von

Chefredakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Mit seiner 6005er-Serie verspricht Marantz HiFi-Sound und Ausstattungsvielfalt der Oberklasse zum Einstiegspreis. Das klingt zu schön, um wahr zu sein, weshalb wir uns die Verstärker-/CD-Player-Kombi einmal ganz genau angesehen haben.

Das Streben nach höchster Qualität – und zwar auf jeder Ebene – ist das höchste Ziel bei der Entwicklung eines jeden Marantz-Produktes.

Das Streben nach höchster Qualität – und zwar auf jeder Ebene – ist das höchste Ziel bei der Entwicklung eines jeden Marantz-Produktes.

 

 

Seit jeher gehören Audioprodukte der Marke Marantz verarbeitungstechnisch und in Sachen Klangqualität zum Besten, was man für Geld kaufen kann. Die Begründung dafür ist schnell gefunden, denn das oberste Ziel bei der Entwicklung eines jeden Marantz-Produktes ist es, Musik so originalgetreu wiederzugeben, wie vom Künstler gewollt. Der Anspruch ist hoch und erfordert in der logischen Konsequenz einen enorm hohen Qualitätsstandard. Dennoch ist man seit Firmengründung im Jahre 1953 stets bemüht Produkte zu entwickeln, die erschwinglich bleiben. Das kommt gut an und ist ein weiterer Grund für den weltweit exzellenten Ruf der Marke. Diesen Anspruch wollen Japaner nun nochmals untermauern und präsentieren eine preislich erfreulich attraktive Stereo-Kombi, deren klanglicher Anspruch deutlich weiter oben angesiedelt ist, als es der Gesamtpreis von weniger als 1000 Euro erahnen lässt.

Der CD-Player (oben) nimmt externe Signale via USB (frontseitiger Anschluss) entgegen, wandelt und wandelt diese. Zusätzlich gewährt der Verstärker PM6005 fünf analogen und zwei digitalen Quellen Anschluss.

Der CD-Player (oben) nimmt externe Signale via USB (frontseitiger Anschluss) entgegen, wandelt und wandelt diese. Zusätzlich gewährt der Verstärker PM6005 fünf analogen und zwei digitalen Quellen Anschluss.

 

 

Nominiert für einen Design-Oscar
Das Streben nach höchster Qualität – und zwar auf jeder Ebene – ist das höchste Ziel bei der Entwicklung eines jeden Marantz-Produktes. Die strikte Einhaltung dieser Philosophie bestätigt sich dann gleich auf den ersten Blick, auf die uns zum Test überlassene 6005er-Kombi, die inzwischen im gedämpften Licht unseres Hörraumes erstrahlt. Die Bezeichnung „erstrahlt“ ist bewusst gewählt, denn die Mixtur aus zeitloser Eleganz und hohem Selbstbewusstsein weiss einfach zu gefallen. Es heisst zwar, dass Schönheit im Auge des Betrachters liegt, doch hier kann es einfach keine zwei Meinungen geben. Dieses Duo ist durchweg gelungen und einfach schön! Wunderschön, um genau zu sein! Verantwortlich dafür ist in erster Linie das zeitlos-schicke, durchdachte Designkonzept, mit dem Marantz seine Kunden seit einigen Jahren zu begeistern weiss. Perfekte Proportionen, leicht gerundete Kanten, flache Fronten, übersichtlich gehaltene Bedienstrukturen und die Auswahl hochwertigster Materialien sorgen hier für ein stimmiges Gesamtbild, das man sich einfach gern anschaut und für das diese Kombi unserer Meinung nach eine Nominierung für einen Design-Oscar verdient hätte.

Mitgedacht: Da beide Bausteine gleich breit und gleich hoch sind, lassen sie sich (entsprechend den jeweiligen Platzverhältnissen) übereinander, wie nebeneinander aufstellen.

Mitgedacht: Da beide Bausteine gleich breit und gleich hoch sind, lassen sie sich (entsprechend den jeweiligen Platzverhältnissen) übereinander, wie nebeneinander aufstellen.

 

 

Innere Werte … oder … mit allen Wassern gewaschen
Wie eingangs erwähnt, geniessen Marantz-Produkte aufgrund ihrer exzellenten Klangqualität weltweit höchstes Ansehen. Ein Ruf, der dem steten Forschungs– und Weiterentwicklungsdrang der japanischen Traditionsmarke zu verdanken ist, mit dem die Messlatte im Audiobereich immer weiter nach oben verschoben werden soll. Gleiches gilt in selbem Maße natürlich auch für die uns zum Test überlassene Nachfolger der legendären 6004er-Serie, welche Marantz selbst wie folgt beschreibt: „Um diese Tradition fortzusetzen, entwickelt Marantz seine Kollektion an Stereokomponenten kontinuierlich weiter. Nun ist die Zeit gekommen für den neuen Vollverstärker PM6005 mit digitalen Eingängen sowie den Premium-CD-Player CD6005. Diese Newcomer treten in die Fußstapfen renommierter Vorgänger und bereichern die Einstiegsklasse, die den anspruchsvollen, aber zugleich preisbewussten Musikliebhaber anspricht. Der PM6005 ist mehr als nur ein verbesserter Nachfolger seines vielfach ausgezeichneten Vorgängers. Viel mehr. Denn nun können Sie diesen großartigen Vollverstärker direkt an eine Reihe von digitalen Quellen anschließen und seinen sensationellen DAC (CS4398) mit 24bit / 192kHz nutzen, um so einen unglaublich hohen Audiogenuss mit den neuen Medien zu erhalten. Selbstverständlich haben wir die Vor- und Endverstärkungssektion erhalten, die ausschließlich aus diskreten Komponenten besteht – nicht ein einziger IC in der Nähe des Signalweges. Wir tun dies, da speziell ausgewählte Komponenten die ICs nicht nur im Hinblick auf Qualität übertreffen, sondern es ebenfalls ermöglichen den Klang in viel mehr Details darzustellen, was in Klarheit und Transparenz resultiert. Und natürlich sind alle Original-Eigenschaften – wie fünf Audioeingänge inkl. Phono, zwei Paar vergoldete Lautsprecher Anschlüsse mit Bi-Wiring-Möglichkeit und einer Fernbedienung – nach wie vor vorhanden.
Wenn es nach der Auszeichnung „Best CD player under £500” der Fachzeitschrift „What Hi-Fi Sound and Vision?” geht, ist der neue CD6005 eine optimierte Version seines Vorgängers mit noch sorgfältiger ausgesuchten Komponenten. Wir haben das Gerät mit einer soliden Bodenplatte aus Metall ausgestattet und die Lademechanik zentral positioniert. Auf diese Weise konnten wir Vibrationen praktisch eliminieren. Darüber hinaus bedient die stabile, überdimensionierte Stromversorgung die digitalen und analogen Schaltkreise des Players. Die digitalen Signale werden mit dem hochwertigen CS4398 DAC in analoge Signale umgewandelt und über den von Marantz eigens kreierten Signalverstärker, den HDAM-SA2, an die vergoldeten Ausgänge geleitet. Für die Bedienung gibt es nun eine neue Fernbedienung, die auch den Verstärker PM6005 steuern kann, und einen energiesparenden neuen „Niedrigenergie-Standby” bzw. „Auto-Standby”-Modus. Alles in allem ist der CD6005 der perfekte Player für Musikliebhaber, die beste Leistung zu einem attraktiven Preis wünschen. Und auch für Freunde des mobilen Musikgenusses ist er dank seiner Verbindungsfähigkeit mit iPods ideal geeignet“.

Neben sieben Eingängen (2 x digital, 5 x analog) stellt der PM6005 seinem Besitzer grosszügig dimensionierte Schraubklemmen für die Verbindung mit massiveren Lautsprecherkabeln bereit.

Neben sieben Eingängen (2 x digital, 5 x analog) stellt der PM6005 seinem Besitzer grosszügig dimensionierte Schraubklemmen für die Verbindung mit massiveren Lautsprecherkabeln bereit.

 

 

In der Praxis
Bevor es in den ausgiebigen Hörtest geht, muss zunächst noch einmal der hohe Lifestyle-Faktor Erwähnung finden, mit dem diese schicke 6005er-Serie vom ersten Augenblick an zu gefallen weiss. Wahlweise in Brillantschwarz oder wie hier in mattiert-goldener Ausführung erhältlich, wird sie in jedem Raum zum Blickfang – und zwar ohne diesen optisch zu dominieren. Sind die Platzverhältnisse nicht beschränkt, empfiehlt es sich die beiden Marantz-Bausteine mit etwa sechs bis sieben Zentimetern Abstand nebeneinander zu platzieren. So kommen beide Elemente voll zur Geltung und bilden zugleich eine perfekte Symbiose. Nachdem das Duo nun seinen endgültigen Platz in unserem Hörraum gefunden und seine 48-stündige Einspielzeit beendet hat, geht es endlich in den Audiotest: Und dieser startet furios, denn bereits der Claire-Martin-Song „The Meaning Of The Blues“ erweist sich als perfektes Futter für unsere Testprobanden. Dabei überzeugen sie durch ein in hohem Maße schlankes und zugleich durchzugskräftiges Grundtonfundament, das zupackt und dem Song Ausdruck und Kraft verleiht. Und zwar ohne Schnörkel und Ösen! Im Gegenteil, denn die direkte, unangestrengte Art, mit der die beiden Schönlinge hier zu Werke gehen reisst regelrecht mit. Dabei wird es fast schon intim, denn mit nahezu chirurgischer Präzision schält das Duo selbst kleinste Details der charakterlichen Stimme der britischen Jazzinterpretin heraus, was unseren Hörraum innerhalb weniger Augenblicke akustisch zu einem rauchigen Jazzkeller werden lässt. Wow, das macht Spaß. Und zwar soviel Spaß, dass wir diesen Song noch zwei weitere Male hören, bevor wir unseren Test mit dem James-Blake-Titel „The Wilhelm Scream“ fortführen. Ein Track, der vollen Einsatz und den Abstieg in deutlich tiefere Bassgefilde erfordert und schon manch Testgerät schnell an seine Grenzen geführt hat. Nicht aber unser Marantz-Paar, das auf diese Herausforderung nur gewartet zu haben scheint. So wird auch dieser Song, seiner Forderung entsprechend, voller Leidenschaft und in unteren Frequenzlagen mit einer verblüffenden Souveränität wiedergegeben, die so keinesfalls zu erwarten war. Dabei imponiert das Test-Duo durch seine ausserordentliche Spielfreude und Agilität im Grundtonbereich sowie durch seine erstaunlich tiefreichende und überraschend saubere Tiefbasswiedergabe. Ganz nebenbei werden kleine dynamische Abstufungen fein säuberlich voneinander differenziert. Lediglich in den härtesten Anschlägen dieses Songs gerät unsere 6005er-Kombi dann aber doch kurzfristig an ihr Limit. Bedenkt man allerdings den günstigen Gesamtpreis von unter 1000 Euro, lässt sich dies schnell verschmerzen, denn unser Test-Duo schlägt sich auch hier besser als manch deutlich teureres HiFi-Paket.

Die 6005er-Serie ist ein echter Blickfang. Ist ausreichend Stellfläche vorhanden, empfiehlt es sich beide Geräte nebeneinander zu platzieren.

Die 6005er-Serie ist ein echter Blickfang. Ist ausreichend Stellfläche vorhanden, empfiehlt es sich beide Geräte nebeneinander zu platzieren.

 

 

Fazit
Mit den beiden neuen Modellen der 6005er-Serie tritt Marantz erneut den Beweis an, dass exzellenter HiFi-Klang nicht zwingend mit einem tiefen Griff in den Geldbeutel einher gehen muss. So imponiert dieses Set durch seine ausgewogene Art, seine Ausdruckskraft und eine Feinauflösung, die in dieser Preisklasse nahezu einzigartig sein dürfte. Die opulente Ausgestattet und beispielhafte Verarbeitung runden das gelungene Gesamtpaket ab und machen diese Kombi zur uneingeschränkten Empfehlung für anspruchsvolle HiFi-Freunde, die den Sprung aus der Einstiegsklasse in höhere Klanggefilde planen.

 

Test & Text: Roman Maier

Fotos: lite-magazin, Herstellerbilder

 

 

 

Modell:Marantz
PM6005/CD6005
Preis:449,00 Euro (CD6005)
549,00 Euro (PM6005)
Garantie:24 Monate
Ausführungen:schwarz, gold
Vertrieb:Marantz, Osnabrück
Tel.: 0541- 404660
www.marantz.de
Abmessungen (HBT):105 x 440 x 338 mm (PM6005)
105 x 440 x 338 mm
Gewicht:7,6 kg (PM6005)
6,6 kg (CD6005)
Ein-/Ausgänge (PM6005):1 Kopfhörerausgang (Front)
5 analoge Eingänge
1 analogen Ausgang
1 optischen Digitaleingang
1 Koaxial-Digitaleingang
1 Remote-Eingang
1 Remote-Ausgang
Ein-/Ausgänge (CD6005):1 USB-Eingang (Front)
1 Kopfhörer-Ausgang Front)
2 analoge Ausgänge
1 optischer Digitalausgang
1 Koaxial-Digitalausgang
Benotung:
Klang (60%):1,1
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,0
Klasse:Mittelklasse
Preis-/Leistunghervorragend

 

 

 

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt