lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteurin
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Die Schallplatte boomt weiter. Entsprechende Vinyldreher sind deshalb heute wieder aus kaum einer HiFi-Anlage wegzudenken. Der muss heute aber viel mehr können, als „nur“ die neue Platte wiederzugeben. Gerade in minimalistisch und zeitgemäß gestalteten Wohnumgebungen werden moderne Anforderungen gestellt. Der Platinum SE von Sonoro erfüllt diese Anforderungen. Dazu gehören beispielsweise die kabellose Musikwiedergabe oder die Digitalisierung der eigenen Platten-Schätze.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wohl kaum eine andere Marke steht so sehr für die ideale Integration seiner Audio-Produkte wie Sonoro. Bereits mit Gründung war das Ziel „Raumwelten“ klar definiert. Die Vorgabe an die Ingenieure war, ausschließlich gezielt ausgestattete Systeme zu entwickeln. Genau wie das Interior jedes einzelnen Raumes im Haus spezifische Aufgaben erfüllt, sollen sich auch die HiFi-Systeme von Sonoro am Nutzungsverhalten orientieren. Sie sollen genau jene Quellen bereithalten, die am Einsatzort benötigt werden. Nach dieser Zielsetzung wurde auch der Platinum SE gestaltet. Ein Plattenspieler im zeitlos-eleganten Design, der sehr gut klingt und der die Wünsche an moderne HiFi-Systeme erfüllt.

Design & Verarbeitung

Wenn man ein Sonoro-Produkt vor sich hat, fallen zunächst zwei Punkte auf:
Das schicke Design und die wirklich gute Verarbeitung! In Sachen Optik ist der Platinum SE deshalb auch gleich als Sonoro-Familienmitglied erkennbar. Dafür sprechen die schnörkellose Formgebung und die Klarheit in der Formgebung. Das kennen wir schon von anderen Modellen, beispielsweise dem Meisterstück oder dem Prestige. Die elegante Linienführung ist auch hier selbstbewusst, zeigt sich zugleich aber auch integrativ.
Zum Design kommt die Verarbeitung: Die ist im Platinum SE über jeden Zweifel erhaben. Hier rappelt und wackelt nichts. Sämtliche Materialien erscheinen hochwertig und fühlen sich auch gut an. Auch die seidenmatte Lackierung ist erstklassig aufgetragen und hält selbst kritischen Blicken locker stand.

Ansprechendes Design, anspruchsvolle Technik. Gemessen am Preis, handelt es sich hier in mehrfacher Hinsicht um ein echtes Schmuckstück.

Aufstellung

Der Integrationsgedanke wird durch die einfache Inbetriebnahme dieses Plattenspielers unterstrichen. Der Platinum SE kommt nämlich weitestgehend vormontiert zum Kunden. Ist er aus seiner schützenden Umverpackung befreit, wird er einfach an seinem finalen Standort platziert. Anschließend müssen nur noch der Plattenteller aufgesetzt und der Riemen auf den Antriebsmotor gelegt werden. Dann noch schnell das Tonarmgewicht justieren und schon kann es losgehen. Bei Bedarf kann jetzt auch noch die Staubschutzhaube aufgesteckt werden. Zur Entkopplung vom Untergrund dienen vier silberfarbene Stellfüße. Sie halten den Platinum SE einige Zentimeter über der Stellfläche. Sie sind zudem mit Gummielementen versehen, die den Plattenspieler quasi schwimmen lassen.

Tonarm & Tonabnehmer

Technisch hat der Platinum SE dann jede Menge zu bieten. Als erstes wäre da der flexible, doppelt gelagerte und S-förmige Tonarm zu nennen. Der lässt sich im Übrigen hier sogar in der Höhe verstellen. Damit es auch wirklich sofort losgehen kann, ist der Arm mit einem hochwertigen MP110-Tonabnehmer von Nagaoka ausgestattet. Egal in welcher Farbe der Platinum SE gewählt ist, das schicke Tonabnehmersystem ist in seinem Orange/Schwarz ein optischer Kontrast zum Sonoro. In diesem Zusammenhang: Der Platinum SE ist wahlweise – wie hier – in seidenmattem Weiß, in dezentem Schwarz oder in graphitfarbener Ausführung zu haben. Wer zwischen verschiedenen Tonabnehmern wechselt, wird sich ausserdem über die Wechselheadshell mit Bajonettverschluss freuen, die Sonoro seinem Vinylplayer spendiert hat.

Der Tonarm des Sonoro Vinyldrehers ist s-förmig und doppelt gelagert.

Anschlüsse

Rückseitig finden sich dann alle erforderlichen Anschlüsse. Von links nach rechts wären das der analoge und ein USB-Ausgang. Dazwischen sitzt ein kleiner Umschalter. Über ihn entscheide ich, ob der integrierte oder ein externer
Phono-Vorverstärker verwendet werden sollen. Über das kleine Knöpfchen ganz rechts lässt sich der Sonoro dann vollständig ein- oder ausschalten. Gestartet wird der Platinum SE dann ganz einfach über den rechts unten auf der Basis befindlichen Drehregler. Zur Auswahl stehen hier die Geschwindigkeiten 33 und 45. Liegt beispielsweise eine LP auf, dreht man den Regler auf 33 und schon läuft der Plattenteller an. Da es sich um einen vollmanuellen Plattenspieler handelt, führt man den Tonarm nun über die Einlaufriffe und legt den Metallenen Liftarm um. Anschließend gleitet der Tonabnehmer langsam herunter, bis er sanft in die Plattenrille eintaucht.

Anschlussseitig ist der Platinum SE mit analogen und digitalen Ausgängen ausgerüstet.

USB-Recording & Bluetooth

Zurück zum USB-Port. Diesem kommt eine wichtige Aufgabe zu. Ist der Platinum SE über diesen Weg mit einem Computer verbunden, lassen sich die eigenen Schallplatten bequem digitalisieren. Das ist sehr praktisch, wenn man seine Vinylschätze beispielsweise in einer Playlist zusammenfassen oder gern mobil hören möchte. In unserem Test haben wir die Programme Cubase und Audacity verwendet. Einen externen Verstärker oder Receiver benötigt es übrigens nicht, um die eigenen Platten hörbar zu machen. Das funktioniert nämlich bei diesem Plattenspieler kabellos via Bluetooth. Ganz kinderleicht – dafür wird einfach die Bluetooth-Taste auf dem Platinum SE kurz gedrückt. Anschließend sucht der Sonoro nach dem bekannten Bluetooth-Speaker und verbindet sich vollautomatisch. Die Bluetooth-Taste leuchtet nun durchgängig blau.

Fazit

Der Platinum SE erfüllt sowohl klassische wie moderne Ansprüche, die an einem Plattenspieler gestellt werden. Tonarm und Tonabnehmer sind in dieser Preisklasse eher aussergewöhnlich. Ebenso der massive Plattenteller und die wirklich hervorragende Verarbeitung. Der Sonoro ist zudem erstaunlich laufruhig, was zu einer aufgeräumten und sauberen Wiedergabe führt.
Hinzu kommt die umfangreiche Ausstattung: Dieser Vinyldreher hat nämlich gleich noch einen zuschaltbaren Phono-Vorverstärker und ein Bluetooth-Modul integriert. So lässt sich die Menge der benötigten Mitspieler auf ein absolutes Minimum reduzieren und der Platinum SE schmiegt sich elegant ins Wohnambiente. Dank USB-Ausgang lässt sich die geliebte Vinyl-Sammlung obendrein bequem digitalisieren. Weitere Höreindrücke und Tipps zur Auf- und Einstellung gibt es in unserem ausführlichen Testbericht. Diesen finden Sie hier.

Text + Fotos: Simone Maier
Video: Branislav Ćakić

Gesamtnote:Preistipp
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: hervorragend

88 of 90

90 of 90

90 of 90

220320.Sonoro-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Sonoro
Platinum SE
Produktkategorie:Plattenspieler
Preis:799,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- Schwarz
- Weiß
Vertrieb:sororo, Neuss
02131 / 88 34 141
www.sonoro.com
Abmessungen (HBT):125 x 420 x 356 mm
Gewicht:3,9 kg
Antrieb:Riemenantrieb
Tonabnehmer:Nagaoka MP110
Geschwindigkeiten:- 33 ⅓ Upm
- 45 Upm
Ausgang (analog)1 x Cinch
- Line-Level: 155 mV (–16 dB)
- Phono-Level: 3,5 mV (+/–3 dB)
- Bluetooth
- USB
Lieferumfang:- Platinum SE
- Netzteil
- Tonarm
- Headshell
- Tonabnehmer
- Anleitung
Pros und Contras+ ansprechendes Design
+ exzellente Verarbeitung
+ Nagaoka MP110 Tonabnehmer
+ Bluetooth
+ USB-Out
+ Wechselheadshell
+ integrierter Phono-Preamp

- erfordert eine stabile Stellfläche
Benotung:
Gesamtnote:Preistipp
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistung:hervorragend
lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt