lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Chefredakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Die deutsche Audioschmiede AVM stellt seine Top-of-the-Line Geräte auf eine neue Modellgeneration um. So lösen Ovation SD 8.3 und MA 8.3 die alten Systeme ab und bringen neue Features mit. Nach unserem ausführlichen Praxistest der Referenzkombi stellen wir euch jetzt die wichtigsten Features noch einmal im Video vor.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Streaming-DAC SD 8.3 Ist das Zentrum der Ovation Anlage. Hier werden Quellgerät, Digital-Analog-Wandler und ein analoger Vorverstärker kombiniert. Für die netzwerkbasierte Wiedergabe setzt AVM seine hauseigene X-Stream Engine ein. Neben Netzwerkspeichern und angeschlossenen USB-Festplatten, bietet diese auch Zugriff auf eine Reihe von Online-Diensten wie Qobuz, Tidal und Spotify. Die interne Wandlerplattform des Streaming-DAC erfüllt dabei höchste Ansprüche. Aufnahmen mit bis zu 384 kHz oder auch DSD128, stellen hier keinerlei Problem dar. Dazu verfügt das System sogar über eine gut funktionierende Upsampling-Funktion, um auch niedrig aufgelöster Musik mehr Tiefe zu verleihen.

Streaming-DAC und Mono-Endstufen sind nicht nur optisch auf einander abgestimmt. Besonders klanglich harmonieren die Geräte ausgezeichnet miteinander.

Anschaulich

Einmal aufgestellt bieten der Streaming-DAC und die Endstufen dann das typische AMV Design, das mit gerader Linienführung und zeitloser Eleganz aufwartet. Dabei zeichnen sich die Komponenten außerdem durch ihre wunderbar hochwertigen Materialien aus. Die Gehäuse bestehen aus soliden Aluminiumteilen, die teilweise beinahe zwei Zentimeter Stärke aufweisen. Für den zusätzlichen Touch an Klasse bieten Endstufen und DAC außerdem eine Reihe verchromter Funktionstasten. Durch ein Fenster im Gehäusedeckel lassen sich die hochwertig bestückten Platinen betrachten. Besonderes Highlight ist hier klar die Ausgangsstufe des SD 8.3, bei der eine extra beleuchtete Röhre zum Einsatz kommt.

Zwei große, verchromte Drehregler rahmen das blau schimmerne Display des SD 8.3 ein. Die Namen der Anschlüsse können hier individuell angepasst werden.

Tiefe Einblicke

In Sachen Präsentation gehen die MA 8.3 dann noch einen Schritt weiter als der Streaming-DAC. Genau wie das Quellgerät stehen auch die Mono-Endstufen in klassischem Silber, oder einer schwarz eloxierten Version zur Verfügung. Dazu gibt es die bekannten, üppigen Materialstärken und beste Verarbeitung. Aber erst beim Anblick von Oben geben die Endstufen ihr wahres Highlight preis. Die Deckel der MA 8.3 sind praktisch vollständig aus Acryl gefertigt, um dem Nutzer einen Blick ins Innere zu erlauben. Dort fällt der Blick dann auf die jeweils 48 Hochstrom-Transistoren pro Gerät. Diese sind in direkter Nähe der riesigen Kondensatoren verbaut, um die Signalwege besonders kurz zu halten. Insgesamt bietet jede Endstufe damit eine Kapazität von sagenhaften 400.000 Mikrofarad. Genau wie die beiden Doppeltrioden der Eingangsstufe werden auch sie mit einigen LEDs in Szene gesetzt.

Auch bim Blick ins Innere hat AVM auf einen standesgemäßen Auftritt geachtet. Transistoren und Röhren werden mit dezenter Beleuchtung in Szene gesetzt.

Manufaktur mit Muskelspielchen

Jedes der Referenzgeräte generiert eine Leistung von mehr als 1000 Watt pro Kanal. Schallwandler jeder Art und Größe können also problemlos mit AVMs Verstärker-Flaggschiffen kombiniert werden. Anstelle der mittlerweile herkömmlichen Class-D Verstärker setzt AVM hier sogar auf eine audiophile Schaltung nach Class A A/B ein, um einen möglichst natürlichen Sound zu erhalten. Dieser sollte auch beim neuen Hybridkonzept der Verstärker zum tragen kommen. So stehen auch die neusten Flaggschiffe der Firma ganz im Zeichen der 35 Jährigen Entwicklungstradition von AVM.

Enorme Materialstärken und perfekte Verarbeitung gehören auch bei den MA 8.3 zum guten Ton.

Fazit

Das Ovation Setup ist ein absolutes Highlight für Auge und Ohr. Hier gibt es von allem das Beste und davon nicht zu wenig. Bei Ovation SD 8.3 und MA 8.3 kommt einfach alles zusammen, was die Referenzklasse der deutschen Edelmanufaktur ausmacht: Wertigkeit, Langlebigkeit, Kraft und Performance.

Test & Text: Philipp Schneckenburger
Video: Philipp Thielen

Gesamtnote: Highlight
Klasse: Referenzklasse
Preis-/Leistung: angemessen

100 of 100

99 of 100

100 of 100

Technische Daten

Modell:AVM Ovation SD 8.3 & Ovation MA 8.3
Produktkategorie:Streaming-Vorstufe & Mono-Endstufen
Preis:- SD 8.3: 11.990 Euro
- MA 8.3: 34.000 Euro (Paar)
Garantie:2 Jahre (+ 2 Jahre bei Registrierung)
Ausführungen:- Schwarz
- Silber
- mit Chromfront (aufpreispflichtig)
Vertrieb:AVM, Malsch
07246 309910
https://avm.audio
Abmessungen (H x B x T):- SD 8.3: 130 x 430 x 355 mm
- MA 8.3: 250 x 430 x 430 mm
Gewicht:- SD 8.3: 12 kg
- MA 8.3: je 42,5 kg
Eingänge SD 8.3:1 x Ethernet
1 x USB-B
1 x USB-A
1 x AES/EBU
2 x S/PDIF koaxial
2 x Toslink optisch
1 x XLR Stereo
1 x Cinch Stereo
- WLAN
- Bluetooth
Ausgänge SD 8.3:1 x XLR Stereo
1 x Cinch Stereo Fixed
1 x Cinch Stereo Pre-Out
1 x S/PDIF koaxial
1 x Toslink optisch
1 x 6,3 mm Kopfhörerausgang
Unterstützte Formate:gängige PCM-Formate und DSD
Unterstützte Abtastraten:- PCM bis 384 kHz, 24 Bit
- DSD bis DSD128, 5,6 MHZ, 1 Bit
Streaming:- AVM RC X (UPnP, Qobuz, Tidal, Highresaudio, Airable, Spotify Connect)
- AirPlay2
- Bluetooth
- Roon Ready
Eingänge MA 8.3:1 x XLR
1 x Cinch
Ausgänge MA 8.3:1 x Lautsprecher
Leistung:1.100 Watt (2/4/8 Ohm; Herstellerangabe)
Lieferumfang:1 x Ovation SD 8.3
1 x Netzkabel
1 x Antenne Bluetooth
1 x Anleitung
1 x Handschuhe
1 x Flightcase

2 x Ovation MA 8.3
2 x Netzkabel (C-19)
2 x Trigger-Stecke
2 x Anleitung
2 x Handschuhe
2 x Flightcase
Pros und Contras:+ exzellente Verarbeitung
+ sehr gut bedienbare App
+ extravagantes Design
+ gut funktionierendes Upsamling
+ enorme Leistung
+ ausgezeichnete Kontrolle
+ vielfältige Anschlussmöglichkeiten
+ wunderbar natürlicher Klang
+ große Bühnendarstellung
+ tolle Ortung
+ dynamisch und druckvoll
+ tonal neutral

- Fernbedienung nur optional
Benotung:
Klang (60%):100/100
Praxis (20%):99/100
Ausstattung (20%):100/100
Gesamtnote:Highlight
Klasse:Referenzklasse
Preis-/Leistungangemessen
Getestet mit:Innuos ZENmini Mk. 3
Canton Reference 7.2 DC
Viablue SC-6 Air
Viablue NF-S6 Air XLR
Qobuz
lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt