English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.
Die beiden Cops Jim und David haben einfache Jobs in der Asservatenkammer des Las Vegas Police Department. Als Jim beim Durchsehen einer Akte etwas... The Trust – Big Trouble in Sin City

Die beiden Cops Jim und David haben einfache Jobs in der Asservatenkammer des Las Vegas Police Department. Als Jim beim Durchsehen einer Akte etwas Seltsames auffällt, sieht er die Chance auf das ganz große Geld…

Jim Stone (Nicolas Cage) ist Cop in der Asservatenkammer des LVPD und - auch wegen seines kranken Vaters - etwas knapp bei Kasse. (© Universum Film)

Jim Stone (Nicolas Cage) ist Cop in der Asservatenkammer des LVPD und – auch wegen seines kranken Vaters – etwas knapp bei Kasse. (© Universum Film)

 

Die Polizisten Jim Stone (Nicolas Cage) und David Waters (Elijah Wood) arbeiten in der Asservatenkammer des LVPD – nicht unbedingt der schwerste Job und dementsprechend bezahlt. Keine Wunder also, dass die beiden dafür offen sind, ihr spärliches Gehalt hier und da ein wenig aufzubessern. Jim muss sich um seinen kranken Vater kümmern, David muss irgendwie seine Kifferei finanzieren. Als Jim eines Tages die Akte eines örtlichen Drogendealers durchsieht, fällt ihm etwas auf, dem er auf den Grund gehen will, weil er das große Geld dahinter vermutet. Gemeinsam mit seinem Kollegen geht er der Sache nach.

 

Und siehe da, die örtliche Unterwelt hat scheinbar unter dem Deckmantel eines Casinos eine eigene „Bank“ eingerichtet, um das eingenommene Geld zu waschen. Und so entschließen sich die zwei, die Kriminellen um den einen oder anderen Dollar zu erleichtern. Soweit sie können spionieren sie ihr Ziel aus und schmieden einen Plan, um in den als Kühlhaus getarnten Tresorraum zu kommen. Doch das gestaltet sich schwieriger als es sich anhört, denn dieser besteht aus sehr dicken Wänden aus Stahl und Beton. Und natürlich geht bei diesem Coup alles schief, was nur schief gehen kann…

Eines Tages stößt Jim in einer Akte auf ein interessantes Detail  - plötzlich ergibt sich eine Chance aufs große Geld. (© Universum Film)

Eines Tages stößt Jim in einer Akte auf ein interessantes Detail – plötzlich ergibt sich eine Chance aufs große Geld. (© Universum Film)

 

Die Regisseure Ben & Alex Brewer haben für The Trust mit Nicolas Cage und Elijah Wood zwei wirkliche Schwergewichte aus Hollywood für ihr Projekt an Land gezogen. Und das aus gutem Grund. Cage und Wood drücken diesem Film eindringlich ihren Stempel auf. Cage als Typ, der unbedingt ans große Geld will, und Wood als Komplize und quasi schlechtes Gewissen des Duos. Beide harmonieren hervorragend miteinander und geben ihren Rollen die nötige Glaubwürdigkeit. Oftmals gab es Nicolas Cage mit diesem äußerst gewöhnungsbedürftigen und häufig dämlich wirkenden Schnauzer zu sehen, der dann leider auch die Qualität des einen oder anderen Streifens widerspiegelte. Hier allerdings passt es perfekt zur Rolle des einfachen, abgehalfterten und korrupten Cops. Bei Wood war ich anfangs skeptisch, da er leider immer wieder (auch von mir) auf seine Rolle des Frodo in „Herr der Ringe“ reduziert wird – anfangs auch in The Trust. Aber wenn man sich auf die Story einlässt, verschwindet dieses „Vorurteil“ recht schnell. Denn auch Wood macht seine Sache gut und füllt die Rolle des kiffenden Cops mit Leben. Dazu kommt eine gelungene Story, die sowohl spannende als auch lustige Elemente beinhaltet und die in einer überraschenden Wendung mit Knalleffekt endet.

Gemeinsam mit seinem Kollegen David (Elijah Wood) macht er sich daran, die örtliche Unterwelt um ihre finanziellen Rücklagen zu erleichtern. (© Universum Film)

Gemeinsam mit seinem Kollegen David (Elijah Wood) macht er sich daran, die örtliche Unterwelt um ihre finanziellen Rücklagen zu erleichtern. (© Universum Film)

 

Das Bild ist zur Story passend grobkörnig und kontrastarm und liefert so die richtige Stimmung. Die Bildschärfe insgesamt ist aber in Ordnung. Zum Ton gibt es nicht so viel zu sagen. Die Dialoge sind gut verständlich, manchmal ist ein leichter Hall wahrnehmbar. Wirklich viele Soundeffekte sind aber nicht vorhanden, die wenigen Schüsse kommen allerdings recht präzise und auf den Punkt. Das Bonusmaterial besteht aus einem ca. 15-minütigen Making-Of, einigen Interviews und einigen Trailern. Der Punkt geht also in Ordnung – nicht mehr und nicht weniger.

Aber ganz so einfach ist das Unterfangen natürlich nicht... (© Universum Film)

Aber ganz so einfach ist das Unterfangen natürlich nicht… (© Universum Film)

 

Fazit

The Trust ist ein durchaus gelungener, spannender und (bis auf wenige Ausnahmen) kurzweiliger Heist-Movie mit sehr guten Hauptdarstellern. Die Geschichte an sich ist zwar nicht unbedingt neu, aber das Ende wartet mit einer überraschenden Wendung und einem Knalleffekt auf.

„The Trust“ ist als DVD und Blu-ray im Vertrieb von Universum Film erhältlich.

Genre
Thriller

Altersfreigabe
ab 16 Jahren

Laufzeit
ca. 91 Minuten

Regie
Brewer Bros

Cast
Nicolas Cage, Elijah Wood, Jack Huston, Jerry Lewis

80 %

75 %

80 %

90 %

60 %

79 %

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt