English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Der Winter neigt sich dem Ende entgegen und die Tage werden wieder länger. Für Gartenfreunde bedeutet das, Haus und Garten endlich wieder auf Vordermann zu bringen. Nach den kalten Wintermonaten müssen sich die Pflanzen erst einmal erholen. Dazu gehört natürlich auch der Rasen. Er ist das Herzstück des Gartens und sollte spätestens ab dem Frühjahr in einem satten Grün erstrahlen. Doch ein schöner Rasen erfordert natürlich auch eine ordnungsgemäße Pflege. Wir stellen die besten Tipps für einen schönen Rasen vor.

Zur Rasenpflege gehört mehr, als das wöchentliche Mähen (Foto: pixabay.com/Skitterphoto).

Den Rasen richtig mähen!

Je nach Jahreszeit benötigt ein gepflegter Rasen unterschiedlich viele Schnitte. Als Faustregel für die Monate März bis Oktober lässt sich ein Rasenschnitt pro Woche festhalten. Je nach Niederschlag und Witterung kann diese Angabe natürlich variieren. Während der stärksten Wachstumsphasen im Mai und Juni können es sogar zwei bis drei Schnitte innerhalb von sieben Tagen sein. Der Standard-Spielrasen ist übrigens durchschnittlich drei bis vier Zentimeter lang. Die passenden Geräte gibt es regelmäßig im Test.

Mit Dünger nachhelfen

Das Rasenmähen ist für ein gepflegtes Grün unerlässlich, allerdings verliert das Gras mit jedem Schnitt einen Teil seiner Nährstoffe. Diesem Verlust kann mit rechtzeitiger Düngung vorgebeugt werden. Nach dem letzten Frost, aber vor Beginn des Frühlings, sollte der Rasen monatlich gedüngt werden. Im Baumarkt oder Gartencenter gibt es die passenden Rasenmischungen in der richtigen Dosierung.

Für die richtige Bewässerung sorgen

Normalerweise sollte Regen für die ausreichende Bewässerung des Grüns sorgen. Da vor allem aber die Sommermonate immer häufiger längere Trockenphasen mit sich bringen, muss hier inzwischen oft nachgeholfen werden. Vor allem frisch verlegter Rasen benötigt regelmäßige Bewässerung. Dies lässt sich entweder klassisch per Gießkanne und Gartenschlauch oder aber mit einem automatischen Bewässerungssystem erledigen. Auch hier gibt es im Baumarkt die passenden Angebote.

Dem Unkraut den Kampf ansagen

Kein Rasen ist vor Unkraut gefeit. Vor allem an schattigen Stellen oder Orten mit hoher Luftfeuchtigkeit kommen unerwünschte Pflanzentriebe zum Vorschein. Typische Unkrautarten wie Löwenzahn, Moos, Gänseblümchen oder Weißklee lassen sich einfach per mit einem Handvertikutierer oder einem Unkrautstecher beseitigen. Nur im äußersten Falle sollte zu chemischen Unkrautvernichtern gegriffen werden. Den Rasen einmal im Frühjahr zu vertikutieren hilft manchmal auch Wunder!

Mit Hilfsmitteln arbeiten

Technische Hilfsmittel wie Vertikutierer oder Mulcher bieten hilfreiche Unterstützung für die Rasenpflege. Mit einem Vertikutierer wird der Rasen regelrecht „durchkämmt“ dadurch werden unerwünschte Wurzeln oder Moos entfernt und der Rasen gleichzeitig belüftet. Durch eine bessere Sauerstoffversorgung gelangt der Rasen an mehr Nährstoffe und kann kräftiger Wachsen. Beim Rasenmähen setzen Profis auch gerne auf einen sogenannten Mulcher. Anstatt das Schnittgut in einem Behälter zu sammeln, werden die Halme in den Rasen „eingemulcht“. Die fördert einerseits die Feuchte der Wiese und vermeidet andererseits die lästige Schnittgutentsorgung.

Hybridrasen bei den Profis

Das Rasen nicht gleich Rasen ist, wird bei einem Blick auf den örtlichen Golfplatz bewusst. Aber auch im Profifußball ist der Rasen in der Regel top gepflegt. Ein speziell ausgebildeter Greenkeeper kümmert sich hier um die Spielfläche. In der Bundesliga setzen einige Vereine mittlerweile auf einen sogenannten Hybridrasen. Betway Wetten hat sich genauer mit dieser Innovation beschäftigt. Demnach wird natürlicher Rasen mit Kunststoff-Fasern verstärkt. Dadurch wird der grüne Untergrund stabiler und ist besser zu bespielen. Da die natürlichen Halme länger sind als künstliche, bleibt das Gefühl von einem echten Rasen erhalten. Mittlerweile ist Hybridrasen auch für den Heimbedarf erhältlich.

Selbst der Rasenschnitt ist im Profifussball streng reglementiert (Foto: Betway).

Ein weiterer Tipp für den – zumindest optisch – perfekten Rasen sind natürlich auch entsprechende Accessoires für den Garten. Egal ob Hochbeet, Figuren oder Lichter, der Garten kann ganz leicht noch schöner gestaltet werden. Mit diesen Rasen-Tipps kann die neue Gartensaison kommen!

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt