als PDF herunterlädt, kann schon mal übers Jahr verteilt eine gute Summe an Kontoführungsgebühren sparen. Der technische Fortschritt bringt nun allerdings noch weitere Vorteile für Anleger mit.

Ständiger Begleiter und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: das Smartphone

In Zeiten schwindender Zinsen sind Aktien ein attraktives Investment

Das wissen natürlich auch Broker und Banken. Deshalb wird der Markt auf Brokerseite immer umkämpfter. Vor allem junge StartUp Unternehmen wie Trade Republic oder der Online Broker Just Trading sind für die etablierten Großbanken eine echte Konkurrenz geworden.
Trade Republic beispielsweise hat nicht nur inzwischen eine eigene Banklizenz erworben und ist damit der Bankaufsicht der Bafin unterworfen. Das 2015 gegründete Unternehmen bietet inzwischen auch den kostengünstigsten Sparplan Deutschlands – auch dank der Nutzung modernster Technologien und der Weitergabe von Preis- und Finanz-Vorteilen an den Kunden. 

Die neue Generation von Brokern – das Handy in der Tasche reicht aus

„Wertpapierhandel gehört aufs Handy und Provisionen zur Vergangenheit“, so zumindest sieht es Christian Hecker, einer der Mitbegründer des Berliner Start Ups Trade Republic. So ist es kein Wunder, dass der Anbieter, der als eines der Vorzeigemodelle der neuen Generation von Brokern gilt, heute schon ein sehr breites Angebot von mehr als 7.300 Aktien über die eigene App handeln lässt. Auch der Kostenfaktor stellt hier einen Vorteil für die Kunden dar. Denn anders als bei den meisten etablierten Brokern wird hier keine Gebühr pro Trade erhoben, sondern es erfolgt lediglich eine Weitergabe der Fremdgebühren.
Diese sind deutlich niedriger, als bei den meisten anderen Brokern. So bieten genau diese neuen und jungen Broker, die angetreten sind um den Markt der Wertpapierhändler neu zu gestalten, für die Nutzer von heute dank moderner technischer Möglichkeiten gute Chancen, Gewinne aus Anlagen weiter zu maximieren.

Es ist nicht alles Gold was glänzt

Dennoch gilt es bei aller Euphorie an der einen oder anderen Stelle vorsichtig zu sein. Denn die BaFin ist nicht umsonst in den letzten zwei Jahren so oft in ihrer Aufsichtsfunktion im Bereich der Geldanlagenvermittler tätig geworden, wie schon lange nicht mehr. Es tummeln sich viele schwarze Schafe in dieser heiß umkämpften Branche. Eine ausgiebige Lektüre verschiedener Erfahrungsberichte zu unterschiedlichen Brokern hilft dabei, den Anbieter zu finden, der am besten zu den eigenen Ideen von guten und günstigen Geldanlagen passt.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt