lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Wer einen günstigen Einsteiger-Plattenspieler sucht, der wird mittlerweile auch außerhalb der großen Elektronikmärkte fündig. Gut so, denn beim Fachhändler gibt es schließlich häufig die hochwertigeren Produkte. Dass man für einen ansehnlichen Plattenspieler, der auch noch gut klingt, nicht viel Geld ausgeben muss, stellt das Einsteigermodell Apprentice TT von Edwards Audio eindrucksvoll unter Beweis.

Mit dem Apprentice TT möchte Hersteller Edwards Audio mehr bieten, als ein rein funktionales Einsteigerprodukt. Auch das Design soll hier nicht zu kurz kommen.

Plattenspieler sind schon seit Jahren wieder in aller Munde. Wer immer noch keinen hat, ist fast schon ein Außenseiter. Dennoch ist es gar keine schlechte Situation, dem Vinyl-Club noch nicht beigetreten zu sein, denn auch das Angebot an unterschiedlichsten Plattenspielern wurde in den letzten Jahren massiv ausgeweitet. Ein recht junges Einsteiger-Modell ist der Apprentice TT vom britischen Hersteller Edwards Audio. Die Marke Edwards Audio gehört zu Talk Electronics, einem 25 Jahre bestehenden Hersteller von HiFi-Elektronik, die hauptsächlich als OEM vertrieben wird. Talk selbst ist also unter Endkunden weniger bekannt, jedoch ein wichtiger Zulieferer für bekanntere Hersteller, die mit Marketingaufschlag an Endkunden verkaufen. Seit einiger Zeit gibt es unter dem Label Edwards Audio jedoch auch einige, im besten Sinne, preiswerte Plattenspieler und Verstärker für Endkunden zu kaufen. Jüngster Spross des Portfolios ist der Apprentice TT, der in vier farbenfrohen Designs erhältlich ist.

Dank günstigem Preis und umfangreichen Voreinstellungen eignet sich der Apprentice TT wunderbar für schlanke Einsteigersetups.

Schickes Design

Der Apprentice TT von Edwards Audio ist ein Einsteiger-Plattenspieler durch und durch. Er ist einfach aufgebaut, wird komplett vormontiert geliefert und ist leicht zu bedienen. Gleichzeitig sieht er außergewöhnlich und stylish aus. Er ist nicht wie alte Plattenspieler rechteckig, mit dem Teller im linken Bereich und dem Arm rechts daneben. Stattdessen besteht das Chassis aus zwei ineinander übergehenden Kreisen. Der größere nimmt den Teller auf und der kleinere, der wie ein einzelnes Mickey Mouse-Ohr auf zwei Uhr sitzt, beherbergt den Tonarm. Der durchsichtige Acryl-Plattenteller ruht auf einem kleineren, schwarzen Subteller, der zum Antrieb dient. Durch diese Konstruktion befindet sich der Plattenteller einige Zentimeter über dem Chassis. Aus dem richtigen Blickwinkel scheint er zu schweben. Das macht ihn zum Hingucker: Wer nicht auf das klassische Plattenspieler-Design der 1960er und 1970er Jahre steht, der kommt mit dem Edwards Audio Apprentice TT voll auf seine Kosten.

Auf Ecken, Kanten und Holzfurnier verzichtet Edwards Audio beim Apprentice TT. Stattdessen setzen die Briten auf runde Formen und stylische Acrylteile.

Durchdachte Konstruktion

Da der Abtastvorgang einer Schallplatte ein recht sensibler mechanischer Vorgang ist, sind Störungen und Vibrationen von außen absolut unerwünscht. Um Teller und Tonarm vom Untergrund zu entkoppeln ist der Apprentice TT fünf-lagig aufgebaut. Der untere Teil des Chassis besteht aus gefärbtem Acryl und nimmt die drei Stellfüße auf. So wird der Kontakt zum Untergrund hergestellt. Darüber befindet sich eine Schicht aus einem dämpfenden Material, das nach Angabe von Edwards Audio aus der Luftfahrt stammt. Die dritte Schicht des Sandwich-Aufbaus ist aus transparentem Acryl hergestellt. Die Schichten vier und fünf sind wieder Dämpfungsmaterial und eingefärbtes Acryl. Die oberste Ebene nimmt Tellerlager und Tonarm auf. Durch diese mehrstufige Konstruktion ist der empfindliche Abtastvorgang mehrfach vom Untergrund isoliert: Durch die Stellfüße und die dämpfenden Zwischenschichten im Chassis. Diese Konstruktion ist das Ergebnis umfangreicher Hörtests während der Entwicklung, die bei Edwards Audio Teil des normalen Entwicklungsprozesses sind.

Durch die mehrlagige Sandwitch-Konstruktion des Plattenspielers, werden Vibrationen nicht an den Tonabnehmer weitergeleitet.

Einpunkt

Auch der im hinteren Teil des Chassis sitzende Motor ist durch einen Riemen vom Teller entkoppelt. So wird über den „Big Belter“ genannten Gummiriemen zwar das gewünschte Drehmoment auf den Teller übertragen, die unvermeidlichen Vibrationen des Motors werden jedoch gedämpft und nicht an den Teller weitergegeben. Diese, Riemenantrieb genannte, Konstruktion ist wohl das klassischste am Apprentice TT. Der bereits vormontiere Tonarm ruht ebenfalls auf einer Acryl-Basis und ist wieder eher modern als klassisch. Der Talk Captive Uni-Pivot A1 ist ein einpunkt-gelagerter Arm. Das heißt, die äußere Lagerglocke ruht, wie ein Jonglierteller, auf einem einzelnen Lagerdorn und ist in alle Richtungen frei beweglich. Lediglich in der Horizontalen ist der Arm noch einmal stabilisiert, damit die Bedienung nicht allzu wackelig ist. Das Gegengewicht hat eine Exzentrische Bohrung und stabilisiert den Arm durch den tiefen Schwerpunkt zusätzlich. So ist er tatsächlich ziemlich stabil und leicht zu bedienen.

Tonarm und Gegengewicht des vormontierten TALK Captive Uni-Pivot A1 lagern auf nur einem Punkt. Dennoch ist der Tonarm erferulich stabil.

Hohe Vorbereitung

Die aufwändigste Aufgabe beim Setup eines Plattenspielers ist die Montage des Tonabnehmers. Dieser muss nämlich in einem genau berechneten Winkel in das Headshell des Tonarms eingebaut werden, damit er die Platte verzerrungsfrei abtastet. Gleichzeitig muss der Drehpunkt des Tonarms einen genau definierten Abstand zur Plattentellermitte einhalten. Zu guter Letzt müssen auch die Auflagekraft und das Antiskating passend eingestellt werden um den besten Klang zu erreichen und die abgespielten Platten nicht zu beschädigen. Um kaum etwas hiervon müssen wir uns beim Apprentice TT jedoch Gedanken machen, denn, wie bereits angedeutet, kommt der Einsteiger-Plattenspieler fast vollständig zusammengebaut und eingestellt zum Kunden. So beschränkt sich die Inbetriebnahme auf wenige, kinderleichte Handgriffe, die in der englischsprachigen Anleitung genau erklärt werden. Praktischerweise gibt es auf der Homepage des deutschen Importeurs auch ein Unboxing-Video, auf dem jeder Handgriff zu sehen ist. Wer sich daran orientiert, kann kaum etwas falsch machen.

Der Edwards Audio C50 Tonabnehmer ist bereits ab Werk vormontiert. So ist der Apprentice TT mit nur wenigen Handgriffen spielfertig gemacht.

Die Inbetriebnahme

Der erste wichtige Schritt zur Inbetriebnahme des Edwards Audio Apprentice TT ist die Suche nach einem geeigneten Aufstellungsort. Die Stellfläche sollte eben und stabil sein. Ein schweres Regal oder Sideboard eignet sich zum Beispiel gut. Dort wird der Plattenspieler aufgestellt und zunächst von den Tonarmsicherungen befreit. Der vormontierte Subteller ist ebenfalls mit einer Transportsicherung versehen, die entfernt werden muss. Nun kann bereits vorsichtig der Big Belter um Motorpulley und Subteller gelegt werden. Wird nun der Plattenteller aufgesetzt, sieht der Apprentice TT schon fast spielfertig aus. Einige Details fehlen jedoch noch. Über das beiliegende Steckernetzteil muss der Motor noch mit Strom versorgt werden. Außerdem muss das Gegengewicht angebracht werden, um dem bereits montieren Edwards Audio C50 Tonabnehmer die korrekte Auflagekraft zu geben. Hierzu ist eine Feinwaage oder eine spezielle Tonabnehmerwaage notwenig. Wer beides nicht hat und auch nicht anschaffen möchte, fragt am besten seinen Händler.

Per Cinch-Kabel werden die Signale des Tonabehmers an einen externen Phono-Vorverstärker, oder einen Verstärker mit integriertem Phono-Modul übertragen.

Einstellung der Auflagekraft

Mit Waage ist die Einstellung jedoch kinderleicht. Zuerst wird das Gegengewicht hinten auf den Tonarmausleger gesteckt und der Arm, ohne Nadelschutz, aus der Armstütze genommen. Nun muss das Gewicht so lange verschoben werden, bis der Arm in Waage ist. Dieser Schritt dient erstmal nur dazu, den Nullpunkt der Auflagekraft zu finden. Da wir eine positive Auflagekraft benötigen, wird das Gegengewicht nun vorsichtig einige Millimeter nach vorn geschoben. Dadurch bekommt der Arm auf der Seite des Tonabnehmers Übergewicht und es entsteht das Auflagegewicht. Dieses sollte etwa 1,8 bis 2,0 Gramm betragen. Dabei ist ein etwas zu hoher Wert tendenziell besser, als ein zu geringer. Deutlich über 2 Gramm sollten es aber nicht sein. Glücklicherweise sind Tonabnehmer mit Rundnadel wie der Edwards Audio C50 relativ unempfindlich was die Justierung angeht. Sorgfalt zahlt sich hier dennoch unmittelbar durch gesteigertes Hörvergnügen aus.

Die Rundnadel des Tonabnehmers schont die aufgelegten Platten und ist außerdem unempfindlicher bei der Einstellung des Auflagegewichts.

Der Anschluss

Ist der Plattenspieler soweit aufgebaut, fehlt noch der Anschluss an den Verstärker. Tonabnehmer liefern nur eine winzig kleine Ausgangsspannung und das Signal auf der Schallplatte ist zudem codiert, darum ist ein spezieller Phonoverstärker notwendig. Manche Verstärker haben bereits einen eigengebaut, für alle anderen muss ein externes Exemplar wie der Edwards Apprentice MM her. Die Anleitung des Verstärkers ist zur Klärung die beste Anlaufstelle. Der günstigste externe Phonoverstärker des Herstellers wurde uns mit dem Plattenspieler zusammen zur Verfügung gestellt. Den Apprentice MM gibt es in fünf farbenfrohen Designs passend zum Apprentice TT. Daran schließt man den Plattenspieler mit dem fest montierten, erfreulich langen und hochwertigen, Anschlusskabel am Eingang an. Am Ausgang des Apprentice MM verbindet man dann den folgenden Verstärker ohne Phonoeingang. Der Apprentice MM hebt anschließend das nur wenige Millivolt starke Signal auf Line-Level an und macht es so kompatibel mit modernen Audiogeräten.

Der Phono-Vorverstärker Apprentice MM ist in Technik und Design auf den Plattenspieler abgestimmt. So bietet er sich als tolles Zubehör für alle an, die keinen Verstärker mit Phono-Input besitzen.

Wozu ein Phonoverstärker?

Zur Pegelanhebung nimmt der Phonovorverstärker außerdem die Decodierung der auf der Platte gespeicherten Musik vor. Um Platz zu sparen, dadurch die Spielzeit zu verlängern, und den Klang zu verbessern, haben sich Ingenieure bei der Entwicklung der LP etwas einfallen lassen: Das Musiksignal wird anhand der RIAA-Kennlinie so verbogen, dass Bässe leiser festgehalten werden und Höhen lauter. Durch die abgesenkten Bässe wird die Rille schmaler, was zur höheren Spielzeit beiträgt und durch die Höhenanhebung wird der Abstand zu Nebengeräuschen der Abtastung größer. Durch beide Kniffe klingt die Schallplatte so gut wie wir es kennen. Jedoch natürlich nur, wenn der Phonoverstärker den Prozess wieder rückgängig macht und sich dabei möglichst genau an die vorgegebenen Parameter hält. Die Apprentice MM scheint dies gut zu beherrschen, denn der Klang kann sich durchaus hören lassen und steht dem Plattenspieler qualitativ in nichts nach.

DIe Kombination aus Apprentice TT und MM ist optisch und klanglich sehr gelungen.

Die Klangqualität

Zum Test der Klangqualitäten des Edwards Audio Apprentice TT lege ich das Crossroads Guitar Festival 2013 auf. Gestartet wird der Teller ganz einfach über den Schalter im hinteren Bereich des Chassis. In Sekundenschnelle ist er auf die korrekte Drehzahl beschleunigt. Die 33 1/3 Umdrehungen trifft er ziemlich genau und schwankt wenig. Für Singles, die mit 45 Umdrehungen pro Minute laufen, muss der Riemen am Motorpulley auf den größeren Durchmesser umgelegt werden. Bei der höheren Drehzahl ist der Gleichlauf sogar noch etwas besser. Klanglich gibt der Apprentice TT sich mit der aufgelegten Gitarrenmusik keine Blöße. Der Klang ist wunderbar dunkel und erdig. Das verleiht ihm eine gewisse Ernsthaftigkeit und Nachdruck. Die teilweise sehr umfangreiche Instrumentierung der unterschiedlichen beteiligten Künstler löst sich sehr schön von den Lautsprechern und wirkt realistisch arrangiert. Die Gitarren, um die es hier ja besonders geht, klingen richtig schön plastisch.

Dank zahlreicher verfügbarer Farbvarianten lässt sich der Apprentice TT entweder unauffällig in das Ambiente einfügen, oder als optischer Akzent nutzen.

Der Apprentice TT ist ein Rocker

Insgesamt ist der Klang schon ziemlich gut. Zwar gehört der Edwards Audio Apprentice TT preislich definitiv zu den Einsteigergeräten, der Sound ist meines Erachtens jedoch so gut, dass man viel mehr als diesen Plattenspieler gar nicht braucht. Im direkten Vergleich zu einem High-End-Gerät fehlt dem kleinen Edwards vielleicht etwas Präzision und Auflösung, ob das Plus an Struktur aber den zehnfachen Preis oder mehr rechtfertigt, kann man durchaus hinterfragen. Denn auch mit dem günstigen Apprentice TT erreicht man wunderbar natürlichen, analogen Vinylklang. Die robuste Rundnadel kommt außerdem abgenutzten Platten und schlechten Aufnahmen entgegen. Wo es mit High-End-Fräsen kritisch wird, macht der spielfreudige Apprentice noch richtig Spaß. Zum Beispiel mit einer 34 Jahre alten „Horrorschau“ von den Toten Hosen, die über den Edwards Audio genau so druckvoll und schmutzig reproduziert wird wie sie gemeint ist. Kann man machen!

Mit seinem natürlichen, analogen Sound liefert Edwards Audios Plattenspieler genau das, was Vinyl-Fans so fasziniert.

Fazit

Der Edwards Audio Apprentice TT ist ein hervorragender Plattenspieler, nicht nur für Einsteiger. Er sieht durch das außergewöhnliche Design schick und modern aus. Dank vier wählbarer Farben setzt er Akzente in jeder Wohnumgebung. Der Lieferumfang ist komplett, sogar eine Staubschutzhaube ist dabei, und alle Teile sind weitgehend vormontiert. Zusammenbau und Aufstellung gelingen auch ungeübten Käufern in wenigen Minuten und praktisch ohne Spezialwerkzeug, lediglich eine Feinwaage wird benötigt. Klanglich bietet der Edwards Audio Apprentice TT einen hervorragenden Gegenwert zum aufgerufenen Preis. Dank Rundnadel-Tonabnehmer ist der Abtaster robust und gleichzeitig voller Spielfreude. Der passende Edwards Audio Apprentice MM ist, farblich und klanglich, die perfekte Ergänzung, falls ihr Verstärker über keinen eigenen Phonoeingang verfügt. So einfach, günstig und schick kann der Einstieg in die Vinylwiedergabe sein!

Test & Text: Jonas Bednarz
Fotos: Branislav Ćakić

Gesamtnote: Highlight
Klasse: Einstiegsklasse
Preis-/Leistung: hervorragend

70 of 70

70 of 70

69 of 70

Technische Daten

Modell:Edwards Audio Apprentice TT
Gerätekategorie:Plattenspieler
Preis:um 399 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- Schwarz
- Weiß
- Blau
- Rot
Vertrieb:B&T hifi vertrieb, Erkrath
02104 175560
www.bt-hifi.com
Abmessungen (H x B x T):125 x 390 x 390 mm
Gewicht:3,4 kg
Prinzip:Brettspieler, riemenbetrieben
Tonarm:TALK Captive Uni-Pivot A1
Tonabnehmer:Edwards Audio C50
Geschwindigkeiten:33 ⅓ und 45 UpM
Lieferumfang:1 x Apprentice TT (ink. Tonarm und Tonabnehmer)
1 x Abdeckhaube
1 x Netzteil
1 x Anleitung
Optionales Zubehör:Edwards Audio Apprentice MM Phono-Vorverstärker (159 Euro)
Pro & Contra:+ Vertical Tracking Angle
+ exzellentes Preis-Leistungsverhältnis
+ Upgrademöglichkeiten
+ hochwertiges Anschlusskabel
+ eigener Tonarm
+ gute Verarbeitung
+ analoger, natürlicher Klang

- etwas wackeliger Stand
Benotung:
Gesamtnote:Highlight
Klasse:Einstiegsklasse
Preis-/Leistunghervorragend

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt