lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Chefredakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

NAD stattet seinen kompakten Multiroom-Verstärker mit einigen Upgrades aus. In der neuen Version bietet das elegante Audiosystem nun noch feinere Optik, mehr Pegel und zusätzliche Funktionen. In unserem ausführlichen Praxistest konnten wir den M10v2 bereits auf Herz und Nieren testen. Die wichtigsten Features des Gerätes wollen wir euch jetzt auch im Video vorstellen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit einer Grundfläche von 21 mal 26 Zentimetern nimmt der M10v2 kaum Platz in Wohnzimmer ein. Dazu sieht das stabile Aluminiumgehäuse elegant aus, ohne zu sehr aufzufallen. So hübsch und ausgezeichnet verarbeitet das Gehäuse aber auch sein mag, die Blicke zieht hier etwas anderes auf sich. Beinahe die gesamte Front des Gerätes dient hier als Behausung für das Farbdisplay. Bei der Wiedergabe zeigt der 18 Zentimeter große Touchscreen ein Coverbild und die Metadaten des laufenden Tracks an. Damit kommen wir auch gleich zur ersten Neuerung gegenüber dem bisherigen M10, denn NAD optimierte das IPS-Display für die zweite Generation. Neben einer noch natürlicheren Farbdarstellung wurde auch der Betrachtungswinkel verbessert. So lässt sich die angenehm helle und kontrastreiche Anzeige aus einem Winkel von beinahe 180 Grad ausgezeichnet ablesen.

Das solide Metallgehäuse wird an Front und Oberseite durch kratzfestes Gorillaglas ergänzt. Das neue Display des M10v2 kann nun aus praktisch jedem Winkel immer gut abgelesen werden.

Multitalent

An der Art und Anzahl der Anschlussmöglichkeiten hat sich beim neuen M10 hingegen nichts getan. Neben Bluetooth, S/PDIF und analogem Cinch-Eingang, ist auch ein HDMI-Port verbaut. Herzstück von NADs kompakten All-in-one System ist natürlich der integrierte Streamer. Dabei setzt der Hersteller erneut auf das BlueOS Betriebssystem, das auch in den Geräten von Bluesound zum Einsatz kommt. Musikdateien verschiedenster Formate können hier von Musikservern oder angeschlossenen USB-Speichern abgespielt werden. Die zweite Generation des M10 kann nun sogar, in Kombination mit kompatiblen NAD oder Bluesound Produkten, für die Erstellung von kabellosen Surroundsystemen genutzt werden. Im Verbund mit kompatiblen Geräten wie der Bluesound Pulse Soundbar oder den Pulse Flex 2i Lautsprechern, funktioniert das sogar kabellos und ganz ohne speziellen AV-Receiver.

Auch bei geringer Gerätegröße trumpft NAD mit vielfältigen Anschlüssen auf. Auf herausstehende Antennen für Bluetooth und WLAN, wird aber glücklicherweise verzichtet.

Schubkraft

Für den Antrieb der Lautsprecher setzt NAD dann einen Class-D Verstärker ein. Pro Kanal stellen die Endstufen hier 100 Watt bei Impedanzen von vier oder acht Ohm bereit. Sollte es für bestimmte Musikpassagen und Lautstärken also erforderlich sein, gibt es aber noch mehr auf die Ohren. Kurzzeitig liefert der M10v2 nämlich bis zu 300 Watt. Dank eines optimierten Algorithmus bei der Verstärkung, generiert die neueste Modellgeneration sogar um bis zu sechs Dezibel höhere Ausgangspegel. Von kleinen Regalboxen bis hin zu mittelgroßen Standlautsprechern hat der kleine Verstärker also alles im Griff. Neben der ausgezeichneten App bietet sich für die Kraftregulierung des M10v2 die neue Fernbedineung des verbesserten Modells an. Dank zehn Zifferntasten ermöglicht die Bedieneinheit außerdem den sofortigen Zugriff auf die individuellen Presets. Für das Starten von Playlists, Alben oder Radiosendern muss man also das Smartphone überhaupt nicht zur Hand nehmen.

Die schmale Bluesound Fernbedienung ist eine augezeichnete Ergänzung zu Touchscreen und App. Mit Hilfe der Zifferntasten lassen sich die angelegten Presets auch ohne Smartphone aufrufen.

Fazit

Auch in der neuen Variante ist der kompakte Streaming-Verstärker eine echte Hausnummer. Der M10v2 ist umfangreich ausgestattet, lässt sich hervorragend bedienen und ist hochwertig verarbeitet. NADs Kraftpaket vereint eine vollständige Premiumanlage in einem einzigen kompakten Gerät. Mit seinem modernen Design und und der eingängigen Bedienfunktionen macht er außerdem in jeder Umgebung eine tolle Figur. In Kombination mit seinen zahlreichen Anschlüssen und Funktionen, gehört er somit eindeutig zu den vielseitigsten Systemen seiner Art. Seine Flexibilität macht den M10v2 zu einem ausgezeichneten Allrounder in Sachen, HiRes, Multiroom und Fernsehton. Ein wirklicher Meister seiner Klasse.

Test & Text: Philipp Schneckenburger
Video: Philipp Thielen

Gesamtnote: Highlight
Klasse: Spitzenklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

94 of 95

95 of 95

95 of 95

Technische Daten

Modell:NAD M10v2
Produktkategorie:Streaming-Vollverstärker
Preis:2.999 Euro
Garantie:2 Jahre (5 bei Registrierung)
Ausführungen:- Schwarz
Vertrieb:Dali, Bensheim
06251 8079010
nad.de
Abmessungen (H x B x T):100 x 215 x 260 mm
Gewicht:5 kg
Eingänge:1 x Ethernet
1 x HDMI eARC
1 x USB-A
1 x S/PDIF koaxial
1 x Toslink optisch
2 x Cinch Stereo
- WLAN
- Bluetooth (aptX HD)
Ausgänge:1 x Lautsprecher Stereo
1 x Cinch Pre-Out
2 x Cinch Sub-Out
- Bluetooth (aptX HD)
Unterstützte Dateiformate:MP3, AAC, WMA, OGG, ALAC, Opus, MQA, FLAC, AIFF
Unterstützte Abtastraten:PCM bis 192 kHz, 24 Bit
Steuerung/ Streaming:- BluOS App (Amazon Music, Deezer, HD Tracks, HighResAudio, Napster, Qobuz, TuneIn, etc.)
- Roon Ready
- AirPlay2
- Spotify Connect
- TIDAL Connect
- Bluetooth
- Google Assistant
- Amazon Alexa
Leistung:2 x 100 Watt / 4 oder 8 Ohm (Herstellerangabe)
Lieferumfang:1 x M10v2
1 x Fernbedienung (inkl. Batterien)
1 x Mikrofon (inkl. USB-Adapter)
1 x Stromkabel EU
1 x Stromkabel UK
1 x Anleitung
Pros und Contras:+ modernes Design
+ hochwertige Verarbeitung
+ kompakte Abmessungen
+ viele Anschlussmöglichkeiten
+ Bi-direktionales Bluetooth mit aptX HD
+ eingängige Bedienung
+ sehr gut bedienbare App
+ zahlreiche integrierte Streamingdienste
+ automatische Raumeinmessung
+ umfangreiche Klangregelungsoptionen
+ ausgezeichnetes Display
+ frei wählbare Presets
+ kraftvolle Basswiedergabe
+ gute Detaildarstellung
+ räumlich und definiert
+ leistungsstarke Endstufen

- Darstellung von Covern nur bis 600 KB
Benotung:
Gesamtnote:Highlight
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistungsehr gut
Getestet mit:- Innuos ZENmini Mk 3
- Audio Physic Midex
- Oehlbach Twin Mix Two B
lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt