von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Kinofeeling in Heimkino und Wohnzimmer. Der Leinwand-Spezialist WS Spalluto präsentiert eine mattweiße Motorleinwand mit Seilspannsystem, das für eine beeindruckende Planlage des Projektionstuches sorgt. Für welche Beamer diese Leinwand besonders gut geeignet ist und warum das Bild Studioqualität erreicht, verraten wir in diesem Test.

Spiegelglatt gespannt: Dank Tension-System bietet die Spalluto WS S GrandCinema ein wellenfreies Bild,.
Foto: Michael B. Rehders

Zum imposanten Wohnzimmerkino gehört auch eine Leinwand, die nach dem spannenden Großbilderlebnis wieder in Wand oder Decke verschwindet. Anschließend erinnert nichts mehr an das Kino. Der Hintergrund leuchtet ein: Nicht jeder Filmfreund hat die Möglichkeit, eine große Rahmenleinwand dauerhaft in seine Wohnumgebung zu hängen. Das geben die Räumlichkeiten oft nicht her. Manchmal ist ein Fenster im Weg oder der Raum soll außerhalb des Filmabends einfach nicht wie ein Heimkino ausschauen. An dieser Stelle kommt WS Spalluto ins Spiel: Der deutsche Leinwand-Spezialist bietet für 1.500 Euro eine Motorleinwand mit Tension-System, die nach dem Filmabend einfach per Tastendruck eingefahren wird. Der dafür benötigte Wandschalter gehört selbstverständlich zum Lieferumfang der WS S GrandCinema dazu. Wer es noch komfortabler mag, kann beim Hersteller gegen Aufpreis zusätzlich auch eine passende Infrarot-Fernbedienung inklusive Universalempfänger erwerben. Geliefert wird eine fix und fertig zusammengebaute Motorleinwand. Sie muss ich jetzt nur noch an der angedachten Position installieren.

Das seitliche Seilspannsystem wird „Tension“ genannt.
Foto: Michael B. Rehders

Ausstattung und Technik

Geliefert wird mir die die 2,51 Meter breite WS S GrandCinema in einem langen Paket. In diesem finden sich dann auch Wand- und Deckenhalterungen, Wandschalter, Inbusschlüssel sowie eine gedruckte Montageanleitung. Das weiße Gehäuse besteht aus Aluminium, inklusive Stromanschluss an der linken Seite. Die Projektionsfläche besteht aus einem Vinyl-Tuch mit einer mattweißen Nutzfläche von 223 x 125 Zentimetern, also exakt 16:9. Seitlich befindet sich das Seilspannsystem, auch „Tension“ genannt. Dieses verspricht eine ausgezeichnete Planlage des Projektionstuches und soll Wellen und eingedrehte Ränder unterbinden. Für die optimale Funktion ist es allerdings wichtig, dass die Leinwand vollständig ausgefahren wird. Nur dann kann die Tension ihre optimale Spannfähigkeit entfalten. Ist der 50 Zentimeter messende Vorlauf zu kurz oder gar zu lang, bietet Spalluto gegen Aufpreis eine Maßanfertigung an, um die Seilspannung bestmöglich auszuschöpfen. So werden zwei Fliegen mit einer Klappe getroffen und die WS S GrandCinema hängt perfekt gespannt auf Wunschhöhe.

Das Stromkabel wird links aus dem Leinwandkasten geführt. Mit etwas Geschick kann es unsichtbar verlegt werden.
Foto: Michael B. Rehders

Montage und Installation leicht gemacht

Zu zweit wird die WS S GrandCinema bequem aus dem Karton gehoben. Für die Wand/Deckeninstallation müssen zunächst zwei Halter montiert werden. Die Leinwand wird anschließend daran eingehängt. Ein Kinderspiel. Abschließend wird der Wandschalter mit der GrandCinema verbunden und mit Strom versorgt, schon kann der Filmspaß im eigenen Lichtspielhaus beginnen. Ganz wichtig für eine langjährige Nutzung: Die Leinwand sollte penibel in Waage ausgerichtet werden. Ist das nicht der Fall, können mit der Zeit unschöne Wellen im Tuch entstehen. WS Spalluto rät zudem davon ab, die Leinwand direkt vor ein Fenster zu hängen und sie direktem Sonnenlicht auszusetzen, da das die Lebensdauer unter Umständen verkürzt. Sollte eine Installation vor einem Fenster unumgehbar sein, bietet es sich an, zwischen Leinwand und Fenster einen Vorhang oder Jalousien anzubringen. Auf diese Weise wird die Leinwand vor Sonneneinstrahlung geschützt und einer vorzeitigen Alterung wirkungsvoll vorgebeugt.

Die beiden Wand- und Deckenhalter werden verschraubt.
Foto: Michael B. Rehders

Vier Kabel werden aus dem Gehäuse geführt. Es empfiehlt sich den Anschluss von einen Elektriker vornehmen zu lassen.
Foto: Michael B. Rehders

Die Kabel werden mit dem Wandschalter verbunden. Jetzt kann die Leinwand runter- und hochgefahren werden. Auch Zwischenstopps sind möglich.
Foto: Michael B. Rehders

Kinofilme in Referenzqualität

Bevor ich in den Filmabend starte, führe ich noch ein paar Messungen durch: Die Leuchtdichte des Tuches beziffert Spalluto mit Gain 1,0. Meine Messungen bestätigen diesen Wert. Das bedeutet, dass auftreffendes Licht ohne Verlust gleichermaßen in alle Richtungen reflektiert wird. Einen Hotspot gibt es nicht. Man muss also nicht zwingend mittig vor der Leinwand sitzen, um in den Genuss eines ausgezeichneten Bildeindruckes zu kommen. Auch seitlich sitzende Zuschauer genießen so ein uneingeschränktes Filmerlebnis. Darüber hinaus werden auch Farben zu 100 Prozent richtig reproduziert. Dank der strukturlosen Vinyl-Folie werden alle Details vollständig abgebildet. Selbst einzelne UHD-Pixellinien werden vollständig von unserem Testsample dargestellt. Die Rückseite ist Schwarz, so geht keine Lichtausbeute verloren und Streulicht von hinten wird zuverlässig unterdrückt. Der Leinwandmotor verfügt über eine einstellbare Endabschaltung und einen Überhitzungsschutz. Überdies ist das Tuch nach M1 schwer entflammbar, so dass es sich auch für Gewerberäume bestens eignet.

Feinste Details sind auf der WS S GrandCinema klar und deutlich zu erkennen. Die Farbqualität erfüllt Studioniveau.
Foto: Michael B. Rehders

Für gute Heimkinos konzipiert

Für ein optimiertes Heimkino-Erlebnis empfehle ich meist die Verwendung einer mattweißen Gain-1,0-Leinwand. Diese Vorgabe erfüllt die WS S GrandCinema punktgenau. Auch wichtig: Das Vinyl-Tuch ist vollkommen geruchsneutral und fährt leise und zügig aus dem weißen Kasten. Tagelanges Lüften des Kinos ist nicht nötig. Im Test fällt dann sofort auf, wie kontrastreich und klar projizierte Bilder aussehen. Die Leinwand ist frei von jedweder Struktur. Das kommt vor allem 4K-Inhalten entgegen. Störende Moirè-Effekte oder Glitzern zeigt die WS S GrandCinema nicht. Farbverläufe in Himmel oder Schneelandschaften sind homogen und frei von Fehlern, die der Leinwand zuzuschreiben sind.
Meine Kollegin reicht mir eine Tüte Popcorn, jetzt ist der Heimkino-Abend komplett! Weiter geht es mit „John Wick“ von 4K-Blu-ray. Nachtaufnahmen werden tief und dunkel dargestellt, helle Neonlichter beeindrucken ob ihrer Farbpracht auf der mattweißen Leinwand. Im Club kämpft John Wick vollkommen frei von störenden Strukturen gegen seine Gegner.

Tageslichtaufnahmen profitieren ebenfalls von der strukturlosen Leinwandoberfläche. Kleinste Inhalte werden glasklar und vollständig reproduziert.
Foto: Michael B. Rehders

Die WS S GrandCinema macht das Wohnzimmer zum gemütlichen Kino

Trotz Kontaktbeschränkungen finden die Spiele der Fußball Bundesliga weiterhin statt. Für mich als Sportfreund eine willkommene Abwechslung. Habe ich die WS S GrandCinema im Wohnzimmer installiert, kann ich spannende Sport-Events im XXL-Format erleben. Wer schon mal Fußball oder Formel 1 auf einer Großbildleinwand gesehen hat, weiß wie viel Spaß das macht. Aufgrund der spiegelglatten Oberfläche sehen Bilder schlichtweg hervorragend aus. Schwenks verlaufen homogen und gleichmäßig. Für eine exzellente Abbildungsqualität ist es übrigens egal, ob ich via Beamer oder Ultrakurzdistanz-Projektor projiziere. Letztere erfreuen sind aktuell sehr beliebt, da diese sogenannten Laser-TV-Geräte einfach auf das Sideboard gestellt werden. Wer zusätzlich noch einen Fernseher nutzt, so wie ich, kann die WS S GrandCinema einfach davor herunterfahren. Dank schwarzer Rückseite scheint nichts hindurch. Nach Abpfiff wird die Leinwand wieder eingefahren, und nichts erinnert mehr an das Kino – abgesehen vom heruntergefallenen Popcorn.

Das mattweiße und strukturlose Tuch sorgt für beste Auflösung und eine natürliche Farbreproduktion.
Foto: Michael B. Rehders

Fazit

Die Spalluto WS S GrandCinema ist eine hervorragend verarbeitete Motorleinwand mit Tension-System, die für Wand- und Deckenmontage gleichermaßen gut geeignet ist. Die Installation geht leicht von der Hand. Obendrein besitzt das vinylbasierte mattweiße Leinwandtuch eine perfekte Planlage. Unschöne Wellen sind ihr fremd. So bietet sich die WS S GrandCinema sowohl für klassische Beamer wie für den Einsatz mit Ultrakurzdistanz-Projektoren an und stellt Bilder bestmöglich in Studioqualität dar. So gelingt die Symbiose aus professionellem Heimkino und gemütlichem Wohnambiente.

Test, Text und Fotos: Michael B. Rehders

Gesamtnote: 95/95
Klasse: Spitzenklasse
Preis-/Leistung: hervorragend

95 of 100

95 of 100

94 of 100

Technische Daten

Modell:WS Spalluto
WS S GrandCinema
Produktkategorie:Motorleinwand mit Tension-System
Preise:- 1499,00 Euro Motorleinwand
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:Aluminiumträger, Weiß
Vertrieb:WS Spalluto
Tel.: 07222 91900
www.wsspalluto.de
Abmessungen (Breite):2,23 x 1,25 Meter (16:9 / jedes andere Format möglich)
Technik:Motorleinwand mit Tension-System
Lieferumfang:- WS S GrandCinema
- Wandschalter
- Montagematerial
- Anleitung
Pros und Contras:+ einfache Montage und Installation
+ sehr gleichmäßige Ausleuchtung
+ spiegelglattes Tuch
+ luxuriöses Material
+ Bildqualität auf Studioniveau

- Stromanschluss durch Elektriker empfehlenswert
Benotung:
Bildqualität (50%):95/95
Praxis (25%):95/95
Ausstattung (25%):94/95
Gesamtnote:95/95
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistunghervorragend

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt