von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

V10 heisst die neueste Hegel-Entwicklung, mit der die norwegischen Audio-Spezialisten den Plattenklang direkt und ohne Umwege aufwerten wollen. Dieser Phono-Preamp kann aber viel mehr als nur zu verstärken. Wir haben die wichtigsten Details zusammengetragen und geben schon mal einen ersten Ausblick auf unseren noch folgenden, ausführlichen Testbericht.

Optisch zurückhaltend und unauffällig – innen randvoll mit moderner Technik: Der Hegel V10.

Mit dem V10 präsentiert die Hegel eine gänzlich neue Version einer alten Technologie. 30 Jahre Erfahrung in der Entwicklung modernster diskreter Transistorschaltungen haben einen Phonovorverstärker der Extraklasse hervorgebracht. Der V10 verspricht ein neutrales, dynamisches und außergewöhnlich leistungsfähiges Klangbild. Der V10 wurde mit dem alleinigen Ziel entwickelt, die auf Schallplatte gebannte Musik so gut wie möglich klingen zu lassen. Für die bestmögliche Verbindung hat Hegel seinem V10 dafür vergoldete Anschlüsse, symmetrische XLR-Ausgänge und eine solide Erdungsschraube spendiert. Die Eingangsstufe ist mit extrem rauscharmen, diskreten JFET-Transistoren für den Moving-Magnet- (MM) und Moving-Coil-Eingang (MC) ausgestattet.

Der V10 nimmt Signale von MM- und MC-Tonabnehmern an. Die dafür vorgesehenen Anschlüsse sind sehr hochwertig ausgeführt und großzügig dimensioniert platziert.

Hochflexibel

Das zum Lieferumfang gehörige lineare, rauscharme und analoge Wechselstrom-Netzteil stellt sicher, dass der V10 immer die besten Betriebsbedingungen erhält. Dieses verfügt über einen großen, maßgefertigten E-Kern-Transformator im eigenen Gehäuse. Und es ist mit zwei Kabeln, je eines für jeden Kanal, ausgestattet. Das ergibt schonmal ideale Voraussetzungen für den bestmöglichen Klang. Um möglichst allen Vinyl-Enthusiasten die bestmögliche Soundgüte zu liefern, ist der V10 werkseitig als Plug-and-Play-MM-Vorverstärker konfiguriert. Ok, das können andere auch. Wer mehr erfordert, bekommt aber auch mehr: Der Hegel V10 ist nämlich auch in hohem Maße optimierbar. Und zwar auf die Hörgewohnheiten seines Besitzers und auf die unterschiedlichsten Zuspieler. So kann er auf nahezu jedes MM- und MC-Tonabnehmersystem angepasst werden. Bei Verwendung eines MM-Tonabnehmers lässt sich die Kapazität zwischen 100 und 467 pF beliebig erhöhen. Wird ein MC-Tonabnehmer genutzt, kann die Impedanz zwischen 33 und 550 Ohm stufenlos justiert oder alternativ auch auf 47 kOhm festgelegt werden.

Inklusive Feintuning

Und Hegel liegt noch einen drauf: Sowohl bei MM- als auch bei MC-Tonabnehmern bietet der V10 an, die Verstärkung um 5, 10 oder 12 Dezibel, also passend zum Ausgang der Quelle, zu erhöhen. Ausserdem ist der V10 mit einem Subsonic-Filter ausgestattet. Generell lässt sich hier viel ausprobieren und justieren, der V10 ist nämlich randvoll mit Technik. Die Justage erfolgt über das „Mäuseklavier“ auf der Geräterückseite. Über kleine Dip-Schalter kann hier wahlweise die Verstärkung gewählt, der Lastwiderstand oder die Kapazität angepasst werden. Da die Schalter wirklich sehr klein sind, macht man das idealerweise mit Hilfe eines Schraubendrehers. Auf der Gehäuseunterseite findet sich das Tableau mit Informationen zu jedem Umschalter.
Und hat man dann mal vergessen den V10 dann nach der ausgiebigen Hörsession auszuschalten, erledigt das die einstellbare Auto-Standby-Funktion. All dies macht den V10 zum idealen Begleiter für Ihr Schallplatten-Setup oder im Multi-Vinylplayer-Einsatz.

Die Feinjustage erfolgt über die kleinen Dip-Schalter im unteren Bereich auf der Geräterückseite des V10.

Fazit

Der V10 ist tatsächlich der erste Phono-Vorverstärker aus dem Hause Hegel – und was für einer! Er ist erstklassig verarbeitet, zeitlos gestylt und hochflexibel einsetzbar. Speziell Vinyl-Liebhaber, die mit unterschiedlichen Plattenspielern und Tonabnehmern arbeiten, finden dank der hochflexiblen Justage im V10 ein versatiles Werkzeug und ein uneingeschränktes Klangupdate. Das alles gibt es hier schon für rund 1.500 Euro!

Test & Text: Stefan Meininghaus
Fotos: Herstellerbilder

Technische Daten

Modell:Hegel
V10
Gerätekategorie:Phono-Vorverstärker
Preis:um 1500,00 Euro
Ausführungen:Schwarz
Vertrieb:GP Acoustics, Essen
Tel.: +49 201 / 170390
www.hegel.com
Abmessungen (HBT):60 x 210 x 280 mm (ohne Stecker)
Gewicht:2,2 Kg
Anschlüsse:- MM_Analog-Eingang (Cinch)
- MC-Analog-Ausgang (Cinch)
- Masseklemme
- Cinch-Ausgänge
Ausstattung:- JFET-Transistor-Eingangsstufe
- XLR-Ausgang
- Subsonic-Filter
- hochflexible Justagemöglichkeiten
Lieferumfang:- V10
- Anleitung
- Netzteil
Besonderes:+ ausgelagertes Netzteil
+ XLR-Ausgang
+ MC-Lastimpedanz frei einstellbar (33-550 Ohm)
+ sehr gute Verarbeitung
+ MC und MM gleichzeitig anschliessbar

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt