lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Große und kleine Haushaltsgeräte sind die Arbeitspferde in der Küche. Der Kauf nimmt normalerweise etwa neun Prozent des gesamten Küchenbudgets in Anspruch. Das ist ziemlich viel, aber auch angemessen, wenn man bedenkt wie viel Nutzen diese Geräte jeden Tag bringen können. Daher sollte Technologie wie eine Investition behandelt und mit Bedacht gewählt werden.

Warum lohnt es sich, genau Einbaugeräte zu kaufen?

Bei der Auswahl von Küchengeräten stellen sich zwei Hauptfragen: Wie es funktioniert das Gerät und wie passt es zum Interieur? Die zweite Frage ist nicht schwer zu lösen. Es genügt Einbaugeräte anstelle freistehender Produkte zu wählen. Das ist meist nicht teurer, aber es ermöglicht Ihnen, ein ideales Design beizubehalten, ohne auf Funktionalität zu verzichten und wertvolle Zentimeter zu verlieren. Und es ist viel einfacher in einer Küche mit Einbaugeräten, in der man so viel Zeit verbringt, weil man dort nicht nur isst, sondern sich auch mit Freunden unterhält. Und in der man sich entspannt, indem man Casimba deutsches Casino spielt oder gemeinsam anderen Aktivitäten nachgeht.

Die Zusammenstellung der Gerätschaften in der Küche sollte sorgsam geplant und vorbereitet sein (Foto: unsplash.com/Jason Briscoe).

Einbaugeräte …

… sind insbesondere relevant für kleine Küchen oder klassisch eingerichtete Innenräume, in denen Chrom und Metall nicht angebracht sind. Was sollte man aber kaufen? Die minimal lebenswichtige Küchenausstattung umfasst: Kochfeld, Backofen und Kühlschrank. Je nach Bedarf der Haushalte und des Küchenbereichs kann man der Einkaufsliste Folgendes hinzufügen: Haube, Spülmaschine, kleine Haushaltsgeräte (Mikrowelle, Kaffeemaschine, Mixer und andere Geräte). Wenn die Küche klein ist, müssen Sie sich höchstwahrscheinlich auf das Minimum beschränken – ein Kochfeld, einen Backofen und einen Kühlschrank. Wer selten backt, dem sei empfohlen, den Backofen durch eine Mikrowelle mit Umluft- und Grillfunktion zu ersetzen.

Planung

In welcher Phase der Kücheneinrichtung ist es besser, Geräte zu kaufen? Idealerweise sollten Sie die Technik nach der Planung der Küche auswählen, aber bevor Sie mit der Renovierung beginnen. Hier hilft in der Regel der Küchenplaner bzw. Verkaufsberater. Mit der Kenntnis der Gesamtleistung, den Abmessungen und des zukünftigen Standorts aller Geräte können die Einrichter die Geräte an den richtigen Stellen einbringen und das passende Verkabelungsprojekt erstellen. So haben Sie keinerlei Probleme mit fehlenden Steckdosen und fehlender Stromversorgung, wenn die Wände bereits gestrichen sind.

Wie wählt man den passenden Kühlschrank aus?

Bei der Auswahl eines Kühlschranks sollten Sie zunächst die gewünschte Größe berücksichtigen. Die hängt davon ab, wie das Gerät in die Möbel oder, wenn Sie sich für ein freistehendes Modell entscheiden, in die Küchenumgebung eingebaut ist. Für große Küchen und große Familien ist es meist sogar sinnvoll einen Side-by-Side-Kühlschrank zu wählen, der an einen Kleiderschrank erinnert, bei dem eine Kammer ein Kühlschrank und die andere (kleiner) ein Gefrierschrank ist. Auch ist es ratsam, dass der Kühlschrank über ein No-Frost-Kühlsystem verfügt. Ein weiterer positiver Wahlfaktor ist das Vorhandensein einer Frischezone.

Wie wählt man ein Kochfeld aus?

Um ein Kochfeld zu wählen, müssen Sie zuerst bestimmen, um welchen Typ es sich handeln soll: Gas, Elektro oder Induktion? Wenn Ihre Küche einen Gasherd besitzt, ist es am einfachsten, nichts zu ändern und wieder einen Gasherd zu installieren. Erstens ist es bequemer, darauf zu kochen, zweitens ist das Ersetzen eines Gasherds durch einen elektrischen Herd meist sehr mühsam und genehmigungspflichtig.

Was ist aber besser: Elektroherd oder Induktion?

Unserer Meinung nach hat ein Induktionsherd mehr Pro-Argumante zu bieten. Sein Hauptvorteil liegt darin, dass sich das Kochgeschirr superschnell aufheizt, was energieeffizienter ist, als ein Elektrokochfeld. So können beispielsweise fünf Liter Wasser auf einem Induktionsherd in nur fünf bis sechs Minuten aufgekocht werden. Auf einem „normalen Herd“ idauert das deutlich länger.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt