von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Viele Komponenten, ein Problem: es brummt! Gerade bei komplexen Audio- und Video-Anlagen ist die Ursache dann nicht mehr auszumachen. Eine solche Generalstörung bedarf einer General-Behebung – und dafür ist das HMS Energia GLS Mono gemacht: Als vorgeschaltetes Filter kann es zur Brummfreiheit verhelfen – und beim Video zu einem besseren Bild.

Das HMS Energia GLS Mono agiert als Vorschaltgerät: Es wird vor einer nachfolgenden Netzleiste betrieben, die eine komplexe, Brummschleifen-anfällige Klangkette versorgt. Deshalb besitzt das GLS Mono allein einen Steckplatz.

Das HMS Energia GLS Mono agiert als Vorschaltgerät: Es wird vor einer nachfolgenden Netzleiste betrieben, die eine komplexe, Brummschleifen-anfällige Klangkette versorgt. Deshalb besitzt das GLS Mono allein einen Steckplatz.

Meist ist der dreckige Strom aus der Wandsteckdose Schuld. Die angelieferte Wechselspannung weist zahlreiche Verzerrungen auf, ihretwegen liefern selbst hochwertigste Audio- und Video-Komponenten nicht ihre optimale Performanz. Doch manchmal ist die Strom-Kalamität auch hausgemacht. Bei komponentenreichen und komplexen AV-Anlagen mit zahlreichen Kabelzuleitungen und -verbindungen tritt oft ein Brummen auf, auch Störungen im Bild trüben den Video-Genuss. Verursacher sind diesmal sogenannte Brummschleifen. Sie sind die Folge von doppelten oder mehrfachen parallelen Erdungen – und die wiederum entstehen so: Die Signalmasse-Kontakte von Audio- und Videogeräten sind stets mit dem Schutzleiter verbunden, so befinden sie sich wie gewünscht auf dem gleichen Spannungspotenzial. Schließt man nun mehrere Geräte per Signal- und Stromkabel zu einer Anlage zusammen, stehen sie sowohl über die Massekontakte als auch über die Schutzleiterkontakte in Verbindung. Diese doppelte Verbindung nennt man Erdschleife. Die Erdschleife wird zur Brummschleife, wenn das Spannungspotenzial zwischen den verschiedenen Geräten geringfügig unterschiedlich ist: Dann fließen Ausgleichsströme – es brummt.

Der weiße Punkt am Steckplatz markiert die Phase. Ist kein Stecker eingesteckt, sind die Kontakte zum Schutz vor Staub und Feuchtigkeit verschlossen.

Der weiße Punkt am Steckplatz markiert die Phase. Ist kein Stecker eingesteckt, sind die Kontakte zum Schutz vor Staub und Feuchtigkeit verschlossen.

Was hilft gegen Brummen, Balkenbildung oder Grisseln?

Dieses Audio-Phänomen dürfte HiFi-Freunden bekannt sein, Cineasten hingegen haben wohl schon mit wellen- oder balkenförmige Störungen und anderen Bildverschlechterungen gekämpft. Bei Antennenkabeln oder Satellitenanlagen hilft dann oft ein Mantelstromfilter. Manche Audio-Komponenten von Herstellern aus dem professionellen Beschallungs –und Tonstudiobereich besitzen auch einen sogenannten Ground Lift, der die Masseverbindung trennt. Das ist im Consumer-Bereich aber die Ausnahme. HMS bietet deshalb mit seinem Silenzio-Programm verschiedenste analoge und digitale Audio-, Video- und Antennen-Entstörfilter wie etwa die von uns bereits getesteten HMS Silenzio SAT/TV und HMS Silenzio FM/TV. Doch was macht man, wenn die Störung sich keinem einzelnen der vielen Geräte zuordnen lässt? Das wäre eigentlich ein Fall für die HMS Energia MKII GLS/DCS, sie bietet als Netzleiste ein Komplett-Paket mit Gleichstrom- und Brumm Filterung sowie Überspannungsschutz. Wer aber bereits eine hochwertige Leiste hat, die eventuell auch schon über ein Gleichstromfilter verfügt, für den ist das Energia GLS Mono interessant.

Das Energia GLS Mono ist bereits mit einem fest montierten Netzkabel ausgestattet.

Das Energia GLS Mono ist bereits mit einem fest montierten Netzkabel ausgestattet.

Vorschalt-Lösung mit Phasenkennung

Das Energia GLS Mono ist ein Vorschaltgerät, es verrichtet seinen Dienst zwischen der Wandsteckdose und der Netzleiste. Damit ist es quasi der Bruder des HMS Energia DCS Mono, das als Vorschalt-Filter auf klangschädliche Gleichstromanteile spezialisiert ist. Dementsprechend ist auch das Energia GLS Mono aus einem hochrobusten, silbergrauen Kunststoff-Strangprofil gefertigt und präsentiert auf seiner Oberseite einen einzigen hochwertigen Steckplatz. Hier wird der Netzstecker der bereits existenten Verteilerleiste eingesteckt, die dann die ganze Anlage versorgt. Solange in den Steckplatz jedoch kein Stecker eingeführt ist, bleiben die Kontaktöffnungen geschlossen. Dies schützt die Kontakte vor eindringendem Staub oder Feuchtigkeit. Ein weißer Punkt zeigt uns an, welcher der beiden Kontakte mit der stromführenden Phase verbunden ist. Diesen Hinweis sollte man befolgen. Trotz Wechselstrom ist es nämlich nicht egal, wie herum man den Stromstecker einführt. Wer alle Geräte phasenrichtig anschießt, wird mitunter erleben, dass schon diese Maßnahme Brummstörungen beseitigen und klangliche Verbesserungen bewirken kann.

Der Kaltgeräte-Stecker für den Anschluss an die Wandsteckdose ist ebenfalls mit einer Phasenmarkierung versehen.

Der Kaltgeräte-Stecker für den Anschluss an die Wandsteckdose ist ebenfalls mit einer Phasenmarkierung versehen.

Überspannungsschutz

Diese Phasenkennzeichnung hat bei HMS gute Tradition und ist auf allen Netzkomponenten und -kabeln zu finden. Deshalb ist auch der Kaltgerätestecker des Energia GLS Mono mit einem weißen Phasen-Punkt markiert. Das fest verbundene Netzkabel für den Anschluss an die Wandsteckdose hat eine Länge von 1,4 Metern. Hier verwendet HMS das qualitativ wie preislich passende Energia SL/OV. Da das Energia GLS Mono vor der gesamten AV-Anlage sitzt, hat HMS ihm eine sinnvolle Zusatzfunktion spendiert: Das bis 3.600 Watt/16 Ampere belastbare Vorschaltgerät trotzt kurzzeitig einer Stromstärke bis 200 Ampere. Damit bietet das Energia GLS Mono den wertvollen Komponenten Schutz vor hohen Strömen und Überspannungen.

Das Etikett auf der Unterseite gibt uns Auskunft über die Funktion des Vorschaltgeräts und seine technischen Daten. Außerdem ist es mit einer einmaligen Seriennummer versehen, die auch in dem mitgelieferten Zertifikat vermerkt ist.

Das Etikett auf der Unterseite gibt uns Auskunft über die Funktion des Vorschaltgeräts und seine technischen Daten. Außerdem ist es mit einer einmaligen Seriennummer versehen, die auch in dem mitgelieferten Zertifikat vermerkt ist.

Brumm-Beseitigung durch GLS-Filter

Die eigentliche Aufgabe des Energia GLS Mono ist aber die Unterdrückung von Brummen, welches durch Ausgleichsströme in den Erdschleifen hervorgerufen wird. Genau das besagt das Kürzel „GLS“: Es steht für „Ground Loop Suppression“. Diese Brummunterdrückung funktioniert vorwiegend induktiv: Über eine starke Erddrossel werden die unerwünschten Ausgleichsströme minimiert. Die Drossel zeigt aber mit abnehmender Frequenz eine zunehmende Wirkung – so bremst sie nicht nur das Brummen, sondern beeinträchtigt mitunter auch das Musiksignal. Deshalb wird die Drossel des GSL-Filters erst ab einer Spannung 48 Volt aktiv. Dies wiederum bewirkt ein vorgeschalteter Varistor, also ein spannungsabhängiger Widerstand. Mit diesem Konzept wird direkt die Spannung des Brummsignals reduziert – und diese Lösung soll auch klangliche Einflüsse des Filters vermeiden, welche eine rein induktive Lösung mitunter bewirken kann.

Das Energia GLS Mono ist an beiden Enden mit Befestigungslaschen ausgestattet, so ist auch eine Wandmontage möglich.

Das Energia GLS Mono ist an beiden Enden mit Befestigungslaschen ausgestattet, so ist auch eine Wandmontage möglich.

Das HMS Energia GLS Mono im Praxis-Test

Wir haben für den Test eine schön komplexe Klangkette zusammengestellt: Vor den wiedergebenden Schallwandlern hängt ein Vollverstärker, an den wiederum ein SACD/Blu-ray-Player, ein Analoglaufwerk mit ausgelagertem Motor und eigener Speisung, ein Phono-Vorverstärker mit externem Netzteil, ein Tuner und ein Laptop mit coaxialer S/PDIF-Verbindung zum Verstärker angeschlossen sind. Es sind durchweg hochwertige Komponenten, alle Geräte beziehen ihren Strom über eine gutklassige Netzleiste. Trotzdem ist ein zwar zartes, aber trotzdem unschönes Brummen zu vernehmen. Auch die gewissenhafte Ausphasung samt phasenrichtigem Anschluss bringt hier keine Abhilfe. Nun setzen wir das Energia GLS Mono zwischen Wandsteckdose und Netzleiste – und er vollführt, was er soll: Er mindert das Brummen merklich. Prima! Wie sieht es nun im Video-Bereich aus? Dafür füttern wir den Blu-ray-Player mit dem sensationellen U2-Konzert von ihrer 360°-Tour, aufgenommen in der Rose Bowl von Pasadena, verewigt in einer HD-Qualität, die das Konzert grandios in Ton und Bild einfängt.

Bei komplexen Klangketten mit vielen angeschlossenen Komponenten entstehen Erdschleifen, die zu Brummen führen können. Dann kommt das Energia GLS Mono ins Spiel.

Bei komplexen Klangketten mit vielen angeschlossenen Komponenten entstehen Erdschleifen, die zu Brummen führen können. Dann kommt das Energia GLS Mono ins Spiel.

Adieu, Artefakte!

Beim Ton fällt uns nun nichts auf, wohl aber beim Bild: Beim Menü, das uns in das Ambiente eines Raumschiffs versetzt, achten wir auf die weißen diagonalen Linien: Sie gehören zur Bildkomposition, mit diesem Kniff bekommt die Kommandozentrale eine Softung und einen noch spacigeren Touch. Das ist also Kunst und muss nicht weg. Wenn wir uns dem Flatscreen nähern, erkennen wir allerdings eine leichte Grisseligkeit dieser Linien – und die geht sehr wohl weg, sobald wir das Energia GLS Mono vorschalten. Die Linien sind nun frei von diesen Artefakten. Auch beim Konzert selbst erleben wir einen optischen Zugewinn: Gerade als beim zweiten Song „Magnificent“ zum ersten Mal der gigiantische Bühnenaufbau in seiner ganzen Pracht erleuchtet wird, stoßen wir wieder auf unerwünschte, hausgemachte Bildzutaten. Auch hier sorgt das Filter für Abhilfe: Das leichte Grisseln verschwindet, das Bild hat nun eine noch größere Knackigkeit – und das Konzert mach so noch mehr Spaß.

Erdschleifen führen mitunter auch bei der Bildwiedergabe zu Artefakten und Qualitätsminderung. Hier kann das Energia GLS Mono ebenfalls Abhilfe schaffen.

Erdschleifen führen mitunter auch bei der Bildwiedergabe zu Artefakten und Qualitätsminderung. Hier kann das Energia GLS Mono ebenfalls Abhilfe schaffen.

Fazit

Das HMS Energia GLS Mono bietet sich als Lösung an, wenn in komplexe Anlagen durch Erdschleifen akustische oder optische Artefakte entstehen, also Brummen im Ton oder etwa Grisseln im Bild – und wenn der Verursacher dieser Beeinträchtigungen nicht auszumachen ist. Hier kann das Energia GLS Mono für Milderung bis Abhilfe sorgen. Darüber hinaus bietet es als Vorschaltgerät einen Schutz vor Überspannungen und bewahrt so sämtliche Audio- und Video-Komponenten vor schädlichen Strömen. So kommt zur Generalentstörung ein Generalschutz.

Test & Text: Volker Frech
Fotos: Philipp Thielen

Gesamtnote: Empfehlung

99

96

96

210122.HMS Energia GLS Mono-Testsiegel

Technische Daten

Modell:HMS
Energia GLS Mono
Produktkategorie:Vorschaltgerät, Netzfilter
Preise:350,00 €
Garantie:3 Jahre/ 5 Jahre bei Registrierung
Ausführungen:Silbergrau mit schwarzen Applikationen
Vertrieb:HMS Elektronik
+49 2171 734007
www.hmselektronik.de
Abmessungen
(GLS/DCS-Modelle):
50 x 70 x 216 mm
Gewicht:0,63 kg
Gesamtbelastbarkeit:3.600 W, 16Aeff
Lieferumfang:- HMS Energia GLS Mono inkl. fest montiertem Kabel HMS Energia SL/OV (1,4 m)
- Garantie-Urkunde
Pros und Kontras:+ Unterdrückung von komplexen Brummschleifen
+ kann akustische und optische Artefakte wie Brummen oder Bildgrisseln beseitigen oder minimieren
+ Schutz der Komponenten gegen Überspannung
+ sehr gute Verarbeitung
+ einfache Handhabung
+ Phasenmarkierung

- Design
Benotung:
Empfehlung
Preis/Leistung:angemessen

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt