lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

9,3 Milliarden Euro wurden im vergangenen Jahr im Bereich der klassischen Unterhaltungselektronik umgesetzt. Tendenz steigend. Immer mehr Deutsche setzen auf modernste Technik für ihr Zuhause. Allein rund 91 Prozent der Haushalte verfügen über einen Flachbildschirm. Doch, seitdem Streamen das neue Fernsehen ist und Kinobesuche durch Covid-19 gar nicht mehr oder nur unter hohen Auflagen stattfinden können, ziehen Kinotechnik und beste Akustiksysteme in deutsche Wohnzimmer ein. Damit die Akustik stimmt und die technischen Komponenten optisch nicht die Wärme aus dem Zuhause vertreiben, spielt das Interior Design, vor allem bei Teppichen eine große Rolle.

Es gibt kleine aber sehr effektive Trick mit denen man Lautsprecher & Co. unauffällig im Wohnraum unterkommen lässt (Foto: pixabay.com/Hansuan_Fabregas).

Unterhaltungselektronik für zuhause

Die Menschen verbringen immer mehr Zeit in ihren eigenen vier Wänden. Gerade in der kommenden, kalten Jahreszeit schauen die meisten sich Schnee und Eis lieber von Innen an. Mit einem guten Glas Rotwein oder einer heißen Schokolade im Lieblingssessel oder auf dem bequemen Sofa zu sitzen und einen guten Film zu schauen – für viele Deutsche ist das das Bild eines perfekten Abends.

Fernsehen

Einen Film schauen, schon lange ist man dabei nicht mehr auf die öffentlich-rechtlichen oder privaten Fernsehsender angewiesen. Man muss sich auch nicht mehr hetzen, um zur passenden Uhrzeit alles erledigt zu haben. Heute streamen die meisten Menschen, da die Palette an Streamingdiensten groß ist. Alternativ kann man Blu-ray nutzen oder verschiedene Filme downloaden. Dazu gehört natürlich der passende Fernseher. In fast jedem deutschen Haushalt hat bereits der Flachbildschirm Einzug gefunden. Dazu gönnen sich viele gleich die passenden Surround-Systeme. So hat man das Gefühl, dass etwa der Hubschrauber gleich hinter dem eigenen Sofa zur Landung ansetzt. Wer hier noch einen Schritt weitergehen will, denkt nicht mehr in kleinen Wohnzimmerdimensionen, sondern richtet sich ein Heimkino im Keller ein.

Musik hören

Das leichte Knistern von Vinyl ist wieder in. Weg vom glasklaren Sound der CDs, hin zum Hightech-Plattenspieler. Kenner lassen sich solche Geräte gern mal ein paar tausend Euro kosten. Hat man Nachbarn in der Nähe, bieten sich gleich noch entsprechende Kopfhörer dazu an. Man selbst kann in die Musik eintauchen und der Nachbar bleibt unbehelligt.

Spielen

Längst ist die Spielekonsole nicht allein den Kids und Teens vorbehalten. Auch Erwachsene vertreiben sich gern die Zeit mit Renn- und Geschicklichkeitsspielen. Sogar Sportangebote für die Konsolen sind auf dem Markt zu haben. Doch meist bleibt es nicht bei einer Konsole: X-Box, Switch und Playstation stehen gern Seite an Seite.

Runde Teppiche für Optik und Akustik

Nicht jeder möchte jedoch Filme und Musik alleine genießen. Partner, Kinder, Freunde wissen ebenso die high-end-Ausstattung im Bereich der Unterhaltungselektronik zu schätzen. Daher sollte man sich nicht nur über die Technik, sondern auch über das Design des Raumes Gedanken machen. Viele Lautsprecher, Soundbars, Fernseher, Spielekonsolen und, und, und, lassen das Wohnzimmer schnell unruhig und überfrachtet wirken. Gerade runde Teppiche können hier schnell Abhilfe schaffen. Aufgrund ihrer harmonischen Form bringen diese Art Teppiche Ruhe in einen Raum. Auf einem solchen Teppich kann man bestimmte technische Komponenten optisch bündeln, so etwa einen Lautsprecher und ein Tischchen, mit Receiver oder Spielekonsole. Durch diese Gruppierung wirkt der Raum nicht mehr überfrachtet, sondern geordnet. Nutzt man zwei oder sogar drei dieser Teppichinseln, kann man ein Wohnzimmer sehr gut strukturieren und auch andere Gestaltungselemente, wie etwa ein besonderer Tisch oder eine Betonwand kommen wieder zur Geltung. Der Blick wird durch den Raum geführt.

Akustik

Kopfhörer, um den Nachbar nicht zu stören, wären eine Lösung. Teppiche im Raum schlucken den Schall und dämpfen die Geräuschkulisse. Schon dieser kleine Ausstattungstrick kann also die Akustik beeinflussen. Einen ähnliches Einfluss üben übrigens auch Vorhänge aus. Wenn das noch nicht ausreicht, man aber nicht über das Budget für einen professionellen Akustikschutz für die Wände verfügt, kann man ebenso auf Teppiche zurückgreifen. Kleine runde Teppiche an den Wänden gruppiert, wirken fast wie eine künstlerische Installation und sorgen wiederum für einen gute akustische Dämpfung.

Fazit

Die beste Unterhaltungselektronik macht nicht glücklich, wenn sie das liebevoll eingerichtete Wohnzimmer optisch ruiniert und/oder die Nachbarn bei jedem Geräusch Sturm laufen. Runde Teppiche sind eine einfache, schnelle Lösung, beide Herausforderungen in den Griff zu bekommen. Manchmal ist der einfachste auch der beste Weg.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt