von

Chefredakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Tischradios gibt es viele – jedoch keines wie das SCR400D von EVA. Das jedenfalls ist die Quintessenz aus meinem Test! Angefangen bei den eingesetzten Materialien, über seine Multimediafähigkeiten, bis hin zum Praxistest erlebte ich durchgängig Überraschendes. Diejenigen, die auf der Suche nach einem kompakten Alleskönner sind, der gut ausschaut, sich flexibel einsetzen lässt und einfach alles abspielt, sollten diesen Artikel also unbedingt lesen.

Das Gehäuse des SCR400D besteht aus natürlichem Kunststoff, bezogen mit gewebter Wolle und Einsätzen aus Bambus.

Das Gehäuse des SCR400D besteht aus natürlichem Kunststoff, bezogen mit gewebter Wolle und Einsätzen aus Bambus.

 

 

Totgeglaubte leben länger
Während Tischradios noch vor gar nicht allzu langer Zeit vor dem Aussterben standen, erleben selbige seit etwa zwei Jahren einen zweiten Frühling. Die Gründe dafür sind leicht nachvollziehbar: Während die meist weniger hübschen Kompaktlinge in früherer Zeit lediglich über einen UKW-Empfänger, eine kleine Verstärkereinheit und einen Mono-Lautsprecher verfügten, kommen sie heute in modernem Design und mit einer enormen Quellvielfalt daher. Letztere erstreckt sich von reinen UKW bzw. DAB-Geräten über Bluetooth-fähige Modelle bis hin zu Internetfähigen Kompakttunern, womit Tischradios den immer größer werdenden Bedarf nach platzsparenden und modernen Wiedergabegeräten perfekt decken. EVA geht aber noch einen Schritt weiter und hat mit dem SCR400D einen zierlichen Alleskönner entwickelt, dessen Ausstattungsprofil uns extrem neugierig machte. Doch zunächst wollten wir wissen, wer hinter dem uns zu Verfügung gestellten Testgerät steckt:

 

 

Wer ist EVA?
Hinter EVA (EnVironmental Audio) steckt das Entwicklungsteam von AudioXperts. Die Aussage darüber, wer das genau ist und welche Ziele diese neue Marke verfolgt, überlassen wir den Hersteller einfach selbst, denn diese Frage beantwortet AudioXperts bereits auf seiner deutschen Homepage (www.audioXperts.net) wie folgt: „Es begann im beschaulichen, 20 Kilometer nördlich von Boston gelegenen amerikanischen Küstenstädtchen Swampscott im US-Bundesstaat Massachusetts. Dort hatte der ehemalige langjährige President der Lautsprecherfirma Boston Acoustics, Eli Harary, im Sommer 2011 einige hochkarätige Leute zusammengetrommelt, um ihnen seine Vision von einer Kollektion einzigartiger, in Design, Bedienungsfreundlichkeit und Klangqualität herausragender Audioprodukte vorzustellen …

Warum der schon viele Jahre so erfolgreiche und noch immer nicht amtsmüde Eli Harary kurz vor dem Rentenalter nochmals mit einer neuen Idee durchstartete, verriet er kürzlich in einem Interview: „Viele größere Unternehmensstrukturen tragen eine große Last mit sich herum, die effektive Arbeitsabläufe verlangsamt. Attraktive Produkte kommen deshalb einfach zu spät auf den Markt und in der Folge können keine vernünftigen Preise mehr erzielt werden. Ich brauchte einfach eine weiße Leinwand, um richtig starten zu können. Zum einen konnte das Team seiner Kreativität freien Raum lassen, und zum anderen sind wir in diesem Prozess nicht von alten Beschränkungen behindert worden”. 
Auf diese Weise entstanden bereits eine ganze Reihe überaus innovativer und interessanter Produkte, die in Deutschland von IDC Klaassen vertrieben werden.“

Zu einem waschechten Tischradio gehört auch eine Weckfunktion. Diese bietet das SCR400D natürlich auch. Die dazu passende Snooze-Taste wurde kurzerhand in die edle Bambus-Applikation auf der Gehäuseoberseite eingelassen.

Zu einem waschechten Tischradio gehört auch eine Weckfunktion. Diese bietet das SCR400D natürlich auch. Die dazu passende Snooze-Taste wurde kurzerhand in die edle Bambus-Applikation auf der Gehäuseoberseite eingelassen.

 

 

Was kann der SCR400D?
Wer EVA ist, wäre also geklärt. Zeit also, sich unserem kleinen Testmodell zu widmen, dessen erstes Highlight ganz sicher seine Materialbeschaffenheit darstellt. Aus 100 Prozent natürlichem Kunststoff gefertigt, mit gewebter Wolle überspannt und mit Applikationen aus reinem Bambus bestückt, stellt allein das Gehäuse ein absolutes Alleinstellungsmerkmal dar. Das in einem Bambuspanel gefasste Bedienfeld passt sich perfekt in das Gesamtambiente unseres Testprobanden ein. Mit einem sehr gut ablesbaren TFT-Display mit automatischer Helligkeitsregelung und einem berührungsempfindlichen Tastenareal ausgestattet, macht es das (ohnehin sehr hübsche) SCR400D dann entgültig zu einem echten Blickfang. Technisch geht es dann in gleicher Güte weiter, denn auch das, was sich „unter der Haube“ findet, ist allererste Sahne. Und da es sich ja hier um ein Tischradio handelt, sind zuerst die integrierten Tuner zu nennen. Der Plural ist bewusst gewählt, denn der schicke Kompaktling besitzt neben einem FM-Receiver für den UKW-Empfang auch ein Digital-Empfangsmodul für DAB+.
Während die allermeisten Tischradios bereits jetzt ihr Ausstattungspotenzial ausgeschöpft haben, geht es bei unserem Testmodell aber erst richtig los. So bietet der kleine Bambus-Alleskönner neben den erwähnten Tunern auch einen optischen Digitaleingang über den externe Quellen eingebunden werden können. Hier gehen die Ingenieure von EVA sogar soweit, dass sich hier beispielsweise auch ein Apple Airport Express verbinden lässt. Über selbigen lassen sich dann Musiktitel, Alben und Wiedergabelisten vom Festrechner, Tablet oder Smartphone kabellos und in höchster Qualität an den SCR400D streamen! Ein analoger Eingang darf hier dann natürlich auch nicht fehlen. Dieser ist ebenfalls auf der Geräterückseite zu finden und als Miniklinkenbuchse (3,5mm) ausgelegt. Somit lassen sich auch Audiodateien der meisten analogen Quellen, wie beispielsweise einem MP3-Player an das schicke Tischradio übertragen. Gleich neben der genannten Buchse findet sich dann noch ein USB-Port. Im Gegensatz zu den optisch identischen USB-Eingängen der meisten Mitbewerbsmodelle umfasst der Leistungsumfang dieses Ports aber nicht nur das Laden mobiler Devices, sondern auch die Übertragung auf Flashspeichern abgelegter Musikstücke. Und als wäre das alles noch nicht genug, ist der SCR400D auch noch mit einem Bluetooth-Modul ausgestattet, das die ultraschnelle und kabellose Zuspielung vom Smartphone oder anderen Bluetooth-fähigen Quellen erlaubt.

131013.AudioXperts-Test3

Das Flüssigkristall-TFT-Display verfügt über eine automatische Helligkeitsregelung und ist passgenau in das ihn umgebende Bambus-Bedienfeld eingelassen.

 

 

Was ist DAB+
DAB+ ist die derzeit aktuellste Weiterentwicklung des digitalen Audioübertragungsstandards DAB (Digital Audio Broadcasting). Kurz erklärt also, handelt es sich um einen Standard, der hauptsächlich in der Radioübertragung zu finden ist. Neben einer enormen Fülle verfügbarer Sender hat das sogenannte „Digital Radio“ den unschlagbaren Vorteil, dass sämtliche Sender störungs- und unterbrechungsfrei empfangen und wiedergegeben werden können. Nerviges Rauschen gehört hier der Vergangenheit an. Ausserdem bietet diese Empfangsart weitere Zusatzangebote, wie programmbegleitende Texte (z.B. Nennung der Titel und Interpreten) und Bilder (z.B. Cover). Um DAB+ genießen zu können, wird übrigens kein weiteres Zubehör benötigt und kann mit dem SCR400D innerhalb weniger Augenblicke empfangen werden.

Via DAB+ lassen sich auch überregional ansässige Sender störungsfrei und in exzellenter Klangqualität empfangen.

Via DAB+ lassen sich auch überregional ansässige Sender störungsfrei und in exzellenter Klangqualität empfangen.

 

 

Praxistest – Einrichtung/Handhabung
Vorgaben, die bei der Entwicklung eines jeden EVA-Produkt einen enorm hohen Stellenwert einnehmen, sind die kinderleichte Einrichtung und Bedienung. Dies gilt natürlich auch für unser Testmodell, dessen Installation nach dem Einstecken des Netzkabels und der Wurfantenne bereits abgeschlossen ist. Eine sanfte Berührung der Einschalttaste (oben links) lässt das SCR400D dann aus dem Standby-Modus erwachen. Jetzt gilt es nur noch die gewünschte Quelle zu wählen. Auch dazu genügt ein einziger Tastendruck auf „Source“ und im Display werden sämtliche verfügbaren analogen Quellen in einer übersichtlichen Aufstellung angezeigt. Und das auf intelligente Weise, denn ist beispielsweise ein Apple-Device via USB verbunden, wird dieser als „iPod“ ausgewiesen, während ein USB-Stick auch als solcher angezeigt wird. Mittels der großen Up-/Down-Taste kann dann leicht durch die eingeblendeten Auswahlmöglichkeiten navigiert werden. Etwas missverständlich ist hier allerdings, dass die angewählte Quelle Bedienfeld statt über die sonst übliche Enter-Taste, hier über die Auto-Taste aktiviert wird. Extrem einfach wird es hingegen, wenn Musik via Bluetooth oder optischer Kabelverbindung zugespielt werden soll. Dazu reicht eine einfache Berührung der auf dem Bedienfeld bereitgestellten Taster und schon kann es losgehen. Ein Druck auf das Bluetooth-Symbol, macht das schicke Tischradio dann übrigens innerhalb weniger Sekunden als „EVA SCR400“ in der Liste aller verfügbaren Bluetooth-Geräte im Zuspieler sichtbar. Egal welche Quelle aber auch gewählt ist, selbige wird immer im Display angezeigt, so dass der Nutzer jederzeit darüber informiert ist, in welchem Modus er sich gerade befindet. Mehr noch, denn zudem zeigt das SCR400D via Balkensymbol auch die gerade gewählte Lautstärke an und blendet in jedem Modus die aktuelle Uhrzeit ein. Letzteres ist extrem wichtig, fungiert unser Testmodell doch zugleich als Radiowecker. Die Funktionen Alarm, Uhrzeit bis hin zur Auswahl der Display-Farben lassen sich im Übrigen durch eine Berührung der Menü-Taste anwählen und bearbeiten.

Über die kleine aber dennoch übersichtliche und sehr handliche Fernbedienung kann einfach durchs Menü navigiert werden bzw. lassen sich sämtliche Quellen anwählen und die Lautstärke regulieren.

Über die kleine aber dennoch übersichtliche und sehr handliche Fernbedienung kann einfach durchs Menü navigiert werden bzw. lassen sich sämtliche Quellen anwählen und die Lautstärke regulieren.

 

 

Praxistest – Klang
In Sachen Ausstattung, Verarbeitung und Bedienung spielt das SCR400D also eindeutig in der Spitzenklasse. Zeit also, sich den klanglichen Eigenschaften des kleinen Alleskönners zu widmen, wobei ich den Test im FM-Radiomodus beginne. Zuvor muss aber noch erwähnt werden, dass mir der deutsche Vertrieb vor Markteinführung ein Vorserienmodell mit dem Hinweis „im Serienmodell wird die Empfindlichkeit nochmals verbessert“ zu Verfügung stellte. Spätestens nach der zweiten Testphase (an verschiedenen Empfangsbereichen) wirft diese Aussage jedoch eine Frage auf: “Was bitteschön, soll hier noch verbessert werden?“ In meinem Test nämlich wurden ausnahmslos alle gesuchten Sender innerhalb kürzester Zeit gefunden und in hervorragender Klangqualität wiedergegeben. Der Wechsel auf „Antenne Bayern“ via DAB+ (wohlgemerkt via Wurfantenne in NRW empfangen) lässt dann auch das letzte, kaum wahrnehmbare Rauschen und Knacken im Empfangsbereich verschwinden. Mehr noch, denn neben einer deutlich klareren Stimm- und Detailreproduktion, erlebe ich nun eine kaum für möglich gehaltene Steigerung in Sachen Dynamik und Tiefbass, die sich fast auf CD-Niveau bewegt. Wow, das ist zweifellos genial und ist der FM-Empfangs- und Wiedergabequalität, die ich beispielsweise täglich in meinem Auto erlebe, meilenweit voraus. Mit dem per USB-Kabel mit dem SCR400D verbundenen iPhone geht es dann in die nächste Testphase, wobei ich mit dem Rage-Against-The-Machine-Titel „Killing In The Name“ bewusst einen Song wähle, der Impulstreue und Triebkraft verlangt. Und damit scheine ich hier genau richtig zu sein. So reproduziert das kleine Tischradio dieses Stück mit jeder Menge Drive, Volumen und in einer Agilität, die ein deutlich größeres Wiedergabegerät hinter dieser Performance vermuten lässt. Auch das macht jede Menge Spaß und ist eindeutig auf die offenbar perfekt aufeinander abgestimmte Verstärker-/Lautsprecher-Kombi zurückzuführen, die das Herzstück unseres Testprobanden darstellt. Und diesem ist es völlig egal, wie die ihr zur Verarbeitung vorgelegte Audiodateien den Weg zu ihr finden. Dieser Eindruck drängt sich zwangsläufig nach dem Check der Bluetooth-Klangqualität auf, mit der ich meinen Test beschließe. So zeigt sich der schicke Bambus-/Woll-Tausendsassa erneut von seiner besten Seite und reproduziert den Bob-Dylan-Klassiker „Mr. Tambourine Man“ mit einer hohen detailtreue und einer genialen Mitteltondarstellung, die den Song perfekt abgestimmt rüberkommen lässt. Von Routine oder Langeweile jedoch keine Spur, denn die Spielfreude, mit der selbst dieser eher ruhigere Titel dargestellt wird, ist einfach ansteckend. Dieses Gefühl steigert sich dann nochmals, als ich mit AC/DCs „Black Ice“ dann ein Stück wähle, das nach deutlich mehr (Hub-)Bewegung verlangt. Doch auch diese Vorgabe erfüllt der SCR400D zu 100 Prozent und reproduziert diesen Song mit einer Spielfreude und Dynamik, die sich gewaschen haben und auch nach einer deutlichen Lautstärkeanhebung nichts von ihrer ansteckenden Art einbüssen. Kaum zu glauben, dass diese Klangkulisse von einem kompakten Tischradio erzeugt wird, dessen Abmessungen gerade einmal denen eines Kartons für Kinderschuhe entsprechen.

Das überraschen umfangreich ausgestattete Anschlussfeld bietet nahezu jeder Quelle die Möglichkeit mit dem SCR400D verbunden zu werden.

Das überraschen umfangreich ausgestattete Anschlussfeld bietet nahezu jeder Quelle die Möglichkeit mit dem SCR400D verbunden zu werden.

 

 

Fazit
Das EVA SCR400D ist in jeder Hinsicht aussergewöhnlich. In ein Woll-/Bambuskleid gehüllt, lässt es sich kinderleicht einrichten, bedienen und mit fast jeder Quelle verbinden. In den Disziplinen Ausstattung und Klang legt es darüber hinaus die Messlatte für Tischradios und sonstige portable Empfangsgeräte auf ein neues Niveau. Damit erweist es sich als perfekter Begleiter für anspruchsvolle Musikfreude, die weder im Büro, im Garten oder auf Reisen auf flexible Einsatzmöglichkeiten und eine hochwertige Klangwiedergabe verzichten möchten.

 

 

Test, Text und Fotos: Roman Maier

 

 

Modell:EVA SCR400D
Produktkategorie:Tischradios
Preis:499,00 Euro
Ausführungen:Wolle/Bambus
Garantie:2 Jahre (Austauschgarantie)
Vertrieb:IDC Klaassen, Lünen
Tel.: 0231 9860-285
www.idc-klaassen.com
Abmessungen (HBT):240 x 142 x 143 mm
Anschlüsse:- Bluetooth aptX
- USB-Buchse
- AUX-IN (3,5mm)
- EVA-Link
- Kopfhörerausgang
Empfänger:- FM/UKW
- DAB+
Bluetooth-Reichweite:ca. 8 Meter
Chassis:102mm Breitbänder
Besonderheiten:- aptX-Bluetooth-Verbindung
- Woll-Bespannung
- Bambus-Applikationen
- TFT-Display
- Fernbedienung
- USB-Buchse
Benotung:
Klang (60%):1,1
Praxis (20%):1,1
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,1
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistunggut - sehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt