von

Chefredakteur

Mit einem großen Monitor geht die tägliche Büroarbeit schneller und leichter von der Hand. Leider gibt es aber nur wenige richtig große Bildschirme, die eine exzellente Bildqualität liefern, Augen schonen, optisch eine gute Figur machen, privat wie geschäftlich nutzbar und obendrein bezahlbar sind. Der 32-Zöller BenQ BL3201PT verspricht all das und hat noch ein paar sinnvolle Extras an Bord.

Schlicht und edel: Der BL3201 macht auf dem Schreibtisch optisch eine sehr gute Figur.

Schlicht und edel: Der BL3201 macht auf dem Schreibtisch optisch eine sehr gute Figur.

Während der Schreibtisch noch vor wenigen Jahren fast ausschließlich der Büroarbeit diente, verweilen wir heute deutlich mehr Zeit an selbigem. Wir sitzen täglich viele Stunden vor dem Bildschirm und lesen Mails, surfen im Internet, skypen, shoppen, zocken Multiplayer-Games, streamen Musik oder schauen uns aktuelle Blockbuster an. Der Computer ist aktuell also nicht mehr nur ein Arbeitswerkzeug, sondern auch Freizeitgestaltung, was bedeutet, dass wir inzwischen einen Großteil des Tages vor dem Monitor verbringen. Das wiederum bedeutet, dass die Anforderungen an das Bildwiedergabegerät von Jahr zu Jahr anspruchsvoller werden. Idealerweise misst er heute 70 Zentimeter und mehr in der Diagonale und liefert eine exzellente Bildqualität. Darüber hinaus muss er hell sein, schnell reagieren und zugleich die Augen schonen. Und er muss möglichst jede Art von Anschluss bereit stellen, um Signale von Computern, Spielkonsolen, Kameras, Camcordern und mobilen Speichermedien entgegennehmen zu können. Und da immer häufiger in der guten Stube platziert, sollte er auch noch schick ausschauen und sich trotz größtmöglicher Bildschirmdiagonale optisch perfekt in das Wohnambiente integrieren. Anforderungen, die zum Teil widersprüchlich erscheinen, die die Bildspezialisten von BenQ mit ihrem designgekrönten BL3201PT aber nach eigener Aussage vereinen konnten. Das hat mich neugierig gemacht, weshalb ich den bereits Ende 2014 angekündigten und nun endlich lieferfähigen Bildästheten zum Test lud.

Clever: mittels zum Lieferumfang gehörigen OSD-Controller lässt sich auch ohne Menüaufruf zwischen belegten Quellen hin- und herschalten.

Clever: mittels zum Lieferumfang gehörigen OSD-Controller lässt sich auch ohne Menüaufruf zwischen belegten Quellen hin- und herschalten.

Die Kunst des Weglassens

„Gutes Design ist so wenig Design wie möglich!“ Auch wenn der legendäre Industriedesigner Dieter Rams nichts mit der Gestaltung des BL3201PT zu tun hatte, trifft sein Aussage über gutes Design hier meiner Meinung nach zu 100 Prozent zu. So habe ich es hier mit einem optisch geradlinigen Schönling mit unaufdringlicher Präsenz zu tun, dessen zeitlose Eleganz sofort neugierig macht. Befasst man sich dann ein wenig mit seinem Äußeren, fallen weitere Besonderheiten auf: So weiß der rund 82 Zentimeter in der Bilddiagonale messende UHD-Bildschirm ebenso durch den Einsatz hochwertiger Materialien, wie durch seine schlichte, zeitlose und zugleich souveräne Linienführung zu imponieren. Ein Monitor, in seiner schlichten Eleganz kaum zu überbieten. Dazu passend: der ebenfalls dezent gestylte Standfuß, der Design und Funktion miteinander verschmelzen lässt und dessen gebürstete Bodenplatte einen würdigen Abschluss und einen jederzeit stabilen Stand bietet. Kurz gesagt: der BenQ BL3201PT zeigt einen klaren, kultivierten Stil ohne Schnörkel und Ösen. Einen, der sich nahezu jeder Wohnraumumgebung anpasst und der – ohne sich in den Vordergrund zu drängen – eine klare Designsprache spricht.

Die Bildfläche lässt sich in zwei autarke Partitionen unterteilen, die zeitgleich sogar Signale unterschiedlicher Quellen darstellen können.

Die Bildfläche lässt sich in zwei autarke Partitionen unterteilen, die zeitgleich sogar Signale unterschiedlicher Quellen darstellen können.

Bedienfreundlicher Ausstattungsgigant

Mein Testproband ist allerdings viel mehr als ein unaufdringlich gestaltetes Designobjekt. Das macht ein kurzer Blick auf seine Rückseite schnell deutlich: der schicke 32-Zöller aus dem Hause BenQ kommt nämlich nicht nur zeitlos elegant daher, sondern präsentiert sich ganz nebenbei noch als wahrer Ausstattungsgigant. Und zwar in vielerlei Hinsicht. Bei genauerer Betrachtung fällt mir so zunächst der eben kurz erwähnte, minimalistisch und sehr edel gestylte und obendrein höhenverstellbare Tischfuß auf. Mit einem Handgriff in der Höhe justiert, passt er sich individuell nahezu jedem Einsatzzweck an. In Sachen Flexibilität legt BenQ sogar noch einen drauf und implementierte besagtem Fuß gleich gleich noch ein optisch unsichtbares Gelenk, über das sich der Monitor um 45 Grad in beide Richtungen schwenken lässt. Dass die Bildfläche zudem nach hinten und vorn geneigt und bei Bedarf sogar um 90 Grad gedreht werden kann, macht den 3201 für Zocker und Surfer und gleichermaßen auch für Grafiker und Fotografen interessant. Allesamt Funktionen, die zudem eine perfekte Ergonomie am Arbeitsplatz ermöglichen und für die mein Testgast gleich die ersten Sonderpunkte einsammelt. Übrigens: Dank “2-in-1-Darstellung” lässt sich die gesamte Sichtfläche in zwei separate Bereiche von zweimal fast 19-Zoll aufteilen, auf denen dann zeitgleich Inhalte unterschiedlicher Quellen dargestellt werden können. Die rückseitig platzierte, in zwei Bereiche aufgeteilte Eingangssektion steht der beschriebenen Flexibilität dann in nichts nach. Egal welche Übertragungsart Sie bevorzugen, der elegante 32-Zöller kommt mit nahezu jedem Eingangsformat klar und stellt folgende Zugangsmöglichkeiten bereit: HDMI (zweimal), DP1.2, DVI D, USB (fünf), miniUSB und einen SD-Kartenslot. Zwei integrierte Lautsprecher machen den Einsatz zusätzlicher Aktivboxen auf dem Schreibtisch überflüssig. Zocker und Skyper werden sich zudem über den seitlich eingelassenen Kopfhörerausgang (3,5mm) freuen. Abgerundet wird das üppige Ausstattungspaket durch den sogenannten OSD-Controller. Einer Art Kabelfernbedienung, die ihren Platz idealerweise auf dem Standfuß findet und mit der schnell (ohne das Menü aufrufen zu müssen) zwischen verschiedenen Modi und Quellen hin- und hergeschaltet werden kann.

Dank pfiffiger Mechanik lässt sich der BenQ stufenlos um bis zu 45 Grad in beide Richtungen drehen.

Dank pfiffiger Mechanik lässt sich der BenQ stufenlos um bis zu 45 Grad in beide Richtungen drehen.

Das Versprechen: Hochauflösend, knackscharf, flexibel

Das ich es hier nicht nur mit einem Ausstattungsgiganten, sondern ebenso mit einem höchst anspruchsvollen Auflösungsboliden zu tun habe, lässt der Blick auf das kleine, unterhalb der Bildfläche angebrachte Logo bereits vermuten. Dieses zeigt die Bezeichnung “UHD”. Bedeutet: der 3201PT ist in der Lage Bildinformationen in einer Auflösung von bis zu 3820 x 2160 Bildpunkten darzustellen. Zum Vergleich: schauen Sie auf Ihrem neuen LED-TV eine Blu-ray in Full-HD-Auflösung, entspricht dies 1920 x 1080 Pixel. Der BenQ-Monitor offeriert demnach die vierfache Auflösung, was eine natürlichere Detailreproduktion und eine gesteigerte Tiefenschärfe erwarten lässt. Besonders interessant werden in diesem Zusammenhang dann die von BenQ bekannten IPS- und Eye-Care-Technologien, sowie der Blue-Light-Modus. Speziell bei intensiver Nutzung sinnvolle Ausstattungsfeatures, die auch über längere Zeiträume ein entspanntes Arbeiten versprechen. Während IPS jede Kolorierung in feinster Präzision unterteilt und aus mehr als einer Milliarde Farben zusammenstellt, bietet Eye-Care eine dynamische Anpassung der Helligkeit an die aktuelle Beleuchtungssituation. Der sogenannte Blue-Light-Modus reduziert den Blauanteil im Bild und versichert so ein gesünderes Arbeiten. Technologien, die gerade bei der Nutzung größerer Displaydiagonalen (hier rund 82 Zentimeter) ihre Vorteile bieten.
Das 16:9-Panel liefert laut Hersteller durch ein Kontrastverhältnis von 1000:1, was für eine beeindruckende Farbtiefe spricht. Durch sein erstaunlich schnelles Reaktionsvermögen von gerade einmal vier Millisekunden und besagtem Kopfhörerausgang empfiehlt sich der BL3201PT somit auch anspruchsvollere Zocker, die auf der Suche nach einem großen Monitor sind, der neben modernster Technik auch das optische Anforderungsprofil erfüllt. In diesem Zusammenhang noch eine (wichtige) Kleinigkeit: Der BenQ ist mit einem mattem matten Display bestückt, das Lichtreflexionen kaum eine Chance lässt und nervige Spiegelungen auf ein absolutes Minimum reduziert. Folglich lässt sich der BL3201PT sehr gut in helleren Einzel- und Großraumbüros einsetzen.

Der BenQ nimmt Signale nahezu jeder Quelle entgegen. Neben diversen USB- und HDMI-Eingängen stellt er DVI-, DP1.2-Ports und einen SD-Kartenslot zu Verfügung.

Der BenQ nimmt Signale nahezu jeder Quelle entgegen. Neben diversen USB- und HDMI-Eingängen stellt er DVI-, DP1.2-Ports und einen SD-Kartenslot zu Verfügung.

BenQ BL3201PT: Individuelle Einstellung

Das Wichtigste zuerst: Mein Testmodell liefert bereits “out of the Box” exzellente Werte in Sachen Bildschärfe, Kontrast und Farbgebung. Je nach Einsatzzweck – Grafiker werden ihren Monitor in eher abgedunkelten Räumen nutzen, während es in klassischen Großraumbüros meist sehr hell ist – lässt sich über das umfangreich ausgestattete Einstellungsmenü aber noch so einiges in Sachen Bildqualität rausholen. In dieses gelangt man mit einem Fingertipp auf den kleinen leuchtenden Punkt links neben dem On/Off-Schalter, der wiederum rechts unten im Rahmen des 3201 eingelassen wurde. Über die drei nebenan befindlichen Lichtpunkte navigiert man anschließend schnell und intuitiv durch das verständlich strukturierte Menü, welches u.a. Zugriff auf Anzeigeoptionen, Auflösung, Helligkeit, Kontrast, Schärfe, Audio- und Systemeinstellungen, Sparmodus, Eingangswahl und viele weitere Funktionen bietet. Dank dieses mächtigen, zugleich aber übersichtlich gestalteten Werkzeuges sind die individuellen Einstellparameter dann selbst von Technikeinsteigern schnell gefunden. Profis bietet sich obendrein die Möglichkeit noch tiefer ins Menü einzusteigen und die Bildqualität für den jeweiligen Einsatzzweck weiter zu optimieren. Das dafür notwendige Farbmanagement ist über die Menüstruktur ebenso schnell gefunden und bietet dem engagierten Bildspezialisten Zugriff auf Gammaeinstellungen, die Justage der Farbtemperatur oder die Farbsättigung, um nur einige Punkte zu nennen.

Die Navigations durchs Menü erfolgt anhand der vier Leuchtpunkte im Monitorschirmrahmen.

Die Navigations durchs Menü erfolgt anhand der vier Leuchtpunkte im Monitorschirmrahmen.

Ergonomisch und individuell

Wie bereits beschrieben, offeriert mein Testgast direkt aus dem Karton bereits eine erstaunlich gute Bildqualität. Eine, die offensichtlich für den Einsatz im Home-Office bzw. in nicht allzu hellen Einzelbüros abgestimmt wurde. Sehr gute Vorraussetzungen also für diesen Test, die nach ein paar kleineren Änderungen in Sachen Helligkeit, Kontrast und Schärfe schnell noch ein wenig optimiert werden konnten. In meinem anschließenden, zweitägigen Praxistest erstaunte mich zunächst, wie schnell man sich an einen 32-Zöller auf dem Schreibtisch gewöhnt. Erst recht, sobald man sich auch der Bild- und Videobearbeitung widmet. Doch auch im klassischen Büroalltag weiß man den “Mehrplatz” auf dem Bildschirm schnell zu schätzen, denn zwei oder gar drei Dokumente nebeneinander geöffnet zu haben, bietet einfach mehr Übersicht und steigert die Produktivität. Kurz gesagt: der BenQ machte meinen bislang genutzten 27-Zoll-iMac allein schon in dieser Hinsicht schnell vergessen. In Sachen 4k-Bilddarstellung legt der 3201 dann noch einen drauf und besticht durch eine natürliche Colorierung und eine fast schon perfekte Ausleuchtung. Punkte, die große Monitoren gerne mal vernachlässigen. Nicht aber der BenQ, der durch eine satte aber niemals überzogene Farbreproduktion bis tief in die Seitenkanten imponiert. Die Bildschärfe zeigt sich über den ganzen Bildbereich erstaunlich gleichmäßig, was bei der hohen Auflösung auch nicht weiter verwundert. Gerade farbintensive Bildinhalte profitieren dabei von nahezu perfekten Abstufungen und einer erstaunlichen Detailtiefe. In der 4k-Darstellung zeigt sich mein Testproband also schonmal als uneingeschränkte Empfehlung für Hobbyfilmer und sogar den professionellen Einsatz in der Video- und Bildbearbeitung.
Nicht minder beeindruckend zeigt sich mein Testproband dann als Bildschirm im Blu-ray-Filmeinsatz. Über den Arcam UDP411 zugespielt, wird die Inselverfolgung in “Die Unglaublichen” schnell zu einem optischen Leckerbissen. Der Dschungel erstrahlt in leuchtenden, aber niemals übersättigten Farben und offeriert mir ganz nebenbei eine Detailreproduktion, die man sich kaum besser wünschen könnte. Als Mrs. Incredible sich dann Nachts aufmacht, um ihren Mann zu befreien, zeigt sich der BenQ dann auch in Sachen Kontrast von seiner Schokoladenseite. Besonders imponierend: die Lagerfeuer-Szene, in der orangerote Flammen hell vor pechschwarzem Hintergrund lodern. Wow! Auch nach dem Wechsel auf einen Realfilm, zeigt sich mein Testproband dann, dass er in der Lage ist Maßstäbe in seiner Klasse zu setzen, wie die Anfangspassage in “Birdman” beweist. Obwohl in leicht abgedunkelter Umgebung gefilmt, wirkt selbige wunderbar plastisch, während wichtige Details klar und deutlich in Szene gesetzt werden und dieser sehr gut gemasterten Blu-ray ein mehr an Tiefe und Details entlockt.

Da sich der Bildschirm um bis zu 90 Grad drehen lässt, empfiehlt er sich ebenso für Fotografen und Grafiker.

Da sich der Bildschirm um bis zu 90 Grad drehen lässt, empfiehlt er sich ebenso für Fotografen und Grafiker.

Fazit

Neben flexibler Einsatz- und vielfältiger Einstellungsmöglichkeiten besticht der BenQ BL3201PT in erster Linie durch seine exzellente Bildqualität. Der optisch äußerst attraktive Tausendsassa bietet zudem ausreichend Helligkeitsreserven für den Einsatz in hell erleuchteten Büros oder Konferenzräumen. Seine Reaktionsschnelligkeit und sein üppiges Ausstattungspaket prädestinieren ihn obendrein für die Film- und Spielewiedergabe. Kurz gesagt: BenQs BL3201PT ist ein spezialisierter Allrounder und ein absolutes Highlight seiner Preisklasse.

Test & Text: Roman Maier
Fotos: www.lite-magazin.de, Herstellerbilder

Gesamtnote: 1,0
Klasse: Spitzenklasse
Preis-/Leistung: angemessen

90 %

100 %

95 %

150911.BenQ-Testsiegel

Technische Daten

Modell:BenQ
BL3201PT
Produktkategorie:Monitor (UHD)
Preis:1099,00 Euro
Garantie:3 Jahre Vor-Ort-Austauschservice
Ausführungen:schwarz
Vertrieb:BenQ, Oberhausen
Tel.: 0208 / 409420
www.benq.de
Abmessungen (HBT):640 x 740 x 213 mm (inkl. Fuss)
Gewicht:12,5 Kilogramm
Seitenverhältnis:16:9
Bildschirmdiagonale:32 Zoll (81,28cm)
Paneltyp:IPS-Technologie
Bildauflösung:3840 x 2160 Pixel
Schwenkbar (links/rechts):45 Grad / 45 Grad
Pivot:90 Grad
integrierte Lautsprecher:2
Natürlicher Kontrast:1000:1 (Herstellerangabe)
Kontrastverhältnis (dynamisch):20 Millionen:1 (Herstellerangabe)
Bildschirmfarben:1,07 Milliarden
Reaktionszeit:4 Millisekunden
kompatibel mit:- Mac OS
- Windows 7
- Windows 8
Eingänge2 x HDMI
1 x DP1.2
1 x DVI D
1x Line-In
5 x USB
1 x miniUSB
1 x SD
Lieferumfang:- BenQ BL3201PT
- Tischfuß
- OSD Controller
- Netzkabel
- DVI-Kabel
- DP1.2-Kabel
- HDMI-Kabel
- USB-Kabel
- analoges Audiokabel
- Bedienungsanleitung
Besonderes:- UHD-Auflösung
- Eye-Care-Technologie
- Senseye-Technologie
- flexibler Standfuß
- hoher Designfaktor
- höhenverstellbar
- um 90 Grad drehbar
- Kindersicherung
- Kopfhörerausgang
Benotung:
Bildqualität (40%):1,1
Ausstattung (20%):1+
Praxis (40%):1,0
Gesamtnote:1,0
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistungangemessen

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt