English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Mit der Vogel’s THIN 550 bringt man jeden Fernseher von 40 bis 100 Zoll und bis zu 70 Kilo an die Wand. Obwohl ultranah an die Wand gebracht, bleibt der neue Flat-TV trotzdem flexibel und beweglich. Die Installation ist dank App-Unterstützung tatsächlich ein Kinderspiel und das außergewöhnlich hochwertige Material macht diesen Wandhalter zu einem echten Highlight.

Die Aufnahme eines 65-Zöllers ist für die THIN 550 XL offensichtlich absolut keine Herausforderung.

Moderne Flat-TVs erreichen immer größere Bildschirmdiagonalen. Zugleich geht der Trend weiter in Richtung dünnerer Gehäuse und flacherer Bauweise. Gerade bei OLED-Modellen ist die Mattscheibe oft nur ein paar Millimeter dick und wird von einem aufgesetzten Gehäuse im unteren Bereich getragen. Diese Eigenschaften werden gerne genutzt, um den geliebten Großbildfernseher platzsparend und wohnraumtauglich an der Wand aufzuhängen. So fällt er weniger auf, wenn er gerade nicht genutzt wird, und man benötigt auch keine großen, mitwachsenden Möbelstücke. Damit der ultraflache TV jetzt nicht starr und weit von der Wand absteht, benötigt man eine Wandhalterung, die den Fernseher flach an der Wand hält und im besten Falle so flexibel ist, dass man den Bildschirm noch flexibel bewegen kann. Die THIN 550 XL vom Wandhalter-Experten Vogel’s verspricht diese Eigenschaften für Flat-TVs zwischen 40 und riesigen 100 Zoll. Also perfekte Voraussetzungen für meinen neuen Fernseher …

Geliefert wird der massive und hochflexible TV-Halter in einer flachen, unscheinbaren Verpackung.

Was brauche ich?

Nach langer Überlegung habe ich mir einen neuen, größeren und modernen Smart-TV angeschafft. Schnell war dabei klar: Das Teil kommt an die Wand!
Diese Entscheidung begründet sich durch mehrere Faktoren: Der erste war definitiv die Größe meiner neuen Errungenschaft. Mit 65 Zoll ist mein neuer QLED nämlich deutlich größer, als mein in die Jahre gekommener 42-Zoll-Fernseher aus dem vorletzten Jahrzehnt. Der zweite Faktor ist ein nicht unbedingt technischer: Mein Sohn. Der ist nämlich ein knappes Jahr alt und erreicht, seit er laufen kann, so einige spannende Objekte. Ein 65-Zöller auf einem ihm bis zur Hüfte reichenden Möbelstück sollte definitiv nicht dazu gehören. Es ist nicht gerade zukunftsfördernd – sowohl für meinen Sohn, als auch für den neuen Fernseher – wenn der Kleine gegen die Mattscheibe trommelt. Ausserdem vermitteln mir die zwei schmalen und filigranen Designfüße des Flachbildfernsehers auch nicht unbedingt den sichersten Eindruck.

Der Fernseher auf dem Lowboard ist oftmals keine Option.

Eckdaten: Passt!

Für mich stellt sich also lediglich die Frage nach dem richtigen Wandhalter. Von der zu tragenden Größe passt die Vogel’s THIN 550 XL schonmal perfekt. Bis zu den maximal 100 möglichen Zoll ist bei meinem 65er ja noch reichlich Luft. Die THIN 550 XL trägt laut Hersteller Fernseher bis 70 Kilogramm Gewicht. Mein neuer TV ist zwar mit 26 Kilo schon kein Leichtgewicht, sollte unter diesen Voraussetzungen aber locker gehalten werden. Mit flexiblen Metallarmen ausgestattet, soll man einen befestigten TV letztlich nun auch noch ausfahren, drehen und schwenken können. Für mich optimal, das probier’ ich aus! Schon beim Auspacken wird klar: diese Wandhalterung ist wirklich durchdacht. Viele Einzelteile erwarten mich nämlich nicht. Alles ist weitestgehend vorbereitet. Die Trägerschienen für das TV-Gehäuse sind vormontiert, der Wandträger mitsamt seinen Schwenkarmen ist ein einzelnes Bauteil. Letzterer deutet schon beim ersten Hochheben an, dass dieses Bauteil aus hochwertigem, massiven Material gemacht ist.

Das kann sich sehen lassen

Schwarzes, solides Metall in allen Bestandteilen verspricht hohe Stabilität und Tragfähigkeit. Diese Trägerkonstruktion ist zwar groß, wenn ich aber bedenke, dass Sie sogar bis 100 Zoll (wir reden hier von gewaltigen 2,54 Metern Bilddiagonale!) große Fernseher tragen soll, finde ich sie sogar fast kompakt. Das Material jedenfalls hinterlässt keinen Zweifel, ob die Tragfähigkeit gewährleistet wird. Ich bin begeistert von dieser Hochwertigkeit. Weiterhin enthalten sind zwei Kunststoffblenden und zwei Tüten mit Schrauben in diversen Größen und Längen. Eine Tüte beinhaltet das Zubehör für den Wandträger, die andere das Befestigungsmaterial des Fernsehers an den Trägerschienen. Jedes Fach für für eine andere Größe eingeteilt und beschriftet. Das nenne ich mal übersichtlich! Schraubenhaufen und langes Sortieren werde ich hier nicht haben und zum Baumarkt muss ich auch nicht. Zu guter Letzt liegt noch eine kleine Wasserwaage bei.

Der Lieferumfang des THIN 550 XL ist vollumfänglich. Selbst riesige Dübel gehören hier zum Lieferumfang.

Vorbereitung

Damit die Montage noch einfacher wird, legt Vogel’s der THIN 550 XL neben einer Anleitung noch eine übersichtliche Auflistung bei, welche Teile enthalten sind und welche Werkzeuge man benötigt. Richtig cool finde ich die ebenfalls beiliegende Schablone zum Anzeichnen der Bohrlöcher für die Trägerkonstruktion. Das nimmt mir schon etwas Angst, einmal falsch zu Bohren und die Wand zu versauen.
Und Angst vor der Montage muss man mit der THIN 550 XL definitiv nicht haben. Dank Vogel’s Vorbereitungen ist sie auch von handwerklich Unerfahrenen sehr leicht durchzuführen. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass wenn der Fernseher nicht zu groß ist, dass man ihn auch allein an die Wand bringen kann. Einfacher geht es natürlich zu zweit. Das ist bei größeren Fernsehern auch unbedingt zu empfehlen. So habe ich es jedenfalls mit meinem 65-Zöller gemacht.

Fehler kann man bei den mitgelieferten Dokumentation eigentlich nicht machen. Und dann gibts ja noch die App. Dazu aber später mehr …

Benötigtes Werkzeug

Für meine Montage habe ich folgende Werkzeuge benötigt:
– Bohrmaschine
– 5er Bohrer zum Vorbohren
– 10er Bohrer zum Endbohren
– Kreuz-Schraubendreher
– (dünner) Schlitz-Schraubendreher
– Stift zum Anzeichnen (bei mir Silber, weil dunkle Wand)
– 13er Nuss mit Ratsche und Verlängerung
– Klebeband um die Schablonen anzukleben
– Bandmaß (Zollstock geht auch)
– Smartphone für Installations-App
Wenn Ihr euch diese Werkzeuge vorher schon bereitlegt, geht die Montage ganz einfach und schnell von der Hand.

Mehr Werkzeug wird für die Montage des THIN 550 XL nicht benötigt.

Los geht’s

Sofern der Fernseher nicht frisch aus seiner Verpackung genommen wird, muss natürlich zuerst der Standfuß entfernt werden. Zunächst legt man den Fernseher zu zweit auf eine ebene Fläche die unbedingt größer ist, als das Display. Um das Panel nicht zu zerkratzen, legt man idealerweise eine Decke o.ö. unter. Die Füße stehen dabei über die Kante dieser Fläche über.
Ich lege meinen TV auf unser Sofa, die Fläche ist groß und fest genug. Dann entferne ich die montierten Standfüße. Mein Fernseher hat im oberen Bereich zwar keine ultradünne Scheibe, aber auch er verjüngt sich zur Oberseite hin. Um diese „Schräge“ auszugleichen, muss ich einen Abstandsadapter verwenden. Dieser liegt meinem TV aber glücklicherweise bei. Idealerweise schaut man vor der Montage zunächst mal in die Verpackung des Fernsehers nach perfekt passendem Zubehör. Es liegen aber auch Abstandshalter-Stücke im Lieferumfang der THIN 550 XL bei.

Als Erstes nehme ich das Vormontierte rechteckige TV-Aufnahme-Gestände mit dem Schlitz-Schraubendreher auseinander und platziere die dunklen Metallstangen auf den Gewindeaufnahmen des Fernsehers und dem Abstandsadapter.

Die Bohrung in der Trägerstange passt perfekt auf die nach Vesa-Norm platzierte Aufnahme am TV. Ein falsches Aufsetzen ist eigentlich nicht möglich. Ich benutze zur Befestigung die vier vorbereiteten M8 x 45mm Schrauben. Die Länge der Schrauben passt ebenfalls perfekt.

Jetzt schiebe ich die silbernen Trägerstangen über die Enden der zuvor montierten Metallstangen. In der Anleitung steht die Richtung zwar „falsch“ herum, aber die Stangen lassen sich nur in einer Richtung überschieben. Später in der Anleitung sind die Stangen dann auch wieder andersherum angezeigt, lassen Sie sich also nicht verwirren. Die Stangen schiebe ich so auf das montierte Metall, dass beide Seiten gleich weit überstehen. Da ich es genau wissen will, messe ich den Abstand schnell aus: 13,2 Zentimeter zu jeder Seite!

Jetzt ziehe ich die Schrauben an der Metallkante wieder an und fixiere die Metallschienen. Zum Abschluss noch die Gummikappen aufsetzen und fertig ist die erste Seite der Montage. Das war einfach.

Installations-Assistent per App

Jetzt geht es daran die zweite Seite der THIN 550 XL, also den Träger, an der Wand zu befestigen. Da ich von der Vogel’s Wall3345 weiß, wie gut der App-Assistent funktioniert, der die THIN 550 XL ebenfalls unterstützt, probiere ich diesen natürlich aus. Dafür benötige ich mein Smartphone und die „TV Mount Guide“ App von Vogel’s. Ich bin zwar etwas überrascht, dass diese App gewaltige 1,7 GB benötigt, merke aber schnell worin dies begründet ist. Die App greift nämlich auf eine riesige Datenbank von TV-Modellen zu. Dadurch kann man die Montage für den tatsächlich vorhandenen Fernseher durchgeführt werden. Das ist super vielseitig. Sofern man den Speicherplatz für die kurze Dauer der Installation entbehren kann, sollte man die App unbedingt nutzen, denn sie ist wirklich unglaublich gut!

Mit der App wird es jetzt so richtig cool …

Nach dem Start der App wird man durch ein kurzes Beispielvideo geführt. Hier gibt man dann auch gleich die wichtigsten Daten ein. Man wählt zuerst den vorhandenen Wandhalter aus dem Vogel’s-Angebot aus. Danach gibt man die Typenbezeichnung des Fernsehers ein. Dabei offenbart sich die riesige Auswahl an vorhandenen Daten. Mehr als 15.000 Modelle stehen in der App zur Verfügung.

Nun führt die App (wie auch die normale Anleitung) übersichtlich durch die Schritte, die ich bereits ausgeführt habe (Werkzeug bereitlegen und Trägerstangen montieren). Damit die Vogel’s-App eine Art Kalibrierung erfährt, messe ich den Abstand zwischen dem unteren Ende des montierten Trägers zur Unterkante des Fernsehers. Bei mir sind das 28,5 Zentimeter.

Technologie schlägt Augenmaß

Im nächsten Schritt klebe ich den beiliegenden „TV Mount Guide“ mit seinen orangefarbenen geometrischen Formen etwa an die Stelle, an der ich später den Fernseher aufhängen möchte. Die Vogel’s-App empfiehlt diese Stelle als Mittelpunkt des Fernsehers in etwa auf Augenhöhe der späteren Betrachtungsposition zu wählen.

Der Mount Guide soll mit der ebenfalls beiliegenden Wasserwaage von Vogel’s ausgerichtet werden. Das geht einfacher, wenn man die Ecken etwas von der Wand wegbiegt.

Zum Abschluss fixiere ich die Pappe noch mit Klebeband.

Wie cool ist das denn?

Folgt man den Anweisungen der App, wird nun die Kamera aktiviert (muss man der App heutzutage meistens erlauben). Steuert man anschließend mit der Kamera auf den Mount Guide zu, erkennt die App die Verhältnisse automatisch und aktiviert die TV-Live-Ansicht. Im ersten Moment sieht man erstmal eine dunkle Fläche, die allerdings den Fernseher darstellt. Nun bewege ich mich vorsichtig rückwärts von der Wand weg, bis ich den virtuell erzeugten Fernseher komplett im Display sehen kann. Jetzt simuliert die App, wie mein Fernseher an der Wand hängend ausschauen würde. Wie cool ist das denn? Ich bin so aus dem Häuschen, dass ich mein Ziel verliere und den Mount Guide neu ansteuern muss.
Anhand dieser Simulation sehe ich genau, wie mein Fernseher an dieser Position aussehen würde. Gefällt mir die Position nicht, positioniere ich den Mount Guide einfach neu und wiederhole das Prozedere mit der App-Kamera.

So kann ich mein Zimmer mit meinem Fernseher simulieren, noch bevor ich auch nur ein Loch in die Wand gebohrt habe. Theoretisch kann ich so sogar sehen, ob ein anderes, gewünschtes TV-Modell in dieses Zimmer passt – natürlich vorausgesetzt ich besitze bereits die Vogel´s THIN 550 XL.

Auf den zweiten Blick denke ich mir, das kann unmöglich stimmen. Mein Fernseher stand schon direkt vor der Wand, der ist größer, als das was die App anzeigt. An dieser Stelle kann aber verraten: Die App ist besser als mein Augenmaß. Nach einer Reposition bin ich mit der Simulation zufrieden und mutig genug, um weiterzumachen. Ich bestätige in die Position in der App und komme in die nächste Simulation. Die orange Schablone ist wieder zu sehen und wird von einer virtuellen, grünen Maske überlagert. Sie zeigt mir die Position für das erste Bohrloch an.

Ich zeichne das erste Bohrloch ich mit meinem silbernen Stift an, damit ich es anschließend auf der dunklen Wand wieder gut finden kann.

Jetzt wird gebohrt

Nun nehme ich die Bohrschablone zur Hand. Es müssen insgesamt fünf Löcher gebohrt werden. Hatte ich anfangs noch etwas Angst diesen Schritt zu versemmeln, bin ich jetzt schon deutlich selbstbewusster unterwegs diese Hürde zu meistern. Die vorgefertigten Markierungen für die Bohrlöcher ritze ich mit einem scharfen Messer an und durchsteche sie mit meinem Stift. Es geht auch ohne das Messer, ist aber einfacher mit.

Jetzt geht es an das erste Bohrloch. Das ist wieder ein Punkt, an dem es sinnvoll ist, zu zweit zu arbeiten. Um die dunkle Wand nicht mit dem gebohrten Lochinhalt zu versauen, bitte ich meine Frau den Staubsauger unter das Bohrloch zu halten. Ich bohre zuerst alle Löcher mit dem 5er Bohrer vor …

… und dann mit dem 10er Bohrer aus. So ist die Gefahr, mit dem dicken Bohrer beim Anbohren abzurutschen deutlich geringer.

Beim ersten Loch mit dem 10er Bohrer fällt mir auf: Nachdenken ist besser, als einfach einer Anleitung bzw. meiner Interpretation dieser zu folgen. Denn durch die Bohrschablone habe ich zwar alle Löcher an der perfekten Stelle, aber ich habe auch eine schöne Fläche geschaffen, unter der sich der Schmutz aus den Bohrlöchern sammeln kann.

Also empfehle ich euch, macht es nicht wie ich, sondern nutzt die Löcher in der Schablone, zeichnet die zu bohrenden Löcher an und entfernt die Schablone. So könnt ihr den Dreck auch komplett aufsaugen und haltet die Wand sauber.
Blöd von mir, aber es ist noch nichts verloren. Ich sauge den Dreck auf der Wand ab und tupfe den Rest mit einem feuchten Lappen ab, damit die Wand sauber bleibt.

Montage an der Wand

Die Löcher sind gebohrt. Das Schwierigste war tatsächlich das Bohren und das war eigentlich nicht der Rede wert. Wenn man richtig anzeichnet, ist das schnell gemacht und auch von handwerklich Unerfahrenen zu bewältigen. Jetzt nehme ich die Dübel aus der Verpackung. Es handelt sich sogar um richtig solide Dübel der bekannten Firma Fischer. Je nach dem, was Ihr für Wände habt, solltet ihr die Dübel mit einem Hammer in die Wand bringen. Bei mir lassen sie sich mit etwas Kraft in die Wand drücken. Die Dübel fühlen sich erst so an, als wären sie zu klein und würden wieder aus dem Loch raus flutschen, wenn aber später die Schrauben komplett drin sind, sitzen sie bombenfest in der Wand und bewegen sich kein kleinstes Bisschen.

Sind die Löcher gebohrt, werden die zum Lieferumfang gehörigen Dübel eingesetzt.

Nun drehe ich mit meiner Ratsche und einer 13er Nuss eine der langen Sechskant-Schrauben in das mittlere Loch (das ursprünglich erste Bohrloch). Ich schraube die Schraube nicht vollständig ein, sodass sie noch etwas absteht. Nun nehme ich endlich die Metallträgerkonstruktion und schiebe sie an der mittig platzierten Aussparung über die abstehende Schraube. Diese ziehe ich nun ein wenig fest, sodass ich die Metallkonstruktion noch bewegen kann. Zur Ausrichtung der Halterung lege ich die Wasserwaage von Vogel’s auf die Oberkante der Wandplatte. Diese hat unterseitig einen kleinen Magneten eingefasst, so dass sie magnetisch auf der Wandhalterung haftet. Das ist wirklich clever und durchdacht, ich bin schlichtweg begeistert. Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen. So gehört die Wasserwaage kurzfristig zur Halterung und erleichtert mir das Ausrichten ungemein.

Nach dem Ausrichten drehe ich jetzt auch die anderen vier Schrauben in die Wand. Die Verlängerung der Ratsche benötige ich zwar nicht zwangsläufig (es würde auch ohne sie oder mit einem 13er Schlüssel funktionieren), aber sie erweist sich als komfortabel.

Sind alle fünf Schrauben in der Wand, hängt der Träger der THIN 550 XL sprichwörtlich bombenfest. Zum Abschluss werden die beiden Kunststoff-Blenden über die Schrauben gesteckt. Sie halten ebenfalls durch kleine Magneten an der Wandplatte. Der Zweite Montageteil ist damit auch abgeschlossen.

Fernseher an die Wand

Auf diesen Schritt habe ich gewartet! Wenn ihr einen kleineren Flat-TV habt, funktioniert dieser Schritt sogar allein. Bei meiner Größe ist es des Handling wegen unumgänglich zu zweit zu arbeiten. Ich empfehle aber generell lieber im Duo zu agieren. Ich ziehe die Arme der befestigten Halterung aus, um auf Abstand zur Wand zu kommen. An dieser Stelle bemerke ich dann auch, wie weit sich die Halterung von der Wand ausziehen lässt.

Bevor der Fernseher eingehängt wird, empfiehlt es sich den Wandhalter weit herauszuziehen. So hat man genug Platz und Bewegungsfreiheit bei der Arbeit.

An den Trägerschienen, die ich zuvor auf den TV montiert habe, sitzen zentral zwei Schrauben mit Plastikabdeckung – je eine oben und eine unten in der silbernen Schiene. Die Abdeckung der oberen Schraube wird entfernt und die Schraube etwas losgeschraubt. Dabei benötigt es etwas Distanz zwischen Schiene und Mutter, da hier die Wandhalterung eingehakt wird. Die untere Schraube wird vorerst entfernt.

Jetzt nehmen wir den Fernseher zu zweit und schieben die obere Schraube über die V-förmige Aussparung an der Oberseite des zentralen Vertikalträgers des ausgezogenen Wandhalters.

Dann wird die untere Schraube des Querträgers durch einen Schlitz am unteren Ende des Vertikalbalkens geschoben und durch die zuvor entfernte Mutter festgespannt. Anschließend wird auch die obere Mutter festgezogen und der Fernseher hängt an der Wand. Das war’s. Wirklich einfach und trotzdem flexibel. Die gesamte Konstruktion sitzt tatsächlich sofort fest und sicher.

Ausrichtung

Mit der Wasserwaage und der unteren Mutter wird jetzt noch der Fernseher ausgerichtet. Den Abstand und den Winkel zur Wand schiebt man einfach so zurecht, wie man es gerade braucht. Dabei sind die Arme nicht zu fest eingestellt, es benötigt aber trotzdem einiges an Kraft, damit der Flatscreen sich nicht selbständig macht. Man bekommt den Fernseher um etwa 63 Zentimeter von der Wand gezogen! Das ist bei einem so großen und schweren TV wirklich beachtlich.

Zur Seite kann man seinen TV nun um bis zu 120 Grad schwenken. Das geht wohl nur mit kleineren Modellen, mit meinem großen 65er ist das nicht möglich, dafür ist er einfach zu groß. Der Winkel, den ich erreichen kann ich aber schon beachtlich, ich könnte so tatsächlich den Fernseher so schwenken, dass ich aus der nebenan befindlichen Küche schauen könnten. Den Neigungswinkel stellt man mit einer Innensechskant-Schraube und einem Getriebe ein. Dafür liegt dem THIN 550 XL sogar ein Inbus bei, man benötigt hier also kein eigenes Werkzeug.

Damit im ausgezogenen Zustand keine Kabel durch die Gegend baumeln, hat Vogel’s der THIN 550 XL eine kluge Kabelführung spendiert. Durch eine Kunststofföse in der Metallschiene an der TV-Rückseite leitet man Signal- und Netzkabel zur Gerätemitte. Von dort aus werden sie unterseitig in die Metallarme geführt und hinter einer Kunststoffabdeckung versteckt zur Wand geführt. Von dort aus bringe ich die Kabel über einen Kabelkanal an der Wand nach unten.

Der Fernseher hängt, ist ausgerichtet, die Kabel sind versteckt. Wenn ich jetzt die finale Position mit der laut App simulierten Position vergleiche, erkenne ich wie gut die App funktioniert. Das hat sich wirklich gelohnt! Insgesamt habe ich den Fernseher nach einer knappen halben Stunde an der Wand hängen. Meine anfängliche Angst die Wandmontage zu versauen oder nicht gut zu machen war im Nachhinein völlig unbegründet. Dank App, toller Vorbereitung und einem cleveren System ist die Montage kinderleicht. Das schafft jeder!

Die App-Simulation entspricht dem realen Zustand bis ins kleinste Detail.

Hochflexibel

Die Bewegungsmöglichkeiten der Vogel’s THIN 550 XL sind tatsächlich vielseitig. Die Materialqualität ist durchgehend hoch. Mein Fernseher ist zwar bei Weitem nicht so groß und schwer, dass er den THIN 550 XL an seine Grenzen bringen kann, aber er ist auch nicht wirklich klein. 65-Zoll muss eine Wandhalterung erst einmal leisten. Gängige 100-Zoll-Modelle sind zwar deutlich schwerer als die angegebenen 70 Kilo (oft so um die 120 Kilo), laut TÜV-Prüfung hält die THIN 550 XL aber auch das dreifache des angegebenen Wertes. Die „niedrigere“ Angabe soll vermutlich die Sicherheit der Konstruktion gewährleisten. Ich würde das angegebene Gewicht auch nicht unbedingt überschreiten, könnte mir aber vorstellen, dass sie mit größeren Dübeln und Schrauben durchaus in der Lage ist, auch dies zu stemmen.

Konstruktionsbedingt und mit Blick auf die verbauten Materialien traue ich der THIN 550 XL wirklich viel zu. Durch die auszieh- und schwenkbare Armkonstruktion bleibt der Fernseher zudem jederzeit beweglich, sodass ich auch schnell und unkompliziert an Kabel und Anschlüsse auf der Rückseite gelange. Zugegeben, die THIN 550 XL ist mit 350 Euro sicherlich eine der höherpreisigen ihrer Art. Aufgrund ihrer Vielseitigkeit, der hochwertigen Materialqualität, ihrer Belastbarkeit und der grandios einfachen Montage ist ihr Preis-/Leistungsverhältnis trotzdem sehr gut. Die meisten Flat-TVs, die ein solches Leistungsspektrum erfordern, liegen locker im vierstelligen Bereich. Da ist das Verhältnis meiner Meinung nach dann völlig in Ordnung. Erwähnte ich schon, dass Vogel’s zudem eine lebenslange Garantie anbietet? Dieses Selbstbewusstsein ist begründet. Für mich steht jedenfalls fest: Diese Wandhalterung ist fantastisch und ich gebe sie nicht wieder her.

Der Fernseher an der Wand ist sicherer und sieht auch besser aus.

Fazit

Mit der Vogel’s THIN 550 XL hängt man wirklich fast jeden modernen Fernseher locker an die Wand. Dieser Wandhalter ist hochwertig verarbeitet, flexibel, megastark und vor allem supereinfach installiert. Mit ihm kriegt jeder seinen heiß geliebten Smart-TV an die Wand gehängt. Egal ob superflach an der Wand oder 63 Zentimeter weit von ihr entfernt, gekippt und geschwenkt, bis zu 120 Grad gedreht und bis hin zu 70 Kilo schweren oder riesigen 100 Zoll großen Fernsehern, die THIN 550 XL beeindruckt mit ihrer Flexibilität, Stärke und durch ihrem Komfort.

Test & Text: Philipp Thielen
Fotos: Philipp Thielen

Gesamtnote: 90/90
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

90

89

89

Technische Daten

Modell:Vogel´s
THIN 550 XL
Produktkategorie:TV-Wandhalter für Ultraflach-TVs
Preis:349,00 Euro (UVP)
Garantie:Lebenslang
Ausführungen:- Schwarz
Vertrieb:Vogel´s, Löhne
05731 / 8691933
https://www.vogels.com
Bildschirmgröße:40 - 100 Zoll
(102 - 254 cm)
Maximale Belastung:70 kg
Schwenk-/Neigefunktion:ja/ja
Motorisierung:nein
Lieferumfang:- TV-Halter
- Schrauben
- Montagematerial
- Bohr-Schablone
- Anleitung per App
- Montageschablone für App Preview
- Wasserwaage mit Magnetfuß
- Blende für Schrauben
Pros und Contras:+ für 40 bis 100 Zoll TVs geeignet
+ super stabil
+ sehr flach an der Wand
+ elegantes Design
+ hervorragende Verarbeitung
+ beweglich durch Schwenk- und Neigefunktion
+ drehbar bis 120 Grad
+ kinderleichte Installation
+ Preview per App
+ TV Mount Guide
+ TÜV-geprüft

- keine Contras
Benotung:
Praxis (40%):90/90
Flexibilität (30%):89/90
Ausstattung (30%):89/90
Gesamtnote:90/90
Preis/Leistung:sehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt