lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Chefredakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Mit der Jubilee Edition der nuLine 34 begeht Nubert den zehnten Geburtstag der beliebten Lautsprecherreihe. So alt mag der nuConnect ampX zwar noch nicht sein, doch auch der Verstärker zeigt sich nun in neuem Gewand. Wir haben uns die kompakte, aber klangstarke Kombi der Traditionsmarke im Praxistest vorgenommen.

nuLine 34 und nuConnect ampX sind ein klangstarkes Gespann, das nur wenig Platz benötigt. Beim Jubiläumsmodell gibt es nun ein ausgefallenes Finish, während der Verstärker in modernes Weiß gehüllt wird.

Nubert feiert Geburtstag. Die beliebte nuLine Serie macht 2022 die Dekade voll, weshalb der schwäbische Hersteller die Korken knallen lässt. Beschenkt wird hier aber die treue Kundschaft, denn um das zehnjährige Bestehen angemessen zu begehen, veröffentlicht man bei Nubert zwei Sondermodelle. Den Standlautsprecher nuLine 284 Jubilee konnten wir bereits vor kurzem genauer unter die Lupe nehmen. Nun fällt unser Blick auf die kleine nuLine 34 Jubilee, die ebenfalls nur dieses Jahr und in begrenzter Stückzahl erhältlich ist. Für die Jubiläumsmodelle wurde beiden Schallwandlern ein auffälliges Finish im Cortenstahl-Look verpasst. Doch nicht nur die Lautsprecher werden bei Nubert neu eingekleidet. Auch die Elektronik der Firma bekommt einen frischen Look verpasst. So entschied man sich dazu, auch dem beliebten nuConnect ampX einen frischen Anstrich zu verpassen. Neben der bekannten schwarzen Variante, ist der kleine Vollverstärker ab sofort auch in frischem weiß verfügbar.

Knallhart

Doch zunächst zurück zum metallischen Design der nuLine 34 Jubilee. Dieses ist tatsächlich so gut gelungen, dass man auf den ersten Blick keinen Unterschied zu echtem Cortenstahl feststellen kann. Praktisch erst beim Anfassen der Lautsprecher macht sich bemerkbar, dass auch hier die Gehäuse weiterhin aus MDF bestehen. Das bedeutet aber keineswegs, dass diese nicht solide wären. Wie üblich geizt man bei Nubert nicht mit Materialstärken, die teilweise bis zu 38 Millimetern betragen. Dazu sind die verschiedenen Teile perfekt miteinander verbunden und die Konstruktion ist ungemein steif. Zart abgerundete Kanten bringen ein wenig Finesse in das Design, das ansonsten sehr gradlinig gehalten ist. Auch die Chassis, Anschlüsse und die Bassreflexöffnung sind ausgezeichnet eingepasst und sitzen bombenfest. Die Verarbeitungsqualität ist also, wie immer bei Nubert, auf gewohnt hohem Niveau. Ungewohnt ist eben die Oberfläche, die mit einem recht aufwändigen Verfahren auf das Gehäuse gebracht wird.

Liebe rostet nicht

Cortenstahl ist ein Material, dass oft im Bauwesen Verwendung findet. Durch eine Sperr- und eine Oxidationsschicht, ist der Stahl wetterfest und erhält außerdem seine typische rostbraune Färbung. Gebäudefassaden oder auch Metallskulpturen mit Cortenstahl findet man des öfteren im Stadtbild. Um die Optik auf hölzerne Lautsprecher zu übertragen, müssen die Gehäuseteile der nuLine 34 zunächst mit einem metallischen Film überzogen werden. Im Anschluss daran wird dieser dann gezielt oxidiert. Zum Abschluss wird alles mit einer finalen Schicht Klarlack überzogen. Die Illusion ist, wie bereits erwähnt, ausgesprochen gut gelungen. Dabei hat der Prozess noch einen weiteren Effekt. Da die Oxidation bei jedem Durchgang, und auf jedem Teil ein wenig anders verläuft, gibt es keine wirklich identischen Muster. Jeder nuLine 34 Jubilee Lautsprecher ist also ein echtes Unikat. Der hohe Aufwand in der Herstellung und die Exklusivität des Jubiläumsmodells spiegeln sich allerdings auch in einem erhöhten Kostenpunkt wieder.

Echter Cortenstahl und Lautsprecher in Stahl-Optik lassen sich nur schwer unterscheiden. Finish und Verarbeitung der Jubilee sind ausgezeichnet.

Frischer Wind

Das neue Design des nuConnect ampX ist da etwas weniger aufwändig, macht sich aber ebenfalls gut. Sein kompaktes Metallgehäuse, mit nur 23 Zentimetern Breite, wirkt in weiß beinahe noch ein wenig zierlicher als sonst. Um die beiden Tasten und den Drehregler an der Front auf die neue Farbe abzustimmen, wurden auch sie verändert. Statt silber sind die Bedienelemente des Verstärkers nun in dunklem schwarz gehalten. Das schafft einen netten Kontrast zum Gehäuse und verleiht dem ampX einen herrlich modernen Look. Auf Side- oder Lowboards lässt er sich damit ausgezeichnet in entsprechende Wohnumgebungen einfügen. Auch das große OLED-Display ist zwar ausgezeichnet lesbar, aber keineswegs zu auffällig. Die Blicke dürfen, in dieser Kombi, die beiden Geburtstagskinder auf sich ziehen. In Sachen Verarbeitungsqualität gibt sich aber auch der Verstärker keinerlei Blöße. Erneut sind die Materialstärken üppig, die Spaltmaße minimal und die Haptik ausgezeichnet.

Für die Anbringung der Abdeckgitter müssen zunächst die beiliegenden Halterungen montiert werden. Mit der schlanken Fernbedienung lassen sich gespeicherte Presets auf Knopfdruck aufrufen.

Kleiner Alleskönner

Wodurch sich der nuConnect ampX aber besonders auszeichnet ist nicht sein Äußeres, auch wenn es wirklich hübsch ist. Am meisten tut sich Nuberts Vollverstärker durch seine ausgezeichnete Ausstattung hervor. Gerade in Anbetracht seiner geringen Größe wird hier jede Menge geboten. Da wäre zunächst einmal die Bluetooth-Verbindung, die für ein modernes, cleveres Audiosystem eigentlich unabdingbar ist. Diese bietet neben der üblichen verlustbehafteten Übertragung auch Support für den aptX-HD Codec, der sogar mit HiRes-Inhalten kompatibel ist. Auf kabelgebundenem Wege überträgt man seine Bits dann per USB-B, koaxialem S/PDIF oder optischem Toslink. Von letzteren Anschlüssen gibt es hier sogar jeweils zwei. Außerdem sind die digitalen Eingänge alle mit PCM-Signalen bis hin zu 192 Kilohertz bei 24 Bit kompatibel. Dazu ist auch analoges dem ampX nicht fremd. Hier warten zwei Cinch-Anschlüsse auf Signale, wobei einer der beiden für die Nutzung von Plattenspielern mit MM- oder MC-Tonabnehmersystemen vorgesehen ist.

Trotz geringer Abmessungen bietet der ampX alles, was eine moderne Anlage heute benötigt. Selbst Plattenspieler lassen sich hier direkt anschließen.

Nubert nuConnect ampX – Der Partner für HiFi, Smartphone und Flat-Screen

Mit der zunehmenden Wichtigkeit die eine Integration des Smart-TVs in die Anlage darstellt, vermisst man hier eigentlich nur noch einen HDMI-Anschluss. Eigentlich, denn auch hieran hat Nubert gedacht. Zwar bietet der nuConnect ampX keinen fest verbauten HDMI-Port, doch er kann trotzdem mit dem Fernseher verbunden werden. Dafür liegt ein kleiner Adapter bei, der fest an der Rückseite angeschraubt werden kann. Eingehende Signale vom HDMI-ARC Anschluss des Bildschirms, werden dann vom Adapter entgegengenommen und über den darunter befindlichen USB-A-Anschluss an den DAC des Verstärkers geleitet. Wer den Adapter weglässt, kann am USB-Anschluss auch unkompliziert sein Smartphone aufladen. Damit ist aber immer noch nicht Schluss, denn neben den passiven Schallwandlern lässt sich der ampX auch mit den Aktivmodellen der Nubert X-Serie verwenden. Das klingt erst einmal paradox, doch ergibt bei näherer Betrachtung absolut Sinn.

Der HDMI-Adapter mit ARC wird bei Bedarf fest an der Rückseite des Verstärkers verschraubt. So kann auch der Fernsehton unkompliziert über die Anlage ausgegeben werden.

Kabelfrei und clever

Natürlich bedienen sich Aktivlautsprecher hier nicht den Terminals an der Rückseite. Stattdessen lässt Nubert seine Geräte wireless mit einander kommunizieren. Das klappt in zwei verschiedene Richtungen und nach dem Master/Client Prinzip. In der Einstellung „Single“ ist der ampX ein normaler Verstärker. Im wireless „Master“ Modus überträgt er die laufende Musik oder auch den Fernsehton an zusätzliche nuPro X-Modelle. Das funktioniert übrigens auch um Subwoofer kabellos einzubinden, wenn man dafür nicht den ebenfalls vorhandenen Cinch-Ausgang nutzen möchte. Im letzten Modus fungieren dann die Aktivlautsprecher als Master und der Verstärker als Client. Er spielt dann die Signale ab, die auch über die nuPro Boxen ausgegeben werden. So lässt sich unkompliziert und ohne Netzwerkeinrichtung ein Multiroom-System aufbauen. Dabei kann auch die Lautstärke zentral gesteuert werden. Währenddessen bleibt der ampX normal bedienbar. Die Wireless-Funktion wird hier schlicht als Quelle ausgewählt wie USB oder Bluetooth auch.

Dank der Wireless-Übertragung kann das Set auch in Kombination mit Nuberts X-Modellen verwendet werden. Für diese Art des Multiroom muss man dann nicht einmal einen Router bemühen.

Nubert nuLine 34 Jubilee – Klangstark und exklusiv

Die nuLine 34 Jubilee bestehen hingegen auf eine Verbindung per Lautsprecherkabel und die Leistung des Verstärkers. Pro Kanal stellt der bis zu 130 Watt bereit, was für die Regallautsprecher vollkommen ausreichend ist. Angetrieben wird dort ein, mit 180 Millimetern recht üppig bemessener Tiefmitteltöner, aus einer Polypropylen Membran. Dank sehr langem Hub von bis zu 24 Millimetern und der Bassreflexabstimmung, sollen die vergleichsweise kompakten nuLine 34 bis zu 48 Hertz hinunterreichen. Für alle Klanganteile oberhalb von zwei Kilohertz zeigt sich dann der nuOva Hochtöner verantwortlich. Dabei fällt der Treiber weniger wegen seiner 26-Millimeter-Kallote auf, sondern wegen seinem asymmetrischen Aufbau. Statt einer zentralen Positionierung, ist der Hochtöner hier leicht nach innen versetzt. Das soll die Dispersion des Schalls an den Kanten optimieren und den Abstand zum unteren Chassis verringern, um so ähnlich einer Punktschallquelle zu agieren.

Die ungewöhnliche Bauform des nuOva Hochtöners hat einige klangliche Vorteile. Allerdings muss man bei der Einrichtung auf die korrekte Aufstellung der Lautsprecher achten.

Knalleffekt

Der etwas ungewöhnliche Aufbau der 2-Wege-Lautsprecher hat damit Auswirkungen auf die Aufstellung unserer Testkandidaten. Ein Pärchen nuLine 34 Jubilee besteht nämlich aus festgelegten Exemplaren für die linke und rechte Seite. Wohin der jeweilige Lautsprecher gehört, kann man dabei am Typenschild auf der Rückseite nachlesen. Grundregel ist, dass die Hochtöner in die Richtung versetzt sind, in der der zweite Lautsprecher steht. In Anschluss werden die nuLine 34 mit dem ampX verkabelt, der wiederum mit per USB mit einem Musikserver und per HDMI mit einem Smart-TV verbunden wird. Dazu noch schnell das Smartphone per Bluetooth koppeln, fertig ist ein hochwertiges und erfreulich preisgünstiges Setup, das gleich mal ordentlich loslegt. Bei „Got A Woman“ der Eagles of Death Metal erklingt ein regelrechtes Trommelfeuer der Bassdrum. Extrem schnell, akzentuiert und kraftvoll hämmern die Lautsprecher das Schlagzeug aus der Tiefe der Bühne in den Raum.

Der große Tiefmitteltöner spielt mit gutem Antritt und kraftvollem Durchzug.

Nach Wunsch

Der ampX hat dabei scheinbar keinerlei Probleme, die großen Chassis im Zaum zu halten und behält selbst bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle. Ergänzt werden die kernigen, dynamischen Drums von Gitarren mit angenehm satten Grundton. Alle Elemente wirken außerdem plastisch und gut ortbar. So ist zumindest der Eindruck in der Grundeinstellung der Kombi. Allerdings stellt Nubert bei seinem Verstärker und sogar den Lautsprechern selbst, noch einiges an wählbaren Optionen bereit. Zwischen den festen Bi-Wiring Terminals der nuLine 34 befindet sich ein kleiner Schalter, mit dem sich der Hochton anpassen lässt. Neben der neutralen Einstellung in der Mitte, stehen hier die Einstellungen „Sanft“ und „Brillant“ zur Auswahl. Mir gefällt die neutrale Abstimmung gut, doch hier ist sicher jeder Geschmack anders. Achten sollte man nur darauf, dass beide Lautsprecher den gleichen Modus verwenden. Mit seinem integrierten DSP geht der Verstärker in Sachen Klangregelung dann sogar noch einmal deutlich weiter.

Per Kippschalter lässt sich die Hochtonwiedergabe der nuLine 34 anpassen. Wer einen passenden Verstärker verwendet, kann die Regallautsprecher auch per Bi-Wiring betreiben.

Kontrollraum

Besitzer des nuConnect sollten sich die kostenlose Nubert App auf ihr Smarthone herunterladen. Per Bluetooth verbunden, lässt sich damit praktisch jeder Aspekt des Verstärkers steuern. Das gilt auch für die Klangregelung, bei der neben Loudness, Balance und Höhen-/Bassregulierung auch der Wide-Modus aktiviert werden kann. In fünf Stufen lässt sich damit die Breite der Bühne anpassen. Dabei ist Stufe eins schon ein ordentlicher Sprung, der den Raum wunderbar erweitert. Zusätzlich kann auch ein 5-Band-Equalizer genutzt werden und für den direkten Vergleich lassen sich bis zu drei Presets speichern und blitzschnell aufrufen. Als sehr wirksam stellte sich außerdem die Raumeinmessung heraus. Nutzer von iOS können dazu das eingebaute Mikro ihres Smartphones nutzen, während Andorid Nutzer das XRC Interface von Nubert benötigen. Nach einer kurzen Messung wird eine Korrekturkurve errechnet, die den Bass noch einmal deutlich griffiger, packender und kontrollierter erscheinen ließ. Ein wirklich tolles Feature.

Die kostenlose App ist eine gute Ergänzung zur Bedienung am Gerät und der Fernbedienung. Das Programm ist aufgeräumt, gut bedienbar und der Verstärker reagiert praktisch in Echtzeit auf Eingaben.

Lässt es krachen

Mit der Weitenregulierung auf Stufe 1 und mit optimiertem Tiefton geht es bei Danielle Nicoles „Cry No More“ weiter. Kraftvoll und facettenreich projiziert die Kombi die Stimme der Sängerin in die Mitte der weitläufigen Bühne. Jeder Einsatz der Becken wird von den Hochtönern mit Kontur und Definition umgesetzt. Im Anschluss an den Dynamischen Einsatz folgen dann schöne Details, die der Digital-Analog-Wandler des ampX aus dem 24-Bit-Signal herauszieht. Der Hintergrund wird von einer angenehm Körperhaften Orgel gefüllt, während die cool vor sich hin groovende Bassline das Spiel mit tollem Flow untermalt. Dazu reißt mich außerdem stets die kraftvolle Bassdrum mit, bei der ich jeden Einsatz mit zufriedenem Fußwippen und Kopfnicken quittiere. Davon darf es gerne etwas mehr sein, also wird noch mal ordentlich die Lautstärke hochgefahren. Ein Spiel, das die Lautsprecher problemlos mitgehen. Auch bei ordentlich Pegel bleibt hier alles sauber und musikalisch.

Die Raumeinmessung ist ein tolles Mittel, besonders die Bassperformance merklich zu verbessern. Android Nutzer benötigen dafür leider das kalibrierte Zusatzmikrofon von Nubert. Die Kosten von 40 Euro sind aber gut investiertes Geld.

Muskelspiele und Finesse

Der kleine Verstärker schiebt ohne Verdruss die Chassis an und die Regalboxen wirken dabei zu keiner Zeit angestrengt oder bemüht. Hier kann man sich durchaus mal vom Schall in den Sessel drücken lassen und dabei seine Nachbarn auf die Palme bringen. Mit „Inception“ per Netflix, sollte das gut klappen. Mit druckvollen Effekten, schöner Räumlichkeit und toller Dialogwiedergabe, liefert Nuberts Set tollen Blockbusterklang. Hier weist das schlanke Setup viele Soundbars klar in ihre Schranken. Doch auch bei ruhigeren Klängen wissen Lautsprecher und Vollvertärker zu überzeugen. Die Zarte Gesangsstimme bei „Quiet Winter Night“ des Hoff Ensemble steht hier vor einem wunderbar dunklen Hintergrund. Das hilft besonders dem Klavier, dessen dynamisch angeregte Saiten mit tollem Körper sachte abschwingen. Dazu treten silbrige Trompetenklänge aus der Tiefe des Raues hervor, die auch in hohen lagen ganz ohne Schärfe wiedergegeben werden. Nuberts nuLine 34 Jubilee und nuConnect ampX sind einfach ein tolles Team.

Die gut ablesbare OLED Anzeige gibt Aufschluss über Quelle, Lautstärke, Preset und Raumeinmessung. Auf Wunsch kann sie auch gedimmt werden, oder nur ein Logo darstellen.

Fazit

Mit dem nuConnect ampX bekommt man einen der besten Kompaktverstärker überhaupt. Mit enormer Vielseitigkeit, guter Leistung und zahlreichen cleveren Features stellt der kleine Vollverstärker selbst viele große Modelle in den Schatten. Ob man das smarte Kraftpaket dabei lieber in der bekannten schwarzen, oder der jetzt erhältlichen weißen Variante bevorzugt ist dabei egal. Er macht sich an Musikserver, Laptop, Smartphone und Fernseher bezahlt. Mit den Lautsprechern seiner Jubiläumsversion bietet Nubert dann den perfekten Partner. Die nuLine 34 Jubilee bietet den tollen Sound, die erstklassige Verarbeitung und die gute Wohnraumtauglichkeit, die die Serie seit mittlerweile einer Dekade bietet. Mit der exklusiven Edition in aufwändigem Cortenstahl-Look, erhalten Fans dann ein tolles Geburtstagsgeschenk. Dieses Set wird einen auch über die nächsten zehn Jahre, jeden Tag mit tollem Sound begleiten.

Test & Text: Philipp Schneckenburger
Fotos: Philipp Thielen

Gesamtnote: Highlight
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

90 of 90

89 of 90

90 of 90

Technische Daten

Modell:Nubert nuLine 34 Jubilee & nuConnect ampX
Produktkategorie:Regallautsprecher & Vollverstärker
Preis:nuLine 34 Jubilee: 500 Euro (Stück)
nuConnect ampX: 695 Euro
Garantie:Lautsprecher: 5 Jahre
Verstärker 2 Jahre
Ausführungen:nuLine 34 Jubilee: Cortenstahl
nuConnect ampX: Weiß, Schwarz

Vertrieb:Nubert, Schwäbisch Gmünd
07171 87120
www.nubert.de
Abmessungen (H x B x T):nuLine 34 Jubilee: 340 x 210 x 310 mm
nuConnect ampX: 67 x 234 x 197 mm
Gewicht:nuLine 34 Jubilee: 9,5 kg
nuConnect ampX: 2,6 kg
Bauart/Prinzip:2-Wege, passiv, Bassreflex
Hochtöner:1 x 26 mm Gewebekalotte
Tiefmitteltöner3 x 180 mm Konusmembran
Frequenzbereich:48 Hz – 23 kHz (Herstellerangabe)
Impedanz:4 Ohm
Anschlüsse nuLine 34:Bi-Wiring Schraub-Terminals
Eingänge ampX:1 x USB-B
2 x S/PDIF koaxial
2 x Toslink optisch
1 x USB-A (für HDMI-Adapter)
2 x Cinch Stereo (davon 1 x Phono MM/MC)
- Bluetooth (aptX-HD, AAC)
- wireless für Nubert X-Modelle
Ausgänge ampX:1 x Lautsprecher Stereo
1 x S/PDIF koaxial
1 x Cinch Sub-Out
- wireless für Nubert X-Modelle
Unterstützte Abtastraten:PCM bis 192 kHz, 24 Bit
Leistung:2 x 130 Watt (Herstellerangabe)
Lieferumfang:2 x nuLine 34 Jubilee
2 x Gitterabdeckung (inkl. Befestigungsset)
2 x Satz Gummifüße
2 x Lautsprecherkabel
1 x Paar Handschuhe
1 x Anleitung

1 x nuConnect ampX
1 x Fernbedienung (inkl. Batterie)
2 x Schraubantennen
1 x Stromkabel
1 x HDMI-ARC-Adapter
1 x Toslink Kabel
1 x USB Kabel A-B
1 x Kabel Cinch/ 3,5-mm-Klinke
1 x Koaxial Kabel
1 x Anleitung
Pro & Contra:+ jeder Lautsprecher ein Unikat
+ ausgezeichnete Verarbeitung
+ praxisnaher Lieferumfang
+ enorme Anschlussvielfalt
+ umfangreiche Klangregelung
+ Raumeinmessung per Smartphone
+ praktische App
+ gute Leistungswerte
+ tolle Pegelfestigkeit
+ großer Dynamikumfang
+ kräftiger, kontrollierter Bass
+ musikalischer Fluss
+ lebendiger Sound
+ räumliche Bühnendarstellung
+ schöne Plastizität

- keine
Benotung:
Gesamtnote:Highlight
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistungsehr gut
Getestet mit:Innuos ZENmini Mk.3
Metz blue 65MUC8001Z
Avinity Ultra High Speed HDMI
QED XT40
QED Performance USB
Sony Xperia 1 III
Isotek Polaris EVO3
Netflix
Qobuz

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt