lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

WERBUNG | Die Nachfrage nach Smarthomes ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Immer mehr Eigenheimbesitzer rüsten ihr Eigenheim auf ein Smarthome-System um, damit sich die Annehmlichkeiten der neusten Technologie auch im eigenen Wohnraum nutzen lassen. Das Licht per Stimme auszuschalten, per Tablet die Heizung aufzudrehen oder mit einem Touchscreen die Rollläden im kompletten Haus herunterzufahren sind dabei nur ein paar der Vorteile, die sich in einem Smarthome ergeben können.

Heute entscheiden sich immer mehr Verbraucher dafür die Smarthome-Technik durch eine Neuverkabelung zu realisieren. Auch, wenn sich in den meisten Fällen Experten um die Neuverkabelung im Eigenheim kümmern, sollten Eigenheimbesitzer dennoch über die geltenden Sicherheitsvorschriften informiert sein, die bei der Installation neuer Betriebsmittel zu beachten sind. Demnach muss nur die Neuverkabelung der DGUV Vorschrift 3 entsprechen, so dass alle sicherheitstechnischen Aspekte berücksichtigt werden. Wir haben uns näher mit der DGUV 3 beschäftigt und verraten Ihnen warum auch Eigenheimbesitzer über die ‘Deutsche gesetzliche Unfallversicherung’ Bescheid wissen sollten.

Heizung, Beleuchtung, Alarmanlage etc. All das lässt sich in einem Smart-Home auch von unterwegs steuern (Bild: pixabay.com/geralt).

Verkabelung eines Smarthome-Systems ist sehr komplex

Die Neuverkabelung mit dem Ziel eines Smarthome-Systems im Eigenheim ist eine überaus komplexe und technisch herausfordernde Angelegenheit. Hier gilt es unbedingt einen Fachmann zu beauftragen. Das, um nicht nur für eine einwandfreie Funktion des neuen Smarthome-Systems zu sorgen, sondern auch um verschiedene Sicherheitsaspekte zu gewährleisten. So spielt die DGUV 3 Prüfung bei der Neuverkabelung in einem Smarthome eine wesentliche Rolle. Zum Zweck der Unfallverhütung müssen alle elektrischen Betriebsmittel in einem Smarthome nach DGUV A3 geprüft werden. Alle elektrisch betriebenen Leitungen und Komponenten in einem Smarthome müssen fehlerfrei installiert sein, um die Unfallgefahr auf ein Minimum zu reduzieren. Durch unsachgemäße Bedienung oder Defekt kann es durch den massiven Kabelaufbau schnell zu einem folgenschweren Unfall kommen, so dass alle Arbeiten und Installationen der DGUV V3 entsprechen müssen. Die Prüfung und Installation der Neuverkabelung ist dabei ausschließlich Fachleuten vorbehalten, die über eine entsprechende Qualifikation verfügen. Demnach sollte man die Neuverkabelung des Eigenheims unbedingt einem fachmännischen Unternehmen anvertrauen. Bei einer fehlerhaften Verkabelung kann es nicht nur zu einem Lifestyle kommen, sondern auch zu einem Kabelbrand, der im schlimmsten Fall eine lebensgefährliche Situation darstellt.

Die richtigen Kabel für Sensoren und Aktoren auswählen

Damit der moderne Einzug in die eigenen vier Wände hält, muss man sich auch um die richtigen Kabel kümmern. Um das Eigenheim mit einem Smarthome-System auszurüsten, ist es wichtig die richtigen Kabel zu wählen. Hier gibt es einige Unterschiede bei Kabeln für Sensoren und Aktoren. Unter Aktoren versteht man Steckdosen, elektrisch betriebene Lampen, Jalousien und Heizkörper. Überall dort, wo die elektrische Energie in eine andere physikalische Größe transformiert wird, spricht man von Aktoren. So gilt es, in jedem Wohnraum mindestens 1,5 mm² oder 2,5 mm² Kabel zu verlegen. Hier spielen verschiedene Faktoren wie Leitungslänge, Spannungsabfall oder die Anzahl der angeschlossenen Geräte zunächst eine Rolle. Bei der Verkabelung von Sensoren werden besondere BUS-Kabel benötigt. Das Smarthome verfügt über eine Vielzahl verschiedener Sensoren wie Rauchmelder, Temperaturfühler, Feuchtigkeitsmesser, Präsenzmesser oder Fensterkontakte, so dass die Auswahl des richtigen Kabels getroffen werden muss. Hier sollten sich Eigenheimbesitzer nicht von vermeidlich hohen Preisen abschrecken lassen. Mit einem Sensorkabel ist das Haus optimal für die Zukunft gerüstet. Wo man heute noch einen Taster zu Steuerung der Jalousien plant, könnte man in zehn Jahren vielleicht eine Notruftaste gebrauchen. So eignen sich die hochwertigen Sensorkabel ideal, um das Eigenheim auch noch in Zukunft an die Bedürfnisse und Anforderungen im Wohnraum anzupassen.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt