lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Der mächtige Mono IV liefert 900 Watt – und kombiniert diese Kraft mit einer Klangkultur auf Referenz-Level. Möglich macht’s eine Phalanx an Top-Transistoren, ein Verstärkeraufbau nach dem Stromspiegel-Prinzip und eine Dual-Mono-Brückenschaltung. Die Highlights samt der Feature-Vielfalt dieser nagelneuen Einkanal-Endstufe zeigen wir Euch in diesem Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mono-Konzept für größte Transparenz und Räumlichkeit

Wenn es um eine Wiedergabe auf Referenz-Niveau geht, ist Accustic Arts eine erste Adresse: Die Lauffener Manufaktur fertigt seit über zwei Dekaden nobelste High End-Komponenten – mit höchstem Anspruch, immensem Aufwand und in penibelster Handarbeit. Das erlesene Portfolio von Accustic Arts umfasst CD-Player, Vollverstärker, Vorstufen und Endstufen – und hier sowohl Stereo-Kraftwerke als auch Mono-Blöcke. Mono-Blöcke – braucht man die wirklich? Ja! Solche Mono-Hochleistungs-Endverstärker bieten durch den komplett separaten Aufbau eine optimale Kanaltrennung ohne Übersprechungs-Effekte. Das ermöglicht eine Wiedergabe mit noch größerer Transparenz und Räumlichkeit. Hierfür hat Accustic Arts nun den neuen Mono IV in petto: Diese mächtige Einkanal-Endstufe liefert eine Maximal-Leistung von 900 Watt – und sie kombiniert die opulente Kraft mit höchster Klangkultur.

Die Oberseite mit der perfekt gefrästen Modellbezeichnung ist ein echter Hingucker – und ein Ausweis für die exzellente Fertigungsqualität. Dabei dient dieses Design-Item eigentlich der Ventilierung des Gehäuses: Über die Durchbrüche, die mit einem Lochgitter unterfüttert sind, führt der Verstärker seine Wärme ab.

Die Oberseite mit der perfekt gefrästen Modellbezeichnung ist ein echter Hingucker – und ein Ausweis für die exzellente Fertigungsqualität. Dabei dient dieses Design-Item eigentlich der Ventilierung des Gehäuses: Über die Durchbrüche, die mit einem Lochgitter unterfüttert sind, führt der Verstärker seine Wärme ab.

Kubisches Kraftwerk in edler Eleganz

Dieser Endstufe sieht man ihre Power an: Mit den Maßen 34 mal 47 mal 44 Zentimeter ist der Mono IV auch optisch ein imposanter Bolide. Trotzdem verströmt dieses kubische Kraftwerk eine edle Eleganz – und das liegt an den Markenzeichen von Accustic Arts: Auch diese Endstufe präsentiert sich in spiegelblankem Chrom und perfekt gebürstetem Aluminium. Dieser Metallmantel ist überaus materialintensiv. So weist die große Frontplatte eine Stärke einem Zentimeter auf – und so sind die Rippen der seitlichen Kühlkörper aus dem vollen Material der Wangen gefräst. Feinste Fräsungen gehören ebenfalls zum Accustic Arts-Design. Deshalb ist beim Mono IV der Modellname in vollendeten Versalien aus der Decke gearbeitet. Eleganter kann man die Wärmeabfuhr eines Verstärkers wohl kaum realisieren. Als dezente Prägung ist hingegen das noble Firmenemblem realisiert. Es ziert die Chromblende der Verstärkerfront. Hier ist auch das zentrale Bedienelement dieser Endstufe positioniert: der metallene, ebenfalls verchromten Ein/Aus-Schalter.

Das Firmenlogo verziert wie eine Prägung die Chromblende.

Das Firmenlogo verziert wie eine Prägung die Chromblende.

Transistoren-Spalier für zwei Stromspiegel-Amps in Brückenschaltung

Ein kurzer Druck – und schon fährt dieses Kraftwerk hoch. Der Mono IV liefert nun eine Maximalleistung von satten 900 Watt. Die Voraussetzung dafür liefert ein üppig dimensioniertes Doppel-Netzteil mit gleich zwei opulenten Trafos. Der Mono IV beherbergt nämlich zwei komplett getrennte Verstärker-Einheiten. Sie arbeiten dann als Team in einer Brückenschaltung – und sorgen so gemeinsam für die immense Leistung. Beide Verstärker funktionieren zudem nach dem sogenannten Stromspiegel-Prinzip: Hier wird aus einem vorhandenen Referenz-Stromsignal ein weiteres Stromsignal abgeleitet. Dieser gespiegelte Strom lässt sich nun größenrichtig verändern. Ein weiterer Garant für die Power sind die superben, selektierte MOS-FET-Halbleiter. Gleich zwanzig Stück dieser Hochleistungs-Transistoren kommen im Mono IV zum Einsatz. Diese Phalanx ermöglicht eine hohe Lieferfähigkeit und garantiert, dass die Transistoren niemals an ihre Leistungsgrenze stoßen. All das führt zu einer überaus kraftvollen, gelassenen und verzerrungsfreien Verstärkung. Dadurch treibt der Mono IV auch niederohmige und fordernde Lautsprecher mühelos an.

Die Rippenstruktur der Wangen ist aus dem vollen Material gefräst. Die filigranen Lamellen mildern merklich die Mächtigkeit, die dieser Verstärker ausstrahlt.

Die Rippenstruktur der Wangen ist aus dem vollen Material gefräst. Die filigranen Lamellen mildern merklich die Mächtigkeit, die dieser Verstärker ausstrahlt.

Dämpfungsfaktor-Linearisierung für optimale Lautsprecher-Kontrolle

Um die Lautsprecher optimal dirigieren zu können, bietet der Mono IV eine weitere Accustic Arts-Spezialität: die zuschaltbare Dämpfungsfaktor-Linearisierung. Ein hoher Dämpfungsfaktor ist generell durchaus gewünscht: Dann zeigt ein Verstärker geringe Klirrwerte und zugleich hat er große Kontrolle über die Lautsprecher. Die „Damping Control“ setzt diesen Dämpfungsfaktor nun geringfügig herab. So ist dieser Wert immer noch im optimalen Bereich – aber hier bleibt er jetzt über den gesamten hörbaren Frequenzbereich hinweg. Laut Accustic Arts bürgt dies für das bestmögliche Ein- und Ausschwing-Verhalten der Lautsprecher-Chassis.

Der Mono IV bietet sowohl eingangsseitig einen unsymmetrischen Cinch- und einen symmetrischen XLR-Anschluss. Mit dem „Input Selection“-Schalter wählt man den gewünschten Eingang aus. Der „Mute“-Schalter dient der Stummschaltung, falls man flott und ohne großes Aus- und Wiedereinschalten mal ein Kabel wechseln oder geräuschlos etwas in der Konfiguration der Klangkette verändern möchte. Der „Damping Control“-Schalter aktiviert oder deaktiviert die Dämpfungsfaktor-Linearisierung der Verstärkerschaltung.

Der Mono IV bietet sowohl eingangsseitig einen unsymmetrischen Cinch- und einen symmetrischen XLR-Anschluss. Mit dem „Input Selection“-Schalter wählt man den gewünschten Eingang aus. Der „Mute“-Schalter dient der Stummschaltung, falls man flott und ohne großes Aus- und Wiedereinschalten mal ein Kabel wechseln oder geräuschlos etwas in der Konfiguration der Klangkette verändern möchte. Der „Damping Control“-Schalter aktiviert oder deaktiviert die Dämpfungsfaktor-Linearisierung der Verstärkerschaltung.

Top-Ausgänge mit Bi-Wiring-Option

A propos Lautsprecher: Für ihren Anschluss bietet der Mono IV Klemmen von bester Qualität. Es sind WBT-Modelle aus der neuesten nextgen-Reihe. Die Klemmen haben einen möglichst geringen Metallanteil für möglichst hohe Klangneutralität. Durch ihren Drehmoment-Indikator erreicht man bei Kabeln mit Schuhen also einen optimalen Anpressdruck. Der Mono IV bietet mit seinen Klemmenpaaren zwei gleichwertige Ausgänge. So macht diese Hochleistungs-Endstufe Bi-Wiring möglich. Wer die Möglichkeiten auslotet, die der Mono IV mit seinen Anschlüssen bietet, freut sich über den „Mute“-Knopf: Er schaltetet die Ausgänge der Endstufe stumm. So kann man flott und einfach die Kabel wechseln.

Für den Anschluss der Lautsprecher stehen zwei Klemmenpaare bereit. Sie sind mit A und B unterschieden, beide Ausgänge sind aber gleichwertig. So können Schallwandler im Bi-Wiring-Verfahren angeschlossen werden. Die Polklemmen sind die exzellente Modelle aus der nextgen-Reihe von WBT. Sind sie mit ein Minimum an Metall realisiert, um eine größtmögliche Klangneutralität zu ermöglichen. Zudem besitzen sie einen Drehmoment-Indikator für die Erzielung des optimalen Anpressdrucks bei blanken oder Schuh-bewehrten Kabeln mit. Die Verwendung von blanker Litze ist kniffliger, weil die Klemmen keine Durchbrüche für die Einführung besitzen. Deshalb sind konfektionierte Kabel mit Schuhen oder Bananensteckern erste Wahl. Sollte das Kabel sogar eine Extra-Abschirmung besitzen, steht am Mono IV ein Erdungskontakt zur Verfügung.

Für den Anschluss der Lautsprecher stehen zwei Klemmenpaare bereit. Sie sind mit A und B unterschieden, beide Ausgänge sind aber gleichwertig. So können Schallwandler im Bi-Wiring-Verfahren angeschlossen werden. Die Polklemmen sind die exzellente Modelle aus der nextgen-Reihe von WBT. Sind sie mit ein Minimum an Metall realisiert, um eine größtmögliche Klangneutralität zu ermöglichen. Zudem besitzen sie einen Drehmoment-Indikator für die Erzielung des optimalen Anpressdrucks bei blanken oder Schuh-bewehrten Kabeln mit. Die Verwendung von blanker Litze ist kniffliger, weil die Klemmen keine Durchbrüche für die Einführung besitzen. Deshalb sind konfektionierte Kabel mit Schuhen oder Bananensteckern erste Wahl. Sollte das Kabel sogar eine Extra-Abschirmung besitzen, steht am Mono IV ein Erdungskontakt zur Verfügung.

Fazit

Fazit
Der Accustic Arts Mono IV liefert seine Power in mehrfach imposanter Weise: Bereits optisch durch seinen imposanten Auftritt, dann aber natürlich durch sein Verstärkerkonzept, seinen Schaltungsaufbau und seine Realisation mit besten Bauteilen. So liefert diese Einkanal-Endstufe mit üppiger Netzteil-Sektion und einer Phalanx an Top-Transistoren in Dual-Mono-Brückenschaltung und einem Aufbau nach dem Stromspiegel-Prinzip satteste 900 Watt. Dabei paart der Mono IV Kraft und Klangkultur, besitzt eine exzellente Kontrolle, die mit der zuschaltbaren Dämpfungsfaktor-Linearisierung noch steigerbar ist. Das führt zu einer Wiedergabe von absoluter Reinheit und Klarheit, sensationeller Dreidimensionalität und Plastizität – mit grandioser Akkuratesse und atemberaubenden Dynamik sowie exzellenter Ruhe, Leichtigkeit und Mühelosigkeit. Mit welch majestätischer Macht der Mono IV agiert und wie genau er sie realisiert, erfahrt Ihr im ausführlichen Test.

Geballte Verstärker-Power: Mit einem passenden Vorverstärker – wie hier dem Accoustic Arts Preamp V Phono bietet der Mono IV eine vollendete Wiedergabe.

Geballte Verstärker-Power: Mit einem passenden Vorverstärker – wie hier dem Accoustic Arts Preamp V Phono bietet der Mono IV eine vollendete Wiedergabe.

In diesem Video sind folgende Komponenten zu sehen, die wir bereits getestet haben oder noch im Test vorstellen werden:
– Plattenspieler: Technics SL-1200G
– Vorverstärker: Accustic Arts Preamp V Phono
Endstufe: Accustic Arts Mono IV
– Lautsprecher: Audio Physic Midex
– Lautsprecherkabel: Supra Cables Sword Excalibur

Test & Text: Volker Frech
Video und Fotos: Branislav Ćakić

Gesamtnote: 98/100
Klasse: Referenzklasse
Preis/Leistung: angemessen

98 of 100

98 of 100

98 of 100

221118.Accustic Arts-Test

Technische Daten

Modell:Accustic Arts
Mono IV
Produktkategorie:Endstufe (Mono)
Preis:28.800,00 €
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:Silber, Schwarz
Vertrieb:Accustic Arts, Lauffen
Telefon +49 7133 97477-0
www.accusticarts.de
Prinzip:Transistor-Verstärker, Brücken-Schaltung (Dual-Mono-Aufbau), Stromspiegel-Prinzip
Abmessungen (HBT):340 x 470 x 440 mm
Gewicht:- Endstufe: 36,4 kg
- Flightcase: 12,1 kg
Eingänge (analog):1 x symmetrisch (XLR)
1 x unsymmetrisch (Cinch)
Ausgänge (analog):2 x Lautsprecher
Leistung:Sinus-Ausgangsleistung (THD+N = 0,1%):
- ca. 900 W bei 2 Ω (Herstellerangabe)
- ca. 760 W bei 4 Ω (Herstellerangabe)
- max. 510 W bei 8 Ω (Herstellerangabe)
Spannungsverstärkung:30,0 dB (Herstellerangabe)
Störspannungsabstand: -96 dBA (bezogen auf 6,325 V) (Herstellerangabe)
Klirrfaktor (THD+N): 0,004 % an 4 Ω Last bei 1 kHz und 10 Watt (Herstellerangabe)
Leistungsaufnahme im Leerlauf: ca. 120 W (Herstellerangabe)
Lieferumfang:- Accustic Arts Mono IV
- Netzkabel (1,7 m)
- Holz-Zubehörkasten
- 1 Paar Handschuhe
- 1 Ersatzsicherung
- Qualitäts- und Prüfungszertifikat
- Bedienungsanleitung (Deutsch)
- Flightcase (für den Transport)
Pros und Contras:+ superbe Verarbeitung
+ edles Design, hochwertige Anmutung
+ exzellente Reinheit und Transparenz
+ sensationelle Räumlichkeit und Plastizität
+ stupende Kraft und Kontrolle: müheloser Antrieb auch von fordernden Lautsprechern
+ herausragende Entspanntheit und Ruhe in der Wiedergabe
+ Dämpfungsfaktor-Linearisierung (deaktivierbar)
+ Schutzschaltung gegen Clipping, Hochfrequenzschwingungen und zu hohem DC-Offset
+ Einschaltstrombegrenzung mit DC-Netzfilter
+ symmetrischer Eingang (XLR) sowie unsymmetrischer Eingang (Cinch), umschaltbar
+ Mute-Schalter ermöglichen geräuschlosen Kabelwechsel
+ 4 Anschlussklemmen ermöglichen Bi-Wiring
+ Erdungsklemmen für abgeschirmte Lautsprecherkabel

- hohe Leistungsaufnahme im Leerlauf
Benotung:
Klang (60%):98/100
Praxis (20%):98/100
Ausstattung (20%):98/100
Gesamtnote:98/100
Klasse:Referenzklasse
Preis-/Leistungangemessen
Getestet mit:- CD-Player: Oppo UDP-203
- Vorverstärker: Accustic Arts Preamp V
- Lautsprecher: Audio Physic Midex
- Signalkabel: Viablue NF-S6 Air Cinch, Viablue NF-S6 Air XLR
- Lautsprecherkabel: Viablue SC-6 Single-Wire, Supra Cables Sword Excalibur
lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt