lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteurin
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Kommt man von der Arbeit nachhause, möchte man sich am liebsten zurücklehnen und den stressigen Alltag hinter sich lassen. Wie gut, wenn man zur Entspannung Kopfhörer hat, mit denen man ein erstklassig aufgenommenes Album entsprechend genießen kann! Geht das auch kabellos? Der JBL Synchros S400BT nimmt diese Herausforderung an.

Schick, kompakt, praktisch, kabellos: Der JBL S400BT verspricht höchsten Komfort und besten Klang für unterwegs.

Schick, kompakt, praktisch, kabellos: Der JBL S400BT verspricht höchsten Komfort und besten Klang für unterwegs.

 

 

Der JBL Synchros S400BT ist ein 275 Gramm leichter Wireless-Kopfhörer mit einem unsichtbaren Touch-Control Panel und integriertem Headset. Er kommt in doppelt sicherer Verpackung. Die Ohrschalen lassen sich komfortabel um 180 Grad drehen und zur Aufbewahrung einklappen. Das mitgelieferte Zubehör besteht aus einem gut gepolsterten Etui, einer Audioleitung und einem USB-Kabel zum Aufladen. Ein Quick-Guide hilft bei der ersten Inbetriebnahme. Die meisten Kopfhörer aus der Premium-Liga sind allerdings mit einem Kabel versehen, was sich oftmals als unpraktisch darstellt. Nicht so der Synchros 400BT, mit dem JBL die Herausforderung annimmt, eine perfekte Klangwiedergabe über eine kabellose Verbindung zu ermöglichen. Zudem soll man den JBL S400BT als Headset zum Telefonieren nutzen können. Wir waren gespannt.

 

Bluetooth-Pairing

Unser Testkandidat besitzt zwei sichtbare, eben eingelassene Taster unter der linken Ohrschale: Den Power- und den Bluetooth-Button. Wie der Name vermuten lässt, lässt sich das Gerät über ersteren ein- und ausschalten, während über den zweiten die Bluetooth-Bereitschaft aktiviert wird. Gleich nebenan finden sich ausserdem eine winzige Öffnung für das Mikrofon und ein Anschluss für einen 3,5 mm-Klinkenstecker. Um die Audiobuchse herum ist eine LED angebracht. Diese zeigt an, ob das Gerät für die Wiedergabe über Bluetooth bereit ist bzw. ob die Akkuleistung in den Keller geht.
Mit einem Druck auf den Powerbutton wird eine weitere, in der Seitenwand befindliche LED zum Leben erweckt, deren Licht initial eine Runde um das JBL-Logo dreht. Das Licht an der Audiobuchse blinkt nun ebenfalls. Ich drücke das Bluetooth-Symbol am Kopfhörer, wodurch sich der JBL als Bluetooth-Empfänger zu erkennen gibt. Ist “Bluetooth“ am Smartphone (hier im Test mit dem iPhone 5) aktiviert, gibt sich der Kopfhörer als „JBL S400BT“ zu erkennen. Mit einem einzigen Knopfdruck sind beide Geräte dann schnell miteinander gekoppelt. Das Pairing via Bluetooth teste ich zudem mit einem iPad und einem Windows-PC und bin ebenfalls erfolgreich. Möchte man bisher gekoppelte Quellen löschen, reicht ein dreifaches Drücken des Powerbuttons.

Nach einem kurzen Fingertipp auf die Bluetooth-Taste am S400BT gibt sich der Wireless-Kopfhörer in der Übersicht aller verfügbaren Bluetooth-Quellen als "JBL S400BT" zu erkennen.

Nach einem kurzen Fingertipp auf die Bluetooth-Taste am S400BT gibt sich der Wireless-Kopfhörer in der Übersicht aller verfügbaren Bluetooth-Quellen als “JBL S400BT” zu erkennen.

 

 

Bedienung leicht gemacht

Integriert in der linken Ohrmuschel sitzt das intuitiv steuerbare Control-Panel. Streicht man mit dem Finger leicht nach oben oder unten, wird die Lautstärke reguliert. Mit einem Druck auf den vorderen oder hinteren Bereich, kann durch die Playlist navigiert werden. Tippt man auf die Mitte, lässt sich die Wiedergabe starten und stoppen, ein Anruf annehmen und ablehnen oder die Wahlwiederholung über das Smartphone anwählen. Dank NFC -Technologie kann die Kopplung auch mit einem Fingertipp auf die rechte Seitenwand durchgeführt werden. Während der Bedienung bestätigen akustische Signale dann jede Einstellungsänderung. Verbindet man die Kopfhörer mit dem zum Lieferumfang gehörigen Audiokabel am Device, wird das Bedienpanel automatisch deaktiviert. Sehr gut, denn so wird die integrierte Akkueinheit geschont.

Über das an der linken Ohrmuschel befindliche Control-Panel lässt sich wahlweise durch die Playlist slippen, die Lautstärke justieren oder ein Telefonat annehmen bzw. beenden.

Über das an der linken Ohrmuschel befindliche Control-Panel lässt sich wahlweise durch die Playlist slippen, die Lautstärke justieren oder ein Telefonat annehmen bzw. beenden.

 

 

Leicht, bequem, flexibel

So einfach die Bedienung des Synchros S400BT ist, so edel ist sein Design. Die Ohrmuscheln sind durch Schalen weich gepolstert. Dadurch liegen sie so dicht am Ohr, dass Umgebungsgeräusche kaum hörbar sind. Auf beiden Seiten des Bügels ist eine Skala angebracht, die die gleichmäßige und somit perfekte Justage des JBL S400BT an nahezu jede Kopfform erlaubt. Der glänzende Aluminiumbügel ist im Kopfbereich ausgekleidet und schützt so vor unangenehmen Druck. Die Schalen bestehen aus schwarzem Metall und gummiertem Kunststoff. Der Synchros fühlt sich sowohl in der Hand als auch auf dem Kopf smooth, bequem und hochwertig an, ohne zu rutschen oder zu drücken.

 

 

Hochaufgelöst und zum dahinschmelzen

Gute Kopfhörer müssen nicht nur schick aussehen und einfach zu bedienen sein. Nein, die wichtigste Eigenschaft ist ein guter Klang, für den man dann gern auch ein wenig mehr zahlt. Damit ich die Fähigkeiten des JBL Synchros S400BT austesten kann, suche ich in meiner Sammlung nach geeigneten Tracks. Schließlich entscheide ich mich für folgende Titel: The Prodigy – „Firestarter“, Sting – „Fragile“, Elvis Presley – „Jailhouse Rock“, Nirvana Unplugged in New York – „Come As You Are“, Radiohead – „Creep“, Crash Test Dummies – „Mmm Mmm Mmm Mmm“, Tori Amos – „Blood Roses“, Muse – „Unintended“, Johann Sebastian Bach – „Air On A G-String In D-Dur“ und Agnes Obel – „Fuel To Fire“.
Bässe in Prodigys „Firestarter“ sind satt und druckvoll, die energiegeladene E-Gitarre ist eindringlich und tief. Stings Stimme in „Fragile“ wird realistisch wiedergegeben, und die leise einsetzenden Schellen und Percussion-Instrumente sind hochaufgelöst und deutlich zu hören. Man meint, dass die Saiten der Gitarre vor den eigenen Augen gezupft werden.
Die Rhythmen in Elvis Presleys „Jailhouse Rock“ werden dynamisch abgespielt. Die Brillanz des Klavierspiels lässt sich dabei genauso deutlich heraushören wie das pointierte Schlagzeug.
Mit Nirvanas Unplugged-Album erhält man den perfekten Eindruck von gehaltvoller Live-Musik und Räumlichkeit. Auch diese Hürde bewältigt der JBL S400BT mühelos. Hohe und tiefe Stimmen teste ich mit Radiohead – „Creep“, Crash Test Dummies – „Mmm Mmm Mmm Mmm“, Muse – „Unintended“ und Tori Amos – „Blood Roses“. Vocals jeder Frequenzlagen werden dabei sauber und beweglich zu Ohr geliefert. In Johann Sebastian Bachs – „Air On A G-String In D-Dur“ werden Violinen seidig, klar und einfach zum niederknien wiedergegeben. Ein Traum und zugleich der Höhepunkt meines Tests ist die Wiedergabe von Gesang, Klavier und Bass sowie die klangliche Stimmigkeit des gesamten Stückes in Agnes Obels „Fuel To Fire“. Insgesamt ist der Klang des JBL Synchros S400BT sagenhaft gut und steht seinen verkabelten Premium-Kollegen in nichts nach. Durch die gute Polsterung gibt es kaum akustische Ablenkungen, so dass man einfach in die Musik hineingleitet und darin verbleibt.

Praktisch: Der leichte Wireless-Kopfhörer lässt sich zusammen klappen und somit platzsparend verstauen.

Praktisch: Der leichte Wireless-Kopfhörer lässt sich zusammen klappen und somit platzsparend verstauen.

 

JBL S400BT – als Telefonzentrale

Auch zum Telefonieren ist der Synchros gut geeignet. Geht ein Telefonanruf auf dem Smartphone ein, lässt sich dieses mit einem Fingertipp auf die linke Ohrschale annehmen. Dabei erweist sich die Sprachqualität als sehr gut. Verantwortlich dafür ist zum einen JBLs sogenannte „Echo Cancellation“, durch die Rückkopplungen vermieden werden. Störungen durch externe Geräusche werden zudem gedämpft. Auf diese Weise lassen sich bequem stundenlange Telefonate (bis zu 20 Stunden) führen. Wurde die Musikwiedergabe zuvor durch den Anruf unterbrochen, startet selbige nach Gesprächsende selbstständig.

 

 

Alles in allem

Wer sich einen ganz persönlichen Konzertsaal schaffen möchte, aber für eine große Anlage keinen Platz hat, sollte sich den Synchros S400BT gönnen. Damit hat man erstklassigen Klang direkt auf den Ohren. Nachteulen und WG-Bewohner können sichergehen, dass sie ihre Nachbarn nicht stören. Des Weiteren eignen sich diese Kopfhörer perfekt für Menschen, die beruflich viel reisen müssen. Im Flugzeug schafft man sich seinen akustischen Rückzugsraum ohne Kabelgewirr. Ähnliches gilt im Zug oder Hotelzimmer, denn hier lassen sich Störquellen wie laute Nachbarn oder der nervige Straßenlärm schlichtweg ausblenden. Trotzdem steht man für eventuelle Anrufe zur Verfügung. Wer auch das nicht möchte, stellt hier einfach auf den Flugmodus um.
Das stabile Softcase schützt das kostbare Stück darüber hinaus gegen unsanfte Stöße und sorgt für die Langlebigkeit des Reisebegleiters. Die lange Akkulaufzeit (15 Stunden Musikwiedergabe oder 20 Stunden Telefonieren) sind perfekt für lange Reisen, bei denen keine Möglichkeit zum Aufladen zur Verfügung steht. Durch den Verzicht auf ein separates Ladegerät lässt sich Gewicht sparen, sollten die notwendigen USB-Steckdosen-Adapter ohnehin bereits mitgeführt werden. Alternativ kann natürlich auch der Laptop oder ein anderes USB-fähiges Gerät als Ladequelle genutzt werden.

Der JBL Synchros S400BT eignet sich gut für die Wiedergabe klassischer Musik. Hier wird er mit einem Bluetooth-fähigen E-Piano genutzt.

Der JBL Synchros S400BT eignet sich gut für die Wiedergabe klassischer Musik. Hier wird er mit einem Bluetooth-fähigen E-Piano genutzt.

 

 

Fazit

Es gibt im Leben so manchen außergewöhnlichen Moment. Zum Beispiel, wenn man feststellt, dass ein Kopfhörer nicht nur für den bloßen Zweck hergestellt wurde, sondern ein völlig neues Musikerlebnis bietet. Wer den Synchros S400 BT aus dem Hause JBL einmal trägt, will dieses Liebhaber-Stück einfach nicht mehr ablegen, sondern im Klangerlebnis versinken. Der JBL S400BT lässt sich von Jedermann nutzen, denn er ist einfach zu transportieren, intuitiv zu bedienen, ist Bluetooth-fähig und erfüllt dabei höchste Klanganforderungen. Der UVP liegt bei 229,00 Euro – ein sehr guter Preis angesichts der gebotenen Leistung.

 

 

Test & Text: Elli Schmitt

Fotos: www.lite-magazin.de

 

Modell:JBL
S400BT
Produktkategorie:Bluetooth-Kopfhörer
Preis:229,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:schwarz, weiss
Vertrieb:Harman Deutschland, Heilbronn
Tel.: 07248 711132
www.akg.com
Gewicht:275 Gramm
Frequenzbereich:20 Hz - 20 kHz (Herstellerangabe)
Anschluss:- Bluetooth
- Kabel
Lieferumfang:- AKG Y45BT
- Verbindungskabel (1,28m)
- USB-Ladekabel
- robustes Trageetui
- Kurzanleitung
Besonderes:- integr. Verstärkereinheit
- Bluetooth
- NFC
- Klappfunktion
- 2 x 12-stufige Weitenarretierung
- flexible Gelenkfunktion
Benotung:
Klang (60%):1,0
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1,1
Gesamtnote:1,0
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistungsehr gut

 

 

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt