von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Als traditioneller Experte für mobile HiFi-Lösungen liefert JVC mit dem RV-NB300DAB BoomBlaster eine tragbare, robuste und vor allem vielseitige Musikanlage. Vom Radio über einen integrierten CD-Player bis hin zur kabellosen Bluetooth-Verbindung ist alles an Bord. Abgerundet wird das Profil des neuesten BoomBlaster-Familienmitglieds durch die coole Effektbeleuchtung und natürlich durch jede Menge Power. Ein kraftvolles Versprechen für alle möglichen Gelegenheiten – von der Kellerparty bis zum Open Air Festival.

Von wegen Relikt der 80er-Jahre. BoomBlaster mit modernen Features sind schwer beliebt.

Eigentlich könnte man meinen, die sogenannten “Ghettoblaster” seien ein Relikt aus vergangener Zeit. Angesichts immer kleiner werdender Lautsprecher verbindet so mancher die relativ wuchtigen Musiksysteme mit Breakdancern der 80er oder der Technoszene der 90er Jahre. Doch dieser Eindruck täuscht. Unter Festival-Besuchern und hippen Musikliebhabern erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Am japanischen Hersteller JVC führt in diesem Segment kein Weg vorbei. Seit vielen Jahren findet jede BoomBlaster- Generation mit neuen Funktionen und bewährter Qualität zufriedene Anhänger. Mit dem RV-NB300DAB ist nun das neueste und mit Abstand cleverste Modell der BoomBlaster-Familie am Start. Ich freue mich auf eine hoffentlich unterhaltsame Testphase mit starkem Sound, Lichteffekten und ganz viel Power.

Der Tragegurt ist ein wichtiges Feature. Dank ihm lässt sich der BoomBlaster bequem tragen.

Kann sich sehen lassen

Das erste, was mir beim Auspacken auffällt: Dieses Testobjekt ist ein echter “Brocken”! Das ist aber keineswegs negativ gemeint. JVC liefert ein massives Soundsystem. Eines, das leicht genug ist, um mobil zu sein, aber schwer genug, um robust und leistungsstark zu wirken. Vom Design her hält sich die “Röhre” an klassische Vorbilder der BoomBlaster-Serie. Komplett in Schwarz gehalten, bietet das RV-NB300DAB ein übersichtliches Bedienfeld in der Mitte der Front und einen Top-Loader CD Player. Ansonsten stechen die seitlichen 16-Zentimeter-Woofer sowie die beiden zehn Zentimeter messenden Mittel-Hochton-Lautsprecher ins Auge. Sie vermitteln bereits vorab eine Ahnung von der Klangstärke des BoomBlaster. Mich macht das schonmal neugierig! Wie üblich im Hause JVC, sind die Verarbeitung fehlerfrei und die Materialwahl hochwertig. Was die Funktionalität angeht, hat man offensichtlich an alle wichtigen Features gedacht.

Ein CD-Laufwerk ist für den modernen Ghettoblaster ein Muss.

Nicht wählerisch

Die Soundmaschine lässt sich als (Digital- und UKW-) Radio verwenden und per 3,5 Millimeter Klinke mit diversen Quellen, zum Beispiel jedem Handy oder Tablet, verbinden. Mit dem integrierten CD-Player, dem USB-Port und dem Bluetooth-Modul stehen weitere Musikquellen zur Verfügung. Auf der Rückseite des Geräts befinden sich die Anschlüsse für Mikrofon und Gitarre. Anschlussseitig ist der JVC also nicht wählerisch. Die mitgelieferte Fernbedienung ist klein, handlich und praktisch. Sehr gut! Der integrierte Sleeptimer ist eine durchaus brauchbare Zusatzfunktion. Der optional erhältliche Lithium-Ionen-Akku ist aus meiner Sicht ein Muss. Er sorgt dafür, dass der RV-NB300DAB über viele Stunden mobil und ohne Netzanschluss zurechtkommt. Stichwort mobil: Durch den stabilen Tragegurt ist der Transport des BoomBlaster überhaupt kein Problem. Im Gegenteil, man trägt ihn vermutlich sogar gerne. Nach diesem kleinen Schnelldurchlauf durch die Funktionen krame ich nun in meinem CD-Archiv und starte den Praxistest.

Sämtliche Anschlüsse sitzen gut zugänglich in der Geräterückseite.

Musik (nicht nur) wenn sie laut ist

Obwohl die Vermutung naheliegt, dass dieser JVC-Bolide in erster Linie für die großen Lautstärke-Bereiche konzipiert wurde, beginne ich den Test ganz gemütlich in Zimmerlautstärke. Jürgen von der Lippes Debüt-Roman “Nudel im Wind” wartet schon seit längerer Zeit in meiner Audible-Bibliothek. Nun ist es also Zeit. Dass von der Lippe eine der besten Hörbuch-Stimmen Deutschlands ist, dürfte unstrittig sein. Dass der JVC diese Stimme aber so klar und intensiv vermitteln kann, überrascht mich doch ein wenig. Der RV-NB300DAB speilt viel detailreicher und facettenreicher, als man es ihm auf den ersten Blick zutraut. Dem BoomBlaster gelingt es sogar, den feinen Bass, den der Sprecher so gerne einsetzt, mit leichtem Vibrieren zu betonen. Schön zu hören, dass die kraftvolle Anlage auch eine leise, sensible Seite hat! Ich fühle mich nach einer guten Stunde sehr gut unterhalten und akustisch verwöhnt.

Es braucht nicht immer XXL-Pegel. Auch unter niedriger Lautstärke spielt der RV-NB300DAB kraftvoll auf.

Ausgeglichen und stabil

Im nächsten Schritt bleibt es immer noch eher sanft, wird aber immerhin schon deutlich musikalischer. In Robbie Williams zweitem Swing-Album “Swing Both Ways” kommt es sowohl auf die Ausgewogenheit der Big Band an, als auch auf die klare Übertragung der Stimme. Besonders in den Duetten mit Olly Murs (I Wanna Be Like You), Lily Allen (Dream A Little Dream) und Kelly Clarkson (Little Green Apples) wird deutlich, wie klar und gleichzeitig intensiv der RV-NB300DAB “arbeitet”. Im entspannten “Wohnzimmermodus” gefällt mir der Klang wirklich gut. Das JVC-Soundsystem stellt schnell unter Beweis, dass es kein reiner Experte fürs Grobe ist. Er kann auch mit leiseren Tönen für die passende Atmosphäre sorgen. Ein kurzer Wechsel auf DAB-Empfang bestätigt den Höreindruck. Auch hier spielt der JVC ausgeglichen und verzerrungsfrei. Der Empfang ist stabil und tatsächlich richtig gut, selbst in Häusern mit massiven Stahlbetonwänden.

Alle Einstellungen können schnell über das frontseitige Bedienfeld vorgenommen werden.

Musikalisches Erdbeben: Der RV-NB300DAB macht Musik spürbar

Vom eben erwähnten Wohnzimmermodus wechsle ich dann in Richtung Party, sowohl räumlich als auch musikalisch. Im Freundeskreis wird die Vorweihnachtszeit traditionell mit einem Garagen-Glühwein-Abend eröffnet. Da die ruhig mal etwas lauter ausfallen darf, stelle ich diesmal die Hardware in Form des JVC BoomBlaster zur Verfügung. Dieser Abend bringt gleich mehrere Erkenntnisse:
Die Bedienung ist kinderleicht. Hier traut sich jeder mal ran. So darf jeder auch mal den DJ spielen und seine Lieblingsmusik in den JVC streamen. Das Umswitchen der Bluetooth-Verbindung ist dabei vollkommen unkompliziert. Die Musikgeschmäcker sind dabei sehr unterschiedlich: Von Scooter bis zu den Toten Hosen ist alles dabei. Egal was läuft, der JVC spielt jeden Song mit Zug und Temperament aus. Das gilt dann auch unter sehr hohen Lautstärkepegeln.

Stille Wasser sind tief: Trotz seiner Massivität wirkt der BoomBlaster auf den ersten Blick eher unscheinbar.

Der RV-NB300DAB BoomBlaster macht richtig Alarm!

Das macht er, ohne im hohen Lautstärkebereich an Qualität zu verlieren. Sein Bass geht im wahrsten Sinne des Wortes in die Knochen. Trotzdem scheppert und kratzt nichts (selbst dann nicht, als H.P. Baxxter bei voll aufgedrehtem Pegel ins Mikrofon brüllt). Diese Leistungsstärke war, ehrlich gesagt, nicht zu erwarten! Die Verbindung von winterlich dunkler Garage, dem leistungsstarken Sound, kombiniert mit dem einen oder anderen Glühwein und den Lichteffekten des RV-NB300DAB kreieren eine tolle Stimmung. Die einhellige Meinung der Partygäste: Der BoomBlaster ist eine imposante Kraftmaschine, die so eine durchschnittliche Party problemlos in ein kleines, leuchtendes Spektakel verwandelt. Apropos leuchten:

Für die Extraportion Bass sorgen die beiden massiven Woofer in den beiden Aussenseiten des JVC RV-NB300DAB.

Es werde Licht: Die Lightshow des RV-NB300DAB BoomBlaster

Die starke musikalische Leistung meines Testobjekts steht für mich fest. Der BoomBlaster ist aber nicht nur was für die Ohren. Er begleitet die Musik, wie bereits erwähnt, auch optisch. Dafür sorgen die rund um die Frontlautsprecher angebrachten LEDs. Die Effektbeleuchtung kann auf Wunsch zugeschaltet werden und steht dann in verschiedenen Leuchtintensitäten und -Rhythmen zur Verfügung. So lässt sich die “Show” je nach Musikgenre und eigenem Geschmack an die Musik anpassen. So mancher wird diesen Effekt vielleicht als Spielerei abtun. Das trifft in gewissem Sinne auch zu. Allerdings ist es eine stimmige Spielerei, die ihren Teil dazu beiträgt, die musikalische Atmosphäre zu unterstützen. Besonders in abgedunkelten Räumen oder in Open-Air-Sommernächten ist dieser Faktor nicht zu unterschätzen. Meine Meinung: Spielerei ja, aber eine schöne und durchaus sinnvolle! Das können die Teilnehmer unserer Garagenparty bezeugen.

Cooles Extra-Feature: Das Farbspiel des BoomBlaser kann an die Musik angepasst werden.

Erwartungen übertroffen

Ich muss ganz ehrlich gestehen: Ich war anfangs skeptisch. Lohnt sich dieses Format eines Soundsystems noch? Ist es nicht längst überholt? Das waren die Fragen, die ich mir angesichts des RV-NB300DAB BoomBlaster gestellt habe. Allerdings bin ich im Verlauf des Tests recht schnell zur Einsicht gelangt, dass dieses Kraftpaket durchaus seine Daseinsberechtigung hat. Auf der einen Seite hat es unbestreitbare klangliche Qualitäten: einen satten Bass, viel Kraft, eine große Ausgewogenheit und Stabilität. Andererseits kann ich nun durchaus nachvollziehen, dass es eine gar nicht so kleine Zielgruppe für den BoomBlaster gibt. Im Gegensatz zu einer kleinen Bluetooth-Box sorgt JVC hier für genug Dynamik, um eine größere Open-Air-Party zu beschallen. Darüber hinaus hat die neueste Generation eines “Ghetto Blasters” aufgrund der überzeugenden Klangqualität ohne weiteres das Zeug zum Soundsystem fürs Wohn- oder Jugendzimmer. Und natürlich für sämtliche Party-Locations bis zu einer gewissen Größe.

Die übersichtlich strukturierte Fernbedienung gehört selbstverständlich zum Lieferumfang.

Fazit

Der RV-NB300DAB BoomBlaster ist eine moderne und beeindruckende Allround-Maschine. Imposant ist er besonders im Sound – und zwar sowohl unter niedrigen wie hohen Lautstärkepegeln. Sein Allround-Charakter begründet sich u.a. auf einer großen Vielseitigkeit. Angefangen beim klassischen Digitalradio über den CD Player, den USB-Port und den 3,5-Millimeter-Analogeingang bis hin zur Bluetooth-Verbindung erfüllt der BoomBlaster sämtliche Anforderungen. Als optische Zugabe kommen die variablen Lichteffekte hinzu, die beim sommerlichen Grillabend und auf der Kellerparty cool rüberkommen. Dieses komplett stimmige Gesamtpaket überzeugt mit einer kinderleichten Bedienung und liegt auch preislich mit unter 300 Euro vollkommen im Rahmen. Mich hat der JVC RV-NB300DAB BoomBlaster auf ganzer Linie überzeugt. Daher gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung!

Test & Text: Stefan Meininghaus
Fotos: Simone Maier

Gesamtnote: 89/90
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

90 of 100

88 of 100

87 of 100

Technische Daten

Modell:JVC
RV-NB300DAB BoomBlaster
Produktkategorie:All-in-One-System, mobil
Preis:299,00 Euro
Ausführungen:- Schwarz
Vertrieb:JVC Kenwood, Bad Vilbel
Tel.: 06101/49880
www.jvc.de
Abmessungen (HBT):350 x 770 x 345 mm
Gewicht:10 Kilo
Verstärkerleistung:60 Watt
Anschlüsse:- USB
- Bluetooth (5.0)
- Aux-In
- Kopfhörerausgang
- Gitarreneingang
Quellen:- DAB
- FM
- CD
- Bluetooth
Bluetooth-Reichweite:bis zu 10 Meter
Stromversorgung:- Akku
- Netzstrom
Akkuleistung: Akkupack BN-R5000 optional erhältlich
Lieferumfang:- RV-NB300DAB
- Tragegurt
- Fernbedienung
- Bedienungsanleitung
Pros und Contras:+ All-in-One-Prinzip
+ kinderleichte Bedienung
+ Coole Beleuchtung
+ robustes Gehäuse
+ stabiler Bluetooth-Betrieb
+ 10 Meter Reichweite
+ Kopfhörerausgang
+ verschiedene Klangpresets

- Akku optional erhältlich
Benotung:
Klang (60%):90/90
Praxis (20%):88/90
Ausstattung (20%):87/90
Gesamtnote:89/90
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt