lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.
Das Multitalent Matthias Schweighöfer leistet seinen diesjährigen Beitrag zur Familienkomödie auf dem deutschen Filmmarkt. Der Nanny – Amüsante Sabotage auf allen Ebenen

Das Multitalent Matthias Schweighöfer leistet seinen diesjährigen Beitrag zur Familienkomödie auf dem deutschen Filmmarkt.

Bauunternehmer Clemens (Matthias Schweighöfer) pflegt einen durchaus dekadenten Lebensstil. (© Warner Bros)

Bauunternehmer Clemens (Matthias Schweighöfer) pflegt einen durchaus dekadenten Lebensstil. (© Warner Bros)

 

Bauunternehmer Clemens (Matthias Schweighöfer) plant in einem altmodischen Berliner Kiez Neubauten zu errichten. Doch zunächst müssen dafür die ansässigen Mieter seinem Vorhaben weichen. Zu seinem größten Problem gehört der leicht unterbelichtete Rolf (Milan Peschel), der sich nicht kleinkriegen lässt. Als er mit Baggergewalt aus seiner Wohnung vertrieben wird, schwört er auf Rache und schleicht sich in Clemens Villa ein. Wie der Zufall es will, hält der Baulöwe ihn für einen Bewerber auf die schwer vermittelbare Stelle als Nanny für seine Kinder Winnie (Paula Hartmann) und Theo (Arved Friese). Die beiden haben sich zum Ziel gesetzt, neue Nannys innerhalb kürzester Zeit aus dem Haus zu vertreiben. Dafür ist ihnen jedes Mittel recht und sie zeigen bei der Wahl ihrer Waffen kein Erbarmen. Das ahnt Rolf natürlich nicht und um sich an Clemens zu rächen, nimmt er den Job an.

Bald schon muss Rolf jedoch feststellen, dass die beiden Kinder auch vor einer männlichen Nanny nicht Halt machen. Für ihn beginnt eine Tortur, deren Höhepunkte mit derbem Fäkalhumor gepflastert sind. Andererseits hinterlässt Rolf selbst auch eine Spur der Verwüstung und weder der teure Ferrari von Clemens noch die unschuldigen Koikarpfen im Schlossteich sind vor ihm sicher. Doch je mehr er versucht, seine Bleibe und den Kiez zu retten, entsteht aus seiner Sabotage mehr und mehr eine neue Familie.

Den finanziert er allerdings unter anderem auf Kosten von Rolf (Milan Peschel), der daraufhin als Nanny mit Clemens' Kindern Winnie (Paula Hartmann, r.) und Theo (Arved Friese) jede Menge Chaos anrichtet. (© Warner Bros)

Den finanziert er allerdings unter anderem auf Kosten von Rolf (Milan Peschel), der daraufhin als Nanny mit Clemens‘ Kindern Winnie (Paula Hartmann, r.) und Theo (Arved Friese) jede Menge Chaos anrichtet. (© Warner Bros)

 

Der Nanny ist nach „Vaterfreuden“ (2014), „Schlussmacher“ (2013) und „What a Man“ (2011) der vierte Film, in dem Schweighöfer die Regie führte, am Drehbuch mitarbeitete und eine der Hauptrollen übernahm. Nur fehlt diesmal die obligatorische Lovestory und Schweighöfer tritt auch nicht als der übliche Womanizer auf, sondern übernimmt diesmal die Rolle des unsympathischen Baulöwen. In Der Nanny überlässt er Milan Peschel, einem seiner Lieblingsschauspielkollegen, den Part des humorvollen und liebenswerten Antihelden. Als kompromisslosen Baugesellschafter konnte Schweighöfer seinen Moderator- und Entertainer Freund Joko Winterscheidt gewinnen – dessen schauspielerische Fähigkeiten aber in seinem ersten Filmprojekt noch Luft nach oben lassen. Um die Zutaten für eine deutsche Komödie noch komplett zu machen, spielt Veronica Ferres in einer Nebenrolle eine verzweifelte Nanny und Friedrich Lichtenstein (Mr. Supergeil aus der Lebensmitteldiscounterwerbung) mimt den wortkargen Seebären, der auf dem Hocker am Tresen der Kiezkneipe festgewachsen scheint.

Übrigens nicht ganz freiwillig, denn Winnie (Paula Hartmann) und ihr Bruder Theo (Arved Friese) haben sich zum Ziel gesetzt, neue Nannys innerhalb kürzester Zeit aus dem Haus zu vertreiben. (© Warner Bros)

Übrigens nicht ganz freiwillig, denn Winnie (Paula Hartmann) und ihr Bruder Theo (Arved Friese) haben sich zum Ziel gesetzt, neue Nannys innerhalb kürzester Zeit aus dem Haus zu vertreiben. (© Warner Bros)

 

Eine logische Handlung mit Tiefgang hat Der Nanny aber leider nicht zu bieten. Logiklöcher wie die, dass man sich nicht erklären kann, wie Rolf es schafft, in das wahrscheinlich gut gesicherte Schloss von Clemens einzudringen und auf einmal in seinem Wohnzimmer zu erscheinen, sind keine Seltenheit und der Zuschauer erfährt keine näheren Informationen darüber, wie Clemens überhaupt zu seinem Schloss gekommen ist und wie seine Frau ums Leben kam. Doch Schweighöfer mit seiner selbstironischen Art schafft es, aus einer 08/15-Komödie ein kurzweiliges und launiges Familienabenteuer zu machen.

Seine Rolle als 50er-Jahre-Vater nimmt man ihm zwar nicht wirklich ab, aber die schauspielerische Leistung von Peschel, der die meisten Lacher durch seine tollpatschige und weltfremde Art auf sich zieht, und das besonders hervorzuhebende Geschwisterpaar Winnie und Theo, die meiner Meinung nach großartig die ätzenden Rotzgören von Clemens spielen, bringen Der Nanny noch ein paar extra Humorpunkte ein. In manch einer Szene kommt das Vokabular und die Handlungen der beiden allerdings schon stark an die Grenze des guten Geschmacks, weswegen der Film wohl auch erst ab 12 Jahren freigegeben wurde.

Doch trotz der angespannten Situation scheinen Clemens (Matthias Schweighöfer, l.) und Rolf (Milan Peschel) das Kriegsbeil schließlich zu begraben. (© Warner Bros)

Doch trotz der angespannten Situation scheinen Clemens (Matthias Schweighöfer, l.) und Rolf (Milan Peschel) das Kriegsbeil schließlich zu begraben. (© Warner Bros)

 

 

Die Blu-ray hat neben dem Hauptfilm noch ein paar nette Extras zu bieten. Durch ein paar Featurettes und das Making-Of bekommt man einen interessanten Blick hinter die Kulissen und für das Zwerchfell sind noch die beliebten Outtakes vorhanden. Der DTS-HD-Ton kommt bei den wenigen actionreichen Szenen eher selten zum Einsatz, aber dafür kann man den Soundtrack und das liebevolle Klaviergeklimmper bei der Szenenuntermahlung im Konzerthallen-Klang genießen.

Fazit

Der Nanny ist leichte Kinounterhaltung nach dem altbekannten deutschen Komödien-Schema mit leichten Schwächen, aber auch einigen guten Lachern und zum Schluss wird der eingefleischte Schweighöfer-Fan natürlich auch noch mit einem kleinen Happy End zufriedengestellt. Für einen kurzweiligen und lustigen Familienabend ist Der Nanny daher allemal zu empfehlen.

„Der Nanny“ ist als DVD und Blu-ray im Vertrieb von Warner Bros erhältlich.

Genre
Komödie

Laufzeit
ca. 90 Minuten

Altersfreigabe
ab 6 Jahren

Regie
Matthias Schweighöfer

Cast
Matthias Schweighöfer, Milan Peschel, Andrea Osvárt, Joko Winterscheidt, Gitta Schweighöfer, Alina Süggeler, Friedrich Liechtenstein, Paula Hartmann, Arved Friese

65 of 100

75 of 100

70 of 100

85 of 100

90 of 100

75 of 100

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt