von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Mit dem TK700STi offeriert BenQ einen neuen Gamer-Projektor, der große Bilder in kleinen Räumen erzeugt. Moderne Smartfeatures, 4K/UHD-Auflösung, HDR und ein kurzer Input Lag bieten zudem weitere Einsatzmöglichkeiten. Und auch im Heimkino soll man den BenQ einsetzen können. Wie er sich hier und in der Live-Sport-Wiedergabe schlägt, verraten wir in diesem Test.

Der BenQ TK700STi lässt sich mit seinem zeitlosen grau-weißen Design in den meisten Wohnumgebungen ideal integrieren.
Foto: Michael B. Rehders

Für Gamer ist ein geringer Input Lag wichtig, um sofort auf neue Situationen reagieren zu können. Dauer die Übertragung von der Spielekonsole zum Projektor nämlich zu lang, ist mein Fahrzeug bereits in die Leitplanke gekracht, bevor ich gegenlenken kann. Übliche Heimkino-Projektoren sind zum Zocken vielfach ungeeignet, da der Input Lag schon mal bis zu 144 Millisekunden betragen kann. Das ist einfach zu viel, um ordentlich spielen zu können. Wer ausserdem gerne via Splitscreen mit Freunden zockt, kommt um einen Beamer trotzdem kaum herum. Da man richtig tief ins Geschehen so eintauchen kann, macht Zocken auf der großen Leinwand halt viel mehr Spaß, als auf einem kleinen Monitor. Wer darüber hinaus spannende Blockbuster in 4K/HDR erleben und auf das große Angebot zahlreicher Apps zugreifen möchte oder wer beabsichtigt, unterwegs die Fußball EM zu verfolgen, sollte sich den BenQ TK700STi einmal genau anschauen. Er könnte die Lösung für diverse Einsatzszenarien sein.

Der BenQ Wi-Fi-TV-Stick wird hinten in den Beamer eingesteckt. Die Stromversorgung übernimmt der TK700STI gleich mit.
Foto: Michael B. Rehders

Smart und vielfältig

Das „i“ in der Produktbezeichnung steht für Intelligenz. Bei BenQ beschreibt dieses Kürzel bislang die Nutzung von Smartfunktionen. So auch im TK700STi. Der zum Lieferumfang kostenlos dazugehörige Wi-Fi-Dongle findet seinen Platz auf der Rückseite des Projektors. Nach der Verbindung mit dem eigenen Netzwerk bietet er Zugriff auf zahlreiche Apps. Dazu gehören Prime Video, YouTube, Disney Plus und Google Play Filme. Netflix ist aus Lizenzgründen nicht dabei. Wer dieses Medium nutzen möchte, kann ein Laptop oder Tablet an den Beamer anschließen, seinen Netflix-Account darüber öffnen und wie gewohnt auf Filme und Serien zugreifen. Via Sprachsteuerung können die Smartfunktionen dann im Projektor genutzt werden. Außerdem können zusätzlich eine Spielekonsole und ein 4K-Blu-ray-Player oder AV-Receiver verbunden werden. Die eingebauten fünf Watt Audiolautsprecher überzeugen mit klaren Höhen/Mitten. Wer den Beamer beispielsweise im Garten oder bei Freunden verwenden möchte, braucht keine zusätzliche Soundanlage aufstellen, wenn der Ton vom BenQ ausgegeben wird.

Wird die rückseitige Klappe verschraubt, verschwindet der Wi-Fi-Stick dahinter und die Optik ist einheitlich. Einer der beiden HDMI-Ports unterstützt ARC (Audio Return Channel). So lassen sich Tonsignale vom Beamer über ein HDMI-Kabel zum AV-Receiver führen.
Foto: Michael B. Rehders

Leichte Installation und Bedienung

BenQ macht es dem Anwender wirklich einfach. Dank 1,2-fachen Zooms kann aus einer Distanz von 1,80 – 2,16 Metern eine Bildbreite von zwei Metern erzielt werden. Das bedeutet große Bilder in kleinen Räumen. Die Schärfe lässt sich bequem über den Regler auf der Gehäuseoberseite einstellen, und zwar punktgenau über die gesamte Bildfläche. Aufgrund des Offsets kann der TK700STi auf einem Tisch auf Höhe der Leinwandunterkante betrieben werden – oder überkopf unter der Zimmerdecke. Die Leinwand wird in beiden Fällen voll ausgeleuchtet. Der Wi-Fi-Stick wird hinten in den HDMI-Port eingesteckt. Das Installationsmenü führt den Nutzer nachvollziehbar durch alle relevanten Einstellungen. Innerhalb weniger Minuten steht eine stabile WLAN-Verbindung. Über den gesamten Testzeitraum bleibt diese bei mir auch störungsfrei. Im Google Play Store stehen zahlreiche Filme, Serien und Spiele zur Auswahl. In Rekordzeit lassen sich Apps, Programme und Inhalte aufrufen, starten und wechseln.

Die Apps sind übersichtlich angeordnet. Prime Video, Disney Plus, YouTube, ZDF und Arte (inklusive Mediatheken) sind sofort nutzbar.
Foto: Michael B. Rehders

Hohe Lichtausbeute und präzise Farben

Der BenQ TK700STi liefert via XPR-Technologie eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Damit können 4K/UHD-Filme und Games in HDR projiziert werden. Der Farbraum Rec.709 wird mit 99 Prozent abgedeckt und übertrifft die Herstellerangabe in der Praxis damit sogar. Der UHD-Farbraum Rec.2020/P3 wird mit über 80 Prozent ebenfalls gut abgedeckt, so dass auch mit HDR-Content satte Farben herauskommen. Die Maximalhelligkeit wird mit 3.000 Lumen beziffert. Unser Testsample erreicht laut meinen Messungen 3.016 Lumen, damit wird die Herstellerangabe sogar geringfügig übertroffen. Sehr gut. Allerdings wirkt das Bild in diesem Preset recht grünfarbstichig. Besser eignen sich die Bildmodi „Natürlich“ (2.060 Lumen) fürs Wohnzimmer/Gaming und „Kino“ (1.515 Lumen) fürs dedizierte Heimkino. So können Leinwände bis 4,30 Meter strahlend hell ausgeleuchtet werden, beziehungsweise entsprechend kleinere Bildbreiten bei zunehmendem Lichteinfall. Den angegebenen Input Lag von 4,16 Millisekunden bei 120 Hz/1080p und 16 Millisekunden bei UHD/60Hz hält unser Testgast vorbildlich ein.

Die nicht beleuchtete Fernbedienung dient auch als Mikrofon, um die Befehle für die Sprachsteuerung entgegenzunehmen.
Foto: Michael B. Rehders

Lite-Magazin Einstellungstipp für natürliche Farben:

Wie bereits aus zahlreichen Testberichten gewohnt, zeige ich hier, wie man eine optimale Grundeinstellung erreicht. Hält man sich an diese Vorgabe, lässt sich ein Bild mit einer realistischen Farbdarstellung erzeugen.
Nehmen Sie einfach die folgenden Änderungen vor:
– Bildmodus: Kino
– Helligkeit: 50
– Kontrast: 50
– Bildschärfe: 9
– Erweitert => Brilliant Color: 5
– Erweitert => Lichtmodus: Normal
– Erweitert => Gamma: 2.2
– Erweitert => Farbtemperatur: Kühl

Für HDR-Filme (sobald der Film läuft) zusätzlich:
– Bildmodus: Kino
– Helligkeit: 50
– Kontrast: 70
– Bildschärfe: 10
– Erweitert => Brilliant Color: 5 – 10
– Erweitert => Lichtmodus: Normal
– Erweitert => Farbtemperatur: Kühl
– Erweitert => HDR-Helligkeit: 2

Wer sich die Mühe macht und die aufgeführten Werte eingibt, wird durch eine natürliche Farbreproduktion belohnt. Der Projektor stellt automatisch von HDR10 auf SDR um. Damit muss ich mich um nichts weiter kümmern, sobald alle Parameter einmal eingestellt sind.

Mit „HDR-Helligkeit 2“ zeigt der BenQ TK700STi Kinofilme wie „TENET“ von 4K-Blu-ray strahlend hell und in satten Farben.

Full HD und HDR

Über die gesamte Bildfläche erscheint die Schärfe fantastisch. Selbst kleinste Details im Spielfilm „TENET“ werden präzise abgebildet. Die Explosion an der Ladeklappe des Flugzeugs leuchtet absolut realistisch. Die Laternen auf dem Flughafen strahlen prachtvoll und gleißend hell. Allenfalls das Schwarz ist leicht verbesserungswürdig, weil es ein wenig aufgehellt ist und somit einen leichten Grauschleier über das dunkle Geschehen legt. Nehmen helle Elemente dann zu, wie beispielsweise in der Flughafenszene, dann läuft der Beamer zur Höchstform auf. Bei Tageslichtaufnahmen spielt er anschließend seine ganze Stärke aus. Blauer Himmel, Wasser und goldfarbene Sonnenuntergänge machten richtig viel Spaß. Fußballspiele gefallen ebenfalls durch einen satt-grünen Rasen und bestens lesbaren Rückennummern. Selbst einzelne Zuschauer sind dank der exzellenten Schärfe des TK700STi auf der Tribüne klar und deutlich zu erkennen. Der Ball behält seine Form, wenn er über den Platz fliegt. Im Kurzpassspiel rollt er sauber erkennbar von einem Spieler zum nächsten.

Voreingestellte Modi für FPS-, RPG- und Sportspiele können beim Zocken entscheidende Vorteile verschaffen: In dunklen Szenen verbessern sie die Detail-Darstellung.

Gaming auf großer Leinwand

In XXL-Größe lässt es sich noch realistischer zocken. Egal ob Ego-Shooter, „Formel 1“ oder „FIFA 2021“: Während der Spiele kann ich vollständig ins Geschehen eintauchen. In „Formel 1“ wähne ich mich quasi live im Renner. Aus der Cockpit-Ansicht wird mein Sichtfeld fast vollständig ausgefüllt. Durch den kurzen Input Lag habe ich das Gefühl, als würde der Renner noch präziser auf meine kurzen und schnellen Befehle reagieren. So rase ich durch Monte Carlo am Schwimmbad vorbei, kann die Yachten im Hafen erkennen. Das Casino ist zum Greifen nahe. Der lange Tunnel lässt mein Herz höher schlagen. Was für ein Ritt! Zu meiner Überraschung steht meine Kollegin hinter mir und schaut zu, wie ich den Formel-1-Boliden über den Parcours lenke. „Möchtest du auch mal fahren?“ – „Ja, klar!“, antwortet sie und setzt sich neben mich. Ich muss gestehen, schon das Zuschauen auf unserer Drei-Meter-Leinwand macht einen Riesenspaß.

Liefert große, helle und scharfe Bilder: Der BenQ TK700Sti
Foto: Michael B. Rehders

Fazit

Der BenQ TK700STi ist ein leistungsstarker 4K/UHD-Gaming-Beamer, der mit seinem kurzen Input Lag für spannende Wettbewerbe unter Zockern wie geschaffen ist. Die zahlreichen Smartfunktionen überzeugen vollauf. Einrichtung und Installation sind schnell erledigt. Dank Weitwinkelobjektiv gelingen auch XXL-Bilder in kleinen Räumen. Moderne Features wie HDR und das App-Center unterstützen eine große Auswahl an Serien, Kinofilmen und Games. Der BenQ TK700STi ist aufgrund seiner umfangreichen Ausstattung als erstklassiger Gaming-Beamer eine Empfehlung wert. Darüber hinaus ist er aber auch bestens als universaler Allrounder geeignet und spielt unterwegs, in Wohnzimmer und im Heimkino als Großbildpartner überzeugend auf.

Test, Text und Fotos: Michael B. Rehders

Gesamtnote: 88/90
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

88 of 100

90 of 100

89 of 100

Technische Daten

Modell:BenQ
TK700STi
Preis:1299,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- Grau/Weiß
Vertrieb:BenQ, Oberhausen
Tel.: 0208 / 409420
www.benq.de
Abmessungen (HBT):110 x 310 x 246 mm
Gewicht:3,1 Kg
Technik:1-Chip DLP
Helligkeit:3.016 Lumen (1.515 Lumen nach Kalibrierung)
Kontrast:420:1 (On/Off) /
100:1 (ANSI)
Schwarzwert:3,60 Lumen (nach Kalibrierung)
Bildauflösung:1920 x 1080 Pixel (3840 x 2160 mit XPR-Technologie)
Lens-Shift:nein
3D-Wiedergabe:nein
3D-Transmitternein
3D-Brille:nein
Eingänge2 x HDMI (HDMI-2.0/HDCP-2.2-fähig)
1 x USB
1 x RS232
Ausgänge:1 x 3,5 mm Klinke
Lieferumfang:- BenQ TK700Sti
- Netzkabel
- Fernbedienung
- Batterien
- Bedienungsanleitung
Pros und Contras:+ 4K/UHD via XPR-Technologie
+ HDR10
+ Smartfunktionen und Apps
+ sehr hell
+ Rec.709 Farbraum (99 %)
+ sehr scharfe Bilddarstellung
+ Sprachsteuerung

- Kontrast und Schwarzwert
Benotung:
Bildqualität (50%):88/90
Praxis (25%):90/90
Ausstattung (25%):89/90
Gesamtnote:88/90
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt