lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Die Absorber-Serie PURE ist eine der jüngsten Entwicklungen der Zubehörschmiede bFly-audio in Sachen Gerätefüßen. Die Zylinderförmigen Untersetzer werden unter hochwertige HiFi-Geräte gelegt und entkoppeln diese von der Stellfläche. So sollen Vibrationen eliminiert und dem Klang mehr Natürlichkeit verliehen werden.

Wer wirklich alles aus seiner Anlage herausholen möchte, sollte auch für gute Entkopplung seiner Elektronik sorgen. Absorber wie die der PURE Serie leisten dabei gute Dienste.

In interessierten Kreisen ist Wiedergabekette ein beliebtes Synonym für HiFi-Anlage. Damit wird der Gedanke zum Ausdruck gebracht, dass es auf jedes Bauteil der Anlage ankommt, um besten Klang zu erreichen. Frei nach der Redewendung, die Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied. Denn das gilt unzweifelhaft auch für Audio-Wiedergabeketten. Wenn das Quellgerät, beispielsweise ein Plattenspieler, nicht alles aus der Rille holt, dann können auch die besten Lautsprecher den Klang nicht retten. Ganz im Gegenteil sogar, hochwertige Lautsprecher würden die Mängel der Quelle wie unter einer Lupe sichtbar machen. Bei HiFi-Anlagen kommt es nun nicht nur auf die einzelnen Bausteine an, auch weitere Komponenten spielen eine Rolle. Den größten Einfluss haben sicherlich der Hörraum und seine Akustik. Jedoch auch die Stromversorgung, die Verkabelung und die Platzierung der Geräte sowie deren Untergrund. Genau in diese Richtung denkt die Firma bFly-audio ihren Absorbern.

Durchdachtes Zubehör aus Bayern

Als Händler hochwertiger HiFi-Geräte und Hersteller von Zubehörprodukten hat es sich bFly-audio zur Aufgabe gemacht, Audioanlagen durch Zubehör zu vervollständigen. Wer beispielsweise eine sorgfältig zusammengestellte Anlage besitzt, bei der Aufstellung jedoch durch die Gegebenheiten zuhause limitiert ist, der könnte mit Absorbern oder Gerätebasen von bFly-audio der bestmöglichen Aufstellung einen Schritt näher kommen. Um so zu ermöglichen, dass jede einzelne Komponente der Wiedergabekette unter besten Bedingungen antreten kann, um ihre Stärken voll auszuspielen. Dazu hat das Unternehmen aus dem bayrischen Schwabbruck eine irre Vielfalt an unterschiedlichsten Gerätebasen und Stellfüßen entwickelt. Dabei hat sich Reinhold Schäffer, der Kopf dahinter, durchaus den einen oder anderen Kniff einfallen lassen. So wirkt der Aufbau der Absorber in MLA-Technologie ziemlich durchdacht und ist beeindruckend aufwändig. Auch das Konzept unterschiedlichen Gewichtsklassen der Absorber wirkt ausgefeilt und wird mit der Absorber-Serie speziell für Röhrenverstärker auf die Spitze getrieben.

Ein Satz PURE Absorber wird standesgemäß in einem gepolsterten Koffer geliefert.

Mikrofonie, der Ursprung des Übels

Zunächst einmal zum Grundlegenden: Der Ansatz der bFly-audio Geräteuntersetzer ist immer der gleiche: Es geht um Mikrofonie. Das ist die Eigenschaft elektronischer Bauteile, auf mechanische Anregung mit der Änderung ihrer elektrischen Parameter zu reagieren. So definiert es Wikipedia. Dabei kann die mechanische Anregung auf unterschiedlichen Wegen zu den elektronischen Bauteile gelangen. Da wir uns mit HiFi-Anlagen beschäftigen, ist die naheliegende Variante natürlich der Luftschall, denn dafür veranstalten wir den ganzen Zirkus ja schließlich. Der gleiche Schall also, der unsere Ohren erfreut, bringt gleichzeitig den Nachbarn auf die Palme, die Gläser im Schrank zum Klimpern und die elektronischen Bauteile in den Geräten aus dem Takt. Ein bebender Fußboden oder eine mitschwingende Stellfläche können, dann als Körperschall, natürlich den selben Effekt haben. Dabei funktioniert Mikrofonie ziemlich genau so, wie es der Name sagt: elektronische Bauteile werden, unabhängig von ihrer eigentlichen Funktion, zu kleinen Mikrofonen.

Die MLA-Technologie

Die elektronischen Bauteile nehmen die Schallenergie aus der Stellfläche oder Luft auf und wandeln sie in elektrische Signale um, die dann unserem kostbaren Nutzsignal hinzuaddiert werden. Die sich ergebene Summe wird dann wiederum durch die Lautsprecher wiedergegeben. Ein Extremfall dieser Rückkopplungen ist das quietschende Mikrofon, das man zu nah einen Lautsprecher gehalten hat. Mikrofonie in elektronischen Geräten ist natürlich um viele Größenordnungen kleiner und damit auch weniger auffällig. Da die Spannungen in HiFi-Anlagen zum Teil jedoch ebenfalls winzig sind, tun wir gut daran, das Phänomen nicht gänzlich zu ignorieren. Dementsprechend kann es durchaus sinnvoll sein, den Schwingungen den Kampf anzusagen. Beispielsweise mit Hilfe der bFly-audio PURE Absorber in MLA-Technologie. MLA das steht ausgeschrieben für „Multi Layer Adjustment“ und drückt in einem griffigen Kürzel das aus, was ich oben bereits erwähnt habe: Dass in den Absorbern vermutlich schon ein bisschen Hirnschmalz steckt.

Die verschiedenen Materialschichten sind perfekt in die massiven Aluminiumfassungen eingesetzt. Dank dem Korkpad auf der Oberseite, wird auch die Oberfläche der Geräte geschont.

Multi Layer

Der erste Teil „Multi Layer“ steht für den komplexen Aufbau aus Materialien mit unterschiedlichen Dämpfungscharakteristiken. Sie sollen gemeinsam dafür sorgen, dass die Absorber genau die Eigenschaften haben, die bFly-audio für zielführend hält um unsere HiFi-Geräte von Vibrationen zu befreien und ihnen zu ihrem natürlichen, besten Klang zu verhelfen. Verwendet werden dabei unter anderem die natürlichen, dämpfenden Materialien Kork und Kautschuk. Außerdem das in HiFi-Kreisen fast als Wundermaterial gefeierte Sorbothane. Der viskoelastische Kunststoff vereint viskose Eigenschaften von Flüssigkeiten mit elastischen Eigenschaften und wird deshalb gern für diverse dämpfende Anwendungen genutzt. So auch in den PURE Absorbern in denen Sorbothane als eine von sieben Schichten zum Einsatz kommt. Eingefasst werden die verschiedenen Layer von Aluminiumteilen, die auch den optischen Auftritt der PURE Absorber prägen. Den genauen hat bFly in zwei Schaubildern dargestellt, die mehr sagen als die berühmten tausend Worte.

Adjustment

Der zweite Aspekt der MLA-Technologie ist das Adjustment, also die Anpassung an die auf den Absorbern stehenden Geräte. Natürlich macht es für die Dämpfungseigenschaften einen Unterschied, ob das Gerät auf den Absorbern 2 oder 22 Kilogramm wiegt. Darum gibt es die PURE Absorber in sieben Gewichtsklassen. PURE 0 bis 3 sind Sets für Geräte von fünf über 25 und 45 bis hin zu 70 Kilogramm Gewicht. Von der Phonovorstufe über den Verstärker bis zu schweren Lautsprechern ist also alles abgedeckt. Diese Serie ist für Geräte gedacht, bei denen sich das Gewicht symmetrisch auf die Grundfläche verteilt. Da das jedoch, insbesondere bei Röhrenverstärkern, aufgrund der schweren Transformatoren nicht immer gegeben ist, gibt es noch eine PURE-Tube-Serie von zwölf über 35 bis hoch zu 55 Kilogramm Gewicht. Jeder Absorber hat dann eine speziell auf die dortige Belastung angepasste Härte. Hier hat sich also wirklich jemand Gedanken gemacht.

Der farbige Punkt auf der Unterseite weist auf die Belastbarkeit der Absorber hin. Gelb bedeutet, dass das gesamte Set aus vier PURE eine Last von maximal 25 Kilogramm tragen sollte.

Fast unendliche Wahlfreiheit

Neben den unterschiedlichen Gewichtsklassen gibt es die PURE Absorber auch in drei verschiedenen Bauhöhen: 17, 24 oder 31 Millimeter. Außerdem kann man zwischen den einfachen Untersetzern wählen, die wir zur Verfügung gestellt bekommen haben, und PURE Absorbern die mittels M4- bis M8-Schrauben direkt an die Geräte geschraubt werden. Die Auswahlmöglichkeiten sind also nahezu unendlich und für so ziemlich jeden Anwendungsfall sollte sich ein passender Satz PURE Absorber finden lassen. Bei der Auswahl unterstützt bFly-audio sicher gern. Wir haben für unseren Test ein Set der 25 Kilogramm Variante erhalten. Geliefert werden die Absorber in einem kleinen Koffer in dessen Innern die Gerätefüße in passenden Aussparungen von Schaumstoff eingefasst sind. Das wirkt angemessen hochwertig. Zu erkennen ist die maximale Belastbarkeit an den Punkten auf der Unterseite. Das ist aus zwei Gründen praktisch: Erstens kennt man die Gewichtsklasse und zweitens weiß man wo unten ist.

Bei der Wahl der richtigen Absorber sollte man den Aufstellungsort der Geräte beachten. bFly bietet die PURE Serie darum in verschiedenen Höhen, oder mit passenden Gewinden an. So lassen sich die vorhandenen Gerätefüße auch vollständig ersetzen.

Dauer und Art der Anwendung

Intuitiv hätte ich die Absorber falsch herum angewendet, also mit den Gel-Kissen nach oben zum Gerät hin. Tatsächlich gehören die bepunkteten Gel-Kissen jedoch in Richtung Stellfläche und das Gerät steht auf der Korkoberseite. bFly gibt natürlich auch eine Reihenfolge an, in der die Geräte mit Absorbern versorgt werden sollten. Begonnen wird mit den Quellgeräten, weiter über Verstärker und Lautsprecher hin zur Stromversorgung. Daran halten wir uns natürlich. Also lege ich die bFly-audio PURE Absorber zunächst unter die Ecken der Zarge meines Linn LP12. Linn vertritt passender Weise auch eine ähnliche Philosophie, bei der es zuerst auf die Quelle ankommt. Da der LP12 auf einem hochwertigen HiFi-Rack von Bassocontinuo steht, verzichte ich normalerweise auf das Linn Trampolin, das eine ähnliche Funktion hat wie die Absorber aber deutlich einfacher aufgebaut ist. Ich bin gespannt, wie sich die silbernen Scheiben klanglich auswirken.

Bei den PURE Absorbern muss man dringend auf die korrekte Ausrichtung achten. Die dunkle Seite mit Herstellerlogo muss nach unten zeigen. Das HiFi-Gerät wird dann auf die Krokoberfläche gestellt.

Ein Plus Natürlichkeit

Da ich vor Kurzem mal wieder auf einem Konzert der Toten Hosen war, lege ich als erstes das Unplugged Album aus dem Wiener Burgtheater auf. Tatsächlich sitze ich vom ersten Song an mit in der Burg und lausche dem spannenden Experiment der akustischen Aufbereitung einiger der besten Hosen-Songs. Campinos vertraute Stimme steht mit beeindruckender Präsenz mittig zwischen den Lautsprechern und aus der tiefe des Raums hört man das Publikum. Die akustischen Instrumente sind scharf umrissen und fächern sich im Hörraum auf. Auch tonal ist das Klangbild ziemlich ausgewogen. Der auf der Platte eher zurückhaltende Tiefton wirkt trotzdem nicht unterrepräsentiert und die feinen Höhen zeichnen viele Details. Zugegeben, auch sonst klingt es bei mir für meinen Geschmack nicht schlecht, mit den bFly-audio PURE Absorbern unter dem Plattenspieler scheint der Klang jedoch tatsächlich noch einen Schritt in Richtung Natürlichkeit zu machen. Ich bin schon einigermaßen überzeugt.

Röhrencharme

Natürlich probiere ich die bFly-audio PURE Absorber noch an einem anderen Gerät aus: Der selbstgebauten Röhrenphonovorstufe nach Vorbild von Tim de Paravicini. Die ist mit ihrem zierlichen Gewicht zwar eher etwas für die 5 Kilo-Variante der Absorber, aber es steht ja nirgendwo, dass die Geräte nicht leichter sein dürfen. Tatsächlich wirkt die zweite Seite des aktuellen Courtney Barnett Albums „Things Take Time, Take Time“ auch gleich etwas direkter und fokussierter als die erste Seite, die ich ohne Absorber unter der Phonostufe gehört habe. Es ist so, als würde das Klanggeschehen sich nun direkter auf den Sweetspot fokussieren. Die Instrumente wirken schärfer umrissen und vielleicht auch etwas knackiger. Insgesamt scheint der Klang präziser, ohne seinen Röhrencharme zu verlieren. Das klingt in meinen Ohren ziemlich gut und gefällt mir daher sehr. Da sich die Absorber unter jedem Gerät anders auswirken, sollten sie meines Erachtens unbedingt eigene Erfahrungen machen!

Durch die Entkopplung der Elektronik kann der Klang hochwertige Audiokomponenten merklich verbessert werden.

Fazit

Wer eine liebevoll zusammengestellte HiFi-Kette besitzt und in Sachen Aufstellung noch liegen gelassenes Potenzial vermutet, der sollte dringend mal die durchdachten Absorber „PURE“ von bFly-audio ausprobieren. Die in unzähligen Varianten erhältlichen Geräteuntersetzer sind mittels einer Konstruktionsweise, die bFly „Multi Layer Adjustment“ nennt, an die unterschiedlichen Gewichte der HiFi-Komponenten angepasst. Durch den vielschichtigen Aufbau sollen die Absorber Schwingungen aus den Geräten dämpfen beziehungsweise gar nicht erst aus der Stellfläche zu den sensiblen elektronischen Bauteilen gelangen lassen. Dadurch soll Mikrofonie verhindert und den Geräten zu ihrem besten, natürlichen Klang verholfen werden. In unserem Test schien die Wirkung an unterschiedlichen Geräten durchaus nachvollziehbar. Daher können wir jedem interessierten Audiophilen nur ans Herz legen, die schicken PURE-Absorber mal zuhause auszuprobieren, um eigenen Erfahrungen mit den Klangveränderungen zu sammeln.

Test & Text: Jonas Bednarz
Fotos: Branislav Cakic

Gesamtnote: Empfehlung
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: gut

Technische Daten

Modell:bFly-audio PURE
Produktkategorie:Absorber/ Geräteuntersetzer
Preis:189 - 289 Euro
Garantie:2 Jahre
Vertrieb:bFly-audio, Schwabbruck
0821 9987797
www.bfly-audio.de
Ausführungen:PURE-0 bis 5 kg
PURE-1 bis 25 kg
PURE-2 bis 45 kg
PURE-3 bis 70 kg
PURE-Tube-0 bis 12 kg
PURE-Tube-1 bis 35 kg
PURE-Tube-2 bis 55 kg
Farbvarianten:- Aluminium
- Schwarz
Abmessungen (ø x H):44 x 17/ 24/ 31 mm
Befestigung:- ohne
- M4
- M5
- M6
- M8
Pro und Contra:+ gut nachvollziehbare Klangveränderung
+ hervorragende Verarbeitung
+ einfache Handhabung
+ leicht Upgrade durchführbar
+ kreatives Konzept

- vergleichsweise hoher Preis
Benotung:
Gesamtnote:Empfehlung
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistunggut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt