lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Inhaber/Geschäftsführer
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Die Roterring TV-Säule ist superschnell installiert und superpraktisch. Sie trägt Fernsehgeräte bis zu einer Diagonalen von 65 Zoll. Einmal installiert, lassen sich alle Kabel unsichtbar verlegen und der Flachbildschirm mit nur einem Finger in die gewünschte Richtung bewegen. Das Beste dabei: Für die sichere Installation muss nicht ein einziges Loch gebohrt werden …

So muss das aussehen: Der Fernseher schwebt quasi über dem Möbel … ohne ein Loch bohren zu müssen und ohne an der Wand befestigt zu sein.

Der neue OLED-Fernseher macht brillante Bilder und er ist groß. Ideale Voraussetzungen für die nächsten Kinosessions mit der Familie, Freunden und Popcorn. Der einzige Nachteil an der Sache: Der neue Smart-TV nimmt viel zu viel Platz auf dem Sideboard weg. Da man nicht in die Bausubstanz eingreifen möchte oder darf, kommt die Wandmontage auch nicht in Frage. Für solche Szenarien hat Roterring eine praktische und schnell zu installierende Lösung, für die man keine Bohrmaschine benötigt: Die TV-Säule. Einen speziell für das eigene Möbelprogramm zugeschnittenen und für verschiedene VESA-Maße vorbereiteten TV-Träger, der in wenigen Minuten an das vorhandene TV-Möbel von Roterring installiert wird. Wir haben mal ausprobiert wie das funktioniert und welche Voraussetzungen dafür erfüllt werden.

Roterring liefert sämtliches Zubehör mit. Die Montage kann also sofort beginnen.

Auf dies Basis kommt es an

Zunächst einmal das Wichtigste: Wer die massive TV-Säule einsetzen möchte, muss eine von zwei Voraussetzungen erfüllen: Entweder es muss ein Audio-Möbel aus der Scaena Protekt-Reihe von Roterring vorhanden sein oder das vorhandene Side- oder Lowboard muss einen identischen Kabel-Ausschnitt auf seiner Deckelplatte vorweisen können. Dieser Ausschnitt ist genormt und kommt mitunter auch in Möbeln anderer Hersteller zum Einsatz. Besagter Ausschnitt wäre dann die Basis für die weitere Montage. Die TV-Säule selbst besteht aus zwei massiven Edelstahlrohren, einer Edelstahl-Konterplatte und vier Muttern. Mit zum Lieferumfang gehören ausserdem ein metallener TV-Wandhalter inklusive komplettem Befestigungszubehör und zwei Trägern. Theoretisch könnte man den Fernseher irgendwann später, beispielsweise nach einem Umzug, mit diesem Material auch an der Wand befestigen. Aber wie gesagt, das haben wir hier nicht vor. Hier bleibt die Wand absolut unberührt und auch eine zusätzliche Kabelführung wird nicht benötigt.

Der verdeckbare Kabelauslass muss zwingend entfernt werden, bevor die Säule montiert wird.

Festgezurrte Flexibilität

Im ersten Schritt wird das Roterring-Möbel leergeräumt, so dass der mittig platzierte Kabeldurchlass frei ist. Anschließend zieht man diesen vollständig aus der Deckelplatte. Wichtig: Auch der (meist verklebte) Kunststoffrahmen muss unbedingt vollständig herausgenommen werden. Das funktioniert normalerweise ganz ohne den Einsatz von Werkzeugen. Ist der Rahmen entfernt, nimmt man das untere der beiden Edelstahlrohre und führt den Teil mit dem fest montierten Schrauben durch die Öffnung. Ist das geschehen, führt man die massive Stahlplatte von unten über die Schrauben, bevor die Muttern aufgesetzt und richtig festgezogen werden. Hat man diesen Schritt korrekt durchgeführt, sitzt das Rohr nun absolut wackelfrei auf dem Möbel. Anschließend nimmt man nun das zweite Rohr und setzt dieses einfach obenauf. Eine Verschraubung o.ä. Ist nicht nötig, das Rohr wird durch sein eigenes Gewicht gehalten. Dank dieser Konstruktion lässt sich das obere Rohr nun auch kinderleicht nach rechts und links bewegen.

Die Basis wird unterseitig per Metallplatte und vier Muttern fest an das Möbel gespresst.

Rückenarbeit

Sie ahnen sicher welchen Vorteil diese Beweglichkeit bietet. Als nächstes würde ich nun empfehlen, den Edelstahl-Deckel vom oberen Rohr zu entfernen und die benötigten Strom- und HDMI-Kabel einzuführen. Diese sollten dann unten herausfallen und frei zugänglich sein. Im nächsten Schritt nimmt man dann seinen Fernseher und legt diesen so auf eine ebene und schützende Fläche, dass die Rückseite frei zugänglich ist. Anschließend legt man die beiden mitgelieferten Träger senkrecht auf den Rücken des Smart TV und schraubt diese – mittels der ebenfalls mitgelieferten Schrauben – an den dafür am TV vorgesehenen VESA-Gewinden fest. Dabei sollte man unbedingt darauf achten, dass die Öffnungen der beiden integrierten Haken nach unten gerichtet sind. Ebenfalls wichtig: Die Träger müssen richtig fest im TV-Rücken verankert sein. Damit dies auch bei jedem Fernseher möglich ist, legt Roterring verschiedene Schrauben und auch diverse Abstandshalter bei. Für die Befestigung wird im Übrigen lediglich ein Kreuzschlitz-Schraubendreher benötigt.

Die Träger werden ganz einfach mittels der mitgelieferten Schrauben am Fernseher befestigt.

In Waage

Den Schraubendreher lege ich danach beiseite und nehme einen Inbus-Schlüssel aus dem Werkzeugkasten. Damit verbinde ich nun den großen, metallenen Rahmen mit dem oberen Teil des Rohrs. Dieses ist dafür mit fünf Gewindelöchern vorbereitet. So lassen sich hier TV-Geräte mit Diagonalen von 42 bis 65 Zoll befestigen. In diesem Zusammenhang: Roterring spricht von einer Traglast von bis zu 35 Kilo. In unseren Test soll die TV-Säule einen 55-Zöller tragen. Dafür eigen sich die Gewinde drei und fünf (von oben gezählt) am besten. An diesen beiden Gewinden wird nun der metallene Rahmen befestigt. Und zwar so herum, dass die verjüngte Seite nach hinten, also zur Rückwand, gerichtet ist. Damit es gelingt den Rahmen absolut waagerecht zu befestigen, gehört eine kleine Wasserwaage zum Lieferumfang. Diese lässt sich einfach in den Rahmen legen, während man diesen fest mit der Säule verbindet. Wichtig: Auch diese Schrauben müssen absolut wackelfrei festgezogen werden!

Mit Hilfe der kleinen Wasserwaage lässt sich der TV-Halter gerade ausrichten.

Die Hochzeit

So, damit wären alle wichtigen Vorarbeiten auch schon abgeschlossen – ganz ohne Bohrmaschine oder sonstige Eingriffe in die Bausubstanz. Jetzt wird der Fernseher mit der TV-Säule „verheiratet“. Um sicherzugehen, dass alles unfallfrei funktioniert, hebt man den Fernseher nun zu zweit an. Dieser wird nun mit seiner Rückseite so an den an der TV-Säule montierten Metallrahmen geführt, dass die Trägerhaken sich oberhalb des Rahmens befinden. Ist das der Fall, wird der OLED-TV langsam herabgelassen, bis er vollständig an besagten Haken auf dem Träger hängt. Dann bewegt man den Flachbildschirm idealerweise noch ein bisschen zur Seite, bis er sich perfekt mittig auf dem Träger befindet. Jetzt noch sichern! Dafür werden einfach die beiden von unten sichtbaren Kreuzschrauben soweit in die Träger geschraubt, bis sie sich hinter den Metallrahmen bewegt haben. Ist das korrekt erledigt, lässt sich der Fernseher auch nicht mehr nach oben wegheben.

Dank vorbereiteter Gewinde lässt sich der Trägerrahmen unterschiedlich hoch hängen. So ist die TV-Säule vorbereitet um Fernseher mit Diagonalen von bis zu 65 Zoll zu tragen.

Schwenken und neigen

Das war es jetzt eigentlich schon. Für die sichere Montage benötigten wir lediglich einen Maulschlüssel, einen Kreuzschlitz-Schraubendreher und einen Inbus-Schlüssel. All das sollte in jedem Haushalt vorhanden sein. Der Fernseher hängt nun sicher und flexibel an der Säule. Über die Trägerhaken lässt dieser sich nun bei Bedarf nach unten neigen. Der Schwenk nach rechts oder links ist noch einfacher und erfolgt, sobald man mit nur einem Finger gegen eine Seite des Fernsehers drückt. Alle Kabel verschwinden zudem völlig unsichtbar in der hinteren Säule, die sich zur Oberseite außerdem noch verschließen lässt. Alle Strom- und Signalleiter werden seitlich durch entsprechende Vorbereitungen ausgeführt. Das Beste aber ist: Die gesamte Oberfläche des TV-Möbels, in diesem Test ein Roterring Scaena Protekt, ist nun frei. So lässt sich hier problemlos Staubwischen. Und es ist genug Platz vorhanden, um wahlweise Center, Soundbar, Blu-ray-Player oder Deko zu platzieren.

Fertig. Unser Röntgenbild zeigt, wie es am Ende aussehen muss.

Fazit

Roterrings TV-Säule ist schnell und ohne Eingriffe in die Bausubstanz installiert. Anschließend „schwebt“ der Fernseher quasi über dem Möbel. Das sieht gut aus und bietet ganz neue Möglichkeiten. Diese TV-Lösung ist zudem extrem stabil, vertrauenswürdig, vielseitig und superpraktikabel. Zur Praktikabilität und Flexibilität kommt die Zukunftssicherheit. Sollte man später einmal auf einen größeren Fernseher umsteigen, lässt sich auch dieser schnell und einfach an der Roterring TV-Säule befestigen. Mit 499 Euro ist die TV-Säule sicher kein Schnäppchen, aufgrund der exzellenten Materialqualität und der hohen Flexibilität aber ganz sicher jeden Cent wert.

Test & Text: Roman Maier
Fotos: Björn Kanka

Gesamtnote: Innovation
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

90 of 90

90 of 90

90 of 90

Technische Daten

Modell:Roterring
TV-Säule
Produktkategorie:Media-Möbel, Zubehör
Preis:499,00 Euro / Stück
Garantie:5 Jahre
Ausführungen:- Silber
Vertrieb:Roterring, Ahaus
Tel.: 02567 / 939763
www.roterring.eu
Abmessungen:H: 655 mm
B: 215 (Fuß) / 680 (Träger)
T: 85 mm
Belastbarkeit:35 Kilogramm
VESA-vorbereitet für:- 200 x 200
- 300 x 300
- 400 x 200
- 400 x 400
- 600 x 400
Lieferumfang:- TV-Säule (zweiteilig
- Konterplatte
- 4 Muttern
- VESA-TV-Träger inkl. Zubehör
Pros und Contras+ Installation ohne Löcher zu bohren
+ exzellente Materialqualität
+ sehr gute Verarbeitung
+ superflexibel
+ für 42 - 65 Zoll-TVs
+ 35 Kilo Tragfähigkeit
+ unsichtbare Kabelführung

- fast ausschließlich mit Roterring Scaena-Möbeln kombinierbar
Benotung:
Gesamtnote:Innovation
Preis-/Leistungsehr gut
lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt