English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

“Alle Jahre wieder” ist es Zeit für den Frühjahrsputz. Was liegt Musikfreunden da näher, als unter anderem auch die Musiksammlung in Ordnung zu bringen? Der Beginn eines jeden Jahres lädt zum “Entrümpeln” und zum (Frei-)Räume schaffen geradezu ein. Die Musikbibliothek verdient es, von Zeit zu Zeit geordnet und aufgefrischt zu werden. Verstaubte CDs und andere Audio-Medien tragen wahrlich nicht gerade dazu bei, die Sammlung optisch und qualitativ aufzuwerten. Handlungsbedarf ist gefragt. Der enthusiastische Musik-Liebhaber geht dabei idealerweise mit System und mit den richtigen Features und Hilfsmitteln zu Werke.

Wenn Audiogeräte, CDs und Co. vor sich hinstauben

Natürlich gibt es die unterschiedlichsten Ordnungssysteme. Egal, ob man stets in bewährter Weise selektiert und ordnet oder ob man immer mal wieder neue Varianten ausprobiert, um Ordnung zu schaffen: Altes muss nicht immer entsorgt werden – und es müssen ebenso wenig ständig neue Sachen her. Erlaubt ist, was gefällt und was dem persönlichen Geschmack entspricht. Bei gängigen Musiktiteln bietet es sich an, die CD-Sammlung zu digitalisieren. CDs nehmen Platz weg und insbesondere die dünnen Plastik-Hüllen werden als störend empfunden. Ganz abgesehen davon werden CDs in den meisten Haushalten heute kaum noch abgespielt. Inzwischen fristen sie oft ein trostloses Dasein im Regal, in der Vitrine oder gar in einer düsteren Kiste.

Selbst die alte Kassettensammlung lässt sich mit entsprechender Technik digitalisieren (Foto: unsplash.com/namroud).

Ordnung schaffen

Digitalisierung bringt Ordnung in die Musiksammlung. Und sie hilft dabei, Verlorengeglaubtes wiederzufinden. Wo Songs, an denen einst das Herz hing, in alten Schubladen oder Boxen vor sich hin stauben, geraten sie rasch in Vergessenheit. Das ist schade, denn oft sind wertvolle Erinnerungen mit ihnen verbunden. Spätestens im Zuge der Digitalisierung tauchen sie wieder auf und können nach Lust und Laune und oft mit nur einem Fingertipp wiedergegeben werden. Da kommen dann schnell Emotionen hoch. Ein ähnlicher Effekt wird auch bei der Sortierung von Filmen aus der Heimkino-Bibliothek erzielt. Insofern sprechen viele gute Gründe für einen Kartendrucker, um mit dieser sinnvollen Unterstützung das Beschriften und Selektieren sowie das Ordnen und Strukturieren wertvoller Musik- und Filme-Sammlungen noch effizienter zu gestalten. Mehr Ordnung und Übersichtlichkeit bringen einfach mehr Freude ins Leben!

Songs und Filme leichter wiederfinden

Jeder Song- oder Filmtitel und jedes Album, das sinnvoll beigeräumt, platziert und etikettiert wurde, kann im Nachhinein bequem wieder ausfindig gemacht werden. Das ist vor allem dann möglich, wenn die Titel auf einer externen Festplatte gesichert werden. Es bietet den Vorteil, dass die jeweils gewünschten Titel sogar unterwegs komfortabel vom Tablet, Smartphone und anderen funktionalen Medien wiedergegeben werden können. Ordnung schaffen und Ordnung halten sorgt für eine jederzeit erheblich bessere Übersicht. Auch der Entertainment-Faktor bekommt eine vollkommen neue Bedeutung. Ob CDs beschriftet und übersichtlich gegliedert werden oder ob die Musiksammlung durch die Digitalisierung “verschlankt” wird – ein praktischer Kartendrucker kann die Arbeit deutlich vereinfachen und ist auch auf lange Sicht immer ein nützliches “Helferlein”.

Tipp:

Tatsächlich kann schon das Ordnen der Film- und Musikbibliothek zu einem echten Vergnügen werden: Wer kurz vorher zwei, drei Titel aus der neu- oder wiederentdeckten Musiksammlung auswählt und sie auf einem entsprechenden HiFi-System abspielt, kann bereits während des Ordnens und Aussortierens das pure Entertainment-Vergnügen erleben.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt