English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Von unterwegs die Waschmaschine einschalten, die Alarmanlage einstellen oder kontrollieren, ob der Herd ausgeschaltet ist, das alles ist schon längst keine Utopie mehr. Smarte Haushaltsgeräte, Alarmanlagen und Co. erleichtern den stressigen Alltag ungemein und erlauben eine größere Flexibilität und bessere Kontrolle. Doch nicht nur im Wohnbereich machen sich die intelligenten Helferlein bezahlt, auch in der Küche und im gemütlichen Esszimmer sorgen sie für eine leichtere Haushaltsführung. Wir haben ein paar Tipps zusammengetragen, wie das funktionieren kann.

Die smarte Küche ist längst keine Zukunftsmusik mehr …

Kaffeemaschinen mit Köpfchen

Der Kaffee am Morgen ist für die meisten Menschen unverzichtbar. Doch das morgendliche Kaffeekochen macht eher Lust auf einen schnellen Coffee-to-go beim Bäcker um die Ecke. Smarte Kaffeemaschinen, die mit dem Internet verbunden sind, kann man ganz bequem vom Bett aus steuern. Mit dem Tablet oder Smartphone kann so nicht nur der Brühprozess überwacht werden, sondern es ist auch möglich sämtliche Einstellungen, von der Temperatur bis zum Mahlgrad, festzulegen. Besonders wichtig: Die Timer-Funktion, mit der man am Abend vorher per App die eigene Kaffeebestellung aufgeben kann.

Smarte Helfer im Esszimmer

Wohnküchen liegen voll im Trend. Das heißt der Koch- und Essbereich ist nicht mehr voneinander getrennt. Das hat zur Folge, dass auf unterschiedliche Lichtquellen Wert gelegt wird. Und auch die Sauberkeit darf da nicht zu kurz kommen.
Wenn beim Frühstück mal der eine oder andere Krümel auf dem Boden landet ist das mittlerweile auch kein Grund mehr, den sperrigen Staubsauger aus der Kammer zu holen. Es gibt smarte Staubsauger, die nicht nur von allein saugen, sondern auch erkennen wann der Besitzer das Haus verlässt. Dann saugt er automatisch und ungestört Küche und Esszimmer.
Mit unterschiedlichen Lichtquellen kann man den Arbeits- und Essbereich gut voneinander trennen. Für das Arbeiten in der Küche sollte eine helle direkte Lichtquelle gewählt werden, während im Esszimmer gedimmtes, indirektes Licht eine schönere Atmosphäre kreiert. Die Lichtkonzepte passen übrigens zu fast jedem Wohnstil, egal ob man ein minimalistisches Zimmer bevorzugt oder mehr auf den Landhausstil, etwa im Esszimmer, steht.
Das Ein- und Ausschalten sowie das Dimmen von Lampen geht auch smart: Durch Gesten oder Sprachbefehle lässt sich das Licht mühelos steuern. Auch lassen sich einzelne Lichtquellen vom Smartphone aus bedienen. Sollte es Sinn machen, können sogar diverse Beleuchtungen zusammengeschaltet werden.

Da ist der Ofen niemals aus

Wer kennt das nicht? Das manchmal hektische Verlassen der Wohnung führt unweigerlich zu folgender Frage: “Habe ich den Herd ausgeschaltet?” Smarte Backöfen und Herde lassen sich von unterwegs steuern und prüfen. So kann man den Ofen schon mal vorheizen, überprüfen, ob die Herdplatte wirklich ausgeschaltet ist oder Benachrichtigungen über Zeitprogramme empfangen. Mit einem digitalen Kochbuch kann ein intelligenter Backofen sogar Rezepte vorschlagen oder Kochanleitungen geben. Dieses digitale Kochbuch wird vom Tablet oder Smartphone aus an den smarten Ofen gesendet.

Selbst der Herd lässt sich von unterwegs steuern bzw. kontrollieren.

Was gehört noch zur Smarten Küche?

– Intelligente Kühlschränke können weitaus mehr als sich aus der Ferne regeln lassen. Sie können auch selbstständig fehlende Lebensmittel online bestellen. Bei entsprechender Eingabe, kann der Kühlschrank auch an fast abgelaufene Lebensmittel erinnern oder schlägt Gerichte und Einkaufslisten anhand der vorhandenen Lebensmittel vor.

– Teeliebhaber können sich mittlerweile auch freuen: Mit einer App können smarte Wasserkocher gestartet werden. Neben Temperatureinstellungen kann das Wasser auch für einen gewissen Zeitraum auf einer bestimmten Temperatur gehalten werden. Timer-Funktionen sind natürlich inklusive.

– Intelligente Rauchmelder und Luftreiniger sorgen in der Küche für einen angenehmen Geruch und gute Luft. Der Rauchmelder erkennt vor allem Kohlenmonoxid, misst die Umgebungstemperatur und die Helligkeit und löst bei Überschreiten einen Alarm aus.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt