von

Redakteur
English
(Google Translate)

Wenn ein Hersteller wie Philips eine Soundbar neu in sein Sortiment aufnimmt, lohnt es sich immer, einen Blick darauf zu werfen. Erst Recht dann, wenn diese mit einem integrierten Blu-ray-Player, Smart-TV-Funktionen und diversen anderen Leckerbissen aufwartet. Für uns Grund genug, diesen multimedialen Künstler einmal zu einem ausführlichen Test zu laden.

Schlicht und dennoch elegant: Philips Blu-ray SoundStage Home Entertainment-System HTB4150B.

Schlicht und dennoch elegant: Philips Blu-ray SoundStage Home Entertainment-System HTB4150B.

 

 

Optik und Haptik
Mit seiner mattschwarzen, strukturierten Oberfläche weiß sich unser Testkandidat sofort ins Rampenlicht zu stellen. Und hier bringt selbst die extremsten Spaltmaßkritiker zum Schweigen. Sauber und rundherum hervorragend verarbeitet, setzt Philips hier neue Maßstäbe in dieser Preisklasse und verpasst der Soundbar mit seiner dunklen, rau anmutenden Oberfläche zudem einen edlen Look. Die Lautsprecherchassis in der Front sind hinter dunklem Akustikstoff versteckt, der auf den ersten Blick blickdicht erscheint, aber beim Einschalten des Geräts in der Mitte ein großes und gut ablesbares Display offenbart. Die auf der Oberseite unseres All-In-One-Gerätes befindlichen Bedienknöpfe sind als Touch-Elemente in den hochglanzschwarzen Dekorstreifen eingelassen. Ein weitere Punkt, der maßgeblich zum High-End-Look unseres Testprobanden beiträgt. Aufbau und Anschluss sind beim Philips ein Kinderspiel. Den flachen, zugleich aber sehr elegant wirkenden HTB4150 stellt man entweder direkt unter das Fernsehgerät oder integriert ihn dezent im Rack, Lowboard oder Wohnzimmerschrank. Der Korpus ruht dabei auf massiven, großen Füßen, was dem in der Gehäuseunterseite thronenden Subwoofer ausreichend Arbeitsplatz verschafft und dem auf der Soundbar platzierten Fernseher einen festen Stand verspricht. Übrigens: TV-Geräte bis zu einem Gewicht von 22 Kilogramm finden auf dem Philips schnell ihr neues Zuhause, was bedeutet, dass auch größere Plasma- oder LCD-Panels bis zu einer Bildschirmdiagonalen von 55 Zoll (1,39 Meter) auf ihm platziert werden können. Der bereits erwähnte Subwoofer arbeitet nach dem Downfire-Prinzip und führt den im Gehäuse entstehenden Schalldruck über eine Bassreflex-Öffnung nach hinten ab, was zusätzlichen Schub im Basskeller verspricht. Achten Sie bei der Aufstellung allerdings darauf, dass sich der Reflex-Port nicht zu nah an der Wand befindet. Eine entsprechende Distanz hilft, störenden Resonanzen, die das Film- und Musikerlebnis negativ beeinträchtigen können, erst gar nicht aufkommen zu lassen. In unserem Test stellte sich eine Entfernung von circa 15 bis 20 Zentimetern als idealer Abstand heraus. Die beiden in der Front befindlichen Zwei-Wege-Systeme, dienen der entsprechenden Mittel- und Hochtonwiedergabe. Diese beiden Setups sind auch maßgeblich für den virtuellen Surround-Sound zuständig. Unterstützung erfährt die Chassis-Armada durch eine ausgeklügelte, hauseigene Software, die hilft, ein virtuelles Lautsprecher-Quintett nebst Bassunterstützung ins Wohnzimmer zu zaubern.

Kein Raum für platzraubende Lautsprecher-Systeme? Dann könnte die mit Verstärker- und Blu-ray-Einheit ausgestattete Philips HTB4150B die Ideallösung für Sie sein.

Kein Raum für platzraubende Lautsprecher-Systeme? Dann könnte die mit Verstärker- und Blu-ray-Einheit ausgestattete Philips HTB4150B die Ideallösung für Sie sein.

 

 

Anschluss und Bedienung
Sobald der endgültige Einsatzort gefunden ist, geht die Installation schnell von der Hand. Man verbindet zum Beispiel den Fernseher und Soundbar via HDMI-Kabel und den SAT-Receiver via optischem Digitalkabel und schon kann das Film- und Fernsehvergnügen starten. Darüber hinaus bietet der HTB4150 die Möglichkeit, FM-Radio zu hören, wofür die im Lieferumfang befindliche Antenne an das rückseitige Anschlussfeld gesteckt wird. Ein weiteres Highlight ist die an Bord befindliche Bluetooth-Empfangseinheit, die die kabellose Musikzuspielung vom Smartphone, Tablet oder PC erlaubt.
Ist dann alles angeschlossen, lassen sich über das graphische On Screen-Menü eine Vielzahl von Einstellungen vornehmen. Dazu gehören zum Beispiel die Vorauswahl der Disc-Menüsprache, der Untertitel oder der Sprache, in der der Film wiedergegeben werden soll. Des weiteren lassen sich sämtliche Vor- und Grundeinstellungen im Menü vornehmen, die die Bild- und Tonausgabe der Soundbar betreffen. Dabei lässt sich beispielsweise der Nachtmodus unter dem Menüpunkt „Audio“ aktivieren, der eine Kompression der Dynamik bewirkt, die gerade im spätabendlichen oder nächtlichen Filmeinsatz sehr hilfreich sein kann. Hier geht die Software allerdings sehr hart ans Werk und stellt den gesamten Dynamik nach der Aktivierung nahezu auf Null. Wünschenswert wäre hier die Möglichkeit eine schrittweisen Dynamikkompression. Vorbildlich und sinnvoll ist dagegen die enthaltene Kindersicherung, die es Eltern ermöglicht, Inhalte erst ab einem bestimmten Alter freizugeben und die für eine höheren Altersfreigabe die Eingabe eines Passwortes verlangt. Insgesamt fällt das On Screen-Menü als übersichtlich strukturiert und optisch ansprechend auf und erlaubt über die zum Lieferumfang gehörige Fernbedienung einen schnellen Zugriff auf alle Menüpunkte. Letztere erweist sich ebenfalls ist sehr gradlinig und übersichtlich gestaltet, was die einfache, ja fast schon intuitive Bedienführung unseres Testgerätes erlaubt.

Modernste Technik auf kleinstem Raum: Philips Soundbar HTB4150B ist mit einem doppelten Zwei-Wege-Lautsprechersystem (Front) und einer unterstützenden Basseinheit (Gehäuseunterseite) ausgestattet.

Modernste Technik auf kleinstem Raum: Philips Soundbar HTB4150B ist mit einem doppelten Zwei-Wege-Lautsprechersystem (Front) und einer unterstützenden Basseinheit (Gehäuseunterseite) ausgestattet.

 

 

Oberhalb des Blu-ray-Slots findet sich das gut ablesbare Display, das Auskunft über die gerade gewählte Quelle bzw. über den derzeitigen Betriebsstatus des HTB4150 gibt. Ist der schicke Alleskönner ausgeschaltet, ist vom Display nichts mehr zu sehen ...

Oberhalb des Blu-ray-Slots findet sich das gut ablesbare Display, das Auskunft über die gerade gewählte Quelle bzw. über den derzeitigen Betriebsstatus des HTB4150 gibt. Ist der schicke Alleskönner ausgeschaltet, ist vom Display nichts mehr zu sehen …

 

 

Hör- und Bilderlebnis
Aufgestellt und eingerichtet ist die Soundbar also schnell. Das bedeutet, dass die erste Testphase bereits wenige Minuten nach dem Auspacken beginnen kann. Zum Start wählen wir mit „Burlesque“ einen echten Ohrwurm-Knaller, der durch seine Audiodynamik und sein vorbildliches Tiefbass-Fundament schon so einige „Tonmeister“ in die Knie gezwungen hat. Es beginnt mit „OOOOOhhhh Sometimes ….“ und schon sind wir mittendrin. Super! Die Feindynamik und Kraft, für die Christina Aguilera bekannt ist, wird von der HTB von der ersten Sekunde an perfekt transportiert und lässt den Zuhörer Staunen. Dabei unterlegt der integrierte Subwoofer das nun erlebte Dynamik-Feuerwerk durch einen entsprechenden Tiefbass – jedoch ohne sich vorlaut in den Vordergrund zu drängen. Zugleich wird die Stimme der mehrfachen Grammy-Preisträgerin naturgetreu und klar wiedergegeben und bleibt auch in höheren Pegellagen jederzeit gut verständlich. Alles in allem macht die Dialogreproduktion hier einfach Spaß und hebt sich selbst in actionreicheren Szenen sehr schön aus der Gesamtkulisse heraus. Als zweites Versuchsobjekt wählen wir mit „Tough Lover“ ein weiteres Stück, das uns ebenfalls nicht enttäuscht. Genau wie im ersten Track versteht die 4150 es auch diesmal, durch ihre Feindynamik zu überzeugen und teleportiert den Filmfreund akustisch direkt in das bunte Burlesque-Theater am Sunset Strip in Los Angeles. Was wir nun erleben ist eine Klangkulisse, die in Sachen Detailwiedergabe, Dynamik und Sprachverständlichkeit wahrlich kein TV-Gerät ohne Unterstützung zustande bringt. Dabei wird der Sound-Spass erst in lauteren und ausgiebigeren Tieftonpassagen vereinzelt eingeschränkt, wenn der Subwoofer dann doch an seine Leistungsgrenze gerät. Das ist aber keineswegs verwunderlich und dem geringen Gehäusevolumen, wie der kompakten Subwoofer-Membran geschuldet. Dennoch zeigt sich die integrierte Basseinheit als agil, spielfreudig und entsprechend seiner Grösse als erstaunlich tiefgründig. Weiter geht’s im Takt: Nun wechseln wir das Milieu und legen „Transformers“ in den integrierten Blu-ray-Player. Und jetzt trumpft das Set so richtig auf. Kurze, knackige Bässe werden dem Auditorium druckvoll entgegen gebracht, während realistisch anmutende Surround-Effekte durchs Wohnzimmer jagen. Als die „Sucher“ am Filmende des dritten Teils dann durch die Stadt fliegen und wahllos um sich „herumballern“, werden Schüsse und Einschläge satt in der Magengegend spürbar. Dabei spielt das kleine und verwindungssteife Chassis des Subwoofers sein volles Können aus und imponiert durch eine knackige Bassdarstellung und überraschende Ergebnisse in Sachen Grundtonagilität. Zugleich weiss der integrierte Blu-ray-Player in der Disziplin „Bilddarstellung“ vollends zu überzeugen und bringt das volle Leistungsspektrum der Full-HD-Auflösung zur Geltung. Die Schärfe und Feinzeichnung vom HD-Material sind als „hervorragend“ zu bezeichnen. Selbst ältere DVDs werden zuverlässig und sauber auf 1920×1080 Bildpunkte hochskaliert.

Egal ob flach auf dem Lowboard oder unter einem an der Wand platzierten Flat-TV, dieses Frontsurround-System macht immer eine gute Figur.

Egal ob flach auf dem Lowboard oder unter einem an der Wand platzierten Flat-TV, dieses Frontsurround-System macht immer eine gute Figur.

 

 

Fazit
Alleskönner? Genau diese Frage stellten wir uns am Anfang unseres Tests. Und diese Frage man muss hier ganz klar mit „Ja!“ beantworten. Egal ob Blu-ray-, Bluetooth- oder CD-Wiedergabe – es gibt kaum etwas, was der Philips HTB4150B nicht kann. Und das was er daraus macht, ist für seine Preisklasse schlichtweg „hervorragend“.

 

Test & Text: Bernd Heuer

Fotos: www.lite-magazin.de

 

 

Modell:Philips
HTB4150B
Preis:349 Euro (uvP.)
Ausführung:schwarz
Vertrieb:Philips, Hamburg
040 / 2899 0
www.philips.de
Abmessungen (HBT):70 x 701 x 317 mm
Gewicht:6,8 kg
Frequenzbereich:
Quellen:- Blu-ray
- FM/AM-Tuner
- Bluetooth
Audioformate:- Dolby Digital
- DTS
- Stereo
- Virtual Surround
Anschlüsse:- 1 x AUX
- 1 x Composite Video-Out (FBAS)
- 1 x koaxialer Digitaleingang
- 1 x optischer Digitaleingang
- 1 x Ethernet
- 1 x HDMI (ARC)
- 1 x Antenne
- 1 x Analog-Audio-Eingang
- 1 x USB
- Bluetooth
Lieferumfang:- Fernbedienung inkl. Batterie
- Netzkabel
- Kurzanleitung
- Anleitung (auf CD-ROM)
Besonderes:- 3D-fähig
- Dolby Digital- & DTS-Dekoder
- HDMI 1.4a
- Videoscaler
- Bluetooth
- NFC
- Smart TV-Funktionen
- LipSync-Funktion
- HDMI-Audio Rückkanal (ARC)
Benotung:
Klang (60%):1,2
Praxis (20%):1,1
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,1
Klasse:Einstiegsklasse
Preis-/Leistunghervorragend

 

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt