von

Redakteur

Radio war gestern! Diesen Eindruck könnte man hin und wieder schon gewinnen, wenn man sich die Vielfalt der kleinen Audio- und HiFi-Komponenten einmal vor Augen führt, die uns immer und überall den Zugriff auf unsere privaten Musikspeicher ermöglichen. Dass es sich aber dabei um ein Vorurteil handelt, merkt man jedoch schnell, wenn man sich die Vorzüge der modernen Radios wie des Hama DIR3110 einmal genauer anschaut.

Das ist doch mal eine schicke Front. Dezente Eleganz, klare Linien und ein kontrastarkes Display – das Hama DIR3110 macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck!

Das ist doch mal eine schicke Front. Dezente Eleganz, klare Linien und ein kontrastarkes Display – das Hama DIR3110 macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck!

Hama DIR3110 – das Radio, das (fast) alles kann!

Mal ganz ehrlich: Fast jeder von uns besitzt mindestens ein Smartphone oder Tablet, das einen rund um die Uhr und vollkommen mobil mit jeder Menge Musik versorgt. Braucht man da wirklich noch ein Radio? Wir meinen: Schaden kann es auf keinen Fall. Vor allem, wenn das Gerät so viel zu bieten hat wie das DIR3110 von Hama, das uns aufgrund seiner Ausstattung und des fairen Preis-/Leistungsverhältnisses besonders neugierig gemacht hat. Internet- und Digitalradio sowie Streamingfunktion – das wohl sind die wichtigsten „Talente“ des kleinen Würfels aus der Hama-Schmiede. Damit und natürlich auch mit den weiteren Funktionen möchten wir uns in diesem Test ausführlich beschäftigen und dabei wichtige Fragen beantworten: Muss man Ingenieur sein, um die Bedienung des DIR3110 problemlos bewältigen zu können? Haben wir es mit hochwertigen Materialien und einer guten Verarbeitung zu tun? Und vor allem: Wie ist der Sound? Zentrale Fragen, die für oder gegen die Anschaffung eines Digitalradios sprechen können. Wir sind gespannt auf die Antworten und hoffen, Ihnen damit ein paar wichtige Informationen mit an die Hand geben zu können!

Übersichtlich und sehr bedienfreundlich ist die kleine Fernbedienung des Radios. Vollkommen unkompliziert navigiert man mit ihr durch die Vielfalt der Funktionen.

Übersichtlich und sehr bedienfreundlich ist die kleine Fernbedienung des Radios. Vollkommen unkompliziert navigiert man mit ihr durch die Vielfalt der Funktionen.

Eine Marke mit Tradition – bald ist die 100 voll!

Es kommt nicht allzu häufig vor, dass aus einem Ein-Mann-Unternehmen eine international bekannte Marke wird. Im Falle von Hama ist diese Erfolgsgeschichte gelungen – und wie! 1923 vom Namensgeber Martin Hanke in Dresden als „Hamaphot KG“ gegründet, entwickelte sich in den vergangenen 92 Jahren ein weltweit tätiges Unternehmen mit vielen Tochterfirmen und rund 2.500 Mitarbeitern, von denen rund 1.500 am heutigen Stammsitz im bayerischen Monheim ihrer Arbeit nachgehen. Mittlerweile ist aus Hama einer der weltweit führenden Hersteller von Zubehör und cleveren Lösungen in den Bereichen Foto, Video, Audio, Computer und Telekommunikation geworden. Nachhaltige Qualität und eine durchweg gute Verarbeitung der angebotenen Komponenten stehen dabei ebenso im Mittelpunkt der Firmenphilosophie, wie ein ansprechendes Design und – nicht zuletzt – ein Preis, der die angebotenen Artikel für jedermann erschwinglich macht. Der heutige Hama-Geschäftsführer Christoph Thomas wird auf der firmeneigenen Internetseite wie folgt zitiert: „Zubehör von Hama macht den Technik-Alltag einfacher und vielseitiger. Wir bieten für jede Situation die passende Lösung.“ Einfacher und vielseitiger, das klingt schonmal gut. Ob wir das auch für das DIR3110 konstatieren können, wird nun unser Test zeigen!

Da bleiben keine Wünsch offen: Vom konventionellen FM-Radio über Internetradio mit über 20.000 Stationen weltweit bis hin zum WLAN-Streaming aus dem heimischen Netzwerk kann das DIR3110 alles!

Da bleiben keine Wünsch offen: Vom konventionellen FM-Radio über Internetradio mit über 20.000 Stationen weltweit bis hin zum WLAN-Streaming aus dem heimischen Netzwerk kann das DIR3110 alles!

Klassisch elegant – der erste Eindruck passt!

Gleicht nach dem Auspacken wird klar: Rein optisch liefert Hama mit dem DIR3110 einen echten Hingucker ab. Die Mischung aus weißem Gehäuse und dezenten aber wirkungsvollen Akzenten durch Metallrahmungen und –tasten macht richtig was her. Auf überflüssigen Schnickschnack verzichten die Bayern ganz bewusst und setzen eher auf Geradlinigkeit und schlichte Eleganz, die dieses Radio in jeder Wohnumgebung zu einem kleinen, stilsicheren Blickfang machen. Die Rückseite mit dem RJ45-Ethernet-, dem USB- und dem 3,5-Millimeter-AUX-Anschluss sowie der klassisch gehaltenen Teleskop-Antenne ist sehr bedienfreundlich und dezent gehalten. Um den ersten Eindruck zu komplettieren, sei noch angemerkt, dass das DIR3110 sehr gut verarbeitet ist und keinerlei Materialschwächen zeigt. Rundherum kann der „Erstkontakt“ also schon mal überzeugen. Die Neugier steigt! Also stürzen wir uns in den Test – Ohren auf!

Edel: Wer hier schnöden Plastik erwartet, der irrt. Die griffigen Drehregler sind aus "kaltem" Aluminium gefertigt.

Edel: Wer hier schnöden Plastik erwartet, der irrt. Die griffigen Drehregler sind aus “kaltem” Aluminium gefertigt.

Neben der WLAN-Verbindung stehen beim DIR3110 auch noch ein USB-Port sowie ein AUX In- und ein RJ45-Ethernet-Anschluss zur Verfügung.

Neben der WLAN-Verbindung stehen beim DIR3110 auch noch ein USB-Port sowie ein AUX In- und ein RJ45-Ethernet-Anschluss zur Verfügung.

Mit dem Hama DIR3110 weltweit auf Empfang – und so einfach geht‘s!

Nachdem wir einen passenden Platz für unser kleines Testobjekt gefunden haben, versorgen wir ihn mit Strom, fahren die Antenne aus – und schon kann unser Streifzug durch die Funktionen des DIR3110 starten. Der Einfachheit halber halten wir uns dabei zunächst an die – im Übrigen sehr gut verständliche – Betriebsanleitung. Eine wertvolle Hilfe bei der ersten Inbetriebnahme ist der Einrichtungsassistent, der den Nutzer ganz automatisch durch die Einstellung von Zeit und Datum lotst und zudem das Einrichten von Internetradio und WLAN in nur wenigen Minuten möglich macht – und zwar selbst für Technik-Einsteiger. Nach kurzer Zeit sind wir also startklar und widmen uns zunächst einmal der wohl wichtigsten Funktion: dem Radio-Empfang. An dieser Stelle spielt es keine Rolle, ob Sie das klassische FM-Radio nutzen wollen, eher auf DAB/DAB+ setzen oder die Vielfalt des Internetradios erleben möchten – Hama hat an alles gedacht. In allen drei Modi findet man in wenigen Sekunden seinen favorisierten Sender. Dabei können eigene Favoritenlisten erstellt werden, was besonders beim Internetradio mit der gigantischen Auswahl von über 20.000 Radiosendern durchaus sinnvoll ist und die spätere Bedienung enorm erleichtert. Auch eine Sendersortierung, z. B. nach Genres oder Herkunftsländern ist möglich. So lässt sich selbst der favorisierte Lokalsender aus dem letzten Urlaub mit einem Knopfdruck empfangen. Das DIR3110 ist also kein bisschen komplizierter als ein Radio der älteren Generation, obwohl es viel mehr kann und eine fast endlose Auswahl der globalen Radiowelt bietet.
Doch wie sieht es mit den anderen Funktionen aus? Greifen wir doch einfach mal auf die Medien zu, die sich bereits im heimischen Netzwerk befinden. In unserem Falle wählen wir den Laptop und das Smartphone. Wesentlich umständlicher ist es auch hierbei nicht, das DIR3110 ordentlich zum Klingen zu bringen. Sind nämlich alle Geräte via WLAN mit dem Netz verbunden (was ja, wie erwähnt, mit Hilfe des Einrichtungsassistenten zuvor schnell erledigt wurde), muss man dem Radio lediglich den Zugriff auf die streamingbereiten Daten „erlauben“. Dies funktioniert beispielsweise beim Windows Media Player über den Menüpunkt „Internetzugriff auf Heimmedien zulassen“. Beim Smartphone (im Test ein Samsung Galaxy S4 Mini) aktiviert man in den Einstellungen den Menüpunkt „Geräte in der Nähe“, über den man Mediendateien via WLAN teilen kann. Jetzt noch schnell am Radio den Modus „Music Player“ wählen – und schon steht die komplette Playlist zur Verfügung. Wir können an dieser Stelle also schon mal festhalten: Ob Radio oder Musikstreaming aus dem Heimnetz – die Bedienung ist tatsächlich kinderleicht!

Eine gute Verbindung: Per WLAN sind Laptop und Radio ruckzuck in einem Netzwerk und schon kann auf den „Netzwerk-Musikspeicher“ zugegriffen werden. Die Handy-Playlist steht ebenfalls via WLAN zur Verfügung. Man muss einfach nur den Zugriff erlauben.

Eine gute Verbindung: Per WLAN sind Laptop und Radio ruckzuck in einem Netzwerk und schon kann auf den „Netzwerk-Musikspeicher“ zugegriffen werden. Die Handy-Playlist steht ebenfalls via WLAN zur Verfügung. Man muss einfach nur den Zugriff erlauben.

Streamer & Wecker

Damit aber nicht genug. Schließlich hat Hama dem DIR3110 noch weitere Funktionen mitgegeben. Für den kabelgebundenen Gebrauch von Wiedergabemedien wie PCs oder MP3-Playern steht im Menü der „AUX In-Modus“ zur Verfügung, ebenso wie der entsprechende Anschluss auf der Rückseite (3,5 Millimeter Klinke). Des Weiteren besteht die Möglichkeit, innerhalb des „Music Player-Modus“ auf USB-Funktion umzuschalten. So lässt sich Musik auch über den USB-Port Musik abspielen – und ganz nebenbei auch noch das Abspielgerät aufladen. “Last but not least” sei für die echten Streaming-Profis noch erwähnt, dass das DIR3110 Spotify-kompatibel ist. Das heißt, dass auch diese Übertragungsart gewählt werden kann, falls ein Premium—Account abgeschlossen wurde.
Ach übrigens: Das Radio ist absolut schlafzimmergeeignet. Es lassen sich zwei verschiedene Weckzeiten programmieren, die einen zusätzlichen Wecker überflüssig machen. Außerdem ermöglicht der integrierte Timer die Einstellung einer Zeitspanne, nach der das Gerät automatisch in den Standby-Modus herunterfährt – ideal zum Einschlafen! Die Funktionsvielfalt ist also riesig, die Hama unserem Testobjekt mitgegeben hat. Doch nun wollen wir uns noch mit einem weiteren, wahrscheinlich dem wichtigsten Punkt befassen: dem Klang!

Das DIR3110 bietet gleich zwei Weckzeiten an. Über die Sonne-Taste im Gehäusedeckel lässt sich der integrierte Wecker dann ausschalten.

Das DIR3110 bietet gleich zwei Weckzeiten an. Über die Snooze-Taste im Gehäusedeckel lässt sich der integrierte Wecker dann ausschalten.

Klein, günstig – aber oho: Der Sound weiß zu überzeugen!

Eigentlich dürfen die Erwartungen an den Sound bei einem Radio dieser Größenordnung und Preisklasse nicht allzu hoch sein. Mit dieser Einstellung sind auch wir an den Test herangegangen. Zu Unrecht, denn zwar liest sich die Leistung der Stereolautsprecher mit zwei Mal fünf Watt vielleicht etwas schwach auf der Brust, durch ihre intelligente seitliche Anbringung entsteht jedoch ein überraschend massiver Raumklang. Egal, mit welchem Musikgenre wir das DIR3110 herausgefordert haben, es ist von Klassik bis Metal souverän zurechtgekommen. Dabei wird auch bei höherem Lautstärkepegel schnell deutlich, dass wir es mit echter Qualität zu tun haben, abgesehen von einen leichten „Höhenüberschuss“ bei manchen Stücken und im sehr lauten Bereich, was aber absolut verzeihlich ist. Besonders beeindruckend erschienen uns die Klarheit sämtlicher Frequenzbereiche und die exakte Betonung einzelner Instrumente. Auch bei komplexeren Swing-Nummern, z.B. mit Big Band, entstand kein akustisches Durcheinander, sondern ein durchweg ausgewogenes und angenehmen Klangbild. Nach unserem Test lässt sich die klangliche Leistung des kleinen Hama-Quaders wohl so zusammenfassen: Er ist absolut dazu in der Lage, eine mittelgroße „Wohnzimmerparty“ ordentlich zu beschallen. Dass es für ein Festzelt nicht ganz reicht, können wir verkraften, denn dieses Ziel gilt es für Hama mit diesem Radio auch gar nicht zu erreichen. Alles in Allem: Eine klanglich sehr positive Überraschung!

Das DIR3110 erzeugt eine wirklich überraschende Klangstärke. Die Tatsache, dass die Lautsprecher seitlich angebracht sind, sorgt dafür, dass eine breite Klangbühne entsteht!

Das DIR3110 erzeugt eine wirklich überraschende Klangstärke. Die Tatsache, dass die Lautsprecher seitlich angebracht sind, sorgt dafür, dass eine breite Klangbühne entsteht!

Fazit

Trotz der Vielseitigkeit des Hama DIR3110 können wir uns beim Fazit eigentlich ganz kurz fassen: Es kann sehr viel und hat, wie oben beschrieben, nur sehr kleine Schwächen, was den Sound in extremen Bereichen angeht. Wer auf der Suche nach einem wirklich guten (Internet-)Radio mit Streaming-Fähigkeiten ist, der sollte sich dieses Gerät wirklich mal aus der Nähe ansehen und anhören. Vor allem, wenn man an den erschwinglichen Preis von 189,00 Euro denkt, kann man nach dem ausführlichem Test nur eine sehr gute Note ausstellen – verbunden mit einer Kaufempfehlung. Und jetzt, drehen wir passend zum 50. Geburtstag von Guns ‘n Roses-Gitarrist Slash, FFH Rock nochmal etwas lauter und lassen uns vom DIR3110 „November Rain“ auf die Ohren knallen!

Test & Text: Stefan Meininghaus
Fotos: www.lite-magazin.de

Gesamtnote: 1,1
Klasse: Mittelklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

92 %

94 %

95 %

150731.Hama-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Hama
DIR3110
Preis:189,00 Euro
Garantie:- 24 Monate Gewährleistung
- 6 Monate Garantie
Ausführungen:- silber/weiß (Art-Nr.: 54824)
- schwarz (Art.-Nr.: 54819)
Vertrieb:Hama, Monheim
Tel.: 09091 / 5020
www.hama.de
Abmessungen (HBT):123 x 293 x 145 mm
Gewicht:1,90 Kg
Anschlüsse:- 3,5 Miniklinke (AUX)
- Ethernet
- WLAN (802.11 n/g/b
- USB
Radioempfang:- FM
- DAB/DAB+
- Internetradio
(je 10 Speicherplätze)
Sonstiges:- 2 Weckzeiten
- Timer
- Snooze Funktion
- App-Steuerung
- Netzwerkstreaming
Lieferumfang:- Hama DIR3110
- Fernbedienung
- AAA-Batterie
- Teleskop-Antenne
- Bedienungsanleitung
- Spotify-Flyer
Besonderheiten:- sehr gute Klangqualität
- Farbdisplay (mit Cover-Anzeige)
- leicht
- Internetradio
- zeitlos schickes Gehäuse
- vollumfängliche Bedienung am Gerät
Benotung:
Klang (60%):1,1
Praxis (20%):1,1
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,1
Klasse:Mittelklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt