lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.
Der lange Schatten der Vergangenheit hält Tilly, die als Kind des Mordes beschuldigt wurde, nicht davon ab, in ihre verschlafene Heimatstadt zurückzukehren. Die Wiedersehensfreude... The Dressmaker – Mord und Mode

Der lange Schatten der Vergangenheit hält Tilly, die als Kind des Mordes beschuldigt wurde, nicht davon ab, in ihre verschlafene Heimatstadt zurückzukehren. Die Wiedersehensfreude der Dorfbewohner hält sich allerdings stark in Grenzen. Erst durch ihre Modekreationen, die bei den Frauen in der Gegend sehr gut ankommen, baut sie wieder zwischenmenschlichen Kontakt auf und versucht Stück für Stück, das Rätsel ihrer Vergangenheit zu lösen.

Schneiderin Tilly (Kate Winslet) kehrt in ihre verschlafene Heimatstadt zurück - obwohl sie hier als Kind des Mordes beschuldigt wurde. (© Universum Film)

Schneiderin Tilly (Kate Winslet) kehrt in ihre verschlafene Heimatstadt zurück – obwohl sie hier als Kind des Mordes beschuldigt wurde. (© Universum Film)

 

Jahrelang war die stilsichere Schönheit Myrtle „Tilly“ Dunnage (Kate Winslet) als Schneiderin für die exklusivsten Modehäuser von London, Mailand und Paris beschäftigt, bis sie jetzt wieder in ihre alte australische Heimat, aus der sie als Jugendliche vertrieben wurde, zurückkehrt. Willkommen im Städtchen Dungatar – irgendwo im australischen Nirgendwo. Die Dorfbewohner sind alles andere als erfreut, die einstige Mordverdächtige in ihrem Örtchen wiederzusehen. Doch Tilly lässt sich nicht so schnell unterkriegen und mit einer Nähmaschine bewaffnet räumt das glamouröse Ausnahmetalent mit ihrer Vergangenheit auf und startet einen süßen Rachefeldzug.

 

Dabei möchte nicht mal ihre Mutter „Mad“ Molly (Judy Davis) Tilly wieder in ihrer Nähe haben. Doch da es ihr an Selbstbewusstsein nicht mangelt, holt sie ihre verkommene Mutter aus dem Alltag im Bett, bringt das Haus wieder auf Vordermann und versucht Einzelheiten aus ihrer Vergangenheit zu erfahren. Dabei hilft ihr die Macht der Mode und so gewinnt sie durch ihre Handwerkskunst die Gunst der misstrauischen Dorfbewohner. Der umwerfende Teddy (Liam Hemsworth) hat es ihr ganz besonders angetan und lässt ihr Herz höher schlagen. Doch Tilly ist nicht nach Dungatar zurückgekommen, um wieder ein fröhliches Leben mit ihren alten Schulfreunden und deren Eltern zu führen. Nein, sie möchte unbedingt herausfinden, was wirklich an jenem Tag geschah, als ein schrecklicher Unfall passierte. Und sie möchte Rache.

Doch Tilly will unbedingt wissen, was damals wirklich geschah. Mit ihren Modekünsten knüpft sie langsam wieder Kontakte. (© Universum Film)

Doch Tilly will unbedingt wissen, was damals wirklich geschah. Mit ihren Modekünsten knüpft sie langsam wieder Kontakte. (© Universum Film)

 

In den letzten Jahren seit ihren Erfolgen aus den 90er Jahren wie dem Thriller „Proof – Der Beweis“ oder dem Drama „Tausend Morgen“ war es eher ruhig um die australische Regisseurin Jocelyn Moorhouse. Grund dafür sind ihre zwei Kinder mit Autismus, denen sie ihre Zeit widmete. Nun feiert sie jedoch mit The Dressmaker ihr Comeback. Die bittersüße, in den 50er Jahren angesiedelte Tragikomödie begeistert durch ihre wunderbar symbolisch gezeichneten Figuren und lässt Kate Winslet („Titanic“), Judy Davis („To Rome with Love“), Liam Hemsworth („Die Tribute von Panem“) und Hugo Weaving („Cloud Atlas“) in vollem Glanz erstrahlen.

Dabei trifft Tilly auch auf den modeinteressierten Sergeant Farrat (Hugo Weaving). (© Universum Film)

Dabei trifft Tilly auch auf den modeinteressierten Sergeant Farrat (Hugo Weaving). (© Universum Film)

 

Gerade der Anfang erinnert stark an alte Italo-Western, nur erscheint dort nicht Clint Eastwood im Poncho, sondern die umwerfende Kate Winslet in figurbetonter Haute Couture. Das Hauptaugenmerk gilt aber den wundervoll überspitzt dargestellten Charakteren der einzelnen Dorfbewohner. Den Titel „Liebling des Films“ bekommt aber nicht – wie man vielleicht erwartet – Liam Hemsworth, da die Rolle des Teddy recht wenig zur Geschichte beiträgt und eigentlich nur für ein paar heiße Six-Pack-Aufnahmen in den Mittelpunkt rückt. Nein, den Titel erhält Hugo Weaving der Sergeant Farrat verkörpert, einen Polizeibeamten mit einer Schwäche für feine Stoffe und Frauenkleider.

Judy Davis überzeugt in ihrem Charakter als „Mad“ Molly von Anfang an und bringt die unsympathische Rolle sehr liebenswert rüber. Das Cast ist perfekt abgestimmt und man merkt, dass alle Spaß an ihrer Rolle hatten. Somit bekommt man bei der eigentlich tragischen Geschichte doch noch viel zu lachen. Der toll inszenierte Rachefeldzug erhält nur einen kleinen Dämpfer, als Moorhouse versucht, eine kleine eigentlich überflüssige Liebesgeschichte mit einzubinden. Dadurch entstehen ein paar kleine Hänger in der Geschichte. Doch bevor der Film zu stark abdriftet, kommt es erstens anders und zweitens als man denkt und das Schicksal führt wieder zurück zum eigentlichen Fokus des Streifens.

Ganz nebenbei rückt Tillys Interesse auch in Richtung des gutaussehenden Teddy (Liam Hemsworth). (© Universum Film)

Ganz nebenbei rückt Tillys Interesse auch in Richtung des gutaussehenden Teddy (Liam Hemsworth). (© Universum Film)

 

Gerade bei der Blu-ray kommen die prächtigen Farben der Kleider kräftig zur Geltung und auch die grauen, düsteren Rückblenden sorgen auf dem Fernseher für die richtige Stimmung. Das hochauflösende Videobild in Kinoqualität lässt nicht nur Kate Winslet und Liam Hemsworth zu einer Augenweide werden, sondern bringt auch jedes Modeaccessoire detailgetreu und scharf ins Bild. Weniger gefordert wird der DTS-HD-Masterton. Die ein, zwei Spezialeffekte wie zum Beispiel das brennende Haus kommen räumlich und kraftvoll durch die Boxen und die Dialoge sind klar und deutlich. Ansonsten macht sich der 5.1-Ton nur noch bei der Musik bemerkbar.
Als Extras bietet die Disk noch einen deutschen und einen englischen Trailer, ein paar kurze aber interessante Featurettes über die Kostüme, die Entstehung der Geschichte und Interviews mit den Darstellern. Im so bezeichneten „B-Roll“ bekommt man noch Einblicke hinter die Kulissen der Dreharbeiten. Und eine kleine Trailer-Show von Neuerscheinungen gibt es auch noch.

Ganz offensichtlich ist dieses Interesse nicht einseitig... (© Universum Film)

Ganz offensichtlich ist dieses Interesse nicht einseitig… (© Universum Film)

 

Fazit

The Dressmaker ist ein wundervoller Mix aus „Chocolat“ und „Inglorious Basterds“. Der Rache-Western ersetzt die rauchenden Colts durch Nähmaschinen und die staubigen Ponchos durch strahlende Haute Couture. Die Darsteller verkörpern fabelhaft die überspitzten Charaktere und bringen in der tragischen Geschichte genug Lacher unter. Somit erhält man eine gelungene Mischung aus heiterer Unterhaltung und kritischer Voraugenhaltung der Boshaftigkeit von Menschen. Über leichte Umwege erreicht der Streifen auch sein überraschendes Ziel. Kurz gesagt: Gute, kurzweilige Unterhaltung für einen gemütlichen Filmabend.

„The Dressmaker“ ist ab dem 29. April 2016 als DVD und Blu-ray im Vertrieb von Universum Film erhältlich.

Genre
Komödie

Altersfreigabe
ab 12 Jahren

Laufzeit
ca. 119 Minuten

Regie
Jocelyn Moorhouse

Cast
Judy Davis, Hugo Weaving, Kate Winslet, Liam Hemsworth

90 of 100

95 of 100

75 of 100

100 of 100

75 of 100

89 of 100

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt