von

Chefredakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Der Handy-Akku ist leer! Ein Horrorszenario, das natürlich immer dann eintritt, wenn man es am wenigsten brauchen kann. Ist man allerdings Besitzer eines mobilen Ladegerätes, ist dieses Problem angeblich schnell gelöst. Das wollten wir genau wissen und haben einen der inzwischen zahlreich im Handel angebotenen „Power-Storages“ getestet …

Trotz seiner enormen Leistungsstärke erweist sich Maxells Powerbank 5220 noch kompakter als moderne Smartphones.

Trotz seiner enormen Leistungsstärke, präsentiert sich Maxells Powerbank 5220 deutlich kompakter als moderne Smartphones.

 

 

Unverhofft kommt oft
Man ist unterwegs zu einer wichtigen Verabredung, will kurz durchrufen, um mitzuteilen, dass es etwas später wird, doch dem Handy geht der „Saft“ aus. Oder man verliert sich während der Städtetour oder des Konzertbesuches, kann sich aber nicht kontaktieren, weil der Akku des Smartphones einmal mehr den Geist aufgegeben hat. Nur zwei der vielen Gelegenheiten, bei denen man ohne Handy ziemlich aufgeschmissen ist. Dieses Problems haben sich in den letzten Monaten einige Hersteller angenommen und die unterschiedlichsten mobilen Ladegeräte auf den Markt gebracht, die für Abhilfe sorgen sollen. Die Idee ist gut, doch leider sind diese Geräte oft unhandlich oder ihre Ladekapazität nicht wirklich beeindruckend. Doch Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel. Das weltbekannte Unternehmen Maxell stellt eine dieser Ausnahmen und bietet gleich ein vollständiges Produktportfolio mobiler Ladestationen, aus dem wir das Topmodell „Powerbank 5200“ zum Test luden.

Der Akku ist leer! Halb so schlimm: mit Maxells Powerbar 5200 verbunden, ist in wenigen Minuten wieder soviel "Saft" im Handy, dass wieder telefoniert werden kann.

Der Akku ist leer! Halb so schlimm: mit Maxells Powerbar 5200 verbunden, ist in wenigen Minuten wieder soviel “Saft” im Handy, dass bereits telefoniert werden kann.

 

 

Aus Tradition gut
Wenn es um mobile Speichermedien geht, geniesst das asiatische Traditionsunternehmen einen exzellenten Ruf – und das weltweit. Und das seit sehr langer Zeit. Die Gründe dafür liegen auf der Hand, denn bereits vor mehr als als 50 Jahren machte Maxell mit der Entwicklung hochwertigster Audio- und Videokassetten auf sich aufmerksam, was dazu führte, dass der Name Maxell spätestens seit dem Mega-Erfolg in den 80er- und frühen 90er-Jahren nicht mehr aus der Welt der Unterhaltungselektronik wegzudenken ist. Doch auch wenn sich das Produktportfolio inzwischen vollständig gewandelt hat, hat sich am erklärten Ziel der Japaner, Produkte zu entwickeln, die Spaß an der Musik und am Film machen, nichts geändert. Nach wie vor widmet man sich dabei hauptsächlich der mobilen Unterhaltung und bietet heute neben optischen Datenträgern, Flash-Devices, Kopfhörern und Festplatten auch Ladelösungen wie die beispielsweise Powerbank 5200, um die es in diesem Test geht.

Um die Powerbank 5200 zu befüllen, wird diese lediglich via mitgeliefertem USB-Kabel mit einem Rechner verbunden und automatisch "betankt".

Um die Powerbank 5200 zu befüllen, wird diese lediglich via mitgeliefertem USB-Kabel mit einem Rechner verbunden und automatisch “betankt”.

 

 

Mehr Saft
Egal ob Smartphone, Tablet, Notebook, Aktiv-Kopfhörer oder Navigationssystem, moderne mobile Quellen erleichtern die Kommunikation, erhöhen den Komfort und dienen als Problemlösung. Genauer gesagt, bestimmen sie unseren Alltag. Das klingt eventuell etwas übertrieben, doch schon wenige Stunden ohne Handy bzw. ohne Internetzugang sind für manche Menschen die reinste Qual. Für andere hingegen sind die genannten Mobilgeräte wichtige Werkzeug im Arbeitsalltag, was ebenfalls eine Art von Abhängigkeit mit sich bringt. Doch egal, zu welcher Gruppe man sich zugehörig fühlt, es geht es in der Regel mit Umständlichkeiten und oft mit Zeit- und Geldverlust einher, wenn dem Handy bzw. Tablet plötzlich der „Saft“ ausgeht und man nicht mehr in gewohnter Weise auf Informationen zurückgreifen bzw. kommunizieren kann. Um dies zu verhindern, lohnt sich in jedem Falle der Kauf eines leistungsstarken Akkupacks, welches in der Handtasche oder im Handschuhfach deponiert werden kann und im Fall der Fälle als „Retter in der Not“ dient. Und genau für solche „Notfälle“ entwickelten die Maxell-Ingenieure eine ganze Reihe kabelloser Ladegeräte unterschiedlichster Größe und Leistung, von denen das Modell „Powerbank 5200“ das hauseigene Flaggschiff darstellt.

Mitgedacht: Da Maxells Powerbank 5200 gleich zwei USB-Ausgänge besitzt, lassen sich zwei Mobilgeräte parallel "befüllen".

Mitgedacht: Da Maxells Powerbank 5200 gleich zwei USB-Ausgänge besitzt, lassen sich zwei Mobilgeräte parallel “befüllen”.

 

 

In der Praxis
Wie der Name vielleicht vermuten lässt, ist unser Testgerät mit einer 5200 Milliampere leistenden Akkueinheit bestückt. Das sagt erstmal nicht viel aus. Wenn ich aber erwähne, dass dies nahezu der vierfachen Kapazität des Apple iPhone 5 entspricht, erweist sich dieser Wert als extrem eindrucksvoll. In ein edles Aluminium-Kleid gehüllt, macht der Maxell-Problemlöser schon auf den ersten Blick einen sehr wertigen Eindruck. Mit einer Gesamtlänge von gerade einmal 9,5 Zentimetern und einer Höhe von 2,4 Zentimetern erweist sich das leistungsstarke Kraftpaket darüber hinaus als äusserst kompakt, was bedeutet, dass es bequem in jeder Handtasche mitzuführen ist. Ein Blick auf die Stirnseite offenbart dann ungeahnte Anschlussmöglichkeiten. So finden sich hier gleich drei USB-Ports, von denen der mittig angelegte Mini-USB-Platz dem Befüllen der Powerbank 5200 dient. Aufladen lässt sich diese via mitgeliefertem Mini-USB-/USB-Kabel am PC, anderen stationären Geräten mit entsprechendem Anschluss oder mittels eines handelsüblichen USB-Netzsteckers an jeder Steckdose. Die beiden flankierenden USB-Schächte dienen dagegen als Ausgänge und sorgen dafür, dass verbundene Mobil-Devices auch unterwegs mit Netzleistung versorgt werden können. Ein Ausstattungsmerkmal, das sich im Urlaub oder während der nächsten Städtetour positiv auswirken könnte, wenn auch dem Handy des Mitreisenden „die Luft ausgeht“. In einem solchen Fall wird das betroffene Mobilgerät einfach mit der Maxell-Powerbank verbunden. Ist im Anschluss daran das kleine, in der Front eingelassene Knöpfchen gedrückt, fliesst der Strom in Richtung Endgerät. Zugleich geben vier (unter besagter Taste befindliche) Lämpchen Auskunft über den Füllstand der Powerbank 5200. Die Ladezeit selbst ist Modellabhängig und kann von Hersteller zu Hersteller variieren. Mit dem iPhone 5s verbunden, betrug das vollständige Befüllen etwa vier Stunden. Insgesamt liess sich das iPhone mit nur einer Füllung viermal vollständig „betanken“, bevor unser Testmodell selbst ans Netz musste.

Um ein Mobilgerät (Smartphone, Tablet etc.) aufzuladen, wird selbiges einfach mit via Ladekabel mit der Powerbank 5200 verbunden. Jetzt noch das kleine Knöpfchen drücken und schon "fliesst" der Strom.

Um ein Mobilgerät (Smartphone, Tablet etc.) aufzuladen, wird selbiges einfach mit via Ladekabel mit der Powerbank 5200 verbunden. Jetzt noch das kleine Knöpfchen drücken und schon “fliesst” der Strom.

 

 

Fazit
Auch wenn man es auch den ersten Blick vielleicht nicht sieht, ist der Kauf einer kabellosen Ladestation durchaus ratsam. Neben mehr Freiheit und einer grösseren inneren Sicherheit, kann diese auch schnell zum „Retter in der Not“ werden und jede Menge Zeit, Nerven und auch Geld sparen. Ist man zudem viel auf Reisen empfiehlt sich der Kauf eines leistungsstärkeren Gerätes, wie der Maxell Powerbank 5200, deren kinderleichtes Handling und sinnvolle Ausstattungsvielfalt sich in meinem Test als extrem positiv herausstellte. Und das Beste kommt noch, denn mit einem Verkaufspreis von gerade einmal 34,99 Euro, erweist sich dieser Problemlöser als absolutes Schnäppchen.

 

 

Test, Text & Fotos: Roman Maier

 

 

Modell:Maxell Powerbank 5200
Preis:34,99 Euro
Garantie:24 Monate
Ausführungen:silber, schwarz
Vertrieb:Maxell, Meerbusch
Tel.: 02159 / 913 0
www.maxell.eu
Abmessungen (HBT):45 x 95 x 23 mm
Gewicht:ca. 140g
Ladekapazität:5200 mAh
Lieferumfang:- Powerbank 5200
- USB-/Mini-USB-Kabel
Anschlüsse:2 x USB
1 x Mini-USB
Benotung:
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt