von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Pünktlich zur IFA bringt BenQ einen Full HD-Nahdistanzprojektor heraus, über den sich Besitzer kleiner Wohnräume bzw. Heimkinos freuen dürfen. Endlich sind große Bildbreiten auch aus kurzer Distanz und in jedem Raum möglich. Darüber hinaus werden 3D-Filme von Blu-ray flimmerfrei projiziert, dank intelligenter 144 Hz-Technik.

Benq W1080ST – Der 3D-Oberklasseprojektor für große Bilder in kleinen Räumen!

Der BenQ W1080ST ist der neue 3D-Nahdistanzprojektor mit Full HD-Auflösung. Bereits mit 1,38 Meter Abstand gelingt des dem DLP-Projektor, ein 2 Meter breites Bild zu erzeugen, das er strahlend hell und brillant ausleuchtet.

 

 

Ausstattung und Bedienung
Bereits aus 1,38 Meter Entfernung ist es möglich, bis zu zwei Meter breite Bilder zu projizieren. Vier Meter Bildbreite benötigen nur 2,76 Meter Projektionsabstand. Das HDMI-Kabel sitzt fest und wackelfrei in der Buchse. Damit bietet der W1080ST die optimale Signalverbindung zum AV-Receiver. Zoom und Fokus lassen sich gut am Objektiv einstellen. Die Aufstellung gelingt somit recht schnell und unkompliziert, obwohl kein Lens-Shift vorhanden ist und der Zoomfaktor mit 1,2 vergleichsweise gering ausfällt. Dafür erkennt der Projektor automatisch das zugespielte Quell-Signal, sogar 3D wird zuverlässig erkannt und flimmerfrei dargestellt. Zur Auswahl stehen dem Nutzer drei verschiedene Lampenmodi: Normal, Eco und SmartEco, wobei die höchste Helligkeit im Normal-Modus erzielt wird. Der Eco-Modus reduziert die Lichtleistung um rund 30 %. Der SmartEco-Modus passt die Lampenhelligkeit dynamisch an die Bildinhalte an. Dadurch werden helle Szenen mit voller Lichtleistung projiziert, in dunklen Szenen wird die Lichtleistung runter geregelt. Das geschieht nahezu in Echtzeit, so dass kein Helligkeitspumpen während kontrastreicher Szenenwechsel zu erkennen ist – sehr gut! In diesem Zusammenhang wird auch der Schwarzwert „verbessert“. Von 1,1 Lumen steigt dieser um rund 0,6 Lumen. Die dynamische Helligkeitsregelung kann somit uneingeschränkt empfohlen werden. Das umfangreiche Color-Management bietet Experten zudem die Möglichkeit, die Farbeinstellungen auf die gewünschte Videonorm zu optimieren.

Zwei HDMI-Eingänge, Component Video, S-Video, Composite Video, Audio R/L und ein USB-Port sind vorhanden, ebenso eine RS232-Schnittstelle zur Steuerung über ein Netzwerk.

Zwei HDMI-Eingänge, Component Video, S-Video, Composite Video, Audio R/L und ein USB-Port sind vorhanden, ebenso eine RS232-Schnittstelle zur Steuerung über ein Netzwerk.

 

 

Das fällt auf
Wer über keine Kalibrierungskenntnisse verfügt oder schlicht keine Lust hat, mit entsprechendem Zeitaufwand seinen Projektor normgerecht einzustellen, findet im Bildmodus Cinema ein gut passendes Preset. Die Farbtemperatur liegt nur geringfügig unter dem Soll von 6500 Kelvin (D65). Die Maximalhelligkeit beträgt immer noch gute 1280 Lumen. Da auch Farbtemperaturverlauf und Gamma (2,2) ordentlich ausfallen, kann dieser Bildmodus uneingeschränkt empfohlen werden.
Die ideale Bildeinstellung ist für den Laien kinderleicht: Dafür muss nur der Bildmodus Cinema ausgewählt werden, das Gamma 2,2 im erweiterten Menü angeklickt werden – und das war es dann schon an Einstellungen. Viel Spaß! Ab Werk steht der BenQ W1080ST im Bildmodus Standard. Dieser erreicht satte 1920 Lumen mit Brilliant Color. Damit können 4,50 Meter Bildbreite perfekt ausgeleuchtet werden. Die Farbtemperatur fällt mit 6185 Kelvin zwar etwas niedrig aus, auch überstrahlen farbige Flächen in diesem Bildmodus, aber das ist alles kein Problem. Wer etwas Zeit, Muße und Kalibrierungswissen mitbringt, nutzt das umfangreiche Farbmanagement für eine normgerechte Farbeinstellung, bei der sich die Maximalhelligkeit kaum verändert. Mit wenigen Handgriffen sind alle wichtigen Parameter eingestellt. Ambitionierte Heimkinofreunde können das Bild bis zur Perfektion trimmen. Das Ergebnis ist dann ein verblüffend realistischer Bildeindruck.
Wer im Wohnzimmer nur leidlich abdunkeln kann, profitiert von der extrem hohen Maximalhelligkeit des Projektors. Damit ist sogar ein Fußball-Bundesliga-Nachmittag mit Freunden möglich. Wer die Spiele nicht im dunklen Heimkinoraum verfolgen will, sondern im abgedunkelten Wohnzimmer mit offener Gartentür, findet mit dem W1080ST den richtigen Spielpartner. In den Abendstunden werden Filme zum visuellen Erlebnis. Das einfallende Licht der Straßenbeleuchtung juckt den BenQ nicht – das wird mit seiner hohen Maximalhelligkeit schlicht überstrahlt. Dabei erfüllen die Farben sogar noch die HDTV-Norm. Im dedizierten Heimkinoraum spielt der BenQ W1080ST seine Stärken vollumfänglich aus. Satte Farben, hoher Kontrast und die vorzügliche Bildschärfe begeistern. Dank des für DLP-Projektoren typischen und guten ANSI-Kontrasts, werden in hellen Szenen dunkle Bildinhalte vorzüglich abgebildet.

Bildschärfe und Zoom werden direkt am Objektiv eingestellt. Die Regler sind bequem zugänglich und arbeiten präzise.

Bildschärfe und Zoom werden direkt am Objektiv eingestellt. Die Regler sind bequem zugänglich und arbeiten präzise.

 

 

Im Heimkinoeinsatz
Die Anfangssequenz von James Bond – Casino Royale ist in Schwarz/Weiß. Absolut verfärbungsfrei stellt der W1080ST hier sämtliche Graustufen dar. Während James Bond im Schatten sitzt, sind alle Details an seinem Mantel zu erkennen. Sogar der Kragen hebt sich vom schwarzen Hintergrund deutlich ab. In der Montenegro-Szene liegt zwar ein leichter Grauschleier auf dem Wald, der dem wenig guten Schwarzwert des Projektors zuzuschreiben ist, aber die Fenster und Scheinwerfer des Zuges leuchten dermaßen hell, dass der Anblick eine wahre Freude ist. Als James Bond seinen Gegner auf der Baustelle verfolgt, werden die sommerlichen Farben ausgesprochen natürlich dargestellt. Die Gitterstrukturen der Baukräne sind knackscharf und von hoher Plastizität. Der blaue Himmel und das türkisfarbene Meer versprühen Urlaubsstimmung.

Im Titelvorspann von Der Hobbit sind keinerlei Crosstalk-Effekte* zu sehen. Die Staffelung der räumlichen Ebenen ist vollkommen artefaktfrei. Als der Zauberer Gandalf zum ersten Mal auftaucht, hebt sich sein Hut vor dem Himmel ab. Ghosting* ist in dieser Szene nicht zu erkennen, und das Bild ist dank Triple-Flash-Technik absolut flimmerfrei. Triple Flash ist eine 3D-Technik aus dem Kino. Sie gibt 3D-Filme von Blu-ray (1080p/24 Hz) mit 144 Hz wieder. Dabei wird jedes projizierte Bild 3-mal (Triple) abgebildet. Das führt dann zu diesem angenehmen flimmerfreien 3D-Erlebnis.

Die 3D-Brille (optional erhältlich) synchronisiert sich über den „Rotblitz“ des Projektors. Selbst wenn sich der Zuschauer kurz von der Leinwand abwendet, um zu einem Getränk oder einem Snack zu greifen, geht die Synchronisation mit dem Bild nicht verloren. Offenbar hat Benq einen „Zwischenspeicher“ in die 3D-Brille integriert, damit die Synchronisation bei kurzzeitigem Signalverlust bestehen bleibt.

Die 3D-Brille (optional erhältlich) synchronisiert sich über den „Rotblitz“ des Projektors. Selbst wenn sich der Zuschauer kurz von der Leinwand abwendet, um zu einem Getränk oder einem Snack zu greifen, geht die Synchronisation mit dem Bild nicht verloren. Offenbar hat Benq einen „Zwischenspeicher“ in die 3D-Brille integriert, damit die Synchronisation bei kurzzeitigem Signalverlust bestehen bleibt.

 

 

Technik verständlich erklärt: Crosstalk-Effekte und Ghosting
Crosstalk-Effekt und Ghosting bedeuten im Grunde dasselbe. Der Begriff “Crosstalk” kommt aus dem Englischen und bedeutet, „Übersprechen“ und „Nebensprechen“. Während der 3D-Wiedergabe eines Films kann es dem Zuschauer passieren, dass er dieselben Bilder gleichzeitig auch leicht versetzt (nebeneinander) wahrnimmt. Er sieht quasi Geisterbilder (Ghosting). Der technische Begriff für diesen Effekt ist Crosstalk, umgangssprachlich wird dafür auch immer öfter Ghosting verwendet.

 

Experten-Tipp für Gamer
Gamer profitieren besonders vom Weitwinkelobjektiv des BenQ W1080ST. Der Projektor kann so vor der Bildwand aufgestellt werden, dass die Spieler nicht in den Lichtstrahl kommen. Sie spielen also hinter dem Projektor, was deutlich mehr Flexibilität bei vielen Games erlaubt, weil keine störenden Schatten im Bild erscheinen.

Der BenQ W1080ST wird in einer schicken Tragetasche ausgeliefert, die ihn beim Transport vor Beschädigungen sicher schützt.

Der BenQ W1080ST wird in einer schicken Tragetasche ausgeliefert, die ihn beim Transport vor Beschädigungen sicher schützt.

 

 

Experten-Tipp für mehr Bildschärfe
Im erweiterten Bildmenü gibt es ein Preset, das den nichts sagenden Namen „Geräuschreduktion“ trägt. Hierbei handelt es sich um einen Rauschfilter/Weichzeichner, der die Schärfe von feinen Details sichtbar reduziert. In der Werkseinstellung ist der Regler auf 7 eingestellt. Der Regler sollte unbedingt auf 0 gesetzt werden. Auf diese Weise wird die Detailschärfe sichtbar gesteigert. Einzelne Pixel werden erst mit dieser Einstellung perfekt abgebildet. Doppelkonturen durch eine digitale Überschärfung treten nicht auf.

 

 

Fazit
Der BenQ W1080ST ist ein ausgereifter und heller Projektor, um in kleinen Räumen große Bilder zu projizieren. Er ist ideal für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Die Aufstellung gelingt mühelos mit wenigen Handgriffen. Im Wohnzimmer mit Restlicht und im dedizierten Heimkino punktet der Projektor, in dem er knackscharfe Bilder mit umwerfender Plastizität erzeugt. Das umfangreiche Farbmanagement ist ein mächtiges Werkzeug, womit ambitionierte Heimkinofreunde das Bild zur Perfektion trimmen können. Dank der guten Werkseinstellung des Bildmodus Cinema erhalten aber auch Anfänger ein natürliches Bild mit vorzüglichen Farben. Im flimmerfreien 3D-Modus machen Filme von Blu-ray Riesenspaß, dank 144-Hz-Technik.

 

Test, Text & Fotos: Michael B. Rehders

 

 

Modell:BenQ
W1080ST
Produktkategorie:Projektoren
Preis:1199,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:silber
Vertrieb:BenQ, Ob erhausen
Tel.: 0208 / 409420
www.benq.de
Abmessungen (HBT):104 x 312 x 244 mm
Gewicht:2,85 Kg
Technik:1-Chip DLP
Helligkeit:2000 Lumen (1900 nach Kalibrierung)
Kontrast (On/Off):1654:1
Schwarzwert:1,15 Lumen (nach Kalibrierung)
Bildauflösung:1920 x 1080 Pixel
Lens-Shift:nein
3D-Wiedergabe:ja
3D-Transmitterim Lieferumfang enthalten
3D-Brille:optional erhältlich
Eingänge2 x HDMI
1 x Komponente
1 x Composite
1 x S-Video
1 x VGA
Benotung:
Bildqualität (50%):1,1
Praxis (25%):1,0
Ausstattung (25%):1,2
Gesamtnote:1,1
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt