lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Bereits seit einigen Jahren, verlagert sich das Sportprogramm vom Free-TV immer mehr in Richtung der PAY-TV-Sender. Während die Fußball Bundesliga schon seit einigen Jahren fast ausschließlich nur noch mit einem Abonnement live angesehen werden kann, wurden Formel 1-Fans ebenfalls der Free-TV-Übertragung geraubt.

Wer hierzulande den Sport seines Lieblingsathleten live verfolgen möchte, muss dabei oft tief in die Tasche greifen. Dies liegt vor allem daran, dass nicht nur ein Sender für die Übertragung zuständig ist. Nein, es müssen gleich mehrere Abonnements abgeschlossen werden, um jedes Spiel oder Rennen verfolgen zu können. Wir wollen Ihnen einen Einblick auf das Programm der unterschiedlichen Sender auflisten. Welche Sportart es bei welchem Pay-TV-Sender zu finden gibt und welche Kosten auf Sie zukommen, erfahren Sie nun.

Wer das volle Fußball-Programm erwartet und auf kein Live-Spiel verpassen möchte,muss hierzulande monatlich über 50 Euro bezahlen (Foto: pixabay.com/SeppH).

Wer zeigt was? – Live Fußballübertragungen & die Kosten im Überblick

Schauen wir uns die Kosten und Anbieter einmal im Detail an. Sofern man auch wirklich alle Partien des nationalen und internationalen Wettbewerbs verfolgen möchte, werden inzwischen vier Streaming-Dienste benötigt. Neben Sky und DAZN muss auch ein Abonnement bei RTL+ und Prime Video vorhanden sein.

– Sky überträgt die Samstagspartien der 1. Bundesliga, sowie alle Matches der 2. Bundesliga. Des Weiteren lässt sich hier auch der DFB-Pokal und die Premier League ansehen.
– Bei DAZN sehen Kunden insgesamt 121, der 137 Champions League Partien. Zudem werden die Partien der 1. Bundesliga an einem Freitag und Sonntag übertragen. Zu sehen gibt es ebenfalls die spanische La Liga, die französische Ligue 1 und Italiens Serie A.
– Die restlichen 16 Champions League Matches lassen sich bei Amazons Videodienst „Prime Video“ finden.
– RTL+ zeigt Abonnenten ausgewählte Spiele der UEFA Europa League und Conference League. Eine Partie mit deutscher Beteiligung wird jedoch auch im Free-TV auf RTL übertragen.

Preise im Vergleich

Mit der Vergleichsplattform von wetten.com erhält man einen Einblick auf alle Partien und aktuelle Erfahrungen zu dem Sportwettenanbieter NEObet. In der gemeinsamen Recherche konnten wir auch die Preise der Anbieter herausfiltern:

– Das „Sky Supersport Ticket“ kostet 24,99 Euro monatlich. Somit kommt man auf einen Jahresbetrag von 299,88 Euro.
– Auch DAZN hat seine Preise erhöht und kommt auf den exakt selben Betrag wie Sky.
– Prime Video ist in der Amazon Mitgliedschaft vorhanden. Monatlich kommen so weitere 7,99 Euro zustande. Wer das Jahresabo bucht, zahlt insgesamt 69,00 Euro.
– Der günstigste Streamingdienst ist mit RTL+ gefunden. Monatlich kommen hier 4,99 Euro zusammen, um die UEFA-Wettbewerbe empfangen zu können.

Nach Adam Riese ergibt dies einen monatlichen Beitrag von sage und schreibe 58,65 Euro! Im Jahr zahlt man also unglaubliche 703,75 Euro, um jedes Match des nationalen und internationalen Fußballs sehen zu können.

Fußball kann zum teuren Hobby werden

Lange Zeit lief die 1. Bundesliga ausschließlich beim Pay-TV-Sender „Sky“. Durch eine Entscheidung des Bundeskartellamtes im Jahre 2017 änderte sich auch dies schlagartig. Die Folge für Fans waren Mehrkosten, da der Anbieter nicht mehr alle Partien exklusiv zeigen durfte und sich die Übertragungsrechte teilen musste. Doch zwei Anbieter reichen nicht aus, um wirklich jede Fußballpartie seines Klubs verfolgen zu können. Sofern das favorisierte Team beispielsweise in der UEFA Europa League kickt, kommt ein weiteres Abonnement hinzu, sodass die Kosten durch die Decke gehen. Sofern wir dann noch die WM 2022 in Katar einberechnen, folgt mit dem Streamingdienst der Telekom ein weiterer Sender.

Auch die Formel 1 Übertragung muss inzwischen bezahlt werden

Sicherlich wir sich der ein oder andere Formel 1 Fans noch an Zeiten erinnern können, als man sich am Mittag zum Rennen traf und den Grill anschmiss. Auf RTL wurde das komplette Rennwochenende übertragen, sodass der TV im Garten für kostenlose Unterhaltung sorgte. Aber auch diese Zeiten sind leider vorbei. Die Formel 1 läuft seit 2021 auf Sky. Wer das komplette Rennwochenende live verfolgen möchte, wird also auch hier zur Kasse gebeten. Neben dem freien Training, dem Qualifying und dem Rennen, gibt es hier auch zahlreiche Informationen, Pressekonferenzen und Interviews zu finden.

Die Formel 1 ist seit 2021 hierzulande ausschließlich auf Sky live zu verfolgen (Foto: pixabay.com/randomwinner).

Boxen, Football, Basketball und weitere Sportarten

Liveübertragungen der unterschiedlichsten Sportarten waren zumeist auf Sport1 (ehemalig DSF) oder Eurosport zu sehen. Auch diese Sender besitzen inzwischen ein Pay-TV-Modell, sodass auf den Sendern im Free-TV zumeist nur noch Zusammenfassungen zu empfangen sind. Sofern man sich für Sportarten wie Boxen, die NFL oder NBA interessiert, muss auch hier das Portemonnaie gezückt werden. Neben der Vermarktung durch die Promoter beim Boxen oder die Ligen beim Football und Basketball, erhalten deutsche Sportfans auf DAZN viele der Sportevents.

Wird es in Zukunft noch teurer für Sportfans?

Der Sport befindet sich weiter im Wandel und das aktuelle Übertragungssystem kommt den Vereinen zu Gute, da mehr Gelder fließen. Bereits bei der WM 2022 in Katar kam mit der Telekom ein weiterer Bezahldienst dazu, der sich die Übertragungsrechte aller Partien sicherte. Wie die Zukunft des Sportstreamings aussieht, lässt sich derzeit nur schwer prophezeien. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden weitere Bezahldienste hinzukommen, sodass noch weniger Matches auf einem einzelnen Sender zu sehen sind.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt