von

Chefredakteur
English
(Google Translate)

Die Art Musik zu hören hat sich verändert. Statt riesige CD-Sammlungen anzuhäufen, befindet sich die eigene Musik-Kollektion heute oft auf dem Computer. Dieser lässt sich mit wenig Aufwand zu einem Streamer machen, den man bequem vom Sofa bedient. Wie das in der Apple-Welt funktioniert, zeigen wir in diesem am Beispiel eines alten MacBooks. Theoretisch kann das aber natürlich auch ein iMac oder Mac Mini sein.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=f-5BK9Qtqgs

Um direkt loslegen zu können, brauchen wir zunächst mal den bereits erwähnten Apple-Rechner mit installiertem iTunes-Account. Der Computer muss keinen tollen oder superschnellen Prozessor haben, nur ein bisschen mehr Speicherplatz wäre schön. Ist davon nicht genug vorhanden, lässt der über eine externe Festplatte erweitern. Darüber hinaus benötigt man ein WLAN und ein Apple-Smartphone oder Tablet. Um richtig guten Sound aus der digitalen Musiksammlung zu holen, sollte dann noch einen externen Digital-/Analog-Wandler, kurz DAC, einsetzen.
Hier bieten sich diverse Varianten an. Da wir eine möglichst kompakte und preiswerte Lösung bevorzugen und es hier auch nicht um HiRes, sondern um die bestmögliche Wiedergabe von WAV- oder MP3-Dateien geht, entscheide ich mich hier für den AudioQuest DragonFly Black.

Das alte MacBook (oder auch ein Windows-Rechner) kann ohne großen Aufwand zur Streamer werden.

Was man mit diesen Zutaten dann macht und wie einfach sich der Streamer später bedienen lässt, erfahrt ihr in diesem Video.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt