von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

BenQ setzt weiter auf das Erfolgsmodell W1070, das jetzt zusätzlich mit kabellosen Datenübertragungstechnologien wie Wireless-Full-HD (WFHD) ausgestattet wurde. Damit macht BenQ Schluss mit langen und störanfälligen HDMI-Kabelverbindungen, die unschön unter der Zimmerdecke hängen. Was sich sonst noch alles hinter dem Plus-Zeichen verbirgt, zeigen wir Ihnen in diesem umfangreichen Test.

Auf den ersten Blick ähnelt der BenQ W1070+W dem Vorgängermodell. Das elegante Gehäuse ist in schickem Silber/Weiß gehalten. Die Spaltmaße sind perfekt und schließen bündig ab. Foto: Michael B. Rehders

Auf den ersten Blick ähnelt der BenQ W1070+W dem Vorgängermodell. Das elegante Gehäuse ist in schickem Silber/Weiß gehalten. Die Spaltmaße sind perfekt und schließen bündig ab.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

Die Ausstattung ist „State Of The Art“

Der W1070+W  besitzt eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Die Maximalhelligkeit gibt BenQ mit 2200 ANSI Lumen an. Die Signalübertragung von Bild und Ton geschieht kabellos. Das dafür erforderliche Wireless-Full-HD-Kit gehört zum Lieferumfang. Dieses Kit besteht aus einem Transmitter (Sender) sowie einem Receiver (Empfänger). Die Reichweite soll bis zu 20 Metern betragen. Damit dürfte eine fehlerfreie Signalübertragung auch in den größten Heimkinos gewährleistet sein. Die Latenzzeit von unter einer Millisekunde ist gering. Sie ermöglicht Filmfreunden und Gaming-Fans vorzügliche Voraussetzungen, um Filme und Videospiele ohne sichtbare Verzögerungen zu erleben. Bild und Ton bleiben auf diese Weise synchron, und die Steuerung über einen Gaming-Controller erfolgt in Echtzeit.
Die Ausrichtung des Bildes auf die Leinwand ist bequem, weil Zoom und Lens-Shift die notwendige Flexibilität erlauben. Dank der Triple-Flash-Technologie werden 3D-Filme mit 144 Hz projiziert, wodurch sie auf der Bildwand vollkommen flimmerfrei erscheinen. Wer Inhalte über das Smartphone oder Tablet zuspielen will, dem bietet der Projektor zusätzliche Möglichkeiten. MHL- und Miracast-fähige Geräte werden unterstützt. BenQ bietet den W1070+W auch ohne Wireless-Full-HD-Kit an, falls jemand auf eine kabellose Signalübertragung keinen Wert legt. Ebenso kann das Wireless-Full-HD-Kit als Zubehör erworben werden, um damit anderen Full-HD-Projektoren die Bildsignale zuzuspielen

Der BenQ W1070+W verfügt über zwei HDMI-Eingänge. Einer davon ist MHL-fähig, so dass Smartphones und Tablets per MHL-Kabel mit dem Projektor verbunden werden können. Alternativ kann auch ein Miracast-Dongle angeschlossen werden, der selbstgedrehte Filme, Fotos oder Videoclips von Miracast fähige Geräten streamt, damit diese auf der Projektionsfläche dargestellt werden. Wer die kabellose Signalübertragung nicht nutzen möchte, kann selbstverständlich den Projektor per HDMI-Kabel direkt mit dem Zuspieler verbinden. Die Audio-Out-Buchse bietet zudem die Möglichkeit, einen Lautsprecher anzuschließen. Foto: Michael B. Rehders

Der BenQ W1070+W verfügt über zwei HDMI-Eingänge. Einer davon ist MHL-fähig, so dass Smartphones und Tablets per MHL-Kabel mit dem Projektor verbunden werden können. Alternativ kann auch ein Miracast-Dongle angeschlossen werden, der selbstgedrehte Filme, Fotos oder Videoclips von Miracast fähige Geräten streamt, damit diese auf der Projektionsfläche dargestellt werden. Wer die kabellose Signalübertragung nicht nutzen möchte, kann selbstverständlich den Projektor per HDMI-Kabel direkt mit dem Zuspieler verbinden. Die Audio-Out-Buchse bietet zudem die Möglichkeit, einen Lautsprecher anzuschließen.
Foto: Michael B. Rehders

 

Die Schärfe- und Zoom-Regler sind in die Gehäuseoberseite eingelassen. Ein unbeabsichtigtes Verstellen dieser Regler ist somit ausgeschlossen. Direkt dahinter befindet sich eine praktische Schiebeabdeckung, unter der sich die Lens-Shift-Stellschraube verbirgt. Leider bedarf es immer noch eines Schraubendrehers, um das Bild damit in der Höhe zu variieren. Foto: Michael B. Rehders

Die Schärfe- und Zoom-Regler sind in die Gehäuseoberseite eingelassen. Ein unbeabsichtigtes Verstellen dieser Regler ist somit ausgeschlossen. Direkt dahinter befindet sich eine praktische Schiebeabdeckung, unter der sich die Lens-Shift-Stellschraube verbirgt. Leider bedarf es immer noch eines Schraubendrehers, um das Bild damit in der Höhe zu variieren.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

So wird der Projektor fit für Wireless-HD

An dieser Stelle möchten wir Ihnen zeigen, wie einfach das Wireless-HD-Kit mit dem BenQ W1070+W verbunden wird. Innerhalb von wenigen Minuten ist das Set einsatzbereit. Selbst wenn sie über wenig handwerkliches Geschick verfügen, sind der Anschluss und die Inbetriebnahme ein Kinderspiel.

Der Receiver (Empfänger) wird direkt an den BenQ W1070+W geschraubt. Bild unten links: Empfänger und Halterung gehören zum Lieferumfang. Bild unten Mitte: Die Halterung wird unter den Empfänger geschraubt. Bild unten rechts: Anschließend wird die Halterung unter dem BenQ W1070+W angebracht. Foto: Michael B. Rehders

Der Receiver (Empfänger) wird direkt an den BenQ W1070+W geschraubt.
Bild unten links: Empfänger und Halterung gehören zum Lieferumfang.
Bild unten Mitte: Die Halterung wird unter den Empfänger geschraubt.
Bild unten rechts: Anschließend wird die Halterung unter dem BenQ W1070+W angebracht.
Foto: Michael B. Rehders

Der BenQ W1070+W und der Empfänger werden mit einem HDMI-Kabel verbunden (links). Die Stromversorgung des Empfängers übernimmt der BenQ W1070+W. Dafür wird ein USB-Kabel an Empfänger und Projektor angeschlossen. Die dafür erforderlichen HDMI- und USB-Kabel gehören zum Lieferumfang des WFHD-Kits. Foto: Michael B. Rehders

Der BenQ W1070+W und der Empfänger werden mit einem HDMI-Kabel verbunden (links). Die Stromversorgung des Empfängers übernimmt der BenQ W1070+W. Dafür wird ein USB-Kabel an Empfänger und Projektor angeschlossen. Die dafür erforderlichen HDMI- und USB-Kabel gehören zum Lieferumfang des WFHD-Kits.
Foto: Michael B. Rehders

Der Transmitter (Sender) ist nicht größer als eine Blu-ray. Auf der Rückseite (rechts) gibt es zwei HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang. Der Zuspieler wird einfach per HDMI an den Sender angeschlossen. Foto: Michael B. Rehders

Der Transmitter (Sender) ist nicht größer als eine Blu-ray. Auf der Rückseite (rechts) gibt es zwei HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang. Der Zuspieler wird einfach per HDMI an den Sender angeschlossen.
Foto: Michael B. Rehders

Sobald der BenQ W1070+W eingeschaltet wird, versucht der Empfänger ein Signal vom Sender zu erhalten. Die blaue Kontrolllampe leuchte am Empfänger auf, wenn dieser ein Signal vom Transmitter empfängt. Foto: Michael B. Rehders

Sobald der BenQ W1070+W eingeschaltet wird, versucht der Empfänger ein Signal vom Sender zu erhalten. Die blaue Kontrolllampe leuchte am Empfänger auf, wenn dieser ein Signal vom Transmitter empfängt.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

Notizen aus dem Messlabor

BenQ gibt die Maximalhelligkeit mit 2200 ANSI Lumen an. Unsere Mittenmessung übertrifft diesen Wert sogar um 100 Lumen. Ausgeliefert wird der BenQ W1070+W im Bildmodus “Standard”. Wie von BenQ bereits seit Langem gewohnt, trifft dieser Bildmodus die „HDTV“-Norm (REC 709) fast auf den Punkt. Die Farbtemperatur von 6500 Kelvin wird annähernd erreicht. Der Graustufenverlauf ist ausgesprochen linear und der Farbraum weist nur bei Grün eine leichte Abweichung auf. Damit kann der Projektor in der Werkseinstellung vorbehaltlos empfohlen werden. Eine Korrektur ist nicht erforderlich.
Darüber hinaus haben engagierte Laien aber die Möglichkeit, die bereits vorzügliche Werkseinstellung weiter zu perfektionieren.
Im Rahmen der Kalibrierung verliert der BenQ W1070+W im Bildmodus Standard keinerlei Helligkeit. Im Gegenteil: Nach der normgerechten Einstellung nehmen Maximalhelligkeit und Kontrast leicht zu. Auch der Schwarzwert verbessert sich geringfügig gegenüber der Werkseinstellung. Leider zeigen die RGB-Gain/Offset-Regler im Farbmanagement keinerlei Wirkung, wenn die Farbtemperatur mit einem Weißbild eingestellt werden soll. Trotzdem wirken sie sich auf farbige Bildinhalte sichtbar aus. Hier sollte BenQ in einem der Firmware-Updates nachbessern. Wirklich problematisch ist dieser Umstand aber nicht, weil das Farbtemperatur-Einstellung „Native Lampe“ 6500 Kelvin auf den Punkt genau trifft. Satte 2052 Lumen (D65) kommen nach der Kalibrierung heraus. Der Kontrast (On/Off) erreicht 1914:1, was für einen Projektor in diesem Preissegment ein herausragender Wert ist.

Expertentipp:
Mit den nachfolgend aufgeführten Änderungen der Werkseinstellung verbessern sich der Schärfeeindruck und die Maximalhelligkeit.

Im Bildmodus „Standard“ sollte die Bildschärfe auf „7“ abgesenkt werden. Dadurch verringern sich Farbsäume und die Feindetails nehmen sichtbar zu. Die Farbtemperatur sollte von „Standard“ auf „Native Lampe“ gewechselt werden. Auf diese Weise wir die Farbtemperatur von 6500 Kelvin auf den Punkt genau getroffen. Unter „Erweitert“ sollte die „Geräuschreduktion“ zwingend auf „0“ gesetzt werden. Die „Geräuschreduktion“ ist nichts anderes als ein Weichzeichner, der das Bild sichtbar unschärfer macht. Das Ergebnis dieser Einstellungen ist ein knackscharfes Bild, das ausgesprochen natürliche und brillante Farben besitzt. Foto: Michael B. Rehders

Im Bildmodus „Standard“ sollte die Bildschärfe auf „7“ abgesenkt werden. Dadurch verringern sich Farbsäume und die Feindetails nehmen sichtbar zu. Die Farbtemperatur sollte von „Standard“ auf „Native Lampe“ gewechselt werden. Auf diese Weise wir die Farbtemperatur von 6500 Kelvin auf den Punkt genau getroffen.
Unter „Erweitert“ sollte die „Geräuschreduktion“ zwingend auf „0“ gesetzt werden. Die „Geräuschreduktion“ ist nichts anderes als ein Weichzeichner, der das Bild sichtbar unschärfer macht.
Das Ergebnis dieser Einstellungen ist ein knackscharfes Bild, das ausgesprochen natürliche und brillante Farben besitzt.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

Bildeindrücke und Wireless-HD im Praxis-Test

Nachdem der BenQ W1070+W unser Messlabor verlassen hat,  geht es ans Filmeschauen. Zugegeben ist das der schönste Part eines Projektor-Tests. Ich lehne mich entspannt im bequemen Kinositz zurück, starte den Player und öffne den Vorhang. Über das Wireless-HD-Kit werden sämtliche Bildsignale störungsfrei übertragen. Innerhalb von wenigen Sekunden wird das gesendete Eingangssignal vom Receiver erkannt – und zuverlässig auf der Leinwand abgebildet. Selbst nachdem wir den Sender in den Nachbarraum stellten, die Tür schliessen und somit den „Sichtkontakt“ zwischen Sender und Empfänger unterbrechen, bleibt das Bild stabil auf der Leinwand. Vollkommen unbeeindruckt von diesem „Handicap“ knallt der BenQ W1070+W unsere Fotos und Filme mit beeindruckender Plastizität, natürlichen und leuchtenden Farben auf die große Leinwand. Die Maximalhelligkeit des Projektors ist so hoch, dass Bildbreiten bis 4,60 Meter strahlend hell ausgeleuchtet werden. Dabei werden Feindetails in Pixelgröße perfekt abgebildet.

In „Casino Royale“ sind sämtliche Nadelstreifen auf dem Anzug von James Bond zu sehen, während der Geheimagent im Zug nach Montenegro sitzt. Die Aufnahmen auf den Bahamas leuchten so hell, dass die Tageslichtszenen ausgesprochen realistisch erscheinen. Die grünen Palmenblätter sehen saftig aus, das türkisfarbene Meer lädt zum Schwimmen ein, und der strahlend blaue Himmel wirkt vollkommen unverfärbt.

Das Testbild deckt auf, dass der BenQ W1070+W sogar Feindetails in Pixelauflösung mit vollem Kontrastumfang darstellt. Foto: Michael B. Rehders

Das Testbild deckt auf, dass der BenQ W1070+W sogar Feindetails in Pixelauflösung mit vollem Kontrastumfang darstellt.
Foto: Michael B. Rehders

 

Die Aufnahme vom Schloss Charlottenburg gibt der BenQ W1070+W originalgetreu wieder. Der blaue Himmel sieht natürlich aus. Die Wolken besitzen eine feine Struktur. Es überstrahlt nichts. Die feinen Strukturen von der Straßenlampe werden vorzüglich herausgearbeitet. Sogar die goldene Statue auf dem Dach glänzt prächtig im Sonnenlicht. Foto: Michael B. Rehders (Originalaufnahme)

Die Aufnahme vom Schloss Charlottenburg gibt der BenQ W1070+W originalgetreu wieder. Der blaue Himmel sieht natürlich aus. Die Wolken besitzen eine feine Struktur. Es überstrahlt nichts. Die feinen Strukturen der Straßenlampe werden vorzüglich herausgearbeitet. Sogar die goldene Statue auf dem Dach glänzt prächtig im Sonnenlicht.
Foto: Michael B. Rehders (Originalaufnahme + Screenshot)

 

 

Die Wiedergabe von 3D-Kontent besteht der BenQ W1070+W mit Bravour. Vollkommen flimmerfrei erstrahlt „Edge Of Tomorrow“ auf der Leinwand. Dabei baut sich eine vorzügliche Tiefenstaffelung auf. Popout-Effekte beim Flugzeugabsturz fliegen einem förmlich ins Gesicht. Dabei bleibt das Bild frei von störenden Geisterbildern (Crosstalk-Effekte). Besser geht 3D aktuell nicht.

Die 3D-Brille ist optional für den BenQ W1070+W erhältlich. Sie sitzt bequem und schottet Streulicht zuverlässig ab. Foto: Michael B. Rehders

Die 3D-Brille ist optional für den BenQ W1070+W erhältlich. Sie sitzt bequem und schottet Streulicht zuverlässig ab.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

Fazit

Der BenQ W1070+W befreit den Nutzer von Verkabelungs-Problemen. Dank des mitgelieferten Wireless-Full-HD-Kits ist es möglich, Full-HD-Inhalte kabellos vom Blu-ray-Player, Smartphone und Tablet zu streamen. Selbst aus dem Nebenraum gelingt die Bildübertragung störungsfrei. Die Ausrichtung des Bildes auf die Leinwand ist bequem, weil Zoom und Lens-Shift die notwendige Flexibilität erlauben. Die vorbildliche Werkseinstellung bietet Filmfreunden und Gaming-Fans ideale Voraussetzungen, um ein knackscharfes Bild mit natürlichen Farben zu projizieren. Die hohe Lichtausbeute ermöglicht zudem eine strahlendhelle Projektion, die sowohl auf großen Bildbreiten bis 4,60 Meter als auch bei kontrolliertem Restlicht gefällt. Für einen spontanen Filmabend im Heimkino, rasante Games im Wohnzimmer und „Public Viewing“ abends im Garten ist der BenQ W1070+W ein ausgezeichneter Spielpartner.

 

Test, Text und Fotos: Michael B. Rehders

 

Modell:BenQ
W1070+W
Gerätekategorie:Projektoren
Preis:1199,00 Euro (UVP) inkl. WFHD-Kit
949,00 (UVP) BenQ W1070+W
299,00 (UVP) WFHD-Kit
Garantie: 24 Monate
Ausführungen:Silber/Weiß
Vertrieb:BenQ, Oberhausen
Tel.: 0208 / 409420
www.benq.de
Abmessungen (BHT):312 x 104 x 244 mm
Gewicht:2,75 kg
Technik:1-Chip DLP
Helligkeit:2200 Lumen (2052 Lumen nach Kalibrierung)
Kontrast (On/Off):1914:1 (nach Kalibrierung)
Schwarzwert:1,07 Lumen (nach Kalibrierung)
Bildauflösung:1920 x 1080 Pixel
Lens-Shift:vertikal
Zoomfunktion:ja
3D-Wiedergabe:ja
3D-Transmitterim Lieferumfang enthalten
3D-Brille:optional erhältlich (gegen Aufpreis)
EingängeComputer in (D-sub 15pin) x 1
HDMI x 2
MHL x 1 (shared with HDMI 2)
Composite Video in (RCA) x 1
Component Video in x 1
Audio in (Mini Jack) x 1
Audio L/R in (RCA) x 1
Audio out (Mini Jack) x 1
Chamber Speaker 10W x 1
USB (Type A) x1 (for 1.5V power supply)
USB (Type Mini B) x1 (for service)
RS232 (DB-9pin) x 1
DC 12V Trigger x 1
Zubehör- Fernbedienung beleuchtet
- Wireless-Full-HD-Kit
Benotung:
Bildqualität (50%):1,1
Praxis (25%):1,0
Ausstattung (25%):1,0
Gesamtnote:1,0
Klasse:Oberklasse
Preis-/LeistungSehr gut

 

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt